Jans Sklavin 1

Jans Sklavin 1Hier nun der nächste Teil meiner Geschichte, Ich danke allen für die Kommentare und für die Anregungen. Und jetzt viel Spaß…. Das ist die Fortsetzung von Urlaub Extrem, also bitte erst die Geschichte lesen. Ich erhalte eine Mail von Jan. Sei morgen um 16 Uhr an dem Waldparkplatz. Zieh dich nett an dazu trägst du deine Hand- und Fuß-Manschetten. Ich habe eine unruhige Nacht, weil ich nicht weiß was mich erwartet. Gegen 14 Uhr dusche ich und zieh mir einen schwarzen Minirock, eine schwarze fast durchsichtige Bluse, halterlose schwarze Strümpfe und meine Overknees an und mache mich auf den Weg.

Ich komme um 15:50 auf dem Parkplatz an, und lege mir die Hand- und Fußmanschetten an. Um 16 Uhr klopft es an der Scheibe der Fahrertür. Ich öffne die Tür und steige aus als ich sehe das es Jan ist. Er nimmt mich in seine Arme und gibt mir einen Kuss, den ich nur zu gerne erwidere. Ich frage ihn was er hier mit mir vorhat. Er meint das er nichts geplant hat und das er nur mit mir spazieren gehen möchte, weil es hier doch sehr schön ist.

Ich verschließe mein Auto und wir gehen Arm in Arm den Waldweg entlang und plaudern über belanglose Dinge. Ich muss zugeben das ich Jan liebe und nicht mehr ohne ihn sein möchte. So wie Jan sich in letzter Zeit mir gegenüber verhält muss er mich wohl auch lieben. Er ist zwar streng und hart aber dabei auch immer sehr liebevoll. Wir sind schon fast eine Stunde so durch den Wald geschlendert, als uns eine Gruppe von fünf Männern mit einem Großen Schäferhund entgegenkommt.

Da rechts und links des Weges Gräben sind können wir nicht ausweichen, und die Männer wollen nicht ausweichen. Als wir uns gegenüberstehen sagt einer der Männer. „Was kostet die heiße Schlampe die würden wir gerne durchvögeln“. Jan sagt ihnen, dass das nicht zur Debatte stünde und bittet die Männer uns vorbei zu lassen. Zwei der Männer ergreifen Jan und verbiegen seine Arme hinter seinen Rücken und binden sie dort zusammen. Gleichzeitig werde ich von weiteren Zwei Männern gegriffen und fesseln auch meine Arme fest hinter meinem Rücken, dann werden wir weiter in den Wald geführt, allerdings abseits des Weges.

Irgendwann kommen wir auf eine kleine Lichtung. Jan wird sofort an einen Baum gebunden und bekommt einen Knebel in den Mund. Ich werde von zwei Männern festgehalten und ein dritter zieht mir die Bluse und den Rock aus. Ich werde an meinen Manschetten so zwischen zwei Bäume fixiert, dass mein und mein Kopf eine Linie bilden. Da Jan lauthals trotz Knebel protestiert und rumschreit geht der Typ mit dem Hund zu Jan und schreit ihn an.

„Wenn du nicht deine Fresse hältst, reiß ich dir die Klamotten vom Leib und lasse dich von dem Hund vögeln. “ Jan ist wenig beeindruckt von dieser Drohung und schreit weiter, so stellen sich Männer um Jan rum und ziehen ihn Nackt aus ohne dass er etwas dagegen machen kann. Jan ist augenblicklich totenstill und die Männer lassen wieder von ihm ab ohne die Drohung mit dem Hund war zu machen. Der Hund wird an einem Baum neben Jan angebunden.

Die fünf Männer stellen sich jetzt um mich und lassen ihre Hosen runter. Einer von ihnen meint an alle gerichtet, „wenn die geile Schlampe nichts kostet heben wir halt kostenlos unseren Spaß mit ihr“. Er schiebt mir seinen mittlerweile steifen Schwanz in den Mund und fängt sofort hart an mich zu . Ich spüre das ein Schwanz an meine Rosette angesetzt wird und tief in mich reinschiebt, so werde ich von vorn und hinten hart gefickt.

