Strandurlaub im letzten Herbst (vorCornazeit)

Sorry an die Herren Lehrer! leider findet ihr wieder Rechtschreibfehler, aber die Geschichte muss nun mal raus sonst ist die Corona zeit vorbeiMeine Reise von Berlin nach Brindisi, und dann mit der Hotel Limosine nach Savelletrie. Nun war ich da und das Hotel ist super. Nach dem Zimmer Bezug mal etwas ausruhen und frisch machen für das Diner das ich in einem der vier Restaurants einnehmen darf. Klar, dass ich mich so richtig sexy anziehen werde, um allfällig Alleinreisende Gäste auf mich mal aufmerksam zu machen.

Für den ersten Abend habe ich mir die Osteria ausgesucht. Ich war aber zu mü um gross was aufzureissen und ging dann nach einem kurzen Abstecher in die Bar direkt auf mein Zimmer. Nach dem Frühstück bin ich dann mit dem Hotel Bus zum Hotel gehörenden Strand gefahren und habe mir gleich eine feste Liege und Sonnenschirm in der Nähe der Strandbar zuteilen lassen. Ales sehr grosszügig vom Platz her und sehr nette Bad-boys.

Ich habe den beiden Boys gleich mal ein nettes Servis -Geld gegeben und mir schon mal die benötigte Aufmerksamkeit Zuteilung erarbeitet. Ich hatte mir ein rotes Badekleid angezogen im Stil der 50 iger Jahre. Das ist sehr vorteilhaft für die Figur. (Frau ist ja nicht mehr 20) Nachdem ich mich etwas eingerichtet hatte wurde mir vom Boy schon mal der Eiskübel mit einem Erfrischungs- Getränk gebrach, mit der Bemerkung, dass ich nur bemerkbar machen soll, wenn ich noch Wünsche hätte.

Wir schäkerten etwas auf Französisch und Italienisch herum, so dass wir und dabei etwas näherkamen. Die Jungs waren außerordentlich gut gebaut, besonders was sie in den doch etwas knappen Badehosen zu verstecken suchten. Ich war noch keine Stunde da, als einer der Boys zu mir kam und fragte ob er den Sonnenschirm etwas umstellen soll, da ich sonst vielleicht zu viel Sonne abbekommen könnte. Klar danke für ihre Aufmerksamkeit Während ich auf der Liege saß.

Er ging etwas in die Hocke, um den Fuss des Sonnenschirmes zu fassen, damit er den Schirm schieben konnte. Während dieses Vorganges drückte er sein Becken sehr weit nach vorne, dass die bereits zitierte Badehose, einladend verführerisch dicht in die Nähe meines Gesichts und meines Mundes kam. Es war so nahe, dass meine Fantasie angeregt wurde und es verdächtig eng wurde im unteren Teil meines Badeanzuges. Aufstehen unmöglich. Auf diesen Vorgang freute ich mich nun jede Umstellung des Schirmes.

Ob ich noch weitere Wünsche hätte fragte er mich. O ja, die hatte ich. Ich stand etwas unbeholfen auf und berührte mit meinem Arm seine knappe Badehose an seiner schönsten ausgeformten Stelle. Ob absichtlich oder nicht – es erregt mich ungemein und mein Badeanzug wurde noch enger. Kann ich noch ein Tischen bekommen für mein Equipment stotterte ich auf Französisch. Es lächelte mich breit an, sodass in dem dunklen Gesicht seine großartigen Zähne gut zu sehen waren.

„Bien sure“ sagte er. Er hätte verschiedene Modelle, die wären im Schuppen hinter der Espressobar. Er muss noch etwas erledigen, aber ich könne doch schon mal dahin gehen und schauen, er komme gleich nach. Gesagt getan. Ich streifte meinen Kimono über, der etwas Sichtschutz für meinen ausgebeulten Badeanzug bot, ging zum Schuppen und öffnete die kleine Tür. Nachdem ich eingetreten war und ich mich an das Halbdunkel dort gewöhnt habe, schaute ich mich um.

