Unerwarteter Fick mit dem Halbbruder meines Mannes

Wir sind gerade auf dem Weg die Kleine abzuholen,nachdem Marc uns bat sie ihm abzunehmen,da er noch einiges erledigen wollte von den Arbeiten die er liegen gelassen hatte. Kaum waren wir auf der Straße angekommen,sahen wir Kati vorm Haus. Wir dachten das sie auf uns warten würde und wir fanden es irgendwie total niedlich. Plötzlich kam Marc aus dem Haus,wir hörten das er sie anschrie,aber durch die Entfernung konnte man nicht verstehen worum es ging.

Dennoch legten wir einen Schritt zu,um beide zu erlösen. Auf Höhe vom Nachbarshaus packte Marc die Kleine sichtbar grob am Arm und zog sie rein ins Haus,woraufhin man das schreien und heulen von ihr hörte. „Wie oft habe ich dir gesagt das du aufpassen sollst!?“,Marc war am ausflippen als wir an der offenen Haustüre standen. Die Kleine hokte vor der Türe vom Nachbarn Joachim und weinte ganz erbärmlich. “Er ist nicht rausgerannt!“ heulte sie ihrem Papa entgegen“Was ist denn hier los?“,schriest du hinein in Marc´s Gebölke.

“ Kati hat die Wohnungstüre offen stehen lassen und rennt einfach raus ohne zu gucken!Bobby ist weg!“ Marc machte wieder einen Schritt auf Kati zu und wollte ihr eindeutig eine Ohrfeige verpassen. Ich war schneller als du und hielt Marc am Arm fest und drückte ihn in die offen stehende Wohnung. “ Komm runter Marc!“,schrie ich ihn an. “ Wir finden Bobby wieder. Wir suchen zusammen. Okay?“,sagte ich ihm laut und durchdringend während ich ihm ins Wohnzimmer folgte.

„Sarah,wie oft haben wir ihr schon gesagt,das sie aufpassen soll wegen den Katzen?Wie oft?!“ – “Marc,ich weiß es. Aber sie ist 7. “,wieder wollte er auf den Hausflur,doch ich konnte ihn bremsen. “ Mensch Marc!Komm runter!“, ich gab mir Mühe ihn fetszuhalten,was allerdings wirklich schwer war. Mittlerweile hörte man Kati nicht mehr weinen auf dem Hausflur,ich wußte das du dich um sie kümmerst. Ich schob ihn Richtung Küche. “ So, du setzt dich jetzt hin und kommst wieder runter Marc!“ Er hatte einen knallroten Kopf und stand wirklich kurz vorm ausflippen.

Ehe ich mich versah,hatte er mit einer Handbewegung die Küchenzeile abgeräumt und schrie unverständliches Zeug. Ich ging einen Schritt zurück da ich ihn so nun auch noch nicht kannte und ziemlich Respekt hatte vor ihm,auch wenn ich wußte das er mir nichts tut. Ich hörte das du mit Kati auf der Straße warst und den Kater suchtest. Dauernd rief einer von euch seinen Namen. “ Siehst du,die beiden haben schon angefangen zu suchen. Wenn du das Tier wiederhaben willst,sollten wir endlich mitmachen.

“ Er sah mich an und stürmte auf mich zu,so das ich mit dem Rücken gegen die geschlossene Schalfzimmertüre knallte als ich zurückwich. Er hatte mich wortwörtlich festgenagelt an der Türe,seine Arme waren rechts und links neben mir,sein Gesicht nah am meinem. „Ich wollte das verdammte Dreckskind nie haben!“ schrie Marc mir ins Gesicht. Kaum war es sah man die Veränderung in seinen . Von explodierender Wut zu Entsetzten. Seine Augen füllten sich mit Tränen und er wandte sich von mir ab und ging ins Wohnzimmer,ließ sich mit dem Hintern auf die Couch fallen und weinte schluchzend drauf los.

Noch nie hatte ich meinen Schwager jemals so gesehen,ich wußte zwar das seine Nerven blank lagen aber das ausgerechnet ER seine Emotionen so rauslässt… das war absolut schockierend für mich. Ich zögerte kurz, ging dann aber doch zu ihm. “Marc…“,sagte ich leise als ich vor ihm stand. Kurz sah er mich an,schlug seine Arme um mich und drückte seinen Kopf gegen meine und weinte nochmal heftig. Es ging schnell vorüber,es waren höchstens 2 Minuten und er löste sich wieder von mir.

Ich ging in die Diele und holte uns beiden eine Kippe und nahm einen Aschenbecher mit. Schweigend rauchten wir die Zigarette,hier und da wischte er sich mit dem Handrücken über seine Augen. Ich legte meine Hand auf sein Bein. “ Na geht es wieder?Wut verflogen?“,lächelte ich ihm entgegen. Marc nickte bloß und seufzte. “ Stell dir mal vor ich hätte das zu Kati gesagt. “-“ Wenn ich auch nur mitbekomme,das du das getan hast,verspreche ich dir, hast du ein heftiges Problem mit mir.