Da mir eine solche Behandlung nicht unbekannt ist werde ich schnell Geil und bekomme auch schnell meinen ersten Orgasmus. Nachdem mich alle Männer gefickt haben, werden meine Arme losgebunden und ich werde auf alle viere gedrückt und werde wieder fixiert. Der Hundeführer geht zu seinem Hund und macht ihn los, dieser läuft schnell auf mich zu. Jan fängt sofort wieder an seinen Fesseln zu zerren und brüllt in seinen Knebel, das wird von dem Hundeführer durch einen harten Tritt in Jans Eier augenblicklich unterbunden.

Der Hund leckt meine beiden Löcher mit Begeisterung und seine Zunge tritt immer wieder tief in mich rein. Die Behandlung durch den Hund verschafft mir einen weiteren Orgasmus. Als ich dachte es könne nicht schlimmer kommen, springt der Hund auf meinen Rücken und vögelt mich zu einem multiplen Orgasmus. Ich werde losgebunden und falle erschöpft zu Boden. Nachdem ich mich ein wenig erholt habe krabble ich auf allen vieren zu Jan, ich kann einfach nicht anders, ich greife mir seinen Schwanz schiebe in, in meinen Mund und blase in zu voller Bracht, es dauert auch nicht lange und er schenkt mir seine heiße Soße in meinen Mund, ich entlasse seinen Schwanz und löse seine Fesseln.

Sein Sperma immer noch in meinem Mund ziehe ich meine Sachen wieder an, erst als auch Jan wieder bekleidet ist, zeige ich ihm den Inhalt meines Mundes und schlucke es dann runter. Wir gehen zurück zum Parkplatz nur dieses Mal schneller als auf dem hinweg, bei den Autos angekommen fragt mich Jan, ob es mir gut geht und er versichert mir das er damit nichts zu tun hat. Ich beruhige ihn und sage ihm das ich das es mir letztendlich sehr gut gefallen hat.

Bevor ich nach Hause fahre bekomme ich noch die Anordnung mich sofort online zu melden, wenn ich angekommen bin. Zu Hause angekommen, fahre ich meinen Rechner hoch und ziehe mich aus, nur die Overknees, das Halsband und die Manschetten behalte ich an. Ich starte Skype und Jan erscheint auf meinem Monitor. Ich werfe ihm einen Luftkuss zu den er erwidert, er fordert mich auf mir sein Geschenk in meine nasse zu schieben, ich hole das Teil und sehe es mir auf dem Weg zurück zum Rechner genau an.

„Jan, ich dachte du sagtes es sei ein Vibrator, aber ich finde keine Bedienelemente daran. “ „Meine kleine Schlampe schieb ihn dir in die Fotze und lass dich überraschen. “ Ich schiebe ihn mir tief rein und warte auf die Dinge die da kommen. Dann geht es los, das Teil in mir fängt an zu vibrieren, mal sachte, mal extrem, aber jedes Mal bevor ich zu einem Orgasmus kommen kann, hört das blöde Teil auf zu vibrieren.

Ich bin völlig gefrustet bis Jan mir erklärt das der Vibrator in dem Bezahlchat durch Zahlungen der Kunden aktiviert und gesteuert wird, je mehr ein Kunde zahlt desto intensiver wird der Vib und je mehr Kunden zahlen, desto länger läuft dieser. Ich soll den SM Chat starten und machen was die zahlenden Kunden wollen. Wenn ich gut bin werde ich sicher durch den Vib belohnt. Da ich zwei Monitore angeschlossen habe sieht Jan mir auch weiterhin zu.

Ich habe das Programm gestartet und mit dem ersten Kunden fängt der Vib in mir zu arbeiten, ich soll meinen Anus in die Kamers halten und soweit dehnen wie es geht ohne einzudringen. Ich muss mir noch den Kitzler langziehen und auch meine Nippel muss ich mir schmerzhaft zwirbeln, kneifen und langziehen. Da meine Fotze für den Kunden gut zu sehen ist, bemerkt der das ich anfange auszulaufen und werde durch seine Zahlung und durch die Zahlungen der Beobachter vom Vib belohnt der immer stärker vibriert, ich spüre wie ich einem Orgasmus immer näherkomme.