Zunächst entdeckte ich keine Strandtische. War ich in dem richtigen Schuppen? Ein Regal stand dort in die freitragenden Surfbretter übereinander lagen. Überall lagen Surf Utensilien herum. Ich ging zu den Surfbrettern, um nachzuschauen, wo denn wohl die Liegestühle sind. Die Surfbretter versperrten den Blich, so dass mich etwas bückte, um zwischen durch zu sehen. In dieser gebückten Haltung spürte ich zwei warme Hände auf meinen freiliegenden Pobacken. Mein Herz begann zu rasen und ich wurde immer schärfer.

Wer kann das sein? Ich hörte etwas Unverständliches auf Französisch. Die Hände drückten mich weiter in Richtung der Surfbretter und schoben meinen Oberkörper auf das Board bis ich dort entspannt lag. Die Hände wanderten wieder zu meinen heißen Pobacken, weiter zu den Innenseiten meiner Oberschenkel. Die Hände drückten nun mein Schenkel auseinander bis ich breitbeinig vor dem Surfbrettregal stand und mit dem Oberkörper auf einem blauroten Surfbrett lag. Ich bebte vor Erregung. Die Tür wurde geöffnet, kurz kam etwas mehr Licht in den Schuppen und wurde aber schnell wieder geschlossen.

Ich hörte, wie ein Schlüssel im Schloss gedreht wurde. Es wurde immer geiler. Jetzt spürte ich vier Hände auf meinen Schenkel, meinen Pobacken und Badeanzug herumwandern. Eine Hand griff mir zwischen die und befreite meinen steifen Schwanz aus dem Badeanzug. Er stand wie eine eins. Zwei geschickte Hände machten sich an meinem Badeanzug zu schaffen und holten aus der Po Ritze den schmalen Stoffstreifen heraus. Mein Anus lag nun frei. Die Hände zogen die Po Backen weit auseinander und ich spürte eine feuchte warme Zunge in meinen geilen Hintereingang nach kurzer kreisender Bewegung tief eindringen.

Ich spürte wie die Zunge sich zurückzog und etwas Anderes zum Einsatz gebracht werden sollte. Ich bemerkte eine heiße sehr große Eichel an meinem offenen Hintereingang. Ich vibrierte und konnte es nicht erwarten das dieses Teil – von wem nun auch immer – tief, fest und schnell in mich eindringt. Er setzte an und nach dem kurzen Ruck umschloss mein Anus den Schaft seines harten Schwanzes. Die Eichel war schon in mir. Der kurze Schmerz des Eindringens war schnell vergessen, denn der Schwanz wollte tief in mich eindringen.

Ich spürte, wie der Schwanz sich tief in mir mit bewegt. Ich begann nun immer heftigere rhythmische Bewegungen mit meinem Becken zu machen. Gleichzeitig wurde ich so unglaublich fest gefickt. Unsere Stöße wurden immer heftiger und wir stöhnten im Gleichtakt immer lauter. Abrupt zog er seinen geilen Schwanz heraus aus- Ich drehte meinen Kopf um zu erkennen, wer mich da so geil gefickt hatte. Ich wurde weiter weggezogen und mit einem Mal kniete vor mir der andere schwarze Bad-boy, zog mit seinen Händen seine Po Backen auseinander und erwartete mich.

Das wollte ich nicht verpassen und steckte ohne große Umschweife meinen harten Schwanz in dieses geile heiße Fickloch. Ich hatte gerade meinen Schwanz verssenkt, als ich wieder die Hände an meinen Po Backen bemerkte und eine glühende Eichel den Einlass forderte. Das gewährt ich dem dazugehörigen Schwanz, der sich nun ganz tief in mich hineinbohrte. Ich begann nun den vor mir knieenden Hintern zu verwöhnen. Dabei merkte ich den Riesenschwanz tief in mir. Unsere Bewegungen wurden immer schneller und unser Stöhnen immer lauter.

In unserer Geilheit hörten wir nicht, dass die Tür aufgeschlossen wurde und jemand in den Schuppen kam. Die Schritte kamen immer näher und ein gutaussehender Mann stellte sich über den vor mir knieenden Schwarzen, öffnete seinen Gürtel und holte seinen prächtigen Prügel aus der Hose. Es war der Chef der Espressobar den ich wieder erkannte, als er mir seinen Schwanz bis tief in meinen Rachen schob. Es war so geil. Ich fickte einen vor mir knieenden schwarzen Strand Boy, dabei von einem anderen Schwarzafrikaner tief gefickt, während mich der Espressobar Chef ganz tief in den Rachen fickt.

