Purer Sex, Teil 3

Es gibt keine „Blicke“ oder „Verlegenheit“ zwischen allen Beteiligten, als wir zusammen beim Frühstück sitzen. Die Unterhaltung plätschert locker dahin und Jen sieht wieder „unglaublich“ gut aus. Ihr „umstyling“ hat sich wirklich gelohnt, sie ist ein funkelnder Diamant an meiner Seite und ich möchte sie nicht mehr missen. Sie trägt den Schmuck, den ich ihr gestern geschenkt habe mit einer Eleganz, die ich ihr nie zugetraut hatte. Ich wollte nur mit ihr ficken, hemmungslos und unverbindlich, nur Spaß haben, als ich sie vor einem halben Jahr angesprochen habe, nun ist Liebe daraus entstanden und ich genieße jeden Moment mit ihr.

Sie sieht mich unter ihren seidigen, getuschten Wimpern lächelnd an, als könnte sie meine Gedanken erraten haben, ihre warme, weiche Hand ruht auf meinem Arm, der Ring an ihrem Finger funkelt verführerisch, ich könnte schon wieder mit ihr schlafen, obwohl wir uns von einander losreißen mussten, um das Frühstück nicht zu verpassen. Sie steht auf, holt sich noch ein wenig Rührei vom Büfett, ich bewundere ihren prallen Po, der sich unter ihrem dunkelgrünen Wickelkleid abzeichnet.

Bei dem Gedanken an die wunderschöne Wäsche und die Nylons, die sie darunter trägt, regt sich mein Schwanz wieder, aber ich gönne uns allen etwas Ruhe, wir werden früh genug wieder übereinander herfallen, da bin ich mir sicher, denn auch Jen erregt ihr neuer Wäschestyle sehr, selbst wenn sie nur die Nylons überstreift und anstrapst, muss sie sich zurückhalten, um nicht zu kommen! Sie dreht sich nun um, kommt mit wiegendem Schritt wieder zu mir, ihre großen Titten schaukeln leicht, der BH kann sie kaum halten, ich liebe es, sie so zu sehen.

„Was unternehmen wir heute zusammen“? Ihr Vater sieht in die Runde. „Keine Vorschläge? Nun, dann schlage ich einen Stadtbummel vor und ich habe um 15 Uhr einen großen Tisch im „Cafe Belsner“ bestellt und lade euch zu Kaffee und Kuchen ein“! Die beiden kids jubeln und alle am Tisch freuen sich darauf. Wir kleiden uns um, Jennifer zieht dicke Leggins, einen Longpullover und lange Fellstiefel an, ich trage Jeans und Stiefel, dazu unsere Winteranoraks, die wir für Kitzbühel gekauft haben.

Sie sieht unglaublich süß aus, als sie noch die Wollmütze über ihre Ohren zieht, dann laufen wir los. Jen und ihre Schwester hängen sich ein und unterhalten sich, ihr Mann und ich kommen auch ins Gespräch, die letzte Nacht ist und bleibt dabei Tabu. An jeder Straßenecke wird angehalten und Jennifers Vater zieht eine Flasche mit Hochprozentigem aus seinem Mantel, jeder, bis auf die kids, bekommt einen Schluck, ich komme mir vor, wie auf einer „Kohlfahrt“.

Leicht angedüdelt landen wir in der Stadt, schlendern an der Isar entlang, die Eisschollen führt. Ich habe diese kleine Stadt schnell in mein Herz geschlossen, vielleicht kommen wir nicht nur zu wieder!Im Cafe ist es warm, ein großer Tisch ist für die Familie reserviert und jeder geht zum Kuchentresen, um sich seine Stücke auszusuchen, die er zum Kaffee genießen möchte. Des Öfteren wird die Runde durch Freunde und Bekannte der Familie unterbrochen, die vorbeikommen, „schöne Weihnachten“ wünschen und wieder zu ihren Lieben gehen, jetzt merke ich, dass diese Familie wirklich „alteingesessen“ ist.

Mit vollen „Kaffeebäuchen“ und vom Schnaps abgefüllt, laufen wir wieder zum Höglberg, das Abendessen vorzubereiten. Die ganze Familie hilft. Es wuseln alle in der großen Küche im Untergeschoss durcheinander, der Blick aus dem Fenster geht in den verschneiten Garten, denn das Haus liegt am Hang. In der linken Ecke des Gartens sehe ich eine alte Fasanerie und einige Holzschuppen, in denen wohl Feuerholz und Werkzeuge untergebracht ist, ein riesiger, kahler Walnussbaum überragt alles. Der Ausblick reicht bis in die Stadt hinunter, als ich mich aus der Küche schleiche und durch den Garten, bis zu der Stelle gehe, an dem der Berg steil abfällt.

Jennifer steht plötzlich hinter mir, ihre Arme liegen um meine Hüften, sie schmiegt sich an mich. „Komm mit“, sagt sie leise und zieht mich im Dunkel des Abends sicher zu einem der Schuppen. Die Tür knarrt beim Öffnen, es ist ungewöhnlich warm innen. Sie macht kein Licht, zieht mich hinter die Holzstapel, ein abgeteilter Raum, mit Wänden und einer Tür kommt zum Vorschein und wir schlüpfen hinein, eine perfekte Liebeslaube! Schnell sind wir nackt und kriechen unter die Decken und Felle, die hier „zufällig“ herumliegen, dann entdecke ich den Heizofen, der die wohlige Wärme spendet.

Jen sitzt schon auf mir, ihre unglaublichen Brüste schaukeln wieder, als sie sich selbst auf meinen Schwanz spießt und sich fickt. Sie hält sich ihre Titten fest, saugt an ihren Nippeln, ich kann und darf dieser geilen und tollen Frau zusehen, wie sie sich selbst Lust bereitet. Plötzlich rutscht sie, laut brüllend, von mir, hält sich ihre Fotze, sie ist schon gekommen und ich bette sie in die Decken und lecke ihr die zuckende Pussie aus.

Wieder und wieder kommt sie, drückt mein Gesicht fest an ihre Schamlippen, ich genieße es, wir genießen es. „Ich liebe dich, John, bitte, lass mich nie mehr los“, flüstert sie mir leise in mein Ohr. „Ich liebe dich auch, mein Herz, wir gehören zusammen, versprochen“, wir ziehen uns schnell an und gehen zurück in die Küche, der Ofen bleibt an, es kommen wohl noch Andere!Es gibt als Vorsuppe eine Brühe mit Leberknödeln, dann Schweinekrustenbraten, Sauerkraut, Knödel und viel Soße, dazu ein Bier von der Brauerei, die unten an der Straße schon ewig ansässig ist und als Nachtisch „Germknödel“ mit Pflaumen, wir sitzen abgefüllt in unseren Stühlen am Tisch, nicht in der Lage uns noch zu rühren! Dann kommt doch wieder Bewegung in die Truppe, gemeinsam wird abgeräumt und ich habe jetzt meinen großen Auftritt und hole meine eingekauften Utensilien.

