Meine Stiefmutter hat Sex auf einem Parkplatz

Meine Stiefmutter Gisela hatte ihre ersten Sex mit einem fremden Mann auf einem Parkplatz erlebt. Es hatte sie so erregt, dass sie mir ständig in den Ohren lag, ich möchte sie doch wieder zu einem solchen begleiten. Sie hatte schon unter „Dogging“ oder „Parkplatz-Sex“ gegoogelt und einen geeigneten Parkplatz in der Nähe gefunden. An einem Freitagabend konnte ich mich nicht länger ihrem Drängen entziehen und wir bereiteten uns auf den Weg zu dem besagten Parkplatz vor.

Ich zog mich möglichst bequem mit Jeans und ohne Slip an, um größere Anstrengungen zu vermeiden, falls eine geile Tussi mir einen oder einen runterholen wollte. Gisela verschwand im . Sie kam halbnackt zurück und präsentierte zuerst die Unterwäsche: ein roter Seidenslip mit einem Eingriff, Hüfthalter und schwarze Nylonstrümpfe an Hüfthaltern und Strapsen. Obenrum war sie noch nackt und ihre schweren üppigen baumelten einladend vor ihrer Brust. Da Gisela und ich seit geraumer Zeit intim waren, kannte ich ihre Reize, aber ich war jedes Mal wieder aufs Neue begeistert, wie attraktiv meine Stiefmutter trotz ihres Alters (Ende ) noch war.

Mit steifem Schwanz gab ich ihr zu verstehen, dass sie bei den notgeilen Männern perfekt als eine reizende Nutte durchgehen würde. Dann verschwand sie wieder und kam zurück mit einem Body aus schwarzem Netzgewebe und darunter einem BH, der ihre Titten kaum bedeckte, und sie so nach oben quetschte dass ihre Brustwarzen hervorquollen und schwarze halterlose Nylonstrümpfe. Über die Schultern hatte sie eine offene Bluse geworfen. Das Outfit war perfekt. Sie zog sich noch einen Mantel über und wir fuhren los.

Wir mussten ungefähr eine Stunde fahren. Gisela saß auf dem Beifahrersitz. Aus den Augenwinkeln konnte ich beobachten, dass ihre eine Hand unter ihrem Mantel verschwunden war und sie dort herumfummelte. Offensichtlich sie mit ihrer Muschi beschäftigt. Ich schaute wieder auf die Straße. Nach kurzer Zeit spürte ich eine Hand auf meinem Oberschenkel, die am Knie anfing hoch zu rutschen, den Reißverschluss meiner Hose öffnete und – da ich keinen Slip anhatte- auf einmal meinen steifen Prügel umklammerte.

Gisela fing an, mir bei vollem Tempo einen runter zu holen. Sie starrte mich mit glasigem Blick an und flüsterte: „Ich übe für nachher. Mach ich dich ? Willst du es fester? Iiih du wirst ja ganz heiß und nass. “Ich merkte, dass es gefährlich wurde. Nach kurzer Strecke war rechts eine kleine Parkbucht und ich hielt an, stellte die Rücklehne zurück und sagte zu Gisela: „So, jetzt kannst du mich in aller Ruhe wichsen.

Aber greif fest zu. Du weißt ja, dass ich das mag. “ Und Gisela bearbeitete gleichzeitig ihre Fotze und meinen Schwanz und stöhnte vor Geilheit, als ich ihr dazu noch in die Bluse griff und ihre dicken Titten massierte. Kurz drauf explodierte bei Gisela ein Orgasmus und ich schoss eine volle Ladung Sperma auf den Wagenboden. Gisela wollte schon das Sperma von meiner Eichel ablecken, aber ich hielt sie zurück: „Lass mal, du wirst heute Abend noch so viel Sperma schlucken, da brauchst du meins jetzt nicht.

“Wir kamen an. Vor uns standen schon einige Wagen auf dem Parkplatz und an mehreren waren Männer mit heißen Spielen beschäftigt. Gisela wurde ganz nervös. „Hoffentlich sind wir nicht zu spät und ich kriege auch noch einen Lover ab. Schnell Peter fahr rechts ran, ich mache schon mal die Scheibe runter. “ Ich parkte unser so, dass wir zwar etwas am Rand aber mit der Beifahrerseite gut sichtbar standen. Gisela hatte inzwischen die Scheibe halb runter gekurbelt, die Bluse ausgezogen, die Titten aus dem BH gewuchtet und die Beine gespreizt.

Mit einer Hand schob sie den Slip zur Seite, so dass man ihre Muschi sah und kraulte mit der anderen Hand ihre Schamlippen und ihren Kitzler. Es sah reizend aus, wie sich ihre fleischigen Schamlippen um den String vom Slip kräuselten und Gisela gekonnt ihre Möse bearbeitete. Nach einer Weile wurden die ersten Männer auf uns aufmerksam. Langsam näherten sich zwei. Der erste, ein junger sportlich aussehender Typ blieb kurz vor der Beifahrertür stehen.