Unsere Bewegungen wurden immer schneller. Als ich spürte, wie der fette Schwanz in mir zu pulsieren begann, gab es kein Halten mehr. Mein Schwanz entlud sich pulsierend in dem vor mir knieenden Bad-Boy. Es quoll an meinem Schwanz aus seinem Anus heraus, da die volle Ladung da nicht reinpasst. Ich spürte wie das Sperma meines Hintermannes aus mir herausquoll und an meinen Schenkeln herunterlief. Gleichzeitig spritzte der Espressomann ganz tief in meinen Rachen, sodass ich mich daran fast verschluckt habe.

Es war so geil. Das ist Strand Urlaub wie ich es mir vorgestellt hatte. Abends lies ich mich mit dem kleinen Elektro Hotel-Car ins Dorf fahren wo ich von meinem letzten Aufenthalt ein kleines Fisch- Restaurant kannte. Ich wurde sehr nett empfangen vom Chef und von einem Jungen Kellner. Ich merkte gleich das Kellner, er nannte sich Angelo, von mir sehr angetan war. Der Chef der etwas zurückstand über lies die Bedienung ganz seinem Kellner.

Da ich einen runden Tisch hatte konnte e so unauffällig sehr nah an mich herantreten. Ich konnte dabei in seiner sehr engen schwarzen Hose eine deutliche Ausbuchtung feststellen. Das lies mich natürlich nicht kalt, und wenn es sich ergab, schaute ich das es von meiner Seite zufällige Körper kontakte gab. Als mal der Chef mit was anderem beschäftigt war als zu gucken und der Angelo auch wieder neben mir stand, fasste ich ganz einfach an sein Beule und sagte, ich glaube da ist was sehr Vielversprechendes in deine Hose für mich, so als Nachspeise.

Ein leichter Seufzer entsprang seinen Mund. Als ich mit dem speisen fertig war und die Rechnung verlangte, sagte ich ihm, dass er doch so gut sein soll und für mich im Hotel anzurufen, das ich wieder abgeholt werde. Ich sagte ihm das ich der Gast sei vom Zimmer 22 sei. Nur für den Fall wenn er mich allenfalls besuchen möchte. Er meinte dann, das sei nicht notwendig, er hätte die Erlaubnis von Chef mich zum Hotel zu bringen.

Oh super, dann können wir ja nun gehen. Ich verabschiedete mich vom Rest. Chef mit einem herzlichen Danke und auf bald wieder. Wir sassen im Auto und schon hänge er mir an meinen Lippen und küsste mich wie wild, was ich natürlich mit Gleichem erwiderte. Ich nahm sein Kopf in meine Hände und drückte ihm meine Zunge in seinen Mund. Danach drängte ich ihn zu fahren, nicht das wir noch aufsehen erregen vor dem Lokal.

Im Hotel angekommen lud ich den Kellner noch zu einem Absacker in die Bar ein, wo sich nun der Chef der Espressobar betätigte. Es wurde dann einen kurzen Absacker da mein Angelo drängte. Seine Hände waren bereits unter meinem Kleid und versuchte an meine A- Fotze zu kommen. Beim Bar-chef sagte ich nur dass er die Konsumation aufs Zimmer Nummer 22 schreiben könne, in der Annahme das er das auch als Einladung ansehen würde.

Ich ging mit ihm auf dem direkten weg in mein Zimmer, ohne das Licht anzumachen, es war so sehr stimmig, mit dem wenigen Licht von draussen. Kaum im Zimmer presste er mich gegen die Wand und wir knutschten als gäbe es kein Morgen. Währenddessen schoben sich seine Hände unter mein Kleid und ich spürte wie er jeden Zentimeter meines Oberkörpers abtastete und ihn das noch leidenschaftlicher werden ließ. Ich knöpfte sein Hemd auf und fuhr mit meinen Händen über seine harten haarbedeckten Muskeln.

