Geile TV-Latexhuren beim Ficken 1

Joy und ich lernten uns im Chat kennen. Wir haben über eine ziemlich lange Zeit nur miteinander gechattet. Wir schrieben über Gott und die Welt. Aber immer wieder kam es auch zu verdammt heißen Chats. Wir schickten uns Fotos zu und schrieben uns jede Menge heiße Sachen. Sie stand wie ich vor allem auf Lack und Latex. Die Fotos beflügelten uns sehr und machten uns natürlich auch sehr neugierig, wie denn ein erstes Treffen „aussehen“ könnte.

da wir beide noch keine mit anderen T-Girls hatten, beschlossen wir das ganze auch ziemlich ausgedacht zu beginnen. Wir wollten beide, das uns unser erstes Erlebnis noch lange in Erinnerung bleibt. Und das sollte auch so passieren…!Wir checkten beide in einem Hotel ein. Jeder ein eigenes Zimmer, aber trotzdem Tür an Tür. Wir verabredeten, dass ich um 21 Uhr zu Ihr aufs Zimmer kam. In dem Hotel angekommen, ging ich auf mein Zimmer und machte mich voller Vorfreude fertig.

Ich sprang unter die Dusche und rasierte mich sehr, sehr gründlich. Danach streifte ich mir zu erst einen Hautfarbenes Latex-Catsuit über. Ich band mir eine rote Lackkorsage um. Als ich anfing diese so eng es ging zuzuschnüren, merkte ich, wie eine Mischung aus purer Geilheit und Aufgeregtheit in mir aufstieg. Voller Vorfreude kleidete ich mich weiter an. Vorne an der Corsage befestigte ich einen breiten roten Riemen, den ich durch die Beine zog und hinten an der Corsage befestigte.

Es war einfach ein geiles Gefühl. Der Riemen drückte meinen an mich, so das man gar nicht mehr erahnen konnte, ob ich überhaupt noch einen habe. Und da der Riemen so extrem breit war, „schnitt“ er meine latexüberzogenen Arschbacken extrem weit auseinander. Danach schob ich mir noch einen dicken Plug in meine schone extreme nasse Arschfotze. Als ich so vor dem Spiegel stand, wurde ich schon von meinem eigenen Anblick total . Aber es sollte noch weiter gehen.

Ich zog mir einen schwarzen Lack-Minirock an. Dazu rote Lackoverknees. Halbwegs fertig ging ich wieder ins Bad und streifte mir eine hautfarbene Latexmaske über mein Gesicht. Ich verschloss sie am Hinterkopf und fing an meine Lippen in einem saftigen rot zu schminken. Meine Augen habe ich ebenfalls mit viel rot betont. Ich streifte über meinen Kopf eine Perücke mit langen blonden glatten Haaren. Zum Schluss zog ich mir noch schwarze Latexhandschuhe an. Ich setzte mich auf das und zündete mir eine Zigarette an.

Ich schaute auf die Uhr. Noch 20 Minuten und ich darf in das Nebenzimmer gehen. Immer aufgeregter ging ich in dem Zimmer auf und ab bis ich endlich von der Warterei erlöst wurde. Ich klopfte an der Türe und hörte langsame Schritte in meine Richtung kommen. Die Tür öffnete sich. Vor mir stand ein bezauberndes Wesen in Latex. Rote lange Haare. Ein sehr sehr breiter Halskragen aus schwarzem Leder. Bekleidet nur in einem Catsuit aus schwarzem Latex.

Darüber trug sie noch einen Riemenbody. An den Händen und Füssen trug sie ebenfalls schwarze Lederriemen. Sehr breite und sehr dick ausgepolstert. Es war ein Traum. Dieser Traum stand auch sehr hohen Stiefeln. Die Absätze waren bestimmt 20 cm hoch, wenn nicht noch höher. Sie nahm meine Hand und führte mich hinein. Das Bett hat sie mit einem Großen Latexlaken ausgelegt. Sie schmiss mich auf das Bett und fing an mich zu küssen. Um mich herum fing alles an sich zu .

Als ich wieder einen klareren Kopf hatte, drehte ich mich, so das ich auf ihr saß. Ich nahm langsam ihre Hände und drückte sie gegen die Bettpfosten. An diese hatte sie stählerne Kette angebracht. Ich fixierte so ihre Arme. Das gleiche tat ich mit ihren Beinen. Wir sprachen kein Wort miteinander. Wir wussten mittlerweile genau, was der andere will, und was nicht. Ich kniete auf dem Bett und sah eine völlig hilflose Person vor mir liegen.

Dieser Anblick einer in Gummi gehüllten Frau machte mich verdammt geil. Ich bewegte mich langsam Richtung Schritt dieses geilen TV-Gummimädchens. Ich öffnete den Reißverschluss des Catsuit's und blickte auf einen blank rasierten Girlyschwanz. Ich nahm ihn in die Hand und begann meiner Traumfrau den Transenschwanz zu wichsen. Nach einiger Zeit begann ich ihren Schwanz mit der Zunge zu verwöhnen. Dieser leckere Schwanz wurde immer größer und härter. Als er seine Prachtgröße erreichte, schob ich mir meinen Rock hoch und entfernte den Schrittriemen und nahm den Plug aus meiner aufgegeilten Fotze.

Ich kniete mich so über Joy, dass ich ihr weiter einen konnte und sie mein kleines geiles Fötzchen lecken konnte. Ich streifte ihr ein Gummi über und setzte mich auf den knüppelharten Schwanz. Es war ein Feuerwerk. Langsam bewegte ich mich auf und ab. Dann erhöhte ich das Tempo. Dann wurde ich wieder langsamer. Als ich bemerkte, dass sie anfing leicht zu zucken, ließ ich ihren Schwanz langsam aus meinem nassen Fötzchen gleiten.

Ich zog ich das Gummi ab und begann voller Vorfreude ihren Schwanz zu blasen. Es dauerte nicht lang und ich bekam eine volle Ladung geiles Sperma in meinen Mundfotze. Ich drückte es langsam mit der Zunge nach oben und ließ es langsam aus meinem Mund hinaus laufen. Einen kleinen Rest ließ ich aber für einen saftigen Zugenkuss über. Ich kniete neben ihrem Kopf. Dann hob ich meinen Rock und hielt ihr meinen Schwanz hin.

Sie fing auch sofort wie wild an zu blasen. Es war nur der Hammer. Nach einiger Zeit löste ich die Fesseln und forderte sie auf, sich hin zu knien. Als sie mir ihr rasiertes Fötzchen entgegenstreckte, streifte ich mir schnell ein Gummi über und drang langsam aber bestimmt in sie ein. Ich fickte sie erst ganz zart und langsam. Dann wieder extrem hart und schnell. Es war der Hammer. Als ich merkte, dass ich jeden Moment kam, zog ich ihn heraus und zog auch das Gummi wieder ab.

Ich kniete mich vor sie und sie fing wie wild an, an meinen Girly-Schwanz zu saugen. Es dauerte nicht lang, da spritzte auch ich in ihre heiße Maulfotze ab. Sofort schob ich meine Zunge in ihr geiles Blasmaul hinein und wir lutschten unsere Zungen gegenseitig ab…. Am nächsten Abend lief der gleiche versaute Film ab und heute sind wir ein bizarres Latex-Transenfickpärchen……

Der Beitrag Geile TV-Latexhuren beim Ficken 1 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.