Teil 4 Meine junge Nachbarin

Teil 4 Meine junge Nachbarin Auf Wunsch von meiner jungen Nachbarin habe Ich die Teile umgeschriebenDas Wochenende war angebrochen und Maria war bei ihren Verlobten, so konnte Ich mich mal zwei Tage etwas erholen von dem vielen Sex mit Maria, meiner jungen Nachbarin. Den Ich Lecke und Schlürfe schon seit gut zwei Wochen ihren köstlichen Mösen Nektar aus ihrer Möse und Ficke Maria mehrere mal am Tag immer Blank und ohne Kondom, mit meinen Knochenharten in ihre ungeschützte Möse und spritze meinen Fruchtbaren Samen immer gleich in ihre Gebärmutter und flute sie.

Maria konnte einfach nicht genug von meinem Fruchtbaren Samen in ihre Möse bekommen, dabei schrie Sie immer Laut ihren Orgasmus heraus. Wie immer habe Ich mich am Morgen erst mal Geduscht, mich Rasiert, oben und auch unten, den Maria mag auch keine Haare auf der Zunge, wenn Sie meinen Schwanz Bläst und meinen Sack Leckt und habe mein Frühstück gemacht. Dann suchte Ich im Internet, mittel wie man eine Brust und Schamlippen vergrößern kann, da gab es Pillen die die Brust und die Schamlippen Blutbahnen anregen und vergrößern können und verschiedene Saugglocken, für Brustwarzen und für Schamlippen, Ich bestellte eine Jahrespackung Pillen und die Saugglocken für ihre Brustwarzen und für ihre Schamlippen.

Dann suchte Ich auch noch ein paar Dessous für Maria, als erstes fand Ich einen Perlen Micro String, das war oben nur ein ganz dünner Strick, wie Angelschnur, der um die Hüfte ging und nach unten auch nur eine Angelschnur, auf dem am so genanten Zwickel ein paar Perlen aufgefädelt waren, Ich Bestellte sie und schmale Strapsgürtel und Halterlose Netzstrümpfe, in Hautfarben, Rot und Schwarz. Jetzt suchte Ich noch ein paar Passente Oberteile und fand ein Schulterfreies sehr Grobmaschiges Netzhemd das bis zum Bauchnabel geht und man im Prinzip von Maria die kompletten Titten durchsehen kann, außerdem fand Ich noch ein Schulterfreies sehr Grobmaschiges Netzhemd gleich mit Strapsen dran, das auch nur bis zum Bauchnabel runter ging, davon Bestellte Ich alles mal in Hautfarben, Rot und Schwarz und als Express, so ist es am Montag da.

Maria und Ich wir haben uns am Wochenende zwar auch gesehen, haben uns aber nur belanglos unterhalten, Ihr Verlobter sollte ja auch nichts mitbekommen, das wenn Er auf Arbeit ist, das Maria und Ich den ganzen Tag Geilen Sex zusammen haben. Außer am Sonntag Vormittag, da fuhr ihr Verlobter zu seinen Eltern, da kam Maria gleich hoch zu mir in meine Wohnung, hob ihr kurzes Mini Kleid hoch, zog den Slip runter bis zu den Knien und beugte sich nach vorn und hielt sich am Tisch fest und sagte, komm mein alter Herr, Leck meine Möse und mich zum Orgasmus und mich mit deinem Geilen fetten langen Schwanz und füll meine Möse mit deinem Fruchtbaren Sperma, Ich bin so Geil und brauche das jetzt.

Das ließ Ich mir nicht zweimal sagen und Maria ließ sich von mir ihre Möse Lecken und Ich konnte Sie wieder Blank Ficken und schön ihre Möse mit meinem Fruchtbaren Samen abfüllen, dabei bekam Sie auch ihren Orgasmus, den Sie Laut herausschrie. Als Ich meinen noch steifen Schwanz aus ihrer Möse zog, zog Maria gleich wieder ihren Slip hoch und so lief mein ganzes Sperma in ihren Slip und saugte sich voll mit meinem Sperma und ihren Mösensaft, zog das Kleid wieder glatt, Leckte meinen Schwanz noch sauber, gab mir einen Zungenkuss und sagte zu mir, das habe Ich gebraucht und ging wieder in ihre Wohnung.