Fühlte sich das gut an. Wir genossen es beide. Angelo presste sich an mich und ich spürte deutlich seinen harten Riemen. Ich glitt mit meinen Händen nach unten, öffnete seine Hose und bahnte mir einen Weg. Ich rieb ihn. Er hielt inne und ich zog schon mal mein Kleid aus, und schob seine Hose runter. Unterhose hatte er keine an, so sprang mir sein stahlharter Schwanz entgegen. Danach schob er mich mit meinem Kopf nach unten und stieß mir seinen Schwanz in den Mund.

Er schmeckte großartig und er roch frisch und dennoch nach Mann, Ich lutschte und wurde dabei selbst immer geiler. Plötzlich zog Angelo seinen Schwanz aus meinem Mund und trat ein Stück beiseite und zogen mich hoch und führten mich zum Bett. Er deutete mir, mich auf den Rücken zu legen. Angelo kniete sich zwischen meine Beine, öffnete den Hackenverschluss meines Bodys und begann mit der Zunge meinen Hintereingang zu bearbeiten. Das machte mich total wild, ich begann zu beben.

Ich war eigentlich bisher immer der aktive Part, genoss aber die sanften Stöße von Gunters Zunge. Ich stöhnte vor Lust. Meine Geilheit steigerte sich ins unermessliche als Angelo statt mit seiner Zunge mit zwei weitermachte mein Loch zu bearbeiten. Es wurde immer geiler und ich ließ gierig nach mehr locker und öffnete meine Pforte. Angelo fühlte sich eingeladen, stand auf und rieb mit seinem Schwanz an meinem Loch, er glitt hin und her und langsam mit der Eichel in meine Rosette.

Ich begann noch mehr zu beben und stöhnte gedämpft. Gunter schob langsam seinen Riemen immer weiter in mich, bis bald schon seine Eier an meine Pobacken klatschten. Er begann sich rhythmisch zu bewegen und in mir drehte sich alles vor Geilheit. Ich genoss es. Plötzlich glitt Angelo aus mir. Er zog mich vom Bett, legte sich hin und gebot mir, sich auf ihn zu setzen: „Reite mich, du geiles Stück. “ Ich gehorchte. Ich bewegte mich rhythmisch und keuchte, weil es so ein unbeschreibliches Gefühl war, wenn sein Schwanz von Innen an meine Prostata stieß.

Ich schrie nun vor Lust, es durchzuckte mich Es war so heiß, ich schwitzte und tropfte auf sein Body, , ich strich während ich mich wie eine Schlampe bewegte mit meinen Händen über den schweißnassen haarlosen Körper von Angelo und spürte seine harten Muskeln. Die Kombination aus allem machte erregte mich so, dass ich merkte, dass es mir gleichkam. Ich ritt härter und es schoss aus meinem Ladyschwanz auf Angelos Brust. Mein Saft ergoss sich in mehreren Schüben über ihn.

Bestimmt 10 Minuten lang, stieß er mit voller Wucht in mich, bis er sich krümmte und mit einem lauten Stöhnen seinen Saft in meinen Darm schoss. Ich merkte die Wärme in mir und molk ihn mit meinem Schließmuskel. ich sacke über ihn zusammen und verharrte auf ihm. Sein Schwanz blieb hart und füllte mich weiter aus. Er drehte mich nun auf die Seite aber sein Schwanz blieb hart in meiner Fotze Dann fing er wieder an langsam mich in der Seitenlage zu , ich kuschelt mich ganz in ihn hinein, und spürte seinen harten Schwanz noch tiefer in mir.

Er fickte mich in dieser Lage ausdauernd bis er seinen Saft nochmals abspritze. Sein Schwanz blieb auch jetzt hart und in mir. Ich glaube das er sogar so etwas schlief. Auch ich bin etwas eingeschlafen, selig so zu schlafen mit einem Schwanz in der fotze der mich voll ausfüllte. Nach einer weile, als er wieder lebendig wurde drehte er mich auf den Rücken sein Schwanz war wieder in meiner fotze, er küsste mich wieder leidenschaftlich so dass sich auch mein Schwanz wiederaufrichtet.

Er zog mich nun wieder an die Bettkante und legte meine Beine auf seine Schulter. Meinen Schwanz wichsend und gleichzeitig meine Fotze ficken, mal genussvoll mal hart, so dass seine Eier heftig an meinen Po klatschten. Dann zog er mit einem Aufschrei seinen Schwanz aus meiner Fotze und nochmals ergoss sich eine gewaltige Ladung Sperma über mich bis zu meinem Gesicht, auch bei mir war es nochmals so weit ,das ich auch nochmals abspritzen konnte diesmal zum teil auf seinen und meinen Body.