Doch bevor ich kommen kann muss ich den Vib aus mir rausziehen. Ich muss meine Nippel Schmerzhaft an den Ringen in die Länge ziehen bis mir die Tränen im die Augen steigen, erst als der Vib seine Arbeit eingestellt hat darf ich ihn mir wieder einführen. Das Spiel wiederholt sich über eine Stunde und ich bin gefrustet immer nur bis kurz vor dem erlösenden Orgasmus zu kommen, Dann verabschiedet sich der Kunde und ich werde von Jan aufgefordert das Programm zu schließen.

Er bemerkt sofort wie es mir geht und erlaubt mir den größte Dildo den ich habe zu holen, was ich auch sofort mache, doch bevor ich ihn mir einführen kann, meint er wenn ich es schaffe mit dem Dildo in meinem Arsch, ohne mich anzufassen nur durch reiten, einen Orgasmus zu bekommen erlaubt er mir das, aber ich habe nur eine Halbe Stunde, sonst gehe ich unbefriedigt schlafen. Obwohl ich alles gebe und wie eine Wilde auf dem Dildo reite schaffe ich es nicht in der Zeit.

Weil Jan mir mal wieder Zeigen muss was er doch für ein Sadist ist, bleib ich den Rest der Woche auf einem extrem hohen Geilheitslevel gehalten ohne das ich eine Befriedigung erhalte. Selbst meinem darf ich nur einen , bevor er sich an Mia wendet und sich an ihr erfreut. Nachdem die beiden miteinander Fertig sind darf ich Mia beide Löcher lecken bis diese einen Weiteren Orgasmus bekommt und ich immer gefrusteter werde.

Meine Fotze gleicht immer mehr einem Wasserspender, sie läuft mittlerweile ständig aus und ich hinterlasse überall meine Spuren Durch eine Mail bekomme ich den Befehl nackt in den Keller zu gehen und bei offener Kellertür dort auf ihn zu warten. Ich habe um :45 Uhr unten zu sein und dort auf allen vieren mit weit gespreizten Beinen und hochgereckten Arsch der in Richtung offener Tür zeigt zu warten. Egal was, oder wer kommt habe ich so zu bleiben.

Wenn ich gefragt werde warum ich mich so verhalte, habe ich zu sagen das ich eine Geile Schlampe bin und ich dringend gevögelt werden muss. Gegen 19:40 Uhr gehe ich nackt in Richtung Keller im Erdgeschoss angekommen geht die Tür meines Nachbarn auf und meine Nachbarin starrt mir auf meine Titten und dann auf die Fotze, sie bemerkt natürlich wie Nass ich bin, sie reagiert allerdings anders als ich es erwartet hätte, sie ruft ihren Mann; „Schatz komm doch bitte mal her, das glaubst du nicht unsere Nachbarin ist eine Geile Schlampe und steht nackt und triefend vor unserer Tür.

“ Was ich nicht wusste ist das Paul die beiden eingeweiht hat und da es die beiden interessiert hat haben sie die Erlaubnis bekommen uns nach Lust und Laune zu benutzen. Mein Nachbar erscheint und bevor ich etwas sagen kann bekomme ich auch schon eine kräftige Ohrfeige, Sie ergreift meinen Arm und zieht mich zur Kellertrappe, ich habe keine Wahl und folge ihr in den Keller dort angekommen, darf ich den Befehl von Jan ausführen.

„Ich werde dir erst einmal beibringen was geschieht, wenn man vor seinen Nachbarn solch ein Geheimnis hat und sich so Nuttig benimmt und auch noch denkt das es niemand bemerkt. “ Bevor ich über das gesagte nachdenken kann, saust auch schon die Gerte auf meinen Arsch. Vor Schreck und Schmerz schreie ich auf was den Nachbarn nicht gefällt so bekomme ich einen Knebel in den Mund, dann gehen 10 Weitere Schläge auf jede Arschbacke nieder.