Er beugte sich vor und begutachtete Gisela. Nach kurzer Zeit zog er den Reißverschluss von seiner Hose auf und holte seinen Schwanz raus, der noch ganz schlaff runter hing. Er fing an zu wichsen, ohne seinen Blick von Gisela abzuwenden. Dann klopfte er an die Scheibe. Gisela verstand. Sie kurbelte die Scheibe runter und er schob seinen Schwanz in das Wageninnere. Gisela griff zu. Sie wichste ihn liebevoll und strich immer wieder über seine Eichel.

Langsam wurde der Schwanz steif. Jetzt beugte sich Gisela vor und stülpte ihre Lippen über seinen Prügel. Der Sportler nahm das gern auf und fickte Gisela mit ruhigen Stößen in den Mund. Jetzt griff er durch die halb offene Scheibe, langte Gisela an die Titten und knetete sie mit seiner kräftigen Hand. Gisela saugte an seinem Prügel und fingerte dabei immer heftiger ihre Fotze. Plötzlich schob sie sich ganz weit auf seinen Schwanz und hielt einen Augenblick inne.

Sie schloss die Augen. Dann öffnete sie die Lippen, schluckte und auf einmal rann ihr eine weiße Soße aus dem Mund. Der Typ hatte gespritzt. Gisela wischte sich den Mund ab und verschmierte ein wenig Sperma auf ihren Titten. Dann strahlte sie ihren Stecher an. Sie hatte sich von dem ersten Kerl in den Mund besamen lassen. Jetzt war sie eine echte Parkplatz-Nutte. Der sportliche Typ packte wortlos seinen Schwanz ein, winkte Gisela kurz zu, drehte sich um und ging weiter.

Inzwischen hatte sich der zweite genähert. Er hatte die ganze Zeit die Szene beobachtet und dabei gewichst. Er trat jetzt an das Fenster, das Gisela wieder hochgekurbelt hatte. Er wichste immer weiter. Jetzt machte Gisela das Fenster einen kleinen Spalt auf, so dass er gerade an ihre Titten langen konnte. Gisela streichelte ihre Möse ruhig weiter und genoss offensichtlich noch den ersten Orgasmus. Nach einer Weile spritzte der Typ vor dem Fenster ab und zog von dannen.

Ich hatte inzwischen alles mit dem Handy aufgenommen. Nun wandte sich Gisela zu mir und seufzte: „Oh Peter, hier ist es so geil. Ich hatte einen wahnsinnigen Orgasmus. Es ist hier alles so furchtbar aufregend und pervers, und auch so anonym. Ein Kerl kommt, ich blase ihm einen, er spritzt und dann geht er wieder. Reines Vergnügen, nur Wichsen und Vögeln. Keine Worte, kein Brimborium. Nur Sex. Ich hoffe, ich kriege hier noch viele Männer zum Spritzen.

“ So sehr es mich für Gisela freute, so sehr fand ich es ätzend, dass ich sie nur filmte und beim Wichsen und Vögeln zusah. Ich sagte ihr daher, ich würde jetzt auch mal eine Runde machen und in die anderen Autos reinschauen. Sie könnte ja die Türen verschlossen halten bis ich wieder zurück war und mir später alles erzählen. Gisela stimmte hastig zu und es war mir klar, sie wollte mich los sein, damit sie sich ungestört von den fremden Männern verwöhnen lassen konnte.

Ich schlenderte also zum nächsten Auto. Drin saß eine korpulente Blondine. Sie strahlte mich an, öffnete die Autotür und zeigte mir ihre Möse. Sie deutete mit dem Finger auf ihre Muschi und es war klar, dass sie bereit war, sich ficken zu lassen. Als ich gerade die Hose runterlassen wollte, kam ein Mann hinter dem Auto hervor. Er sagte: „Vögeln 100 Euro, Blasen und Schlucken 60 Euro. “ Ich war also bei Professionellen gelandet.

Schleunigst zog ich die Hose wieder hoch, dankte und ging weiter. Im nächsten Auto saß eine unscheinbare Frau Typ „frustrierte Hausfrau“, vielleicht Mitte 40 mit hochgesteckten blonden Haaren. Sie hatte eine durchsichtige Bluse ohne BH an und hatte schöne runde feste Titten. Sie hatte den Rock hochgeschoben und streichelte ihre nackte Möse. Als ich an das Fester trat ließ sie die Scheibe runter und lächelte mich verlegen an. „Hallo, ich mag nur bei mir und Blasen bei Dir.

Möchtest Du?“ Ich nickte. Sie öffnete die Wagentür, streckte die Beine aus dem Auto, spreizte sie und bot mir ihre Muschi an. Sie war rasiert, hatte üppige Schamlippen und einen großen Kitzler. Ich ging auf die Knie zog ihre Schamlippen auseinander und versenkte meine in ihrer Scheide. Mit den Lippen saugte ich an ihren Schamlippen und mit dem Daumen spielte ich an ihrem Kitzler. Sie antwortete mit heftigen Beckenbewegungen und presste ihre Möse auf meinen Mund.

