Wie es Begann…….Sexsklavin

Wie meine Frau zur Sexsklavin wurde Teil 4″Ab und zu blitzt meine devote Neigung auch beim Sexmit Dir auf, mein Schatz, aber du liebst mich wahrscheinlichviel zu sehr, um mich so rücksichtslos dominieren zu können, wie Christian das tut. Es ist schon eigenartig: Ich liebe Christian definitiv nicht, könnte ihn gar nie lieben,ich habe aber volles Vertrauen zu ihm. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum er alles Mögliche mit mir anstellen kann,ohne dass ich dadurch Angst bekomme.

“ Nach einer weiteren Pause setzte meine Frau fort: „Ich bin dir sehr dankbar, dass du mir diese Auszeit in Hamburgerlaubt hat, obwohl es dich viel Überwindung gekostet haben muss. Es tut mir leid, wenn du wegen mir leiden musstest,mein Schatz. Ich hoffe, du warst nicht allzu eifersüchtig. Ich schwöre dir, ich mache es wieder gut. Ich werde auchnie mehr ohne dich zu Christian fahren oder mich mit ihm treffen, es sei denn, du willst das ausdrücklich.

„Ich war schon mal froh darüber, dass ich keine Wiederholung dieses für mich doch schwierigen und auch schmerzhaften Wochenendes fürchten musste. Inzwischen waren wir zuhauseangelangt. Ich öffnete eine Flasche Moet (das Lieblingsgetränk meiner Frau) und goss uns beidenjeweils ein Glas ein, während Ruth ihren Mantel und die Stiefel auszog und ihren Rollkoffer im Flur abstellte. Ich konnte ihr Gesicht jetzt erstmals ganz in Ruhe betrachten. Sie sah ein bisschen mitgenommen aus, war aber sorgfältig geschminkt.

„Lass uns gleich ins gehen!“ schlug Ruth zu meiner vor und ich folgteihr bereitwillig. In unserem Schlafzimmer öffnete Ruth den Reißverschluss ihres Kleids, ließ es langsam an ihrem Körper zu Bodengleiten und stieg heraus. BH hatte sie ja ohnehin keinen getragen. Den schwarzen String und die Strümpfe behieltsie aber an. Dennoch sah ich jetzt, dass ihre Brüste gerötet und mit zahlreichen roten Flecken, kleinen Wundmalenund Striemen bedeckt waren. Auch ihr Po und ihre Oberschenkel waren in ähnlicher Weise mit Striemen und Rötungen verziert, soweit Ruth unter ihren noch verbliebenen Dessous nackte Haut zeigte.

Ich nahm an, dass die Strümpfe weitere Leidenszeichen verdeckten. Christian hatte meine Frau diesmal offensichtlichnicht nur gefickt, er hatte sie auch sehr intensiv mit irgendwelchen Peitschen oder sonstigen Instrumenten gequält. „Was hat Christian dir angetan?“ fragte ich sie daher entsetzt. „Es geschah alles mit meiner Zustimmung. Ich war ein unartiges und böses Mädchen, deshalb musste Christian mich mehrmals bestrafen. “ Während unseres Gesprächs, hatte ich mich vollständig ausgezogen undstand jetzt nackt vor meiner Frau.

Mein vor Erregung brettsteifer Schwanz ragte steil zwischen meinen Beinen auf. „Ich muss dir aber noch was sagen, bevor wir Sex miteinanderhaben“, eröffnete mir meine Frau. Ich schaute sie fragend an. „Kurz bevor ich in den ICE eingestiegenbin, hat Christian mich im Parkhaus des Bahnhofs einfach über die Motorhaube gebeugt und mich nochmal genommen. Er hat mir am Ende seinen Saft in die Möse gespritzt. Während der ganzen Fahrt ist mir dann sein Schleim ins Höschen gelaufen.

Aber Christian hat ausdrücklich von mir verlangt,dass ich mich nicht reinige, bevor ich zuhause bin und auch, dass ich meinen Slip anbehalte. Und ich soll dir zuhausegleich , was er vor der Abfahrt mit mir gemacht hat. “ Ruth sah mir tief in die Augen. „Wenn du willst, dann gehe ich vorher duschen, bevor wir miteinander schlafen. “ Ich benötigte einige Sekunden, um ganz zu begreifen, was mir Ruth das soeben erzählt hatte. Ihr Liebhaber hatte sie also ganz bewusst kurz vor der Abfahrt nochmal durchgefickt und mit einer frischen Spermaladung in ihrer Fotze zu mir nach Hause geschickt! Es ist vielleicht völlig pervers, aber ich fand das ehrlich gesagt auch noch total geil.

Mitbelegter Stimme sagte ich daher zu Ruth: „Du brauchst dich wegen mir nicht zu duschen, aberzieh jetzt sofort dein Höschen aus. “ Ruth gehorchte und schob ihren kleinen schwarzen Tanga langsam ein Stück weit über ihren Po nach unten und entblößte ihre Scham. Ihr schwarzes Höschen wies im Schritt deutlicherkennbare weiße Flecken auf, offensichtlich weil Christians Sperma während der Fahrt aus ihrer Möse herausgelaufen und in den schmalen Zwickel getropft war. Der Anblick machte mich noch mehr scharf und ich wusste plötzlich auch ganzgenau, was ich als allererstes von Ruth wollte.

„Zieh dich ganz aus und leg dich aufs !“wies ich meine Frau an. Ruth schob das besudelte kleine Höschen vollends über ihre nach unten und stieg heraus. Auch die schwarzenStrümpfe zog sie jetzt aus. Wie ich meine Frau kannte, störten sie die Laufmaschen doch sehr. Dann legte sie sich, wie von mir befohlen, auf Bett und spreizte dabei mehr oder weniger die Beine. Ich kniete mich nackt zwischen ihre Beine und betrachtete ihre vorwenigen Stunden noch fremd gefickte Möse.