Dann kam der Montag und Ich bin wie immer früh aufgestanden und habe mich geduscht und mich auch Rasiert, auch um meinen Schwanz und meinen Sack und Maria gefällt es ja auch das Ich komplett im Schambereich, am Schwanz und Sack rasiert bin und Maria keine Haare auf die Zunge bekommt, wenn sie meinen Schwanz und Sack, Leckt und Saugt. Dann habe Ich mein Frühstück gemacht, nach dem Frühstück bin Ich so wie Ich bin, auf den Balkon und habe in ruhe eine Zigarette geraucht, meine Nachbarn kennen mich nur Nackt zu Hause und schwatze auch so Nackt mit meinen Nachbarn, wenn Ich auf dem Balkon stehe, mein Balkon ist von allen drei Seiten voll einsehbar, dann habe Ich meinen Computer angemacht um meine Fotos vom Nacktwandern weiter zu bearbeiten.

Plötzlich geht die Tür auf, Ich schließe meine Tür nie zu und Maria kommt mit einem sehr kurzen komplett durchsichtigen schwarzen Negligee, wo Ich gleich ihre Titten sehen kann und das so kurz war das es nicht mal ihre Rasierte Möse verdeckte, zu mir in die Wohnung. Maria kam gleich zu mir und setzte sich breitbeinig auf meinen Schoß, dabei gingen schon ihre Schamlippen auseinander und fing an mit mir zu Schmusen und sagte, mein lieber alter Herr, Du hast mir so gefehlt.

Wir umarmten uns und gaben uns einen langen Zungenkuss, dabei wanderte meine rechte Hand an ihrem Rücken herunter bis zu ihrem Geilen und streichelte ihren Arsch und ihre Arschrize bis zur und mit der linken Hand streichelte Ich ihre rechte Brust über dem Negligee wobei ihr Nippel ganz steif und lang wurde und sich durch das dünne Nylon drücken wollte, das gefiel meinen Schwanz so gut das er sich aufrichtet und steif nach oben stand und bei Maria an ihren geöffneten Schamlippen anklopfte.

Maria schmiegte sich richtig an mich und drückte ihre steifen langen Nippel auf meine Brust und Maria sagte zu mir, das sie es nicht mehr ausgehalten hat und meinen langen fetten Schwanz in ihrer Möse braucht und Ich Maria Ficken und Besamen soll, deswegen ist Sie auch gleich im Negligee zu mir hochgekommen. Ich frage Maria und wenn Dich die Nachbarn im Haus, nur mit diesem komplett durchsichtigen Negligee so gesehen haben, Maria sagt das ist mir egal, Ich bin so Geil, Ich brauche deinen fetten langen Schwanz jetzt in meiner Möse.

Komm mein alter Herr, Du musst mich Ficken und Besamen. Ich fragte Maria noch mal ob sie Verhütet, Ich hatte Sie zwar schon mal gefragt und wollte es noch mal genau wissen, denn Ich Ficke Maria meine junge Nachbarin schon seit gut zwei Wochen jeden Tag 3-4 mal und auch mehr ohne Kondom, immer Blank mit meinem langen dicken Schwanz und spritz auch immer meinen Fruchtbaren Samen in ihre ungeschützte Möse. Maria sagte nein, Ich Verhüte nicht und Ich lass mich von Dir, mein lieber alter Herr, nur Blank Ficken, Ich habe ja schon seit ein paar Tagen meine Fruchtbaren Tage, das macht mich nur noch Geiler, wenn Du deinen steifen fetten langen Schwanz in meine Möse schiebst und deine fette Eichel sich immer durch meinen Muttermund drückt und Du mich Fickst.