Alles schart sich um den Herd in Mittellage, ich stelle die Keramikpfanne mit ein wenig Wasser auf, schütte Zucker und Zimt dazu und lasse alles aufkochen. Dann kommen die Mandeln dazu, ein irrer Duft zieht durch die Küche, alles schnuppert. Unter ständigem rühren verdampft das Wasser und überzieht die Mandeln mit der Zucker-Zimt Mischung, hausgemachte, gebrannte Mandeln entstehen vor den Augen der Familie. Im richtigen Moment nehme ich die Pfanne vom Feuer, gebe den Inhalt auf ein Backpapier und trenne mit zwei Gabeln die Mandeln.

Fertig!Sie schmecken wunderbar, am besten, wenn sie noch leicht warm sind und sind auch im Nuh aufgegessen. Ich reiche Jens die wieder abgewaschene Pfanne und lasse sie es probieren, sie werden erstklassig! Sie nimmt mich in den Arm. „Danke, für das wundervolle Rezept“ sagt sie und lacht mich an. Das Feuer im Kamin ist wieder runtergebrannt, nur Jennifers Schwager und ich sitzen noch da und rauchen einen der Joints, die ich mitgebracht habe, die Schwestern sind verschwunden, wir wissen beide, wo sie sind.

„Hast du ein Problem damit“, frage ich ihn. Er schüttelt den Kopf. „Angela ist eine wunderbare Frau für mich, sie liest mir jeden Wunsch von den Augen ab, ich gönne ihr das kleine Geheimnis und den Spaß mit ihrer Schwester und du“? „Ich auch nicht, Jennifer ist unglaublich und, so merkwürdig es klingen mag, ich mochte es schon immer, wenn Frauen etwas miteinander machen, ich finde es sehr ästhetisch“. Dann betreten sie, eng umschlungen den Raum, kommen zu uns, Jen drückt sich dicht an mich, Angela liebkost ihren Mann, beide verabschieden sich schnell und die Schwestern trennen sich nach einem langen Kuss voneinander.

„Danke, dass du mir so sehr vertraust“. „Baby, ich liebe dich“! Die Nacht ist wieder unglaublich, Jennifer gibt mir so viel Zärtlichkeit, das es mich fast umhaut, wir lieben uns die ganze Nacht, finden kein Ende, immer wieder verlangen wir nach dem geliebten Anderen und schlafen schließlich erschöpft ein, Jen nuckelt wieder im Schlaf an ihrem Daumen. Bevor wir morgen weiterfahren, zeigt mir Jennifer die Wege und Orte ihre Kindheit. Wir sind wieder warm eingepackt und haben uns angefasst, so stapfen wir durch den Schnee die Wege entlang, die sie so gut kennt.

Von der Carossahöhe in der Nähe ihres Elternhauses, hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt mit den Kirchtürmen und der Burg, dann gehen wir über verschneite Wege in Richtung der Burganlage über die Berge, die die Stadt umgeben. Die Burg selbst ist noch vollständig erhalten und durch den Hofgarten wandern wir auf Sandwegen wieder hinunter in die Stadt. Es ist zu kalt, um im Freien zu ficken, bei einer Tasse heißer Schokolade, in einem der Cafés tauen wir ein wenig auf.

Dann betreten wir die Martinskirche, ein riesiges, helles Hallenschiff spricht mich ehrfürchtig an, die schlanken Pfeiler im Inneren ragen Himmelhoch auf, Dombaukunst der Extraklasse. Ich bin beeindruckt!Langsam machen wir uns auf den Rückweg, sie spricht mit mir über Angela, ihre Schwester. „Sie war stinkend eifersüchtig, weil ich es gewagt hatte, mir selbst einen Mann mitzubringen, der dazu auch noch blendend aussieht, belesen ist und scheinbar noch betucht dazu. Dann hatte ich mich selbst zu meinem Vorteil verändert und Angela hatte Angst, das ich ihr davongelaufen war“.

„Aber sie ist doch schließlich selbst verheiratet“. „Das spielt für sie keine Rolle. Ich bin ihre erste Liebe, auch wenn ich ihre Schwester bin. Sie hatte einfach Angst, aber dann hat sie uns beim ficken beobachtet, wie hemmungslos wir miteinander umgehen und wusste wieder, das ich noch immer mit ihr schlafen würde“. „Das ist mit euch ganz schön kompliziert, weißt du das“! „Ja, aber Morgen ist es wieder vorbei“. Wir packen unsere Sachen, es klopft, Angela steckt ihren Kopf durch die Tür, Jennifer bittet sie rein.

„Bitte, John, darf ich heute Nacht noch einmal zu euch kommen und mit meiner Schwester schlafen, ich möchte gerne wieder dabei sein, wenn ihr miteinander fickt, das hat mir sehr gefallen. Ich weiß jetzt, dass du es ihr wunderbar machst und freue mich darauf, euch auch einmal zu besuchen. Jen hat mir gesagt, dass du nichts dagegen hast. Danke dafür, es bedeutet mir sehr viel, das ich jetzt weiß, dass es meiner Süßen gut geht.

Darf ich zu euch kommen, mein Mann weiß wo ich bin, er ist damit auch einverstanden“? Ich sehe Jen an, ihre Augen blitzen lustvoll. „Natürlich darfst du, aber sei bitte vorsichtig“. „Danke John“, sie drückt mich und küsst Jen, dann ist sie wieder verschwunden. Die abendliche Runde ist kleiner geworden, Jennifers Bruder mit Gattin und den Kindern sind heute Nachmittag schon abgereist, er muss morgen wieder arbeiten, nun sitzen wir sechs noch um den Kamin und lassen den Tag und Weihnachten ausklingen.

Jens Vater hat Glühwein gemacht, er heizt uns mächtig ein und wir alle gehen noch vor Mitternacht schlafen. Jennifer steht vor mir, sie trägt eines der, von mir so geliebten, weichen Wickelkleider, die sich ihrer Figur so gut anpassen. Sie küsst mich, ich sehe die Lust in ihren grünen Augensternen sprühen und öffne die Schleife. Ihr Kleid öffnet sich, die heiße Wäsche kommt zum Vorschein, sie bewegt kurz die Arme, das Kleid fällt über ihre schönen Schultern und sammelt sich um ihre Stilettos.

Sie hält mir die üppigen Brüste hin, der Verschluss ihres BHs liegt vor mir und ihre Brüste springen mir fast entgegen, als ich sie befreie. Ehrfürchtig und zärtlich streiche ich über sie, gehe dann auf die Knie und öffne ihr winziges Höschen an den Clips, es fällt und ihre duftende, nasse Fotze ist direkt vor mir. Die Klit ist vor Geilheit schon angeschwollen und ragt aus der sie umgebenden Haut heraus, Jen bebt, als ich sie mit meiner Zungenspitze berühre und sie küsse.

Ich ziehe ihr die Schuhe aus, öffne die Halter ihre Nylons und streife sie von ihren schlanken, langen Beinen, dann fällt auch der Halter, meine Geliebte ist nackt, dreht sich von mir weg und legt sich auf das Bett. Schnell ziehe ich meine wenige Kleidung aus, mein Schwanz kann es kaum erwarten, wieder in diese Pussie einzudringen, aber ich beuge mich ruhig zu ihr und dringe langsam in sie ein. Jennifer verschränkt ihre Füße hinter meinem Hintern und wir küssen uns liebevoll, während wir anfangen, uns zu bewegen.

