Klaus erlebt seinen ersten Analsex

Ich sitze nach meinen ersten Arbeitstag abends zusammen mit Lana und Krissi auf der Couch. Wir schauen einen französischen Film im Fernsehen, allerdings kann ich mich nicht auf den Inhalt konzentrieren, denn die Sache wie Joe Frau Lürsen in den Hintern hat geht mir nicht aus dem Sinn. Da ich mit Lana bisher über alles offen sprechen konnte, frage ich nun mutig: „Lana wie ist das mit machst Du das auch, und wenn, wie fühlt es sich für dich an?»

„Ja ich mag Analsex, wenn er gut gemacht ist. Ich kann dadurch auch manchmal zum Höhepunkt kommen. Gut, dass du mich darauf ansprichst, denn dies ist eine sexuelle Variante, in die ich dich noch einweisen wollte.»

Krissi sagt nichts, aber sie hört uns Beiden gespannt zu, während Lana fortfährt.

„Beim Analsex ist die Vorbereitung des Empfangenden wichtig, denn es gibt nichts abtörnenderes, wenn dein Ding mit — naja du kannst dir schon denken — verschmiert ist. Aus diesem Grund sollt vor dem eine Analspülung durchgeführt werden, bis der Darm ganz sauber ist, dazu habe ich in meiner Dusche einen speziellen Aufsatz, der dies erleichtert. Wenn der Darm richtig sauber ist und es kommt zur Sache, dann ist es wichtig, dass alles gut geschmiert ist. Dein Schwanz und der Anus des Empfangenden sollte großzügig mit Gleitmittel benetzt sein, um eine gute Gleitfähigkeit zu erhalten und Schmerzen zu vermeiden. Der Anus kann langsam vorgedehnt werden mit den Fingern oder mit Spielzeugen. Wenn dies ausreichend erfolgt ist, dann steht der Sache nichts mehr im Wege und für mich kann es dann auch sehr schön werden. Krissi habe ich irgendetwas vergessen.»

„Nein ich denke das passt soweit, dann können wir ja von der Theorie zur Paxis übergehen, aber ich finde, weil dies so eine sensible Praktik ist, sollte Klaus erst einmal erleben wie sich das anfühlt, bevor er das selbst praktiziert.» fügt Krissi an.

„Wie soll das denn gehen? frage ich.

„Naja, eine von uns beiden fickt dich in den Hintern.» kam von Krissi.

„Ihr habt aber doch gar keinen Penis.» antworte ich.

„Da mach dir mal keine Sorgen, da finden wir schon etwas passendes. Lass uns jetzt mit der Vorbereitung beginnen.» sagt Lana.

Die stehen auf und führen mich in Lana's Bad, wo wir uns und zusammen in die große Dusche gehen. Wir beginnen uns unter dem warmen Duschstrahl einzuseifen und es kommt natürlich durch die vielen Reize dazu, dass mein Schwanz schon wieder gut steht. Als die Frauen fertig geduscht sind, nimmt Lana den Duschschlauch mit dem schwanzförmigen Aufsatz und stellt eine angenehme Wassertemperatur ein. Sie stellt das Wasser wieder ab und stellt sich nun hinter mich und ich fühle einen sanften Druck an meinem Hintereingang. Bisher hatte ich nur einmal Lana's Finger an dieser Stelle und früher hatte ich ab und zu einmal ein Zäpfchen in den Hintern geschoben bekommen, wenn ich krank war. „Entspann dich» flüstert Lana mir in das Ohr und schiebt nun etwas bestimmter. Ich fühle wie mein Widerstand überwunden wird und das Ding Zentimeter um Zentimeter in mir verschwindet. Dann stellt Lana das Wasser wieder an und ich fühle nach einer Zeit ein Völlegefühl im Unterbauch.

„So jetzt halte alles ein.» instruiert mich Lana und zieht langsam den Aufsatz aus mir heraus.

Ich habe nun ein Gefühl als müsste ich dringend auf die Toilette aber ich soll ja noch einhalten.

„Halte noch etwas ein, dann lass es raus. Bitte wiederhole dies noch ein paarmal, bis nur noch klares Wasser kommt O.K.? Ich lasse dich jetzt alleine.»

Ich erspare euch jetzt die Details dieser Prozedur, auf jeden Fall nach der dritten Spülung ist alles sauber, so dass ich noch eine letzten Duschgang mache und mich danach in das Schlafzimmer begebe.

Die Ladys schmusen nackt auf dem Bett als ich hereinkomme, aber beenden dies und begeben sich mit Lanas Worten: „Wir bereiten uns jetzt auch vor.» in das Bad.