Das ist so geil wenn Du deinen Fruchtbaren Samen in meine ungeschützte Möse spritzt und sie abfüllst, da bekomme Ich immer einen Orgasmus nach dem anderen, so ist der Reiz auch viel größer, Schwanger zu werden. Und wenn Ich Dich schon Geschwängert habe, so das Du einen dicken Bauch bekommst mit einem Baby von mir drin. Dann hast Du mich eben Geschwängert und Ich werde trächtig und bekomme einen dicken Bauch mit einem Baby von Dir drin, Ich liebe Dich so sehr, mein Verlobter kann mich nicht Schwängern, er ist Zeugungsunfähig.

Bitte, bitte Fick mich mein alter Herr, Du musst mich Schwängern, Fick mir einen dicken Bauch, Ich will ein Kind von Dir. Ich zog Maria ihr Negligee aus und nahm eine Brust in meinen Mund und saugte und leckte ihren steifen langen Nippel, dabei Massierten meine Hände ihre Geilen Arschbacken und ihre Rosette, mit einem Finger umkreiste Ich ihre Rosette und drückte meinen Finger auch leicht hinein. Maria rutschte mit ihrem Nackten Geilen Arsch auf meinen Schenkeln hin und her und mein steifer Schwanz rutschte durch ihre schon feucht gewordenen Schamlippen und streifte dabei auch immer ihren Kitzler, der sich schon aus seiner Falte herausstreckte.

Maria nahm meinen steifen Schwanz in ihre Hand und Wichste ihn leicht und schob meine Vorhaut ganz zurück so das meine komplette Eichel frei lag und führte ihn an ihren ungeschützten Möseneingang, langsam rutschte Maria mit ihrem Geilen Arsch zu mir und mein Knochenharter Schwanz flutschte wie von selbst in ihre triefend nasse Möse. Maria Stöhnte ganz Laut jaaaaaaaaaah eeennndddllllliiiiccchhhhh und schnurrte dabei wie ein Kätzchen und sie fing an sich auf meinen Knochenharten Schwanz zu bewegen und um sich und mich zu Ficken.

Immer wieder senkte sich Maria mit ihrem Unterleib auf meinen Knochenharten Schwanz wobei Ich ihr mit meinem Unterleib auch entgegen kam und meinen steifen Schwanz immer bis zum Anschlag in ihren Mösenkanal schob und dabei mit meiner Eichel immer durch ihren Muttermund stieß und Maria immer dabei Laut vor Geilheit Stöhnte. Maria: Als Ich am Montagmorgen Munter werde, war Ich schon so Geil, das Ich mich schnell Geduscht und mein Schambereich Rasiert habe, denn mein alter Herr, mag keine Haare auf der Zunge wenn Er meine Möse Leckt.

Ich habe mir wieder mein kurzes komplett durchsichtiges Nachtnegligee ohne meinen Slip , das Negligee ist so kurz, das mein ganzer Unterleib zu sehen ist. Ich stellte mich vor den Spiegel und sah meine Rasierte Möse und zog meine Schamlippen auseinander, Ich war schon so Geil das Ich meinen Kitzler Wichsen musste, dabei lief mein Mösensaft schon an meinen Beinen runter und als Ich meinen Orgasmus bekam, spritzte Ich mit einem dicken Strahl meinen Mösensaft, bis auf den Spiegel, wo es dann runter lief.

Ich bin gleich nur in dem kurzen Negligee hoch zu meinen alten Herrn, dabei war es mir egal, ob mich die Nachbarn im Haus so sehen. Ich war schon so Geil, das Ich mich auf seinen Schoss setze und Ihm sage, das Er mich doch mit seinem fetten langen Schwanz Ficken soll, den in meinen Fruchtbaren Tagen, bin Ich immer so Geil, das Ich ständig einen Schwanz in meiner Möse brauche. Der alte Herr zieht mir noch mein Negligee aus und dabei Wichse Ich seinen Schwanz und schiebe ihn mir in meine triefend nasse ungeschützte Möse, endlich hatte Ich seinen fetten langen Schwanz wieder in meiner Möse und war schon wieder im siebten Himmel.