Wir beide sackten nun zusammen und schmiegen uns aneinander, alles war klebrig von unserem Liebes-Saft, aber wir schliefen zusammen so ein. Als ich nach ein paar Stunden wach wurde weil mir die Sonne ins Gesicht schien, waren wir immer noch so vereint wie wir eingeschlafen waren. Als ich mich bewegte erwachte er auch. Ich sagte zu ihm, ich gehe mal duschen, ja dann komme ich auch. Beim aufstehen bemerkte ich, dass meine Fotze ausläuft.

Ich wollte mit einem Tuch verhindern das es auf den Boden läuft. Er sah dies und meinte lass mich das machen. Er schob seine Finger, als provisorischen Zapfen in meine Fotzenöffnung und so gingen wir zusammen in die Dusche. Mittler weile war stand sein Schwanz wieder und anstelle von seinen Fingern stiess er seinen Schwanz wieder in meine Fotze. Super wenn mein Schwanz in deiner Fotze baden kann. Er war wieder voll geil aber er liess sich gehen so dass er schnell wieder abspritzte.

Als er danach seinen super Schwanz aus meiner fotze herauszog kam ein schwall Glibber raus und nässte ihn nun ein so dass nun die Dusche wirklich nötig war. Schade das er nun nach Hause muss, sonst gibt es schimpfe von seinem Chef. IEr zog sich an und verabschiedet sich, sehen wir uns nochmals bitte, ich sagte ja, ich bin die ganze Woche noch hier aber nun muss ich noch eine runde schlafen, gib mir ein Zeichen wenn du wieder kommen kannst.

Ich habe dann den ganzen Morgen geschlafen und bin erst kurz vor dem Mittag zum Strand gefahren. redigiertAm Strand hat mich bei meinem Kommen gleich der Mann der Espressobar angesprochen. Er konnte gestern Abend sich nicht mehr frei machen da zu viele Gäste in der Bar, aber heute hätte er am Abend frei. Er würde sich riesig freuen wenn ich sein Gast wäre und er mit in den Nächsten Ort nach Fasano ausführen darf.

Klar sagte ich gerne zu, er wird mich um 19:00 im Hotel Eingang abholen. Ich hatte mich für ein rotes Vintage Kleid mit einem Petticoat darunter entschieden, mit schwarzer Unterwäsche und schwarzen Nylons,Gestylt bin ich 5 nach 19:00 zum Hotel Eingang gestöckelt, mein Liebhaber stand mit seinem Auto auf der Vorfahrt, und passend zu mir holte er mich mit einem Oldtimer ein Fiat 500 ab. Personal und Gäste staunten und ich war im 7ten Himmel.

Küsschen links und rechts, er nahm mich an die Hand und führte mich zum Auto ich nahm platz und er schaute das auch alles im Auto wahr von meinem Petticoat. Wir fuhren dann zum Nachbarort Fasano und zu seinem gewählten Restaurante in einem Innenhof. Ganz Gentlemen half er mir aus dem Auto und führte mich auf der Terrasse des Restaurants zum Tisch. Er hatte sich ja bereits im Hotel bei meinem gestrigen Restaurant schlau gemacht was ich gerne esse.

Also konnte ich mich zurücklehnen und das essen und den die Getränke geniessen. Ich glaube wir beide haben es richtig genossen, dass wir so ein bisschen die Attraktion waren an diesem Abend. Er im Besitzerstolz und ich neben einem gutaussehenden Mann der wusste sich zu benehmen. Nach dem essen ging es noch in eine angesagte Bar, auch hier wieder viel Aufmerksamkeiten von den Gästen. Hier konnte man es schon fast riechen wie er beneidet wurde!Anschliessend führte uns der Weg zurück zum Hotel, wobei wir uns gegenseitig mit Berührungen und küssen anmachten.