Nun liege ich hier nackt und mit etwas mulmigen Gefühl im Bett und warte auf die Dinge, die vor mir liegen. Ist das richtig, dass ich mich jetzt von einer Frau in den Hintern lasse? Eigentlich hat Lana bisher nichts gemacht, was mir irgendwie unangenehm war oder mir geschadet hätte. Im Gegenteil — alle Aktionen waren einfach nur geil und für mich absolut erregend, also entspanne ich mich und warte gespannt.

Nun kommen die Beiden nackt aus dem Bad, verschwinden aber sofort wieder im angrenzenden Ankleidezimmer. Ich kann ihre Stimmen hören und das Rascheln von Kleidung. Nach einiger Zeit des Wartens erscheinen Beide wieder im Zimmer und was ich sehe verschlägt mir die Sprache. Beide haben schwarze hohe Lackstiefel an, die bis Mitte der Oberschenkel gehen. Sie tragen beide eine schwarze Corsage, die ihre Brüste anheben, aber weitgehend freilassen, so dass die Nippel und Vorhöfe freiliegen. Die Corsagen hören über dem Bauchnabel auf, aber um ihre Körpermitte haben beide eine Schwanz geschnallt, der von Gurten gehalten wird. Darunter haben sie nichts an. Lana's Schwanz ist etwas dünner und kleiner, während Krissi's etwas größer ist, jedoch sind beide Kunstpimmel täuschend echt nachgebildet, sogar mit angedeuteten Adern.

„Bist du bereit für deine anale Entjungferung?» fragt mich Lana.

Ich kann darauf nur nicken, woraufhin die Frauen auf mich zukommen und nun beginnen mich sanft überall zu streicheln. Krissi legt sich mit dem Rücken auf das Bett und Lana bedeutet mir mich über sie zu begeben. Ich nehme so eine Position ein, dass Krissi meinen Schwanz mit dem Mund verwöhnen kann. Ich kann mich nicht revanchieren, denn vor ihrem Lustzentrum steht der Kunstschwanz.

Ich spüre nun wie Lana meine massiert und ihre Zunge durch meine Ritze fährt. Immer wenn sie an meinem Löchlein ankommt umkreist sie dies und versucht mit etwas Druck hineinzustoßen. Dies sind total geile Gefühle Krissi's Blaskünste und die Verwöhnung meines Hinterteils durch Lana.

Lana lässt ab und kurze Zeit später spüre ich etwas Kaltes in meine Ritze fließen. Das muss das Gleitmittel sein, denke ich. Ich spüre nun wie Lana mit einem Finger mein Loch mit Gleitgel benetzt und dann spüre ich wie ihr Finger langsam in mich eindringt. Ich schaue in den Spiegel und sehe Lana's konzentrierten Blick, während dieser Behandlung. Als Lana nun mein Poloch massiert und dehnt spüre ich noch einen zweiten Finger, der Einlass fordert. Nach kurzer Zeit bin ich soweit gedehnt, das ich beide Finger aufnehmen kann. Dies ist anscheinend das Zeichen für Lana, dass ich bereit bin. Im Spiegel sehe ich, wie sie Gleitgel auf ihrem Schwanz verteilt und schon spüre ich die Spitze des Penis in mich eindringen. Langsam schiebt mir Lana den Schwanz komplett in den After und gibt mir dann Zeit mich daran zu gewöhnen. Für mich ist das ein ungewohntes Gefühl der Dehnung aber nicht unangenehm. Als Lana dann beginnt mit stoßenden Bewegungen mich zu ficken, spüre ich an einer Stelle in mir immer wieder tolle Gefühle, wenn der Schwanz diese Stelle stimuliert. Dies macht mich total geil, auch der Anblick von Lana die hinter mir mit geilem Blick mich penetriert. Sie hat ihre Hände an meinen Hüften und zieht mich beim Stoßen immer wieder an sich. Ich muss echt aufpassen, dass ich noch nicht abspritze, so aufgegeilt bin ich. Nach einiger Zeit lässt Lana von mir ab und wechselt mit Krissi die Position. Während Lana nun meinen Schwanz verwöhnt, sehe ich wie Krissi nun auch ihren mittlerweile mit Gleitgel benetzten Schwanz an mir ansetzt. Da der Schwanz dicker ist als Lana's, muss Krissi äußerst vorsichtig vorgehen, aber nach kurzer Zeit ist auch sie in mir drin und füllt mich völlig aus. Ich fühle die starke Dehnung, aber auch ein geiles Gefühl, welches sich in mir verbreitet. Nun beginnt auch Krissi mich in Besitz zu nehmen und fickt mich erst langsam und dann immer schneller durch. Mit meinem Schwanz in Lana's Mund und der analen Stimulation komme ich nach kurzer Zeit über die Klippe und schieße mein in Lana's Mund, die freudig alles aufnimmt.

