Ich werde zur Sissy 7

7Nach einer guten halben Stunde bekomme ich eine WhatsApp. Mein Mann bereitet deine Ehestute gerade vor, und ein Bild. Sie steht wie vor 3 Tagen wieder wie gekreuzigt mitten im Raum, wehrlos, allerdings ohne ihren Keuchheitsgürtel. Über ihren liegen 2 Saugglocken, mit Schläuchen zu einem Gerät am Boden verbunden. Ihre Möpse werden in die Glocken gezogen. 10 min später das nächste Bild. Ihre Titten sind viel weiter in die Glaszylinder gezogen. Ich trage inzwischen nur noch rote Halterlose und High-Heels, eine zu kleine Büstenhebe, die meine Nippel zum Stehen bringt und spiele mit meinem , während ich auf die nächste Nachricht warte.

Nach langen 25 min, mir gehen dabei die wildesten Fantasien durch den Kopf, eine neue WhatsApp. Eine Bilderserie, im ersten Bild die übernatürlich aufgepumpten Brüste meiner Frau die eine leichte rötliche Farbe angenommen haben, im 2. Bild sind ihre Euter einzeln mit fleischfarbenen Gummiringen abgebunden, sie stehen wie 2 Handbälle vor ihr. Auf dem nächsten Bild noch 2 Gummiringe, etwa um die Mitte der abgebunden Bälle, ihre Titten werden unnatürlich schmäler, aber dafür länger.

Ich laufe nervös durch die Wohnung und bin am Wichsen. 5min später ein Bild auf dem kleine, längliche Glaskolben auf den Nippeln meiner Holden sitzen und auch sie werden langgezogen. 10min später sehe ich ihre doppelt abgebunden Euter mit fast 2cm langen Nippeln, die ebenfalls geschmückt sind. Die Enden eines dünnen Drahtseils schnüren ihre Brustwarzen ab, in der Mitte des Seil hängt eine kleine Glocke, ca. 20cm vor ihrem Bauch. Noch eine Nachricht. Mein Gatte wird deine Ehesau gleich in den , jedes Mal, wenn das Glöckchen bimmelt bekommt sie von mir einen Schlag mit dem Rohrstock zusätzlich auf ihre Euter.

Ich war die ganze Zeit schon angetörnt, aber jetzt bin ich richtig scharf. Wenn Sie nach Hause kommt … ich bearbeite meinen Steifen immer schneller. Aber es kommt anders. Was hast du an fragt sie mich auf WA. Wir schreiben hin und her. Einen zu kleinen BH, Halterlose und High-Heels, alles in Rot. Und du bist geil konstatiert sie. Ja. Wie heißt das?Ja, HerrinWillst du mehr von deiner Schlampe sehenJa, HerrinDann will ich dich in 30min vor unserer Haustür sehen, und zwar genau in diesem Outfit und sonst nichts, ansonst bekommst du Nutte in einem schlechteren Zustand zurückScheiße, das will ich auch nicht.

Auf die schnelle die Adresse gesucht. Fahrtzeit in der Stadt um diese Uhrzeit, es ist schon fast , kalkuliert. Machbar. Ich ziehe mir meinen dünnen Mantel über gehe aus der Wohnung zu meinem Wagen, hoffentlich sieht mich niemand. 90 Sekunden vor Ablauf der Zeit finde ich in diesem noblen Viertel direkt ein Parkplatz vor dem Haus. Ich habe mich entschieden, mein Mantel bleibt im Auto, nur mit meiner DW gehe ich durch 3m Vorgarten und stehe im Dunkeln vor der Tür, ich denke niemand kann mich sehen als ich klingele, schon wieder fasch gedacht.

In dem Moment geht auch schon die Außenbeleuchtung an und ich werde von vorne und hinten angeleuchtet. Es dauert ewige 20sec bevor sich die Tür öffnet. Die Dame des Hauses trägt genau das, was meine Frau mir von ihr beschrieben hat, schaut mich lange an und grinst dabei. „Nettes Outfit“ 5sec später „Schön, dass du pünktlich bist, du wirst Spaß haben“ ihr Rohrstock legt sich unter meinen Schwanz. Wie meint sie das, denke ich, als sie mich an meinem Halbsteifen in das Spielzimmer einen Stock tiefer zieht.

Meine Holde steht wehrlos mit mitten in Raum, der Hausherr seht hinter meiner Frau und fickt sie in den Arsch. Ich darf mich 2m neben sie stellen und zusehen. Ihre linke wichst meinen Schwanz. Das Glöckchen klingelt, „warte mal kurz, du Sau“. Ihre rechte schlägt meiner Frau den Rohrstock von oben auf ihre abgebundenen Brüste. Ich fange an zu wichsen, da trifft mich der Stock hart auf die Eichel. „Ich habe dir nicht erlaubt dich anzufassen“ herrscht sie mich an.