Sie sitzt auf mir, es ist unsere absolute Lieblingsposition. Jen kann sich frei bewegen, ich habe ihren wunderbaren Körper mit ihren üppigen Titten vor mir, die ich so sehr liebe. Sie reibt, leise vor Lust stöhnend, ihre Klit an meinem Schambein und ihre Brüste schaukeln vor meinem Gesicht, es gibt für mich nichts Schöneres! Jetzt öffnet sich leise die Tür, Angela kommt zu uns und lässt am Bett ihr Negligé fallen, sie ist darunter nackt.

Sie ist supersexy und hat eine genauso aufregende Taille wie Jen, aber nur kleine, feste und knackige Brüste. Sie beugt sich zu ihrer Schwester, küsst sie zärtlich und streicht ihr über den leicht verschwitzten Körper. Es erregt mich, den Schwestern bei ihren Zärtlichkeiten zuzusehen, dann steigt Jen von mir und setzt sich neben Angela auf das Bett. „John, ich möchte dich um etwas bitten“. „Gerne mein Herz, was kann ich für dich tun“? „Du kannst etwas für uns tun, ich liebe dich und ich liebe Angela und du liebst mich“.

Ich nicke. „Bitte, wir haben letzte Nacht lange darüber geredet und ich wünsche mir so sehr, dass du auch meine Schwester liebst, ich wünsche mir, dass wir alle miteinander schlafen, weil wir uns lieben“! Ich sehe sie ungläubig an. „Du verlangst vom mir, das ich dich mit deiner Schwester „betrüge““? „Du betrügst mich nicht, sie liebt dich und ich weiß, dass du sie auch lieben kannst. Bitte, schlafe mit uns beiden, wir wünschen es uns so sehr“.

Ich sehe Angela an und entdecke in ihren Augen das gleiche Funkeln, das ich an Jen so liebe und nicke. „Ich bin einverstanden, aber ich möchte nicht, das jetzt oder wann auch immer, eine von euch beiden auf die Andere Eifersüchtig ist. Teilt mich schwesterlich, wenn eine von euch rumzickt, ist es mit beiden für mich zu Ende, überlege dir es gut, Jennifer, ob du dieses Risiko eingehen möchtest“! Sie nickt, küsst ihre Schwester und dann mich, dann beugt sich Angela zu mir und versenkt ihre Zunge in meinem Mund, wir werden in dieser Nacht zu dritt miteinander schlafen.

Ich sehe den Schwestern dabei zu, wie sie sich jetzt meinen Schwanz teilen und mit ihren Mündern an ihm schlecken und saugen. Jeder Mann träumt wohl davon, aber ich habe jetzt das Vergnügen, es wirklich einmal zu erleben, mein Schwanz fühlt sich an, als wäre er mit Beton ausgegossen, hart und fest steht er und meine Geliebte hilft ihrer Schwester dabei, mich zu besteigen. Angelas Fotze ist anders, als die von Jen, ich spüre es sofort, ich kann nicht so tief in sie eindringen und reiße ihr schnell den Muttermund auf und stecke in ihrer Gebärmutter.

Angela stöhnt ungläubig auf, dieses Gefühl kennt sie nicht , sie läuft schon jetzt aus, überschwemmt mich und Jen schleckt den Saft ihrer Schwester gierig von meinem Körper und setzt sich auf meinen Mund, um sich von mir lecken zu lassen. Sie teilen mich wirklich, mein Schwanz steckt immer abwechselnd in den , ich habe nur Angelas Arsch noch nicht gehabt, denn er ist noch immer „jungfräulich“. Als ich Jennifers Po ficke und sie von ihrer Schwester gleichzeitig bis zur Weißglut geleckt wird und erschöpft ausbricht, ist auch Angela so weit, es probieren zu wollen.

Jen bereitet sie diesmal vor, so, wie ich es mit ihr beim „ersten Mal“ gemacht habe und dann ist es soweit, meine Eichel dringt in Angelas Po ein, der von ihrer Schwester vorgedehnt wurde, die sie jetzt mit küssen überschüttet und ihre Klit reibt und wichst. „Alles in Ordnung“, frage ich Angela, deren Mund weit geöffnet ist. „Bitte, mach es“, bitte sie mich und ich fahre langsam tief in ihren Darm. Jennifers Küsse dämmen das tiefe Aufstöhnen ihrer Schwester, die sich jetzt langsam aufrichtet und meinen Schwanz damit noch tiefer in sie eindringen lässt.

Die Schwestern drängen sich ihre Bäuche und Titten aneinander, ihre Zungen verknoten sich, sie umarmen und streichen sich über ihre heißen Körper, dann bewege ich mich in Angela und ficke ihren Arsch. Jen legt sich zwischen unsere Schenkel, hält meine Hoden fest umklammert und leckt die Klit ihrer Schwester, dann bricht Angelas Fotze aus und der Strahl trifft auf Jennifers Körper und flutet ihn. Ich komme ebenfalls, mein schießt tief in Angelas Arsch, die zuckend zur Seite fällt und sich den Bauch hält, Jennifer drückt ihren durchnässten Körper an den ihrer Schwester, reibt kurz ihre Klit am ihrer Pobacke und kommt ebenfalls.

Der Joint kreist, ruhig liegen wir aneinander gekuschelt und genießen die Nacht. „Teilt ihr euch auch deinen Mann“, frage ich Angela. „Nein“, sagt Jen und küsst mich, „ich liebe ihn nicht und könnte auch niemals mit ihm schlafen“. Liebevoll streichelt sie meinen Schwanz und auch Angelas Hand fährt über ihn. Sie senkt ihren Kopf darüber und schleckt ihn ab, Jennifer küsst mich. „Ich liebe dich so sehr, Liebster, verlasse mich bitte nie“. Ich schüttle meinen Kopf, küsse sie und lege meinen Kopf auf ihre weichen, warmen Brüste.

Angela leckt mir zärtlich die Hoden, Jen sitzt jetzt rücklings auf mir, lehnt sich weit zurück und ihre Schwester kann meine Schwanzwurzel und Jens Klit erreichen, deren Titten ich fest in meinen Händen halte. Schnell bäumt sich Jennifer wieder auf, ihre Orgasmen kommen immer öfter und Angela leckt alles auf, was Jen ihr gibt, die inzwischen von mir gerutscht ist. Jetzt steigt Angela auf und fickt sich selbst, auch sie ist so erregt, das sie schnell kommt und sich mit ihrer Schwester zuckend vereint.

Sie drücken sich aneinander, küssen sich, dann raffen sie sich auf, verschränken ihre Schenkel und reiben ihre Klits aneinander, um in einem ungeheuren, gemeinsamen Orgasmus wieder loszulassen. Ich lecke beide versifften Fotzen nacheinander aus, dann ruhen wir wieder und halten uns an den Händen. Die Nacht ist lang, irgendwann hat es ein Ende, beide Mädchen schlafen friedlich neben mir, beide nuckeln an ihrem Daumen, ich liebe sie. Die Tür schließt sich wieder leise, die „Spanneraugen“ haben genug gesehen! Am frühen Morgen küsst Angela uns beide, legt ihr Negligé um und verschwindet leise.