“,Marc sah mich geschockt an,scheinbar verstand er meinen Ton und die Worte als Warnung. Er schüttelte den Kopf und machte seine Kippe aus. „ So,wenn das hier vorbei ist mit dem Kater,fickst du mal ordentlich deine Eier leer. “,sagte ich im Spaß zu meinen Schwager. Er grinste mich an und stand auf,rieb sich mit beiden Händen durchs Gesicht. Das Kratzen an einer Türe war zu hören. “Amy!“,sagte Marc laut und öffnete die Kinderzimmertüre. “Das war nicht hier …“,bemerkte ich und sprang auf.

Ich öffnete die Schlafzimmertüre und Bobby lief mir an den Beinen vorbei. “BOBBY!?Das ist ein Scherz!“,sagte ich zu Marc gerichtet. Er guckte dem Kater hinterher der sich ins Kinderzimmer verzogen hatte. “Hier ist ein Riesen Theater und der Kater ist im Schlafzimmer?!Ich dachte du hast das kontrolliert wo die beiden Katzen sind Marc!“-“Habe ich…“ sagte er kleinlaut. „Na das erklärst du aber deiner Tochter mein Freund. Und wehe du entschuldigst dich nicht ordentlich bei ihr.

“ Kaum hatte ich es ausgesprochen war Marc auch schon aus der Wohnung geeilt. Ich ging hinterher und zog die Türe hinter mir zu. Er stand vorm Haus und suchte die Straße ab nach seiner Kleinen. Er rief nach ihr und sie zeigte sich,kam ganz langsam aus der Einfahrt vom Nachbarhaus,zusammen mit Joachim und dir. Marc ging schnell auf seine Tochter zu und nahm sie ihn den Arm. “Papa war böse Kati. “,sagte er leise zu ihr.

Sie starrte ihn aus ängstlichen Augen an und sagte kein Wort. „ Kati,ich habe nicht richtig geguckt…. Tante Sarah hat Bobby gefunden. Er war im Schlafzimmer von Mama und mir. Es tut mir Leid. “ sagte er aufrichtig zu ihr und schloß sie wieder in die Arme. Doch die Kleine wollte davon nichts wissen,schließlich hatte sie auch alles Recht sauer auf ihn zu sein. Sie hatte wirklich nicht gelogen und umsonst Ärger bekommen. Sie schrie und weinte und drückte ihren Papa weg.

Marc versuchte alles um sie zu besänftigen doch es gelang ihm nicht. „Weißt du was?Wir gehen jetzt zusammen in die Stadt Katilein,okay?“,es kam zwar überraschend aber Kati willigte ein mit Jo mitzugehen. „Onkel du kommst mit!“,bestand die Kleine wütende Maus. „Und Tante?“,fragte Marc sie. „Tante kann dir bei bleiben Papa!“,schrie sie ihn an. Wir sahen uns an und sprachen im Stillen ab das es okay war. „ Na gut Maus,ich bleibe bei deinem Papa und passe auf das er nicht wieder Unsinn erzählt.

“,ich hatte mich zu ihr runtergebeugt und ihr ein Küsschen auf die Stirn gegeben. „ Ich glaube das wird der Weihnachtsmann auch bald wissen Schatz. Du bekommst bestimmt eine große Überraschung von ihm“,meinte Marc ganz kleinlaut. Aber Kati hatte sich aber schon abgewandt und war vorgegangen. “Bis später“,sagtest du leicht lachend zu uns. Marc und ich waren wieder in der Wohnung. Ich fing an die Küche aufzuräumen. “ Das brauchst du nicht machen. “-“Weiß ich,aber bevor du dich schneidest weil du nicht richtig gucken kannst…“,ärgerte ich ihn ohne ihn anzusehen.

Bei seiner Aktion die Küchenzeile abzuräumen war eine Glasflsache zu Bruch gegangen und die Scherben lagen in der ganzen Küche verteilt. Als ich mich rumdrehte,war er verschwunden. Ich machte den Rest schnell weiter und stellte fest das er noch garnichts im Haushalt gemacht hatte. Sogar der Mülleimer lief über. „ Du hast ja noch nichts getan hier Mann. “,sagte ich beim verlassen der Küche. Ich guckte ins Wohnzimmer,doch da war er nicht. “Marc?“,rief ich in die Wohnung.