Ist ja klar, dass wir dann im direkten weg in mein Zimmer gingen, das inzwischen auf seinen Wunsch mit Blumen schön dekoriert wurde, so fast wie für eine Hochzeitsnacht. Ich war mehr als nur angetan von meinem Verehrer, ich war heiss wie er. Als wir knutschender weise in meinem Zimmer waren setzte ich mich auf die Bettkante und sagte zu Ihm. Lieber Salvatore, ich bin deine Braut, deine Sklavin, ich bin dein Eigentum. Du machst mit mir was du möchtest, ich mache alles was du dir wünscht.

Er sagte, du hast mir ja meinen Haupt Wunsch schon erfüllt, dass ich dich heute Abend als meine Braut ausführen durfte und ich es den Leuten und meinen Kumpels mal zeigen konnte das ich nur der Bar-Mann in diesem Hotel bin. Ja und nun möchte ich dich heute Abend allein für mich mit Haut und Haaren geniessen. Langsam legte er seinen linken Arm um mich und streichelte mit der Rechten meine Beine. Ab und zu rieb er über meine Schwanzclit, verweilte aber nie lange dort.

Er machte mich verrückt. Dann machte sich seine Hand langsam über meinen Bauch auf den Weg nach Oben zu meinen Brüsten. Als er meinem BH immer näherkam, schlug mein Herz schneller. Schließlich erreichte seine Hand meine Brust und begann, meine Nippel zu reiben. Nach ungefähr 10 Sekunden stoppte er, offensichtlich etwas verwirrt. Er tastete sich mit der Hand um meine Brust herum und erkundete die Gegend. Er hob meine BH-Träger etwas an und fuhr mit einem Finger darunter.

Dann wartete er einige Sekunden und begann wieder meine zu massieren als wäre ich eine Frau. Das dauerte aber nicht lange und bald ging seine Hand wieder zu meinen Schenkeln. Er massierte die Innenseiten meiner Schenkel einige Zeit und fragte schließlich: „Lässt du mich vielleicht deinen Schwanz sehen?“ Ich antwortete: „ja“ und zog langsam mein Tanga herunter. Mein Schwanz ist ca. 17cm lang, 4,5cm dick und nicht beschnitten. Steif und Hart ragte, unter meinem Kleid hervor Er umfasste meinen Schwanz und begann ihn langsam zu wichsen.

Es fühlte sich so geil an und ich gab mich diesem Gefühl ganz hin. Ich langte mit meiner Hand in seinen Schoß, holte seinen Schwanz aus der Hose und begann ihn ebenfalls zu wichsen. Wir machten ungefähr 5 Minuten so. Schließlich zog er seinen Arm von mir weg, lehnte sich zu mir herüber und nahm meine Schwanz-clit in den Mund. Ich kann gar nicht beschreiben, wie geil sich das anfühlte. Sein Mund war so weich, so warm, so feucht.

Ich war wie im Himmel. Obwohl ich total geil war, musste ich nicht abspritzen. So war ich in der Lage, dieses Gefühl eine ganze Weile auszuhalten und zu genießen. Ich weiß nicht mehr, wie lange er mich so geblasen hat. Jetzt war ich ziemlich nah an meinem Orgasmus. Aber plötzlich zog er seinen Mund zurück und umfasste meine Schwanz-clit ziemlich fest. Aber er wichste mich nicht, sondern hielt ganz still. Das war die reine Folter, denn ich wollte abspritzen.

Er fragte mich: „Möchtest du, dass ich dich spritzen lasse?“ Ich nickte und gab ein ziemlich schwaches „Ja“ zurück. Er antwortet: „Gut, das werde ich in Kürze machen“. Natürlich hatte ich keine Ahnung, wie er das meinte. Aber egal, ich wollte meinen Orgasmus haben. Jetzt forderte er mich auf, auf die Knie zu gehen. Natürlich wusste ich, was als Nächstes auf dem Programm stand. Aber ich zögerte. War er einer von denen, die sich blasen ließen und nach ihrem Orgasmus aufstanden und gingen? Ich war immer noch absolut geil, hatte noch nicht abgespritzt und meine Hormone spielten verrückt.

