Ich werde zur Sissy 4

4Die nächsten drei Tage haben wir Ruhe vor dem anderen Paar. Was nicht heißt das meine mich nicht weiter als Lustobjekt benutzt. Auch bei alltäglichen Arbeiten im Haushalt trage ich Dessous. Ich stehe gerade am Herd und bin am Kochen. Weiße Pumps, ebensolche Halterlose, ein 20cm kurzes, kariertes Röckchen und eine viel zu kleine Brusthebe, meine Brustwarzen stehen hervor. Ich höre auf dem Laminat meine Frau auf Pfennigabsätzen aus Metall näherkommen. Aus dem Augenwinkel sehe ich wie meine Holde die Küche betritt, ein langer schwarzer Satin-Morgenmantel darunter blutrote High-Heels.

Soweit so gut, bis auf den Gummi-Pimmel den sie sich umgeschnallt hat. Der steht ca. 22×6, ebenfalls in Rot, vor ihr. „Schön, dass du für uns kochst“ Und stellt sich hinter mich. Da ich leicht nach vorne gebeugt über dem Herd stehe sind meine Arschbacken nicht mehr wirklich bedeckt. Ihre Hände legen sich um meine Hüften und sie stößt den Kunstschwanz in meine Boypussy. Ich darf dabei weiterkochen. Mein Kleiner wächst als sie mir das Teil in den schiebt.

Minuten später hört sie auf und geht. Später sauge ich das Wohnzimmer, als sie eintritt, immer noch hängt der Gummischwanz vor ihr. Sie nimmt mir den Staubsauger aus der Hand, entfernt den unteren Teil und hält mir den Schlauch vor meinen Halbsteifen. Mit einem Plopp saugt sich der Schlauch immer mehr meiner Eichel rein. Meine Holde stellt die Saugleistung auf die höchste Stufe. Mein Schwanz verschwindet immer mehr in dem Saugschlauch, am Anfang nett, aber mit zunehmender Dauer schmerzhaft, ich beuge mich im Stehen nach vorne.

Meine Frau stellt sich hinter mich, ihre Hände legen sich auf meine Arschbacken und ziehen sie auseinander und sie rammt mir den Kunstpimmel in den Darm. Ich stehe im Wohnzimmer, mein Schwanz wird von dem Staubsauger immer mehr in die Länge gezogen und meine Holde fickt mich in den Arsch. Bin ich im falschen Film? Nicht lange danach ergieße ich mich in den Staubsaugerschlauch. Nach dem Essen meint meine Frau: „Du hast in den Schlauch gespitzt, diese perverse Ader kenn ich noch nicht an dir.

Unter den Tisch du Sau und leck mich!“ Ich darf mich unter dem Tisch zwischen ihre gespreizten Beine knien, meine Zunge fährt über ihre Schamlippen. Eine halbe Stunde darf ich sie lecken. Auch wenn ich eine Genickstarre bekommen sollte, ich bemühe mich. Meine Finger halten ihre Schamlippen offen, meine Zunge spielt mit ihrem Kitzler und sie ist bald soweit, ich kenne doch meine Frau. Sie wird lauter und zuckt unkontrolliert und spritzt mir ihren Geilsaft ins Gesicht.

Nachdem der Orgasmus meiner Holden ausläuft schaut sie mich an. Ich knie breitbeinig vor ihr und wichse mich mit einer Hand selbst. „Finger weg von deinem nichtsnutzigen Teil! Heute bleibst du keuch“. Ich lege meine Hände an die Seiten, mein Schwanz steht mehr als waagerecht vor mir. Ihre rechte Schuhspitze drückt mir von unten gegen meinen Steifen. „Was hättest du jetzt gerne? Das ich dir an deinen Steifen greife und dich zum Spritzen bringe?“ Sie lacht.

Heute nicht mehr“. Am nächsten Tag liege ich auf unserem Bett, an alle 4 Bettpfosten wie gekreuzigt gebunden. Sie sitzt auf meinem Gesicht, ich darf ihre Muschi lecken, sie spielt dabei mit meinem Kleinen, der nicht mehr klein ist, und hat einen Abgang als sie auf meinem Gesicht reitet. Als sie mich losbindet steht mein Schwanz senkrecht, und ich darf mich unter ihren Blicken selbst befriedigen. Am nächsten Morgen wache ich auf, weil ich geil werde.

Meine Holde hat meinen Schwanz in der linken und bearbeitet ihn langsam, jetzt bin ich wach. Ihre rechte zieht meine Vorhaut ganz zurück, ihre rechte zeigt mir einen leicht gebogenen Metallstab und führt das Teil in meine Pissritze ein … immer tiefer. „Du sollst doch auch was davon haben“ meint sie. Sie fickt meine Harnröhre mit einem Stab. Es dauert nicht lange und sie bringt mich zum Orgasmus. Ich will mich erleichtern, aber da steckt der metallene Stab in meiner Harnröhre.

Ganz langsam zieht sie den Eindringling aus mir raus. Sie schaut zu wie mir der Saft aus der Nille quillt und an meinem Steifen runterläuft. Sie spielt mit mir und meiner Lust. Wir bekommen eine E-Mail: Morgen, um 17 Uhr steht ihr auf der Straße vor eurem Haus, eine Limousine holt euch ab. Egal was ihr anzieht.

Der Beitrag Ich werde zur Sissy 4 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.