„Danke“, Jennifer strahlt mich an, küsst mich zärtlich und drückt sich fest an mich. Der Abschied von Jennifers Familie ist herzlich, Jens Mutter drückt mich. „Danke, dass du dich um meine Mädchen gekümmert hast“, flüstert sie mir ins Ohr. Ich sehe sie irritiert an. „Meist du, ich wüsste nicht, das sie miteinander schlafen und sie dich geteilt haben? Sie lieben sich schon immer und haben auch immer davon geträumt, einmal zusammen einen Mann zu lieben.

Du hast sie sehr glücklich gemacht. Bei eurem nächsten Besuch möchte ich aber auch einmal das Vergnügen mit deinem unglaublichen Schwanz haben, ich treffe dich dann im Holzverschlag“, flüstert sie mir zu und grinst mich an, mich trifft fast der Schlag! Die Autobahn hat uns wieder. „Bist du traurig, nicht mehr bei deiner Familie zu sein“? „Nein John, ich gehöre zu dir, das ist mir letzte Nacht wieder so richtig klar geworden. So sehr ich meine Schwester und meine Familie auch liebe, die Liebe zu dir ist anders, ich kann es nicht beschreiben.

Du allein bist jetzt wieder mein Lebensmittelpunkt, ich danke dir für alles, was du für mich tust und bin dir etwas schuldig, denn meine Familie liebt dich auch“! Ich nehme ihre Hand und küsse den Ring an ihr. „Ich liebe dich“!In Wörgl verlassen wir die Autobahn und fahren in die Kitzbühler Alpen, alles ist tief verschneit, die Gegend ist Märchenhaft. Am Nachmittag erreichen wir das 4 Sterne Hotel „Kitzhof“, die Suite hat einen atemberaubenden Ausblick und allen gewünschten Komfort.

Wir sind von der kurzen Nacht und der Reise ein wenig müde und ich schlage ihr vor, das Spa zu nutzen, ich buche Massagen für uns beide, vorher geht's in die Sauna und dann noch ein wenig ruhen, Jen ist begeistert. Vor der Sauna lässt Jennifer ihren Bademantel fallen, sie ist darunter nackt, ihr schöner Körper erregt mich schon wieder. Ich ziehe ihre Pobacken auseinander, aber sie trägt ihren Roseplug nicht. „Der steckt jetzt in Angelas Po, sie hat mich gebeten, ihn ihr zu überlassen und ich habe ihn in ihre Rosette geschoben.

Sie wird ihn, bis auf die Momente in der Toilette, immer tragen, zum Zeichen, das nur du sie wieder in den Arsch ficken darfst“. Ich streiche über ihre prallen Backen. „Dann benötigst du ja einen Neuen, wir werden dir zusammen einen aussuchen, hast du einen besonderen Wunsch“? Jen schüttelt den Kopf. „Der Plug hat mir schon gut gefallen, gibt es einen, den du abschließen kannst, damit kein anderer mich ficken kann“? „Wir wollen mal schauen, vielleicht bekommst du ja Zwei, von jeder Sorte einen“! „Oh, ja, bitte, schließ mich ab, dann gehöre ich immer dir.

Gibt es sowas auch für meine Pussie“? Ich glaube, mich verhört zu haben, sie steht auf ITS, kann das möglich sein? „Wir werden sehen“. In der Sauna sind wir nicht allein, drei Herren und eine einzelne Dame, um die 40, sitzen schon auf den Bänken und schwitzen. Als Jennifer mit schaukelnden Brüsten und leicht vibrierendem Po in die Sauna tritt, starren sie alle an, mein halbharter Schwanz interessiert nur die Lady, die sich die Lippen leckt.

Jen stellt sich vor sie, hebt ihr das Kinn an und küsst sie ungeniert. „Der gehört mir Baby, nur ansehen, nicht anfassen“! Wir setzen uns und Jennifer nimmt sofort meinen Schwanz weit in ihren Mund, saugt an ihm und lässt ihn anschwellen, bis er steht, dann lehnt sie sich zurück, genießt, mit weit gespreizten Schenkeln, die Situation und spielt mit ihrer Klit. Den Herren läuft der Sabber aus den Mundwinkeln, die Dame starrt jetzt abwechselnd meinen aufragenden, langen und dicken Schwanz und Jen an, die entspannt noch immer ihre Fotze wichst, dann klappt die Tür und die Herren verlassen schnaufend die Sauna.

„Darf ich sie haben“, flüstert Jennifer mir zu“? „ Natürlich Baby, hab Spaß mit ihr, aber vergiss mich nicht dabei“. Jennifer ist unglaublich!Jen kniet schon vor der Dame, hat ihre Zunge in die Tiefen ihrer Fotze versenkt und schiebt sich selbst den Po auseinander. Sie stöhnt laut auf, als ich, bis zum Anschlag, in ihren Darm rausche. Die Lady, auf der Bank, wichst ihre Klit und spritzt unglaublich schnell ab und ihr Saft besudelt Jennys ganzen Körper, die sich jetzt tropfend erhebt und ich ihr von hinten an die Titten greife.

Wir gehen zu Boden, mein Schwanz steckt tief in meiner Geliebten und die Lady schleckt ihr die Fotze aus und saugt auch dabei an meinem Schwanz. Jen spürt es sofort, richtet sich auf und verpasst der Dame eine Ohrfeige, die sich gewaschen hat. „Ich hatte dir doch gesagt, dass er mir allein gehört, kannst du nicht hören“? Die schreckt hoch, hält sie überrascht ihre Wange. „Bitte Herrin, schlagen sie mich, ich brauche es so sehr“, sagt sie jetzt leise zu Jennifer und hält ihr die andere Wange hin.

Sie schlägt tatsächlich noch einmal zu, alle ihre Finger zeichnen sich auf dem Gesicht der Lady ab, die jetzt wimmernd und wild wichsend zu Boden geht. Jen reitet noch immer auf mir, dann steht sie auf, fährt über ihre Klit und spritzt auf dem Körper der „Sklavin“ zu ihren Füßen ab. Grinsend und breitbeinig steht sie über ihr, um sie dann auch noch anzupissen. „Komm, Baby, die Massage wartet auf uns“ sage ich zu Jen.

Grinsend spuckt sie die Sklavenfotze auf dem Saunaboden noch einmal an, dann gehen wir, so habe ich Jennifer noch nie erlebt! Als wir, nach der Massage allein im Ruheraum relaxen, frage ich sie danach. Sie sieht mich spöttisch an. „Es gibt immer ein erstes Mal, das habe ich von dir gelernt“, sagt sie grinsend und küsst mich. Mein Bademantel öffnet sich automatisch, er kann meinen Schwanz nicht halten und Jennifer stülpt sofort ihren Mund über ihn und bläst die letzten Energien aus mir.

Ich fülle sie auf und nachdem sie alles aufgenommen hat, streicht sie sich über den Bauch und stößt leise auf. „Die Vorspeise war schon mal nicht schlecht, lass uns etwas Essen gehen“ und reicht mir im Aufstehen ihre Hand. Als ich ihr im Restaurant im Ort aus dem Mantel helfe, bleibt mir die Spucke weg, ihre wunderschönen, großen Brüste schaukeln, ungehalten, in der leichten Wickelbluse herum, die sowieso schon sehr „offenherzig“ ist und die wir extra gekauft haben, damit man auch ihre schönen BH´s darunter sieht.

