Sohn erwischt Vater im Bankbüro

Ich, Lars, Jahre, kam gerade von der Schule. Ich nahm mir vor ein Mountainbike zu kaufen und brauchte . So ging ich zu meinem Vater in die Bank. Mein Vater ist ein großer, muskulöser Mann, schwarze kurze Haare, braune .

Als ich dort war, fragte ich Rüdiger, ein Kollege von Dad, wo mein Vater ist. Er grinste und sagte, dass er im Büro ist. Daddy hatte an diesem Tag einen schwarzen Anzug an, ein weißes Hemd und eine rote Krawatte.

Ich ging hin aber vor der Tür hörte ich schon ein Stöhnen. «Jah, Leonardo!! Du bist klasse!»

Leonardo ist ein Mitarbeiter von Papa. Er ist 29, muskulös, 1,82m groß und ganz süß.

Ich grinste und ging hinein.

Da sah ich Leonardo auf dem Schreibtisch knien, und Papa hinter ihm.

«Hallo Papa!»

«Hi, Lars! Was suchst du hier?»

«Ich brauch etwas Geld für ein Mountainbike! Bekomm ich etwas?»

Papa und Leonardo triebens ungeniert weiter.

«Ja, klar bekommst du etwas. Nur bin ich gerade bei der Arbeit! Nicht wahr, Leonardo?»

Leonardo lachte und sah mich herausfordernd an.

Ich muss sagen, dass mir das gefiel.

«Komm, mach mit!»:forderte Papa mich auf.

Ich öffnete meine Hose und fing an mich zu masturbieren.

«Wow, hat dein Sohn einen Großen!»: sagte Leonardo.

«Wie der Vater, so der Sohn!!»: lachte mein Vater.

Bevor ich kam, sagte mein Vater: «Komm, besteig mal Leonardo! Er ist super!» Leonardo grinste.

Ich fand Leonardo schon süß und drang langsam in ihn ein. Leo seufzte. Ich ritt mich auf ihm glücklich. Während ich Leo fickte, lutschte er an Papas 23cm. Papa und ich wir küssten und spuckten uns an.

Mann war das ein Spaß.

Wir kamen gemeinsam zum Orgasmus.

Doch plötzlich, sagte mein Dad: «So, jetzt lenst du mal deinen Dad kennen!» Und er drang, als ich noch auf Leonardo war, in mich ein.

Das war ein absolut geiles Gefühl. Wir fickten was das Zeug hielt. Papa rammte wie ein in meine junge Rosette. Dann setzte sich Papa auf sein Bürosessel und ich setzte mich auf seinen Familienknüppel.

Nach 16 stößen stieg ich von ihm runter und Leonardo setzte sich auf Papa.

Ich machte mich daran die Familienjuwelen (Papas Eier) abzulutschen.

Es war geil.

Danach spritzten wir drei gemeinsam auf Papas krawatte. Wir lachten dabei.

Als wir alle abgewichst haben zückte Daddy grinsend deine Brieftasche und gab mir 500 eur.

«Beim nächsten Mal gibts mehr, junge!»:sagte daddy.

Papa zog seine abgerotzte Krawatte wieder an und ging raus an den Bankschalter. Er zeigte jedem die Krawatte. Sie triefte von unserer Wichse

Leonardo und ich amüsierten uns als wir das sahen.

Plötzlich kam rüdiger auf uns zu. Rüdiger war 40 jahre, dunkelblonde Haare, schnauzer und auch muskulös.

er hatte einen schwarzen Anzug, dunkelblaues hemd mit weißem kragen und eine gelbe Krawatte an.

Er öffnete seine Hose und holte seine 24cm raus. «Zeig mal was du nem Familienvater bieten kannst»: sagte er.

Ich grinste und lutschte an seinen Eiern. Sie waren wirklich prächtig. Leonardo ging seiner Arbeit in der Bank nach während Rüdiger und ich in Papas Büro verschwanden.

Rüdiger setzte sich in Papas Bürosessel und ich spielte an seinem Schwanz.

Ich flehte ihn an dass er mich ficken soll, da stand Rüdi auf und jagte ihn mir in meine Rosette. Mann, war das ein gefühl!!

Wir triebens auf Papas Schreibtisch. Rüdiger hatte sein Hemd aufgerissen und seine Krawatte an. Er war wie ein Gott.

Plötzlich kam Rüdiger und spritzte mir in meinen . Das schmatzte. Ich schrie auf und jagte meine Wichse in Rüdigers Gesicht. Er grinste wie ein Schuljunge.

«Willst du mein Liebhaber sein, Rüdiger?»: fragte ich ihn.

«Ja, mein süßer!» sagte er und wir kamen nocheinmal zusammen zu einem Orgasmus.

Als wir uns angezogen hatten gingen wir wieder aus Papas Büro. Papa und Leonardo gingen ihrer Arbeit nach. Ich verabschiedete mich bei ihnen und ging um mein Mountainbike zu kaufen.

Am Abend kam ich nach hause und sah dass Papa schon da war. Er hatte noch seinen Anzug an und saß vor dem Fernseher. Ich fing an zu grinsen als ich merkte, dass Papa sich einen reinzog.

«Hallo, Sohnemann!» sagte er. Ich begrüßte ihn auch.

Dann sah ich dass papa wichste. Es war herrlich ihm dabei zuzusehen. Ich zog mich aus und setzte mich auf Papas Knüppel. Mein Dad grinste wie ein Schuljunge. Wir trieben es wie die Schweine.

Plötzlich klingelte es. «Tür ist offen!» rief Papa. Da kamen mein Onkel und Papas Arbeitskollege Rüdiger, mit dem ich am Mittag gefickt hatte, rein. «Was? Du fickst mit deinem Alten?» fragte Rüdiger mich. Ich grinste nur. Wir triebens ungeniert weiter. Mein Onkel holte seinen Schwanz raus und wichste sich einen. Rüdiger zog sich, bis auf seine Krawatte, aus während ich von Papa abstieg.

Ich sprang an Rüdiger hoch und er rammte mir seinen Pint in meinen Arsch. Rüdiger hilt meine Schenkel fest und fickte.

Währenddessen bestieg mein Dad seinen Bruder. Mann war das klasse.

Als Rüdiger kam spritzte er ab und seine Wichse lief mir aus meinem Arsch raus. Er fickte immer weiter. Plötzlich spritzten wir vier gemeinsam ab.

Ich sagte nur: «Ihr seid die besten Männer die es gibt!»