Ihr Mösensaft lief schon an meinen Knochenharten Schwanz herunter auf meinen Sack und auf meinen Stuhl. Ihr stöhnen wurde immer lauter und dabei rief sie Ooooh meiiiiiiin Gooooott, ihre Fingernägel gruben sich in meinen Rücken. Ihr ganzer Körper fing an zu zittern, ihre Scheidenmuskeln zogen sich zusammen so das ihre Möse wie eine enge Faust um meinen Knochenharten Schwanz war und mit einem lauten Schrei Iiiiichhhhh koooommmme bekam Maria ihren ersten Orgasmus an diesem Morgen und dabei Spritzte sie ihren Mösensaft wie beim Pissen an meinen steifen Schwanz vorbei auf meinen Bauch, wo es runter lief auf meinen Sack und auf meinen Stuhl und mein Arsch schwamm in ihren Mösensaft.

Das war auch zu viel für mich und Ich konnte es nicht mehr halten und Ich machte noch zwei drei Stöße mit meinen Knüppelharten Schwanz von unten in ihren engen Mösenkanal und mit Lauten stöhnen jeeeeeeeetzt Spritzte Ich Maria in mehreren Schüben mein Sperma tief in ihre ungeschützte Möse bis in ihre Gebärmutter. Erschöpft legte Maria ihren Kopf auf meine Brust und sagte, mein lieber alter Herr, dein fetter langer Schwanz hat mir das ganze Wochenende so gefehlt.

Ich sagte und was ist mit Sonntag früh, Maria sagte, das war ja nur ein Quickie, da habe Ich mir in meiner Wohnung gleich nach unserem Fick, noch einen Tampon in meine Möse geschoben, so konnte dein restliches Sperma nicht mehr heraus laufen und Ich hatte auch den ganzen Tag den Slip noch an und so konnte Ich noch den ganzen Tag dein Sperma Riechen was schon in meinem Slip gelaufen war und sich mit deinem Sperma vollgesaugt hatte.

Ich streichelte ihren Rücken und ging mit meiner Hand zwischen ihre Arschbacken und meine Finger strichen über ihre Rosette und mein noch steifer Schwanz steckte immer noch in ihrer Möse. Maria hebt jetzt ihren Kopf und gibt mir einen Zungenkuss und sagt, das müssen wir jetzt viel öfters machen, jetzt schaut sie zu meinen Computer und sieht meine Fotos vom Nacktwandern und fragt wo Ich die Fotos gemacht habe. Ich sagte ihr das Ich ja gerne Nacktwandern geh und dabei auch Fotos von mir mache, Maria fragt ob Sie wieder mal mitkommen kann, Ich sage natürlich kannst Du mitkommen.

Maria steht jetzt auf und mein nun kleiner Schwanz rutscht aus ihrer Möse und ein Schwall von meinem Sperma und ihrem Mösensaft kommt aus ihrer Möse und tropft auf meinen Schwanz und lief auf den Stuhl und mein Arsch schwamm in ihrem Mösensaft und meinem Sperma. Der ganze Raum roch nach Sperma und ihren Mösensaft. Maria ging zur um sich frisch zu machen, dabei lief ihr mein Sperma mit ihrem Mösensaft die Beine runter, während Maria sich Duschte habe Ich erst mal den Stuhl gesäubert und bin dann zu Maria mit in die Dusche und wir haben uns gegenseitig gewaschen.

Zärtlich wusch Ich ihre Brüste dabei wurden ihre Nippel schon wieder lang und steif, Ich nahm eine Brust in meinen Mund und saugte an ihrem langen steifen Nippel, dabei ging Ich mit meiner Hand zwischen ihre Beine und schob meine Finger zwischen ihre immer noch geschwollenen Schamlippen und nahm ihren Kitzler zwischen meine Finger und zwirbelte ihren Kitzler und Maria stöhnte schon vor Geilheit. Ich kniete mich hin und spreizte mit meinen Fingern ihre noch geschwollenen Schamlippen und saugte an ihrem Kitzler dabei drückte Maria mit ihrer Hand meinen Kopf richtig auf ihre Möse und meine Zunge drang in ihr Mösenloch, dabei kam immer noch Sperma aus ihrem Loch gelaufen, was Ich auch gleich aufgeleckt habe.