Zu allem Überfluss funkelt der Diamant noch zwischen den Brüsten und zieht die Blicke auch noch auf sie! Der ausgestellte Rock, den sie trägt, endet gerade mit dem Rand ihrer Nylons und lässt alles sehen, sobald sie sich nur bewegt. Mein Schwanz steht sofort wieder steil, die Hose platzt fast. Dem Kellner fallen fast die Augen raus, als er Jennifers schaukelnde Titten sieht und merkwürdigerweise muss anschließend das gesamte Servicepersonal immer an unserem Tisch vorbei.

Ich nutze die Stunde aus und spreche Jen auf Intimschmuck an. „Baby, du hast mir vorhin gesagt, das dein Plug jetzt in deiner Schwester steckt und hast mich um einen neuen, abschließbaren für deinen Po und auch deine Pussie gebeten, habe ich das richtig verstanden“? Ihre Nippel werden sofort knallhart und zeichnen sich deutlich in ihrer dünnen Bluse ab. „Ja, Liebling, das würde ich gerne einmal probieren, gibt es sowas“? Sie rutscht unruhig über das Polster ihres Stuhls hin und her.

„Ich glaube schon, sonst kann man bestimmt etwas anfertigen lassen. Aber wollten wir nicht immer „Fickbereit“ sein, das kannst du dann vergessen“. „Na ja, den Plug konnte man schnell rausziehen, aber du hast recht, das Spontane bliebe dabei auf der Strecke“. Jen rutscht wieder unruhig auf ihrem Stuhl herum. „Wenn ich mir so die Nippel in deiner Bluse ansehe, kommt mir eine ganz andere Idee“! „Und, welche, mach´s nicht so spannend“! „Es würde schon geil aussehen, wenn sie sich noch gepierct durchdrücken wurden und Spaß würden uns beide die Ringe durch deine Nippel bestimmt auch machen“! Jenni fällt jetzt fast vom Stuhl.

„Piercen, ist das dein Ernst, du möchtest, dass ich mich piercen lasse, vielleicht auch noch meine Klit und die Schamlippen“, fragt sie mich leise „Wenn du das so siehst, warum nicht, du hast doch damit angefangen“! Jennifer bleibt der Bissen in Mund stecken, sie nimmt schnell einen Schluck Wein, ihre Nippel sind jetzt so hart, das sie fast durch den Stoff der Bluse dringen! „Ich würde es schön an dir finden, wäre schon geil, mit gepiercten Nippel zu spielen und eine gepiercte Pussie zu ficken und zu lecken, aber ich fordere es nicht von dir.

Wenn du es selbst möchtest, werde ich es unterstützen“! „Und ich will, dass du dann einen dicken, Stecker quer durch deine Eichel trägst, es muss geil sein, wenn das Teil in mich einfährt und ich will, dass du noch mehr Stecker und Ringe an deinem Schwanz und den Hoden hast. Und ich will, das auch deinen Nippel durchgestoßen und geschmückt sind“! „In Ordnung, ich lasse mich ebenfalls stechen, ich finde das auch geil“.

In diesem Moment kann Jennifer sich nicht mehr halten, sie explodiert innerlich, presst ihre Lippen aufeinander und krallt sich an der Tischplatte fest. „Mhhhmppffmmhh“, kommt es unterdrückt aus ihrem Mund, dann entspannt sie sich, ihr „ungewollter“ Orgasmus ist durch!„Dann ist das beschlossene Sache, wir beide lassen uns piercen, wenn wir wieder Zuhause sind, kümmere ich mich darum“! Jen wird rot und weiß im Gesicht. „Einverstanden“. „Aber wenn wir schon gerade dabei sind, möchtest du dann und wann mal einen echten Keuschheitsgürtel aus Stahl, mit Plugs in der Pussie und im Po und einem verschlossenen Dilator in deiner Pissröhre tragen? Dann kann nicht einmal ich dir an deine Wäsche, wenn wir den Schlüssel dazu, Zuhause lassen und dann ausgehen“.

„Nur wenn ich dann deinen Schwanz ebenfalls wegschließen kann, ausgleichende Gerechtigkeit für alle Beteiligten“! „Gerne Baby, ich bin dabei, das wird bestimmt saugeil“! Jennifer sieht mich völlig schräg an, so geil habe ich sie noch nie vor mir gehabt. Ich zahle schnell und wir gehen, der Fleck auf Jennifers Stuhl ist nicht zu übersehen und in dieser Nacht ficken wir uns hemmungslos die Seele aus dem Leib. OMG, wie sehr können denn unsere Fantasien noch mit uns durchgehen!Der Pferdeschlitten steht pünktlich vor der Hoteltür, ich habe Jen damit überrascht und wir fahren durch den frisch gefallenen Schnee zur Talstation der Seilbahn, aufs Kitzbühler Horn.

Jennifer sieht zum Anbeißen aus, das ich sie kurz vor der Abfahrt noch einmal im Stehen durchgenudelt habe, weil sie mir ihren nackten Arsch hingestreckt hat, sieht man ihr nicht an. Dick eingemummelt und in warmen Stiefeln, stapfen wir zur Seilbahn, Jennifer hat sich untergehakt, küsst mich zärtlich im Schnee, ich liebe sie über alles! Von oben haben wir einen tollen Ausblick auf des Tiroler Land, wir essen in der „Hütte“ etwas und fahren wieder in den Ort hinunter und bummeln ein wenig, bis es dunkel wird.

Das Abendessen nehmen wir im Hotel ein, ein Buffet ist aufgebaut und wir langen gut zu, die Winterluft macht Hunger. Jennifer entdeckt plötzlich die „Sklavin“ aus der Sauna, sie sitzt mit einem älteren Herrn zusammen und speist wie wir, dann sieht sie überrascht zu uns rüber und redet mit dem Herrn wohl über uns. Als sie aufstehen und den Saal verlassen, kommen sie beide noch zu uns. „Meine Gattin und ich würden uns freuen, wenn sie mit uns zusammen noch einen Drink in der Bar nehmen würden.

Haben sie ein wenig Zeit für uns“? „Gerne, wann passt es ihnen“? Wir verabreden eine Zeit, dann gehen sie. Jenni sieht mich an, kann sich keinen Reim darauf machen, ich dagegen ahne etwas!Langsam schlendern wir in die Bar, aber machen noch einen kleinen Umweg, Jen hat einen unverschlossenen Putzzeugraum entdeckt, zieht mich hinein und schiebt sich ihren engen Rock über den Po hoch, sie braucht es schon wieder! Ich habe den ganzen Tag schon einen Dauerständer, den sie noch immer nicht kleinbekommen hat, mein Schwanz schnellt aus meiner Hose, als er diesen prachtvollen Arsch wieder vor sich auftauchen sieht.

Der Fick ist unglaublich, kurz und hart, bis in ihre Gebärmutter schiebe ich meinen heißen Schwanz, der nach ein paar Stößen Jennifer an den Rand der Verzweiflung bringt und sie laut brüllt und um sich schlägt, als ich mein Sperma in sie pumpe. Mit lautem Gepolter fällt alles an Putzmitteln in dem kleinen Raum durcheinander und wir flüchten schnell. Ihre Küsse sind feurig und wild, die nächste Toilette nimmt uns auf, damit wir uns wieder renovieren können.