Ich ging auf meine Knie, lehnte mich nach vorn und nahm seinen Schwanz in meinen Mund. Er war noch nicht ganz hart. Aber sein Vor-Saft schmeckte wunderbar. Ich begann meinen Kopf vor und zurück zu bewegen und glitt mit meiner Zunge dabei auf der Unterseite seines Schafts auf und ab. Dabei massierte ich seine Hoden und die Schwanzwurzel mit meinen Händen. Nach kurzer Zeit war sein Schwanz total steif und hart. Jetzt begann Salvatore leise zu stöhnen und sagte Sachen wie: „Ohhh ja, Blas meinen Schwanz.

Saug ihn, du geile Schwanz-Frau“. Er griff nach unten und half mir, mein Kleid und den BH auszuziehen. Ich kniete im Korselett vor ihm und saugte seinen Schwanz dabei weiter während er meine Brüste massierte. Dabei nannte er mich ab zu „mein heisses Schwanzmädchen“. Einmal zwang er meinen Mund so tief auf seinen Schwanz, dass ich würgen musste. Als ich mich etwas an seinen Schwanz gewöhnt hatte, konnte ich ihn aber sehr tief in meine Mund-Fotze aufnehmen.

Das machte Salvatore heiß und nach seinem Stöhnen zu schließen, war er kurz davor zu kommen. Aber er langte zu mir herunter und stoppte mich. Er streichelte mich zärtlich unter dem Kinn, so dass ich zu ihm aufsehen musste. Dann forderte mich Salvatore auf: „Na gut Anna, warum stehst du nicht auf?“ Als ich langsam aufgestanden war und ihn fragend ansah, meinte er: „Zieh jetzt deine Höschen aus“. Ich sah ihn fragend an und war mir nicht sicher was er wollte, ob ich mich zieren sollte oder sowas.

Aber er stellte fest: „Du hättest nicht so ein süßes Höschen an und du würdest keine Strapse mit Nylons dran tragen, wenn du nicht möchtest, dass irgend jemand sie sieht“. Ich konnte dieser Logik nur zustimmen. Also zog ich mein Höschen aus. Ich stand nur in meinem Korselett vor Salvatore. Meine erregter Lady-Schwanz, steif und hart abstehend, meiner Eichel nass von meinem vor Saft. Salvatore flüsterte mit belegter Stimme: „Wow, einfach sexy“. Er stand langsam auf, umfassten meine Hüften und gab mir einen heißen Kuss auf die Lippen.

Seine Zunge bahnte sich den Weg in meinen Mund und ich schmolz in seinen Händen. Ich fühlte mich unbeschreiblich aufgegeilt und sexy. Wir küssten uns und er liebkoste meinen ganzen Körper, wobei er ziemlich lange an meinen Brüsten und Nippeln verweilte. Ich habe keine großen oder weiblich geformten Brüste. Aber das Korselett mit der offenen Brust unterstützte meine Weiblichkeit ein wenig. Als Salvatore einmal meine Pobacken streichelte, steckte er mir langsam einen Finger in die Votze und bemerkte das ich in der Fotze richtig nass war.

Während der nächsten Minuten küssten wir uns und Salvatore war inzwischen mit Fingern in meiner Rosette. Er stellte sich hinter mich und forderte mich auf, mich nach vorne zu beugen. Er versicherte mir: „Keine Angst. Ich werde vorsichtig sein und dich langsam nehmen“. Dann beugte ich mich und spreizte meine Beine etwas. Salvatore nahm seinen Schwanz und rieb mit der prallen Eichel meine Spalte entlang. Dann setzte er an der Rosette an. Langsam trieb er seinen Fickbolzen in meine Votze.

Als er am Schließmuskel angelangte und seine Eichel langsam hindurchtrieb, fühlte ich einen leichten Schmerz. Aber ich wusste ja, dass dies der unangenehme Teil eines Ficks war. Als er durch den Muskel hindurch war, stoppte er und ich konnte mich an die Männlichkeit in mir gewöhnen. Er fragte mich, ob es mir gut ging und ob ich Schmerzen hätte. Als ich ihm sagte, dass es mit gut geht, begann er sich ein wenig hin und her zu wiegen.

Nicht genug, um seinen Schwanz zu bewegen, aber doch genug um mich an seinen Ständer zu gewöhnen. Der war nämlich ganz schön dick, so dass meine Votze ihn sehr eng umschloss. Salvatore bewegte sich so weit zurück, dass seine Eichel gerade noch in meiner Rosette steckte. Dann trieb er ihn wieder langsam hinein. Er wiederholte das ungefähr ein Dutzend Male und steckte schließlich bis zum Anschlag in mir. Als ich vor Lust stöhnte, erhöhte er das Tempo etwas, war aber immer noch sehr vorsichtig.