Maria zog mich jetzt nach oben und begann meine Brust zu Waschen und ging mit ihrer Hand immer tiefer bis sie meinen noch schlafen Schwanz in ihren Händen hielt und anfing meinen Schwanz zu Wichsen, sie schob meine Vorhaut nach hinten und legte meine Eichel frei, das gefiel ihm so gut das er anfing wieder steif zu werden. Nun ging Maria mit ihrem Kopf runter und leckte über meine Eichel, sie öffnete ihren Mund und nahm meinen Schwanz in ihrem Mund und fing an meinen Schwanz zu Lecken und zu Saugen, dabei wird mein Schwanz wieder ganz hart und steif, sie schob ihren Mund immer wieder auf meinen steifen Schwanz und saugte und leckte mit ihrer Zunge meine Eichel.

Ich spürte das mein Saft schon wieder heraus wollte und stoppte Maria, Ich wollte sie ja noch ein mal Ficken und ihre Möse mit meinem Fruchtbaren Samen abfüllen. Wir trockneten uns ab, dann nahm Ich Maria in meine Arme und wir küssten uns ganz leidenschaftlich und mein steifer Schwanz drückte gegen ihren Bauch, Ich hob Maria hoch und legte sie in mein Bett. Ich legte mich zu ihr und wir streichelten uns und wir Küssten uns ganz Leidenschaftlich, dabei Massierte Ich ihren festen Busen und ihre langen Nippel wurden wieder steif, Ich nahm eine Brust in meinen Mund und saugte an ihrem steifen langen Nippel, dabei wanderte meine Hand runter zwischen ihre Beine.

Maria spreizte gleich ihre Beine und so konnte Ich meine Finger zwischen ihre schon wieder feuchten Schamlippen schieben und an ihrem Kitzler spielen und Maria fing schon wieder an zu stöhnen hhhhmmmm ist das schöööön. Maria sagte nur, komm mein alter Herr, Leck meine Möse, Du weist wie sehr Ich das liebe, mein Verlobter Leckt nie meine Möse. Ich ging jetzt runter mit meinen Kopf auf Tauchstadion, zu ihrer Möse, wusste Ich doch wie gerne Maria sich ihre Möse lecken lässt, Ich leckte mich an ihren Innenschenkeln nach oben wobei Maria ihre Beine noch weiter auseinander spreizte so das sich ihre Schamlippen immer weiter öffneten.

Ich konnte ihre Möse schon riechen und ihr Geruch machte mich noch Geiler und Ich wollte ihren Mösensaft, mit meinen Fingern zog Ich ihre Schamlippen aus einander und ließ meine Zunge in ihrer Möse kreisen. Ich leckte mit meiner Zunge immer bis runter zu ihrer Rosette und ließ dort auch meine Zunge um ihre Rosette kreisen und das stöhnen von Maria wurde immer lauter und sie rief immer wieder, komm Leck meine Möse, Du machst mich sooooooo Geiiiiiiiiiil.

Ich schob ihr zwei Finger in ihre nasse Möse und Massierte ihren G Punkt und mit meiner Zunge und meinen Lippen Leckte und Saugte Ich an ihren Kitzler, der schon steif aus seiner Falte heraus schaute. Maria drückte mit ihren Händen meinen Kopf richtig fest auf ihre Möse, die schon von ihren Säften nur so schwamm und mein Gesicht schon ganz nass war von ihrem Mösensaft und Maria stöhnte immer lauter, Oooooohhh meiiin Goooooooott, hör nicht auf, Leck meine Möse, das ist sooooooooh Geiiiiiiiiil wie Du meine Möse Leckst.

Meine Finger Massieren ihren G Punkt und meine Lippen saugen an ihrem steifen Kitzler, meinen Kopf kann Ich ja nicht mehr bewegen, so sehr drückt Maria meinen Kopf auf ihre Möse. Maria fängt am ganzen Körper an zu zittern, sie presst auf einmal ihre Oberschenkel fest an meinen Kopf zusammen und mit einem lauten Schrei, so als wollte Maria die ganzen Mieter im Haus zusammen rufen, Ohhhh meiiiiin Gooooott Ich kooooomme, bekam Maria ihren Orgasmus und spritzte mir wie beim Pissen ihren Mösensaft in mein Gesicht.