Das Ehepaar wartet schon auf uns, bietet uns Platz an und der Herr winkt dem Kellner, der Champagner serviert. Jen sitzt mit roten Wangen, frisch gefickt neben mir und zittert noch ein wenig, als wir anstoßen. „Geht es ihrer Gattin nicht gut“, fragt der Herr besorgt. „Doch, doch, mir geht es wunderbar, ich bin nach einem schnellen Fick zwischendurch immer ein bisschen zitterig, aber das gibt sich bald, dann heize ich mich schon wieder für dem Nächsten auf.

Mein Freund hier hat den besten Schwanz der Welt und wir ficken bei jeder uns bietenden Gelegenheit“! Verblüfft sehe ich Jennifer an, so offen war sie noch nie Fremden gegenüber, es gibt immer ein erstes Mal!„Meine Gattin kam gestern ganz aufgewühlt aus der Sauna, in die ich sie geschickt hatte, damit sie sich anfassen lässt, sie hat mir erzählt, was sie mit ihr gemacht haben. Sie hat mich gebeten, für ein Jahr ihre Sklavin sein zu dürfen und ich habe zugestimmt.

Machen sie mit ihr, was sie wollen, ficken, peitschen, foltern und schlagen sie die Sau, sie braucht das! Schicken sie die Hure zum Anschaffen auf die Straße oder vermieten sie die Nutte an ein Bordell, machen sie in diesem Jahr mit ihr, was sie wollen, selbst wenn sie trächtig wird, ist das egal“! Wir sehen uns an. „Nein, wir wollen sie nicht“! „Warum nicht, sie haben sie doch geschlagen und angepisst, sie braucht das“! „Das war spontan, ich hatte ihr gesagt, als sie den Schwanz meines Freunds gesehen hat, das er mir gehört und hat dann doch an ihm geleckt, dafür bekam sie die Ohrfeigen.

Angepisst habe ich sie, weil sie gerade auf dem Boden vor mir gelegen hat. Ich, nein, wir sind nicht dominant, nur verfickt“! Jen sitzt ganz aufgewühlt da, ist geil bis in die Haarspitzen. „Komm, Liebling, lass uns ficken“! Ich reiche ihr die Hand. „Beten sie für uns, dass wir es noch auf das Zimmer schaffen“, sage ich grinsend und wir verlassen die Bar. Ihre Brüste schaukeln sanft, als sie mich wieder einmal reitet und ihre Klit am meinem Schambein reibt.

Sie streift ihre Nippel ab und ihre Milch läuft im dünnen Strom heraus, ich sage gierig an diesen wahnsinnigen Titten, die nur für mich da sind! Jennifer hat sich unglaublich verändert, ist so locker geworden, das sie, als der Zimmerservice in dieser Nacht an der Tür klopft, um die bestellten Erdbeeren zu bringen, mit tropfenden Milchbrüsten von mir steigt und ihm nackt und grinsend öffnet, der Ständer des Jungen in der Hose spricht Bände!Den Tag vor Silvester verbringen wir im Spa, Jenni hat mich darum gebeten, nun liegen wir nach Sauna und Massage wieder im Ruheraum und erholen uns vom Toben im Dampfbad.

Die weiteren Damen und Herren haben uns dabei dort nicht gestört, sie gingen von allein! Jen hat einen kleinen Block mitgebracht und wir planen tatsächlich unsere Piercings, die wir uns gemeinsam stechen lassen wollen. Die Liste für sie und auch meine wird voll, Jen wünscht sie so einiges an mir, aber auch „spezielles“ bei sich selbst, sie möchte ihren Muttermund piercen lassen, ich habe keine Ahnung, ob das überhaupt möglich ist, aber sie wird alles bekommen, was sie möchte, meine Bedingung ist aber, dass uns nur Gold eingesetzt wird, die Heilung ist damit einfacher und sie stimmt mir zu!Am Nachmittag setze ich sie, wieder dick eingepackt, in einen der Pferdeschlitten, er bringt uns zu einer einsamen Holzhütte, die dem Hotel gehört und die ich für diese Nacht gebucht habe.

Jen klatscht vor Freude in die Hände, hüpft an mir hoch und ist ganz ausgelassen. Wir treten ein, ein Vorraum, dahinter ein großer Raum mit einer amerikanischen Küche erwartet uns. Im Hintergrund sind zwei Türen zu sehen, die ins Bad und ins Schlafzimmer führen. Das Feuer im Kamin heizt uns gewaltig ein und Jenni entblättert sich schon, das was ich erahne, macht mich schon wieder geil auf sie!Sie öffnet die Schlafzimmertür und stößt ein überraschtes „Oh“ aus, ich komme zu ihr und sehe die „Sklavin“, nackt, mit ihren Handgelenken halbhoch an einen der Dachbalken gehängt, auf Riemchen High-Heels, vor uns stehen.

„Ich war das nicht“, sage ich zu Jen, dass ich mit ihrem Gatten es so abgesprochen habe, dass er sie uns so präsentiert, braucht sie, genauso wie die Sklavin selbst, nicht zu wissen. Ich bin gespannt, wie Jennifer reagiert!Sie ignoriert sie einfach! Wir steigen sofort ins Bett und fallen übereinander her, ficken wie die Kesselflicker, das das Bett nur so kracht und die Sklavin wagt es uns anzuschreien, das sie auch noch da ist.

Jen steigt theatralisch, mit wild schaukelnden Titten von meinem harten Schwanz, schnappt sich ihr triefendes Höschen und ihr dünnes Halstuch, geht zu der Schlampe und haut ihr eine runter, das der Kopf zur Seite fliegt. „Halt´s Maul, du blöde Fotze“, brüllt sie, stopft der Schlampe ihr Höschen in den Mund und bindet ihr das Maul mit dem Tuch zu, sie bekommt noch einen Tritt in die Fotze, dann besteigt mich meine Geliebte wieder und fick sich weiter auf mir!Nach kurzer Zeit toben wir auf dem Boden, ich nehme sie von hinten, mein Schwanz steckt tief in Jen´s Arsch, sie schreit vor Lust, sie wichst sich ihre Klit und ich habe ihre schaukelnden Titten fest in meinen Händen, als sich die ersten Milchtropfen von ihnen lösen.

Jenni brüllt auf, sie kommt augenblicklich im Arsch, schnell lege ich mich vor der hängenden Sklavin auf den Rücken und Jen besteigt mich wieder und hält mir ihre Nippel, zum saugen hin. Der Sklavin fallen vor lauter Geilheit schon die Augen raus, sie reibt ihre Schenkel aneinander, dann kommt auch sie und bespritzt uns mit ihrem Saft und fällt in sich zusammen. Kraftlos hängte sie jetzt an ihren Handgelenken, wir scheren uns nicht um sie, ich küsse und streiche mein Baby jetzt zärtlich und sorge damit für die kleinen Ausbrüche, die sie so liebt, aber auch hasst! Das Holz in der Hütte wird weniger, wir müssen aus dem Stapel im Anbau, trockene Scheite in die Hütte holen, Jennifer hat die prächtige Idee, das dazu die Sklavin genau richtig ist, bindet sie los und jagt sie nackt und auf ihren dünnen High-Heels nach draußen, um den Holzstapel am Kamin aufzufüllen.