Krissi steckt noch in mir aber nach kurzer Zeit entlässt sie mich und ich lege mich verschwitzt und befriedigt auf das Bett und lasse meine Gefühle abklingen.

Krissi und Lana nehmen mich in ihre Mitte und kuscheln sich an mich. „Na Klaus wie hat dir die Aktion gefallen?» fragt Krissi.

„Es war sehr ungewohnt und auch sehr erregend. Ich glaube ich weiß jetzt ungefähr wie sich Analsex bei Euch Frauen anfühlt. Leider kann ich mich bei Euch jetzt nicht revanchieren. Wie ihr seht brauche ich jetzt erst einmal eine Pause.»

„Ruhe dich erst einmal aus und genieße das Zuschauen, denn wir sind noch nicht auf unsere Kosten gekommen.» sagt Lana und begibt sich nun mit ihrem Kopf zwischen Krissi's Beine, nimmt den Strapon ab und beginnt mit der Zunge Krissi zu verwöhnen. Ich will nicht untätig sein und fange mit Krissi einen leidenschaftlichen Kuss an, während ich ihre tollen Brüste verwöhne. Lana begibt sich nun in eine andere Position, so dass sie ihren Kunstschwanz bei Krissi einlochen kann und beginnt nun zärtlich Krissi zu stoßen. Diese ganze Aktion lässt mich nicht kalt und trotz, dass ich eben erst gekommen bin stellt sich mein Schwanz wieder auf. Lana bemerkt das auch und sagt: „Klaus ist bereit für seinen ersten Arschfick. Krissi möchtest du die Erste sein?»

Krissi nickt nur und dreht sich nun in Doggystellung vor mich. Ich mache das Gleiche was Lana mit mir gemacht hat und verwöhne unter den Augen von Lana Krissi's Ritze mit der Zunge. Nach einiger Zeit gibt mir Lana aus der Tube Gleitgel auf die Hand und zeigt mir wie ich das verteilen soll. Sie zeigt mir auch, wie ich mit meinem Finger versuchen soll bei Krissi einzulochen. Es gelingt mir nach einiger Zeit und ich nehme nun meinen zweiten Finger hinzu. Lana gibt das Gleitgel auf meinen Schwanz und verteilt es mit wichsenden Bewegungen. Ich bin nun total scharf und will nur noch eines: Einlochen. Lana merkt das auch und führt meinen Schwanz zu Krissi's Loch und drückt ihn nun langsam hinein. Ich spüre die Enge, die mich umgibt und einen starken Druck, der meinen Schwanz umschließt. Ich sehe im Spiegel, dass Krissi beide Augen geschlossen hat und ihr Gesicht drückt die wahre Lust aus. Ich nehme ihre Hüfte und ziehe nun Krissi immer weiter auf meinen Schwanz bis ich ganz in ihr drin bin. Lana sieht, dass ich keine Anleitung mehr benötige und begibt sich nun mit ihrem Kopf zu Krissi's Lustzentrum, um diese dort zusätzlich zu stimulieren.

Ich beginne nun langsam mit ausholenden Stößen zu ficken und immer wenn ich ganz drin bin höre ich Krissi tief Luft holen. „Ja meinen Arsch durch!» spornt sie mich an.

Das ist für mich das Zeichen etwas schneller zu ficken und so ziehe ich das Tempo an. Ich ficke nun tief und fest und fühle das enge Loch meinen Schwanz zu massieren. Trotz aller Techniken und Tipps von Joe, spüre ich, dass ich dies nicht lange durchhalte. Zum Glück für mich hat Lana's Behandlung von Krissi auch einen guten Effekt und so spüre ich das Krissi nun zum Höhepunkt kommt, den sie mit einem lauten „Jaaaa» herausschreit. Das ist der Funke, der mein Fass zum überlaufen bringt und so spritze ich meinen Saft in Krissi's Tunnel. Kurze Zeit später liegen wir wieder aneinander gekuschelt und lauschen unseren Gedanken nach. „Wie war dein erster Analsex?» fragt Lana.

„Es war sehr schön und eine tolle neue Erfahrung für mich. Leider bist du heute nicht zum Zug gekommen Lana.»

„Ja, aber du bist ja noch lange genug bei mir, da werden wir noch viele Gelegenheiten haben.»

„Das hast du echt gut gemacht.» lobt mich Krissi.

„Lana, darf ich morgen bei dem Casting zuschauen?» frage ich.

„Sicher darfst du dabei sein, vielleicht wird auch dein Einsatz gefordert antwortet Lana.

„Hm das wird bestimmt interessant.» denke ich noch bevor ich einschlafe.