Ich versuchte mit meinem Mund so viel wie möglich von ihrem Köstlichen Nektar zu schlucken und trotzdem lief noch viel in ihrer Arschrize runter auf mein Bettlaken, wo sich schon langsam eine Lache von ihrem Mösensaft gebildet hat. Der Duft von ihrem Mösensaft füllte den Raum und es roch nach puren Sex. Ich hörte nicht auf Maria ihre Möse zu Lecken, wusste Ich doch wie sehr Maria das liebt und Ich liebe den Geruch ihrer Möse und Sauge und Schlürfe gerne ihren Mösensaft und lass ihn mir schmecken, meine Zunge kreiste in ihrer Möse und Ich leckte über ihren Damm runter zu ihrer Rosette, dabei spreizte Maria ihre Beine noch mehr auseinander.

Meine Zunge Kreiste und Leckte in ihrer Rosette und Maria rief, was machst Du mit mir, hör ja nicht auf mich zu Lecken, das ist sooooooooh Geiiiiiil, dabei Massiert sie ihre festen Titten und zwirbelt ihre steifen langen Nippel. Ich Leckte mich wieder hoch zu ihrer nassen auslaufenden Möse und schob ihr gleich zwei Finger in ihr Mösenloch und fing an ihren G Punkt zu Massieren, meine Zunge kreiste in ihrer Möse und Ich Lutschte und Saugte an ihrem steifen Kitzler und schob meine Zunge auch immer wieder in ihre heiße Grotte und ließ mir dabei ihren Mösensaft schmecken so kam er aus ihrer Möse geschossen, Ich dachte schon, Maria pisst mich voll.

Maria wand sich auf meinem Bett hin und her und war nur noch am stöhnen, ooooooooh jaaaaaaaaaah Leck meine Möse aus, dabei drückte sie meinen Kopf wieder mit ihren Händen, ganz fest auf ihre rasierte Möse und ihr Schambein, mein Gesicht ist immer noch ganz feucht von ihrem Mösensaft. Maria fing an zu zittern und hatte am ganzen Körper eine Gänsehaut, da wusste Ich sie bekommt gleich ihren nächsten Orgasmus und so war es auch, mit einem schlag drückte sie ihre Oberschenkel an meinen Kopf, so das Ich ihn nicht mehr bewegen konnte, ihr Mösenloch verkrampfte und lies meine Finger nicht mehr frei und mit einem lauten Schrei Ichhhhh kooooomme bekam Maria ihren nächsten Orgasmus und überschwemmte mein Gesicht mit ihrem Mösensaft.

Ich versuchte so viel wie möglich von ihrem köstlichen Nektar zu schlucken und der Rest lief an ihrer Arschrize runter auf mein Bettlaken. Langsam beruhigt sich Maria wieder und sie spreizt wieder ihre Beine auseinander und Ich rutsche wieder nach oben und Sauge an ihren festen Titten und ihren steifen langen Nippeln und dabei schiebe Ich ihr meinen steifen Schwanz an ihre nasse Möse und lasse meinen Knochenharten Schwanz zwischen ihren Schamlippen entlang gleiten und reize dabei auch ihren steifen Kitzler.

Maria nahm meinen steifen Schwanz in ihre Hand und Wichste ihn leicht und mein Vorsaft lief nur so aus meinen steifen Schwanz, langsam schiebt Maria meinen Knochenharten Schwanz in ihr feuchtes ungeschütztes Mösenloch und Ich schiebe meinen Knochenharten Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mösenkanal, dabei drückt sich meine Eichel durch ihrem Muttermund und Maria stöhnt vor Geilheit ganz laut ooooooooh meiiiiiiiiiin Gooooooooooott Fick mich, das iiiiiist soooooooooh Geiiiiiiiiiiil Ich liebe deinen fetten langen Schwanz.