Das Gefühl, geil gefickt zu werden, machte mich geil und mein Schwanz wurde wieder hart. Er hatte jetzt seinen Takt gefunden und fickte mich mit tiefen Stößen. Bei jedem seiner Fickstöße reizte seine große Eichel meine Prostata und verschaffte mir ungeahnte geile Gefühle. Ab und zu zog er seinen Schwanz ganz heraus und glitt sofort wieder bis zum Anschlag in meinen Darm. Das war so geil, dass ich seine Stöße erwiderte und mich selbst aufspiesste.

Er fickte mich fickte mich unbeirrt weiter. Er stöhnte: „Oh ja, deine enge Pussy fühlt sich geil an“. Nach einigen Minuten stieß mich Salvatore etwas langsamer. Er bückte sich tiefer über mich und nahm meinen inzwischen tropfenden Schwanz in seine Hand. Er begann mich zu wichsen während er mich weiterfickte. Nach wenigen Minuten kam es mir so geil und so stark wir schon lange nicht mehr. Ich spritzte wirklich gewaltig ab. Salvatore begann jetzt, mich mit wuchtigen und tiefen Stößen zu ficken.

Es fühlte sich großartig an, wie sein Schwanz meine Votze durchpflügte. Er begann zu grunzen und zu stöhnen. Dann stieß er tief in meine Votze und verhielt. Jetzt pumpte er seinen Samen in mich und flutete mein Innerstes. Es fühlte sich für mich an, als wäre meine Votze etwas wärmer und feuchter und ich wusste jetzt, dass ich gerade besamt wurde. Franz verhielt in mir bis er den letzten Tropfen seiner Schwanzsahne in meinem Darm deponiert hatte.

Als sein Schwanz abschlaffte, zog er ihn langsam aus meiner Votze. Wir setzten uns nebeneinander auf das Bett. Ich hatte die Votze voller Sperma und war mir nicht sicher, ob ich alles in mir behalten konnte. Salvatore lehnte sich zu mir herüber und küsste mich während er wieder meine Nippel liebkoste. Er flüsterte mir zu: „Das war vielleicht ein geiler Fick. Du bist unglaublich“. Samen begann aus meiner Votze zu laufen. Mein Schließmuskel war von Franz dickem Schwanz noch zu gedehnt, um alles zurückhalten zu können.

Salvatore sah es und meinte, Da muss ich was unternehmen wäre doch schade, wenn alles auslaufen wird. , und er legte mich aufs Bett kam hinter mich und steckte seinen inzwischen wieder harten Schwanz in meine nasse Fotze, so als Stöpsel. In zwischen war ich ja auch mehr als mühe vom guten Essen und vom Sex, dass ich eng an ihn gekuschelt einfach einschlief. Als ich wieder erwachte, es war schon etwas hell, war sein harter Schwanz immer noch in meiner Fotze.

ER meinte, mein bist du auch schon wach, hat dich mein harter Schwanz geweckt? Ich weis es nicht aber es fühlt sich unheimlich gut an. Wenn du willst fick mich nochmals bevor du gehen muss! Ja sehr gerne und wenn du willst bekommst du meine Sahne als Frühstück in deinen Mund. Ich musste nicht lange warten er war offensichtlich schon so nahe am abspritzen dran, dass er nach ein paar heftigen Stössen sein Schwanz aus meiner Fotze zog und seinen Schwanz mir in den Mund schob und abspritze.

Wir küssten uns danach noch ein wenig aber er musste ja zur Arbeit. Und ich legte mich nochmals zum Schlafen hin. Bevor er ging sagte ich ihm noch, dass ich der Rest der Woche noch hier sei und mich freuen würde, wenn er mich nochmals beglücken werde. Für den Rest der Woche wurde ich von allem Liebhaber wieder besucht und meine Fotze wurde nie trocken. Eine Ferienwoche wie man es sich wünscht.

Der Beitrag Strandurlaub im letzten Herbst (vorCornazeit) erschien zuerst auf Geile Sex Stories.