Ihre aufklaffende weibliche Liebesmuschel war innendrin etwas stärkergerötet als gewöhnlich, frische Samenspuren konnte ich allerdings keine mehr erkennen. Es waren ja auch einpaar Stunden vergangen, seit Christian sie genommen hatte. Aber meine Frau roch zwischen den Beinen dennoch ganz unverkennbar nach geilem ****lischem Sex und fremden männlichem Sperma. Ich atmete den herb-aromatischen Duft ihres Körpersgenüsslich ein und überlegte, ob ich tatsächlich das tun sollte, wozu ich im Moment am meisten Lust hatte. Ich entschloss mich, sämtliche Tabus zu ignorieren und leckte meiner Frau tatsächlich die vor wenigen Stundenerst fremd besamte Fickritze aus.

Sie schmeckte köstlich, salzig, ölig, vielleicht ein bißchen scharf auf derZunge, aber aromatisch und einfach total geil. Zu meinemgroßen Erstaunen, reagierte Ruth auch sehr schnell und intensiv auf meine oralen Zärtlichkeiten. Sie fing an,erst leise, dann lauter zu stöhnen und ihre Muschel sondertefleißig frischen weiblichen Liebeshonig ab. Innerhalb von sehr kurzer Zeit brachte ich Ruth mit meiner anihrer Perle spielend zu einem intensiven und lauten . Als die Wellen ihres Höhepunkts abgeklungen waren, richtete ich mich auf und küsste meine Frau zärtlich auf den Mund.

„Du bist aber schnell gekommen. Ich habe eigentlich vermutet, dass du dich in Hamburg sexuell total verausgabthast“, sagte ich dann zu ihr. „Nein! Christian hat mich zwar durchgefickt, aberer hat mir vergangene Nacht nur einen einzigen Orgasmus erlaubt. Ja und noch einen kleinen heute Morgen, als ermich dann kurz vor der Abfahrt des ICE im Parkhaus des Bahnhofsnochmal auf der Motorhaube von hinten genommen hat. Aber wirklich befriedigt hat mich das nicht. Ich bin deshalbganz scharf auf dich.

Darf ich dir jetzt bitte einfach den Schwanz aussaugen, damit deine Spannung gelöst ist undich mich nicht mehr so schuldig fühle? Und danach machen wir dann den Rest des Nachmittags so richtig ausgiebigLiebe miteinander?“ Ich hatte mir kurz überlegt, ob ich vielleicht mehr Lustdarauf hatte, die fremdbesamte Möse meiner Frau zu benutzen, ging dann aber auf ihr Angebot ein, mich verwöhnen zu lassen. Ich legte mich bitte auf den Rücken und Ruthsetzte sich mit gespreizten Beinen auf meine Knie und nahm meinen vor Erregung pulsierenden Schwanz in ihren Mund.

Ruth hat mich im Laufe unserer Partnerschaft schon unzählige Male mit dem Mund befriedigt, aber sie hatte ganz offensichtlich an diesem Wochenende doch einiges dazu gelernt. Ohne dassich sie dazu auffordern oder gar mit meinen Händen dazu zwingen musste, nahm sie meinen steifen Prügel immerwieder ganz tief in ihren Mund. Sie hatte offensichtlich fleißig geübt und war nun in der Lage, mich für mehrereSekunden ganz tief in ihrer Kehle drin zu behalten. Ich genoss die Enge und Wärme ihres Schlundes, die zärtlichenBerührungen ihrer Zunge und ihrer Lippen.

Ich hielt ihre Zärtlichkeiten aber nur ganz kurze aus, dann stieg mirschon der Samen nach oben und ich entlud mich stöhnend tief in ihrem Mund. Sie schluckte meinen ganzen klebrigenSaft und leckte mir danach ungefragt und höchst liebevoll den Phallus ganz sauber. Ich zog sie anschließend wieder auf mich und wir küssten uns zärtlich. Dabei schmeckte ich noch das Aroma meinesfrischen Spermas auf ihrer Zunge. Das mag ich eigentlich nicht so, aber heute störte es mich nicht.

Nachdem wireine Weile miteinander intensiv geschmust hatten, sagte Ruth: „Bevor wir weiter miteinander Liebe machen, würde ich nun aber doch gerne noch duschen. “ Ich sah auf die Uhr, es war erst kurz nach vier Uhr nachmittags. Bis wir um kurz nach 19 Uhr unsere Tochter abholen mussten, hatten wir daher noch einige Stunden Zeit. Ich brannte selbstverständlich darauf, mehr über Ruths Besuch bei Christian zu erfahren, konnte aber auch den Wunsch meiner Frau verstehen, mit mir lieber sauber und frisch geduscht Liebe zu machen.

Daher geduldete ich mich wohl oder übel, bis Ruth nach einer Viertelstunde wieder sauberund gut riechend aus dem Bad kam. Jetzt sah ich, dass auch ihre Oberschenkel hinten rot gestriemt waren. Durch dieheiße Dusche traten die roten Flecken und Wundmale auf Brüsten, Po und Schenkeln meiner Frau noch deutlicherhervor. Sie sah ziemlich übel zugerichtet aus, so dass ich ein bisschen Mitleid mit ihr bekam, obwohl sie das jaalles angeblich selbst so gewollt hatte. Splitternackt kuschelte sie sich wieder zu mir ins Bett.

.

Der Beitrag Wie es Begann…….Sexsklavin erschien zuerst auf Geile Sex Stories.