Sie Greift sich eine Peitsche und fängt an mir den ganzen Rücken zu bearbeiten, Weil ich durch die Schmerzen nicht mehr stillhalte und versuche den Schlägen auszuweichen. Packen die beiden Mich und fixieren mich breitbeinig auf dem Strafbock. Als die beiden Sichergestellt haben das ich mich nicht mehr bewegen kann, beginnt sie wieder meinen Rücken zu bearbeiten. Er hat sich ein Paddel genommen und haut damit abwechselnd auf meine Fotze und meine Rosette, ich schrei wie am Spieß in meinen Knebel.

Ich habe das Gefühl das ich das nicht überleben werde, doch bevor ich Ohnmächtig werde lassen die beiden von mir ab und binden mich los. Wie die beiden mir aufhelfen und mit mir den Keller verlassen wollen, erscheint Jan. Er lächelt mich an und meint nur das unser Geheimnis wohl kein Geheimnis mehr sei. Und ich den beiden zur freien Benutzung immer, wenn sie es wollen, zur Verfügung stehen muss. Er gibt mir einen Kuss und nachdem er uns einen schönen Abend gewünscht hat verschwindet er wieder.

Die Beiden führen mich durch ihre Wohnung auf die Terrasse, ich bekomme was zu trinken, sie legt sich, nachdem sie sich ausgezogen hat, auf eine Sonnenliege und spreizt ihre Beine, ich werde von ihm aufgefordert seine Frau zum Orgasmus zu lecken, als knie ich mich vor sie und gebe mein Bestes um ihnen zu gefallen, alles machen nur keine Schläge mehr. Wie ich an ihre lecke und sauge spüre ich einen sehr dicken Gegenstand an meiner Fotze es ist ein Großer Dildo (30 x 12 cm) der mir sofort ganz reingeschoben wird.

Ich stelle mich schon darauf ein das ich mit dem Ding gefickt werde, da spüre ich schon die Eichel von ihm an meiner Rosette, er rammt mir seinen Schwanz sofort bis zum Anschlag in den Darm und fängt auch sofort an mich hart zu vögeln. Er meint, wenn ich seine Frau zum Orgasmus bringe bevor ich komme, war die Behandlung von eben nur ein Spaziergang. Ich bearbeite ihre Muschi wie eine Wilde und Schaffe es wirklich rechtzeitig, durch ihren Orgasmus lösen sich bei ihr alle Dämme und sie Pisst mir in den Mund, diese Erniedrigung und die Behandlung von ihm in meinem Arsch verschafft mir einen Orgasmus, der nicht mehrenden will.

Er spritzt mir seine Sahne in den Arsch zieht seinen Schwanz raus und schiebt mir sofort einen Dicken Plug rein so dass kein Tropfen von ihm aus mir rauslaufen kann. Ich muss mich ihm zuwenden und seinen Schwanz sauberlecken, dabei Pisst auch er mir ins Maul. Ich werde von den Beiden zu einem Baum geführt der mitten im Garten steht, Dort muss ich mich mit dem Rücken so dagegen lehnen das meine Fotze fast mein Maul berührt.

Sie meint zu mir das ich dort so verbleiben werde bis ich mir selbst ins Maul gepisst habe, was nicht einfach wird da meine beiden Löcher ja noch gefüllt sind. Aber vor Mitternacht darf ich nachdem ich meine Blase in meinem Maul entleert habe, in meine Wohnung zurück kriechen. Ich werde noch darauf hingewiesen das ich mich im gesamten Haus nur noch nackt und auf allen vieren bewegen darf. Ich bekomme den Befehl am Morgen um Punkt Acht Uhr als Toilette bei den beiden zu erscheinen und ich müsse so bleiben wie ich bin, wenn ich Pissen muss dann nur direkt in mein Maul, ich wüste ja jetzt wie das geht.

In meiner Wohnung angekommen, krabble ich sofort in mein Schlafzimmer stelle meinen Wecker auf 7:30 Uhr und lege mich in mein Bett, ich schlafe sofort tief ein. Samstagmorgen 8Uhr ich klopfe an die Wohnungstür meiner Nachbarn, als mir geöffnet wird, muss ich sofort ins Bad wo ich mich breitbeinig auf den Rücken legen muss. Sie erscheint, stellt sich über meinen Kopf und pisst mich voll, noch bevor sie fertig ist steht auch er über mir und bepisst meinen ganzen Körper.