“Im Bad. “,hörte ich als Antwort. Ich ging zurück in die Küche und holte den Sack aus dem Eimer und stellte ihn vor die Türe. Ich sah mich nochmal kurz um und verließ den aufgeräumten Raum. Ich guckte ins Schlafzimmer und sah das er scheinbar beim Wäschesortieren gewesen war als die Nummer passierte. Als Marc aus dem Bad kam,meinte ich zu ihm:“Kein Wunder das du hier nicht geguckt hast. Du hast die Türe nur zu gemacht und gedacht hier war er nicht drin.

“ Marc sah mich beschämt an und ging an mir vorbei ins Schlafzimmer. „Bringst du den Sack runter?Ich wische durch die Küche wenn du mir sagst wo die Bodenwischer sind. “-“ Ja klar. “,sagte er. Er zog einen aus dem Schrank in der Küche und legte ihn auf die Arbeitsplatte. “ Danke wegen eben. “-“ Wegen eben?Was?Als du mal alles rauslassen musstest?Kein Problem. Muss jeder mal und bei dir wurde es Zeit. “-“Ja kann sein.

Aber die regt einen auch immer so auf. “,fing er wieder an über sie zu meckern. “Kerl,lass es doch mal gut sein. Sie baut Scheiße,macht ihre Aufgaben nicht,okay. Aber du kannst es ihr nicht immer vorwerfen. Die Sachen sind gelaufen und gut. Hak es ab. “-“Leicht gesagt. “-“ Auch leicht getan. Stell dir mal vor sie trägt dir das von heute noch ewig nach. Wäre Scheiße,oder?“-“ Ja schon. Aber sie macht auch immer wieder diesselbe Scheiße.

Jeden Tag auf´s Neue. “-“ Mag sein. Aber sie ist ein Kind,Marc. Vergiss das mal nicht. “-“ Ist nicht das einzige was ich nicht vergesse…“,grinste er mich an und lehnte sich gegen die Arbeitsplatte. “ Was meinst du?“-“ Na das andere was du mir gesagt hattest…“-“ Welches andere?“,ich überlegte kurz,als es mir einfiel musste ich breit grinsen. “ Ach das! Ja dann mach das doch mal. “Er sah mich schweigend an und grinste noch breiter und ging an mir vorbei,schappte sich den Müllsack und verschwand aus der Wohnung.

Ich nutze die Chance das er weg war um durchzuatmen. Der kurze sexuelle Anriss von ihm hatte mich schon auf Hochtouren gebracht. In meinem Kopf war ich schon auf die Knie gefallen und sein heißer Schwanz wurde von mir hart durchgelutscht. Ich musste lächeln über den Gedanken,vorallem da mir was wir beiden dauernd sagten,mit dem „wenn man die Chance hat“ in den Sinn kam. Plötzlich ging die Türe wieder auf und mein Schwager stand in der Wohnung.

“ Kannst du mir helfen?“-“Klar. Wobei?“,antwortete ich mit rasendem Herz,als wenn er wissen würde an was ich gedacht hatte. “ Ich muss eine Birne im Keller auswechseln. Kannst du die Leiter halten?“-“ Na klar. “. Er suchte eine neue Glühbirne und wir gingen runter. “Welche denn?“,fragte ich ihn als ich keine fehlende Beleuchtung feststellen konnte. Ich drehte mich zu Marc um und konnte meinen Augen nicht trauen. Er stand mit offener Hose vor mir,seinen harten Schwanz in der Hand und grinste mir entgegen.

“ Was wird das denn?“,meine Stimme klang freudiger als ich wollte,was ihn scheinbar ansporte. „ Du wolltest doch das ich meine Eier mal leer ficke,oder?“-“ Und das soll ich jetzt auch noch übernehmen?“,fragte ich aufgegeilt. “ Wenn du nicht willst…“ ,meinte er und war dabei ihn wieder in der Hose verschwinden zu lassen. Doch das war „die Chance“ die wir immer besprochen hatten. Ich ging auf ihn zu und hielt ihn auf. „Wer sagt das ich nicht will?“,kaum war meine Frage draußen ging ich in die Hocke und holte seinen geilen Schwanz wieder raus.

Ich begann langsam und unsicher an seinem fetten Schwanz zu lecken,ich war extrem geil,und spürte die Feuchtigkeit in meinem Höschen. Ich lutschte Marc´s Schwanz immer fordernder und wilder. Ich schaute kurz zu ihm rauf,sein Kopf war in den Nacken gelegt und er genoss es leise stöhnend. Er packte mich am Kopf,und schaute in meine Augen. „ Willst du nur blasen oder auch darf ich dich auch vögeln?“,ich ließ von ihm ab und entgegnete ihm:“ Wenn du es willst und so schnell kannst,gerne beides.