Sie schleppt wie eine Irre, bald sind die Stapel wieder so hoch, das es wohl für die Nacht reicht. Die Sklavin ist völlig erschöpft, total zerschunden und zerkratzt und fast erfroren, sie darf sich kurz aufwärmen, dann fesselt sie Jen wieder im Schlafzimmer so, wie wir sie vorgefunden haben. Nur mit einem kurzen Bademantel bekleidet, der weit offen steht, sieht mir Jennifer beim Kochen zu, alles was ich benötige, ist im Kühlschrank und ich mache „Sahnegeschnetzeltes mit Champignons und Spätzle“.

Jenni wichst wie der Teufel, streicht sich Milch aus ihren Brüsten in eine Tasse, die sie in die Soße gießt, dann noch zwei Spritzer aus dem Brüsten pur hinterher und sie besteigt den Küchenschrank und mein Dauerständer schiebt sich bis in ihre Gebärmutter. Jen schreit auf vollem Hals, das Gefühl muss unglaublich sein, ich beneide sie direkt darum, aber es heizt mich auch weiter an. Unsere Küsse sind trotzdem überaus liebevoll und dauern ewig, wir schnappen nach Luft, wie zwei Fische auf dem Trockenen, dann brüllt Jennifer wieder laut auf, sie kommt mit einem riesigen, nassen Abgang, dann klappt sie zusammen und heult sich an meiner Schulter aus, die Gefühle übermannen sie manchmal, noch etwas liebenswertes an ihr, das ich nicht mehr missen möchte!Aus dem Schlafzimmer kommt geiles Gewinsel, Jennifer hat der Sklavin das Maul nicht gestopft, jetzt haben wir den Salat, denn sie kommt von allein und brüllt wie am Spieß, als ob sie geschlachtet werden würde.

Jen geht zu ihr, ich höre es nur kurz zweimal klatschen, dann ist Ruhe! Jennifer strahlt mich an, als sie wieder bei mir ist, sie setzt sich in einen der Sessel und ich lecke ihr erst einmal die triefende Fotze trocken, dann dringe ich tief in sie ein und fühle an meiner Eichel wieder, wie sich ihr Muttermund öffnet. Jennifer seufzt tief auf, vergräbt ihren Kopf an meiner Schulter und schmiegt sich an mich, ich nehme sie auf und trage sie ins Bett, dann lieben wir uns hemmungslos! Die Sklavin nebenan poltert herum, aber sie interessiert uns nicht mehr!Als wir nach dem Essen nach der Fotze sehen, ist sie weg, erst jetzt entdecken wir die Tür im Schlafzimmer, die nach außen, auf die Terrasse führt.

Wir sehen hinaus und in Schein des Zimmerlichts entdecke ich Reifenspuren, sie wurde abgeholt! Wir sind nun allein und Jennifer steht plötzlich völlig nackt neben mir, schnell ziehe ich meine weiche Jogginghose herunter, dann zieht mich Jen schon hinaus in den Schnee, legt sich hinein und spreizt ihre Schenkel für mich. Es ist geil und kalt, als wir im Schnee ficken und uns herumwälzen, der gemeinsame Abgang ist legendär! Schnell gehen wir danach unter die heiße Dusche, der ganze Körper brennt jetzt wie Feuer und wir landen sofort wieder im Bett, Jen drückt sich fest an mich.

„Schwöre mir, bei allem, was dir heilig ist, dass dieser Traum nie zu Ende geht“ sagt sie feierlich zu mir. Ich schwöre es ihr und ihr Mund legt sich um meinen Schwanz. Nackt, nur mit halterlosen Nylons und auf Stilettos steht sie im Bad vor dem Spiegel und stylt sich für den Silvesterball, sie sieht perfekt aus, nachdem sie ihre neuen Ohrhänger und das Collier angelegt hat. „Wieviel kannst du ertragen“, frage ich sie leise und streiche ihr über die großen Brüste, die leicht schaukeln.

„Ich werde alles ertragen, egal was es ist“. Ich öffne eine Box und entnehme etwas Undefinierbares, erst heute Morgen ist das Paket mit Eilboten ins Hotel geliefert worden. „Komm, Baby, dreh dich bitte zu mir um“. Ich lege ihr den schmalen Gurt des KGs um ihre enge Taille, schiebe die Stahlkugelplugs für ihre Rosette und die Fotze auf. Jen sieht mich mit großen Augen an, spreizt weit und erwartungsvoll ihr Schenkel. „Möchtest du es wirklich“? „Ja, Liebling, unbedingt, ich weiß nur nicht, wie lange ich das hier aushalten kann“.

„Wir werden sehen“! Ich verteile das Gleitgel, dann setze ich die ersten der Kugeln an die Öffnungen, ziehe den Halter an ihrem Bauch hoch, die Kugelplugs dringen weit in sie ein, ich lasse das Schloss einrasten und ziehe den Schlüssel ab. Jennifer unterdrückt den Schrei, sieht mich mit großen Augen an. „OMG, ist das geil“, sagt sie leise und geht ein paar Schritte und nickt. „Ich werde heute Nacht ein Höschen mit Einlagen tragen müssen“, sagt sie und kramt im Koffer.

Wenige später ist der KG in ihrem Slip verschwunden und Jennifer grinst mich an. „Hast du noch eine “? Ich nicke und reiche ihr eine weitere Box. Neugierig greift sie hinein und holt einen Peniskäfig für mich heraus. Sie legt ihre Arme um meinen Hals und küsst mich. „Hosen herunter“, lautet ihr Befehl, ich stehe schon im „Freien“ Sie sieht sich die Teile kurz an, dann legt sie mir mein Gefängnis an, verschließt mich und fädelt den Schlüssel auf ihre Bauchkette auf.

Ich ziehe mich wieder an, er trägt nicht auf, auch von Jen´s Geheimnis ist unter dem langen Ballkleid nichts zu sehen!Unsere ersten Schritte in Richtung Ballsaal sind etwas „eierig“, aber es geht irgendwie. Wir suchen uns unsere Plätze an einem der Tische, die „Sklavin“ und ihr Gatte sitzen ebenfalls an ihm, ihr sieht man die Torturen von letzter Nacht nicht an und beide lächeln uns freundlich an, als wir uns setzen. Jenni schreckt sofort wieder hoch, der Kugelplug ist länger als der Plug, der sonst immer in ihr steckte und hat sich tief in ihren Arsch geschoben und sie holt tief Luft.

„Na, Probleme“, fragt der Gatte der Schlampe? „Ein wenig, ich trage heute Nacht einen brandneuen Keuschheitsgürtel, der mit gleich zwei Kugelplugs geladen ist und habe mich noch nicht daran gewöhnt, aber es ist ein geiles Gefühl“. Sie küsst mich zärtlich und fasst fest meine Hand, als einer der ersten Orgies sie überrollt. „Sein Schwanz ist heute Nacht auch eingeschlossen, ich bin gespannt, wie lange wir das beide aushalten“, sagt sie grinsend zu den Beiden.