Ganz langsam fange Ich an Maria zu Ficken, Ich ziehe meinen Knochenharten Schwanz bis zur Eichel aus ihrer Möse um ihn dann wieder bis zum Anschlag in ihre triefend und schmatzende nasse Möse zu schieben, dabei Küssen wir uns und mit einer Hand knete Ich ihre feste Brust und ihren steifen langen Nippel. Mit meinen Lippen nehme Ich von Maria das linke Ohrläppchen und fange an daran zu Saugen und zu Lecken, Maria schnurrte wie ein Kätzchen, sie schlang ihr Arme um mich, dabei legte sie auch ihre Beine auf meinen Rücken und drückte mit den Füßen auf meinen Po, so als wollte sie mich nicht mehr weglassen und Ich Ficke Maria mit meinem Knochenharten Schwanz weiter in ihre Rasierte klatschnasse Möse.

Maria fing an mit ihren Scheidenmuskeln meinen Knochenharten Schwanz zu melken, das zeigte mir das Maria nicht mehr weit weg war von ihrem nächsten Orgasmus und so war es auch, Maria drückte mich mit ihrem Armen auf ihre steifen langen Nippel, ihr ganzer Körper zitterte wie bei Schüttelfrost und mit ihren Beinen drückte sie auf meinen Po so das mein steifer Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mösenkanal steckte und meine fette Eichel sich durch ihren empfängnisbereiten Muttermund drückte.

Ihre Scheidenmuskeln melkten weiter meinen Knüppelharten Schwanz was nicht ohne Wirkung blieb, den in meinen Eiern brodelte mein Fruchtbarer Samen und meine Eier zogen sich schon zusammen und drückten mein Sperma hoch in meinen Knochenharten Schwanz. Ich sagte zu Maria, Ich kann es nicht mehr länger halten und spritze gleich ab und Maria sagte, ja, füll meine ungeschützte Möse mit deinem Fruchtbaren Sperma, spritz mir alles in meine Gebärmutter und Schwängere mich, Fick mir einen dicken Bauch mein alter Herr, Ich will ein Kind von Dir, Ich liebe Dich.

Mein Knochenharter Schwanz wird in ihrem engen Mösenkanal noch dicker und mit lautem Stöhnen jeeeeeeetzt spritzte Ich Maria meinen Fruchtbaren Samen in mehreren Schüben gleich in ihre ungeschützte Gebärmutter und Maria melkt mit ihren Scheidenmuskeln meinen steifen Schwanz um alles aus meinen Knochenharten Schwanz raus zu holen und dabei rief Maria ganz Laut, oooooooooh meiiiiiiiin Goooooooooott Fick mich weiter, hör nicht auf mich zu Ficken, wieder ihren Orgasmus heraus. Dabei spritzte Maria unmengen Mösensaft aus ihr Möse, so das Ihr und mein Unterleib in ihren Mösensaft schwamm und in ihrer Arschrize runter lief auf mein Bettlaken, das vom ersten Orgasmus schon ganz Nass war, Ich fragte mich wo holt sie nur so viel Mösensaft her, das ist ja so als wenn Maria mich vollpisst.

So oft wie jetzt habe Ich schon lange keine Bettwäsche mehr wechseln müssen. Erschöpft legte Ich mich auf Maria und ihre steifen langen Nippel drückten auf meine Brust und wir Küssten uns ganz Leidenschaftlich und Maria drückte mit ihren Händen auf meinen Arsch und sagte, mein alter Herr Ich liebe Dich, lass deinen Geilen fetten langen Schwanz in meiner Möse, der füllt mich so schön aus und tut mir so gut. Dann drehten wir uns auf die Seite und wir Kuschelten noch zusammen, dabei steckte mein steifer Schwanz immer noch in ihrer nassen Möse, dabei lief ihr mein Sperma vermischt mit ihrem Mösensaft aus ihrer Möse runter auf mein Bettlaken.

Maria sagte zu mir, das war so Geil, wie Du meine Möse Geleckt und mich Gefickt hast, das müssen wir viel, viel öfter machen und gab mir einen langen Zungenkuss, mit meinem noch steifen Schwanz in ihren Mösenkanal, sind wir dann glücklich und erschöpft an diesem Morgen eingeschlafen. Fortsetzung folgt.

Der Beitrag Teil 4 Meine junge Nachbarin erschien zuerst auf Geile Sex Stories.