„Knie dich vor deine Ehestute und leck ihre Muschi. Ich knie mich vor sie, mit meinen Knien hinter ihre Spreizstange, also ganz unter ihr, meine Zunge gleitet zwischen ihre Schamlippen und ich schmecke ihren Lustsaft, während der Hausherr in wenigen cm Abstand ihren Arsch mit seinem harten Schwanz bearbeitet. Immer weiter zieht er seinen Steifen aus dem Hintern meiner Frau und gleitet dann wieder rein, meiner Holden scheint es zu gefallen. Auf einmal hat er sich zu weit zurückgezogen, sein Harter rutscht raus und landet in meinem offenen Maul unter ihrem Hintereingang.

Ich lutsche kurz an seinem Steifen, schmeckt nach Scheiße und er rammt sein Teil meiner Frau wieder in den Arsch. Das geht eine ganze Zeitlang so. Abwechselnd der Hintereingang meiner Holden Ehestute, die jedes Mal jubelt wenn er ihren Dam beglückt, oder in mein Maul. Immer öfters klingelt das Glöckchen und ich höre wie die Schläge auf ihre Brüste treffen. Sie schreit und wird immer geiler dabei. Der Hausherr fickt sie immer schneller in den Arsch und er spritzt ihr die ersten beiden Samenergüsse in den Arsch.

Dann zieht er sich aus ihrem Darm und schiebt mir sein Teil wieder ins Maul. „Der Rest ist für dich“. Noch zwei weitere kleine Spermaschübe kommen noch aus ihm und ich schmecke nicht nur seinen heißen Samen, ich schlucke ihn auch. „Das war eine anregende Vorstellung“ meint die Dame des Hauses und spielt mit ihren Nippeln. Sie stellt sich breitbeinig neben ihren Mann: „Leck mich, du Sau“ Ich knie mich, ähnlich wie bei meiner Frau fast unter sie und meine Zunge sucht sich ihren Weg durch ihre feuchten Schamlippen zu ihrem Lustknoten.

Mit einem Tritt ihrer Schuhspitze trifft sie meinen Schwanz. „Beine Breit“ herrscht sie mich an. Was ich auch befolge und weiter an ihrem Kitzler lecke, sie atmet schneller. Immer wieder fordert sie mich zu mehr Einsatz auf, begleitet durch schmerzhafte Tritte in meine Eier. Ich gebe mir richtig Mühe. Sie kommt auf Touren, sie schiebt mir ihr Becken rhythmisch gegen meinen Mund. Sie atmet immer lauter. Minutenlang lecke und sauge an ihrer Klitoris. Ihre linke spielt immer noch mit einer ihren Brüsten, ihre rechte legt sich auf meinen Hinterkopf und drückt mein Maul tief zwischen ihre Schamlippen und verlagert wieder ihr Gewicht auf das linke Bein, ihre rechte Schuhspitze trifft wieder meine Eier, noch härter.

Das sie meinen Kopf fest in ihren Schoß drückt, schreie ich meinen Schmerzen in ihre Möse. In den nächsten Minuten tritt sie mir noch zweimal zwischen die Beine, sie stöhnt verhalten, ihr Unterleib zuckt und ich glaube sie hat einen Orgasmus. Sie spritzt mir ihre Säfte ins Maul, immer mehr, ich muss schlucken, um wieder Luft zu bekommen. Dann schiebt sie mich weg, schiebt ihr Becken nach vorne und spritzt mir weiter ihren Geilsaft mitten ins Gesicht.

Als sie fertig ist, läuft mir Erguss den Bauch runter bis auf den Boden. Sie tritt mir mit voller Kraft nochmal von unten zwischen die Klöten und ich falle in einer Embryostellung zur Seite, meine Hände zwischen den Beinen. Er befreit meine Eheschlampe aus ihren Fesseln, sie steht auf wackeligen Beinen als ich mich wieder aufrappele. Unbefriedigt dürfen wir gehen. Sie begleiten uns nach draußen. Der Mantel meiner Frau ist nirgendswo zu sehen und meiner liegt im Auto als wir nur in unserer Wäsche durch den hell erleuchteten Vorgarten zu meinem Wagen gehen.

Erniedrigend, aber geil, das Finden wir beide. Auf der Fahrt nach Hause sitzen wir mehr oder weniger nackt im Wagen, meine Holde bearbeitet meinen Steifen dabei. Wir schaffen es nicht bis nach Hause. Ich biege in eine Seitenstraße ein, parke an der Seite und falle über meine Frau her. Sie will mich. Es ist uns scheißegal ob uns eventuell Passanten sehen können, ich ficke meine Frau im Auto. Nachdem wir uns beide kurzzeitig Erleichterung verschafft haben fahren wir nach Hause und finden auch nur ein paar Meter von unserem Hauseingang entfernt einen Parkplatz.

Das nächste Problem, Es gibt nur einen Mantel im Wagen und wir müssen zu zweit in das Mietshaus.

Der Beitrag Ich werde zur Sissy 7 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.