„Und wie geht es der werten Gattin“? „Danke der Nachfrage, sie haben sie letzte Nacht sehr glücklich gemacht und bittet sie darum, sie weiter als ihre Sklavin zu halten“! „Wir haben das schon einmal abgelehnt, wir sind nicht dominant, auch gestern Abend war es wieder spontan, wir wollen keine Sklavin halten“! „Schade, ich würde sie ihnen auch anliefern, wenn sie sie einmal haben möchten, um sich an ihnen auszutoben, wie wäre das“? „Was haben sie von dem „Nein“ von uns nicht verstanden“, frage ich ihn und Jennifer sieht mich dabei an, in ihren Augen glitzert etwas, das ich noch nie gesehen habe.

Wir versuchen zu tanzen, es ist ein wenig holprig, Jen kommt ständig und drückt sich heftig an mich. „Was war das, was ich in deinen Augen gesehen habe“? „ Liebling, irgendwie hat es mir Spaß und Lust gemacht, die Fotze ein wenig zu foltern und gib es zu, du fandest das auch geil“! „ Ja, ich muss gestehen, es war schon geil, wie sie da hing und uns zusehen musste, ich hatte keine Ahnung, dass mich das so heiß auf dich machen kann.

Ich habe deine Augen leuchten sehen, wenn sie vor geiler Lust gestöhnt hat, und für mich ist es das Größte, wenn es dir gut geht“! Sie kippt jetzt fast um und ich gehe mit ihr in unsere Suite und ich befreie sie von dem Gürtel. „Ich hätte es nicht eine Sekunde länger ausgehalten, Danke, ich konnte nicht mehr, aber schade für dich, ich schließe dich nicht auf“. Ich lache sie an, habe noch eine Schachtel in der Hand, öffne sie und lasse sie hineinsehen.

„Was ist das“? „Ein Vibrator mit einer Fernsteuerung für dich“. „Geil, gib ihn mir“ und sie schaltet ihn ein und schiebt ihn sich selbst hinein. „Und nun“? Ich streife den Impulsgeber, eine „Herrenring“ über und drücke kurz drauf. Jennifer brüllt los, hält sich die Fotze. „OMG, das halte ich nie im Leben aus“, sagt sie und ich stelle einen andere Stufe ein. Sie zuckt zusammen und grinst mich an. „Ohhhhh, jaaaaa, daaaas isssssst es, ohhhhhh, gggggeillll“! Sie steift ihr Kleid über und wir gehen wieder an unseren Tisch.

Jen zuckt auf dem Weg grinsend öfter, das Teil in ihr ist ein Volltreffer und ich stelle heimlich noch eine höhere Stufe ein, sie soll es nicht zu einfach haben!Das Diner ist vorzüglich und zieht sich über den Abend hin, dann spielt die Kapelle und der eigentliche Ball wird vom Direktor eröffnet, noch 1 ½ Stunden, das haben wir ein neues Jahr. Jennifer hat wohl ihren Vibrator in sich vergessen, sie schäkert herum und wir tanzen verliebt und eng umschlungen, als ich den Knopf drücke, als wir uns gerade küssen.

„Mnnnnghrrrroohhmmm“, dringt es aus ihrem Mund, ihre Fotze reibt sich an mir, dann ist es plötzlich, als wenn nie etwas passiert ist. „Ich muss mich trockenlegen“ flüstert sie mir zu und verschwindet schnell, auch die „Fotze“ eilt zum Damenpiss, ihr Gatte und ich sind nun endlich allein. „Schade, dass sie meiner Gattin nicht das geben, was sie braucht, denn auch ich kann es nicht“, er sieht mich ein wenig traurig an, da sehe ich Jen wieder im Saal, sie lacht mich an und ich drücke den Knopf.

Ihr Gesicht verzieht sich, sie kommt dicht an mich und küsst mich leidenschaftlich. „Tut mir leid, das es länger gedauert hat, aber die Fotze hat mich mit ihrer Zunge trockengelegt und von mir wieder eine Ohrfeige zur Belohnung bekommen, die sie jetzt erst einmal kaschieren muss, wollen wir tanzen“ und schenkt mir ein strahlendes Lächeln. Wir stehen an einem der großen Fenster, haben schon Champagner in den Händen und sehe in die Nacht, noch wenige Minuten und ein neues Jahr bricht an, Jen hat ihren Kopf an meine Schulter gelegt, sie hängt, wie ich auch , den Gedanken nach.

Es war ein irres Jahr, wir haben uns im Sommer gefunden und unglaubliches erlebt. Eine Frau wie Jennifer habe ich noch nie an meiner Seite gehabt, ich gebe sie, freiwillig, nie wieder her! Die Uhr schlägt Mitternacht, um uns herum bricht Jubel aus, wir sehen uns nur still an, drücken uns aneinander und küssen uns sanft und liebevoll. „Ich liebe dich, mein Herz“. „Ich liebe dich, John“. Die Schlampe ist auch wieder aufgetaucht und wünscht uns demütig ein schönes, neues Jahr, sie kann doch reden! Wir tanzen lange, eng aneinander gedrückt, ich habe den Vibrator völlig vergessen, bis Jen selbst den Knopf drückt und die Hölle in ihrem Slip ausbrechen lässt.

Die angesäuselte Sklavin kommt mitten in Jennys Orgasmen zu uns, biedert sich wieder an, faselt etwas von „Sex mit Vieren“, begreift nicht, dass wir sie nicht wollen und auch nicht dominant sind. Jen übernimmt aber dann die initiative, schnappt sich die Sklaven und zerrt sie aus dem Sall, wohl zum Klo, es dauern länger , dann kommt Jen, nach geraumer Zeit, leicht aufgelöst und mit roten Wangen, ohne sie zurück. „Sie wird nicht mehr stören, sagt Jen leise zu mir und grinst.

„Was hast du mit ihr gemacht“? Sie zuckt grinsend die Schultern, dann gehen wir zum Mitternachtbuffet, Orgasmen machen hungrig!Um zwei Uhr haben wir genug, Hand in Hand verlassen wir den Saal, gehen langsam hoch in unsere Suite, vielleicht schließt sie mir jetzt den Käfig auf und wir können unseren „Neujahrsfick“ machen. Verschnürt, wie ein Paket, liegt die Fotze über einen Hocker und kann sich nicht mehr rühren. Ihr Arsch ist mit blutigen Striemen übersät, der Rohrstock steckt noch tief in ihrer Rosette und sie wimmert leise vor sich hin, der Knebel behindert sie ein wenig.

Es klopft an der Tür, ich öffne, der Herr steht auf dem Flur. „Ich kann meine Gattin nirgends finden, wissen sie…. “, ich lasse ihn herein. Er kniet sich neben das Bündel und löst den Knebel. Die Sklavin schluchzt auf, „bitte“ wimmert sie, er löst ihre Fesseln und zieht ihr den Stock aus dem Arsch. Sie kniet sich vor Jen auf den Boden. „Danke Herrin, das ist das wunderbarste Silvester, das ich je hatte.

Ich liebe sie, Herrin, Danke“! Ihr Gatte hilft ihr hoch und sie lassen uns allein. Jen steht vor mir, sie ist schon nackt und wedelt mit dem Schlüssel zu meinem Schwanzgefängnis. „Komm, Liebling, ficken“! OMG, was ist bloß aus dieser Frau geworden, die ich so sehr dafür liebe!Fortsetzung folgt ….

Der Beitrag Purer Sex, Teil 3 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.