Ich züngelte mit meiner Zunge in ihrer Scheide und schmeckte den Saft, den ihre Scheidenwände absonderten. Nachdem ich sie so eine Weile mit dem Mund verwöhnt hatte, bäumte sie sich auf einmal auf, schrie „Oh mein Gott!!! Ich komme!!“ Und sie zog ihren Unterleib von mir weg und ein Strahl warmer goldener Regen ergoss sich vor mir auf den Boden. Sie strahlte mich an: „Schön war's. Jetzt Du“ Und mit flinken Finger öffnete sie meine Hose, holte meinen Schwanz raus und schluckte ihn in ihren Mund.

Sie war herrlich. Sie stülpte ihre Lippen um meinen Prügel und schob ihn soweit in ihre Rachen, bis ich nicht mehr weiter kam. Dann begann sie zu saugen und mich mit ihren Lippen zu ficken. Ihre Zunge umkreiste meine Eichel und mit einer Hand massierte sie meine Eier. Es dauerte nicht lange und ich spürte das Zucken in meinen Hoden. Es juckte, die Sahne stieg in meinem Schwanz hoch und ich rammte ihr meinen Prügel in den Hals.

Sie presste ihre Lippen um meinen Schwanz dann merkte sie, dass ich gleich Spritzen würde. Sie riss den Mund auf, streckte die Zunge raus und schaute mir in die Augen. Dann kam es mir: eine volle Ladung Sperma ergoss sich in ihren Mund und sie schluckte und schluckte. Am Ende lief ihr ein dünner Faden Sperma aus dem Mundwinkel, den sie mit der Hand auf ihren Titten verschmierte. Sie lächelte mich an, nahm ein Papiertuch und wischte meinen Schwanz trocken, machte meine Hose zu, stieg in das Auto und winkte den nächsten Mann zu sich heran.

Sie winkte mir zum Abschied kurz zu und widmete sich dann ihrem neuen Lover. Ich ging zurück zum Auto. Als ich dort ankam traute ich meinen Augen nicht: vier Männer mit herunter gelassenen Hosen umringten Gisela. Gisela war ausgestiegen und stützte sich auf das Auto ab, zwei griffen unter ihrem Rock an ihre Muschi, die anderen wichsten ihre Schwänze. Jetzt ging Gisela auf die Knie. Sie ergriff von zweien den Penis und schnappte sich von dem dritten den Schwanz mit dem Mund.

Der vierte war hinter sie getreten und spielte zwischen ihren Beinen herum. Gisela war heiß!! Sie wichste, saugte, stöhnte, schob dem hinter ihr ihre Möse zum Abgreifen hin und grunzte die ganze Zeit wie ein Tier. Die Männer keuchten und vögelten an ihrer Parkplatz-Nutte herum. Der erste spritzte auf Giselas Titten. Gisela wischte seine Eichel trocken. Dann kam der zweite. Sein Sperma spritzte in hohem Bogen auf den Boden. Gisela widmete sich nun ganz dem Typ mit dem Schwanz in ihrem Mund.

Sie hielt ihm ihre Titten zum Abgreifen hin uns kraulte seine Eier. Dann zog er seinen Prügel aus ihrem Mund, wichste ihn wild und wollte seine volle Ladung Sperma in Giselas Gesicht schleudern. Gisela dreht den Kopf zur Seite, die Sahne ging auf ihre Stirn und ihre Augen, sie wischte sie ab und schob sich das Sperma in den Mund. Inzwischen war der hinter ihr auch fertig geworden und hatte abgespritzt. So wie die anderen drei packte er sein Glied in die Hose, grinste und ging ohne Abschied zu den anderen Autos.

Ich ging zu Gisela. Sie saß auf dem Trittbrett und lehnte an die Wagentür. Sie hatte den Kopf in den Nacken gelegt, die Augen geschlossen und ein Lächeln spielte um ihre Lippen. Sie träumte von ihrem Orgasmus. Mit langsamen Bewegungen wischte sie die Spuren der Männer von ihrem Körper ab. Sie öffnete die Augen, betrachtete das Sperma in ihrer Hand, ließ es auf ein Taschentuch tropfen und verstaute es in ihrer Tasche. „Mein Sperma!“ flüsterte sie.

„Ich nehme etwas Samen mit nach Hause. Peter, ich bin glücklich. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Bitte fahr mich jetzt heim. Ich will Duschen, mit dir ins Bett und dir erzählen, was ich erlebt habe. “Das wird dann die nächste Geschichte.

Der Beitrag Meine Stiefmutter hat Sex auf einem Parkplatz erschien zuerst auf Geile Sex Stories.