Sie wichst ihren Mann bis er mich vollspritzt so muss ich liegenbleiben bis ich einen andren Befehl bekomme. Bis zum Mittag wurde ich von den beiden noch zweimal vollgepisst, dann darf ich den Boden mit meiner Zunge sauber lecken, Danach darf ich in meine Wohnung krabbeln dort darf ich nur meinen Darm sorgfältig reinigen und danach den gereinigten Plug wieder in den Arsch schieben. Ich darf mich neben meinem Bett ausruhen bis ich gerufen werde, um ihren Gästen die sie heute Abend bekommen, als Toilette zu dienen.

Gegen 7 Uhr werde ich von ihr geweckt, sie haut mir mit der Hand, auf dem ganzen Weg bis zu ihrem Bad auf den Nackten Arsch, dort angekommen muss ich mich dicht vor das WC legen, Mein Nachbar testet ob sein Vorhaben auch funktioniert, er setzt sich so aufs Klo das sein Schwanz aus der Schüssel schaut und er mir so im sitzen in das Maul Pissen kann. Ich stelle fest das es funktioniert, bei ihrem Versuch trifft sie mehr meinen Körper als in mein Maul, aber auch mit dem Ergebnis sind die beiden zufrieden.

Bevor die ersten Gäste eintreffen, bekomme ich etwas zu Essen und zu trinken, dann wird noch ein Zettel über den Spülkasten gehängt der zeigt wie das WC inklusive mir zu nutzen ist. Ich habe in dieser Nacht unzähligen Frauen die Muschis und die Ärsche ausgeleckt und etliche Schwänze geblasen und gereinigt auch den Männern musste ich die Arschlöcher auslecken. Bevor ich wieder in meine Wohnung darf muss ich mich vor den beiden duschen. Da mir etliche Männer in den Arsch gefickt haben und mir nach der Besamung den Plug wieder reingesteckt haben, kam es wie es kommen musste, das gesamte Sperma läuft sofort als ich den Plug rausgezogen habe aus mir raus, ich muss mich beim duschen selbst in meinen Darm und in meine Fotze Fisten bis ich mehrmals gekommen bin, danach darf ich fix und fertig zurück in meine Wohnung krabbeln.

Erst gegen Mittag werde ich wach, da ich pissen muss krabble ich nach unten und klopfe an die Wohnungstür meiner Nachbarn, als sie mir öffnet, frage ich sie ob ich normal pissen darf oder ob ihre Regel vom Wochenende immer noch gilt. Ich darf wieder normal pissen bis ich einen anderen Befehl erhalte, sie bittet mich rein und darf auch ihre Toilette normal benutzen danach bittet sie mich in die Küche, sie bietet mir einen Platz sich gegenüber an, wo ich mich auch hinsetze, sie reicht mir eine Tasse Kaffee und fängt eine Unterhaltung mit mir an.

Ich erzähle ihr auf ihren Wunsch hin, wie alles angefangen hat und wie ich so wurde wie ich jetzt bin, die Sklavin von Jan. Sie bittet mich in ihr Schlafzimmer, weil sie es gerne hätte, wenn wir uns gegenseitig verwöhnen. Wir gehen beide ins Schlafzimmer, dort möchte ich sie Ausziehen und wir legen und nackt auf das Bett wo wir uns in der 69iger Stellung gegenseitig zu mehreren Orgasmen treiben. Sie gibt mir einen langen und intensiven Kuss und verabschiedet mich mit einem Klaps auf meinen Arsch.

Ich werde noch daran erinnert das alle anderen Regeln gültig bleiben, so Kabble ich auf allen vieren in meine Wohnung zurück. Von da an diene ich auch meinen Nachbarn wann immer Jan nichts anderes mit mir geplant hat und sie Lust auf mich haben. Mein Bruder besucht mich und Mia öfters. So vergeht die Zeit bis zu meinem Ersten Semester wie im Flug. Ich hoffe auch diese Geschichte hat euch gefallen. Wie es weitergeht könnt ihr im nächsten Teil lesen.

Über euren Zahlreichen Kommentare freue ich mich schon, auch Anregungen greife ich gerne auf.

Der Beitrag Jans Sklavin 1 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.