“,ohne auf Antwort zu warten machte ich weiter. Ich knetete seine prallgefüllten Eier dabei und nach kurzer Zeit hatte ich ihn soweit,wie ich an seinem schon leicht pochenden Schwanz bemerkte. Ich ließ kurz von ihm ab:“ Du darfst spritzen. “,war alles was ich sagte und machte direkt weiter. Marc hielt mich fest und bewegte sich schnell und feste mit. Ein Zucken seines großen,fetten Schwanzes und er pumpte sein Sperma in meinen Mund. Ich nahm mir jeden Tropfen seines so mega schmeckenden Spermas.

Marc zuckte am ganzen Körper und nahm mir seinen noch stehenden Schwanz weg,zog mich hoch und küsste mich heftig. Er rieb mir über der Hose meine ,die nur noch von ihm gefickt werden wollte. Er schien ,zu meiner Freude,schnell wieder zu können,packte mich und drehte mich rum,zog in einem Rutsch meine Hosen von meinen Hintern und hockte sich hinter mich. Ich stöhnte auf als er anfing sie mir von hinten zu lecken und mich kurz dabei zu .

“ Man bist du notgeil…“ sagte er selbst voller Geilheit in der Stimme. „ Stimmt…“,erwiderte ich. Er ließ von mir ab und stellte sich hinter mich,spielte mit seinem Schwanz an meiner Fotze. Ließ ihn immer wieder an meinen Loch vorbei rutschen. “ Darf ich so?“-“ Auf jeden Fall…“ sagte ich tierisch geil auf ihn und seinen mega heißen Schwanz. Er zog mich an den Hüften ein kleines Stück zurück und drückte mir sein fettes Teil langsam tief in die Fotze.

Ich stöhnte bemüht leise,doch es reichte Marc wohl nicht,weshalb er mir den Mund zuhielt. Als ich stiller wurde legte er seine Hand auf meine Perle und spielte zusätzlich an ihr,was mich wahnsinnig machte und noch schneller zum Orgasmus trieb. „ Leise!“,zischte er mich an und stieß extra fester zu. Marc ließ von meiner Perle ab und griff mit beiden Händen an meine Taille,um mich noch weiter nach hinten zu ziehen. Er fickte mich noch fester mit langsamen Stößen und schlug mir auf den Hintern.

“Geile Sau..“,flüsterte er und stoppte komplett seine Bewegungen. Ich sah über die Schulter zu ihm,sah das er nassgeschwitzt war. Ich bewegte mich nach vorne und drehte mich um,führte Marc zu der Stufe von der Gartentüre und brachte ihn zum sitzen. Er stützte sich mit den Händen nach hinten ab als ich mich wieder auf seinen Schwanz setzte und ihn heftigst abritt. Ich kam schon wieder,stöhnte zu laut. Marc musste erneut eingreifen und mir den Mund kurz zuhalten bis mein Orgasmus vorbei war.

Ich nahm seine Hand und führte sie an meine Titten,die er ,als ich mich draufgesetzt hatte, ausgepackt hatte. Er spielte an ihnen mit seinen Händen,grob und fest. Ich wurde kurz langsamer um zu Luft zu kommen. Marc griff unter meinen Hintern und hob mich ein Stück an und fickte mich weiter. Marc konnte sich schon bald nicht mehr so halten und ließ sich nach hinten sinken. Ich stütze mich auf seiner Brust die sehr angespannt war und ritt wieder hart auf meinem Schwager.

Ich griff nach hinten an seine Eier und spielte mit den Fingernspitzen an ihnen. “ Vorsicht..“ meinte Marc zu mir. Ich sah ihn an wurde langsamer und beugte mich zu ihm runter,“Dasselbe Spiel wie vorhin,Du darfst spritzen. “,sagte ich zu ihm und richtete mich wieder auf um erneut heftig auf ihm zu reiten und seine Eier zu massieren. Er bewegte sich mit und umklammerte meine Taille um nich noch mehr zu führen. „ Dreckige Schlampe.

“,schoss es aus ihm heraus und er drückte mich feste auf ihn runter. Ich spürte in meiner Fotze wie sein fetter Schwanz anfing zu pochen und zu pulsieren. Kurz drauf fühlte ich sein heißes Sperma in mir. Er hatte die Augen für einen Moment geschlossen gehabt als er kam. Er stoppte seine nochmals festen Stößen und sah mich grinsend an. „ Meinst du die sind jetzt leerer?“-“ Sollte ich mal überprüfen…“ ,sagte ich zurückgrinsend und stieg von Marc ab.

Ich leckte das Sperma von seinem Schwanz,er zuckte dabei stark. Langsam ließ ich meine Zunge nach unten wandern. Ich sah zu meinem geilen Schwager rauf:“ Für´s erste ist das wohl okay…“. ENDE.

Der Beitrag Unerwarteter Fick mit dem Halbbruder meines Mannes erschien zuerst auf Geile Sex Stories.