Eine Omahure , Zwei Ficker

Nachdem wir Beide auch nacheinander im Bad waren, um uns frisch zumachen, wurde eine dritte Flasche Sekt geöffnet und Bernd sagte zu uns Beiden: «So jetzt müssen wir uns innerlich mal richtig abkühlen und trinken jeder sein Glas auf EX. Mir blinzelte er dabei vielsagend zu. Wir stießen an und tranken unsere Gläser auf EX aus. Nicht ganz und nicht alle Drei!!!!, denn Bernd und ich tranken bewusst recht wenig, ohne dass Renate es merkte.

Als die Gläser auf dem Tisch standen, füllte Bernd drei Gläser mit Eierlikör und sagte:» Jetzt noch einen leckeren normalen Eierlikör, bevor der nächste Film angeschaut wird und Renate Deinen Eierlikör in ihre Löcher bekommt du fickgeile «Sau»!

Als wir auch diese Gläschen ausgetrunken hatten, torkelte Renate etwas und meinte, dass sie einen ganz ordentlichen Schwips hätte.

Was wir unschwer erkennen konnten.

Bernd fragte uns was er für einen Film aussuchen solle.

Die überraschende Antwort kam dann von Renate: «Leg ruhig einen Schwulenfilm ein. Da wird so herrlich in die Ärsche gefickt und ich kann dann genießen wie mein Arsch gefüllt wird. Mein Schatz schaut sich ja hin und wieder mit mir auch gerne Lesbenfilme an, wo die sich mit Dildos ficken und die Fotzen lecken!»

Nachdem Bernd einen Schwulenporno ausgesucht hatte, kam er zum Sofa zurück und sagte mehr als zweideutig zu mir: «Du wolltest doch nochmal ins Bad um zu pinkeln. Lass dir ruhig Zeit wir warten auf Dich!»

Ohne zu wissen was er damit Bezweckte ging ich ins Bad als wolle ich wirklich pinkeln.

Ich ließ mir bewusst viel Zeit und als ich zurückkam sah ich eine knallrote Renate und einen Bernd, der mehr als zufrieden lächelte.

Renate sprach mit mehr als beschwipster Stimme dann als erste. «Schatz!!! Bernd hat mir gebeichtet, dass er vorhin, als DU mich in den Arsch gefickt hast, deine Popo-Fotze gefingert hat und es Dir scheinbar sehr gefallen hat. Es hat Dich wohl genauso geil gemacht, als würde ich das kleine Löchlein fingern. Und nun muss ich Dir etwas vielleicht in Deinen Augen Perverses beichten. Als mein Brüderchen mich gefragt hat ob er gleich auch etwas an Dir spielen würde, musste ich zugebe, dass es mich sicher noch geiler machen würde, wenn ich sehen kann wie mein Bruder an Dir spielt, während Du mich leckst. Ist das nicht irre pervers?»

Jetzt war mir klar warum Bernd mich aus dem Zimmer haben wollte.

Und ich sah meiner Hurenfotze lächelnd ganz tief in die Augen und sagte: «Na wenn das so ist und meine geile Stute solche «perversen» Wünsche hat, dann habe ich nichts dagegen, dass mein neuer «Bruder» mich etwas verwöhnt, während in an und in Dir spiele!»

«Gott sei Dank, dass Du mir nicht böse bist. Aber eben hat es mich unendlich geil gemacht als der Daddy den alten Opa in den Arsch gefickt hat und zu sehen wie Bernd an Dir rumspielt ist sicher noch geiler. Also Brüderchen, du schwuler Hurenbock leg endlich den nächsten Film ein!»

Nachdem Bernd den Film eingelegt hatte, kam er zu uns auf dem Boden und wir sahen uns den Film an. Logischer Weise dauerte es nicht lange bis das erste Fummeln und lecken begann. Ich knutschte und leckte Renate an den Titten, während ich genoss, dass Bernd mir zwischen den Beinen spielte. Ganz sanft wichste er meinen Schwanz und die Eier. Einfach herrlich.

Plötzlich sagte Renate: «Liebling! Lass mich bitte mal sehen wie Bernd Deinen Schwanz verwöhnt!» und zog sich etwas zurück und setzte sich auf, um genau zu sehen wie Bernd meinen Schwanz wichste.

Ich konnte nicht anders als mich auf den Rücken zu legen um endlich zu genießen, wie Bernd meinen Schanz wichste, die Eier sanft massierte und dann langsam aber mehr als zielsicher über den Damm hinab glitt und zwischen meinen zitternden Arschbacken an die enge und erwartende Rosette glitt!!!!!!!!!

Ich stöhnte immer mehr und nahm kaum richtig wahr, als Renate sagte: «Mein Gott was seid ihr zwei versaute Hurenböcke. Das ist ja wahnsinnig, dass mal in Natura live zu sehen. Mein Stecher wird von meinem Bruder gewichst und hat auch noch Spaß daran!»

Bernd hörte nach kurzer Zeit mit dem Fingern und wichsen auf und führte sich meinen Schwanz ganz tief in den Mund ein, während seine Hände meinen Arsch immer weiter spreizte! Mein Gott, ich vergaß Raum und Zeit. Vergaß vollkommen das meine Oma-Hure zusah.

Irgendwann hörte Bernd dann auf, was mich sehr traurig machte. Aber er sagte nur: «Bitte knie dich jetzt wie eine Stute hin, sowie meine Schwester eben. Ich will jetzt mehr. Oder liebes Hurenschwesterchen soll ich aufhören?»

Renate antwortete stöhnen: «NEIN!!!!!!!!!!!! Mach einfach weiter ich will jetzt alles sehen. Ich will jetzt sehen wie DU meinen Hengst zur Stute machst!»

Nachdem ich die Stutenstellung eingenommen hatte, spürte ich wie Bernd mein Fickloch bis zu Anschlag spreizte. Und dann zeigte er mir und Renate (die immer näher an das Geschehen heranrückte) das er wirklich eine absolut geile Schwulenhure war.

Er streichelte mit seiner Zunge über meine jetzt total wehrlose und fickbereite Rosette. Mein Gott, das war noch geiler, als die gelegentlichen Zungenspiele von Renate, wenn SIE meine Rosette leckte. Er wusste wie man eine Schwanzhure mit der Zunge verwöhnt.

Immer wieder sorgte er mit seinem Speichel dafür, dass meine Fickmuschel richtig nass wurde und er immer mehr und tiefer in das heiße Loch eindringen konnte. Um mich noch geiler zu machen, streichelt und wichste er meinen mittlerweile steinharten total auslaufenden Schwanz.

Es war fast nicht mehr zum Aushalten, ich stöhnte und keuchte und um zu verhindern, dass Renate klar war, dass ich zum ersten Mal einen Schwulenfick erlebte, presste ich stöhnen hervor: «Ich hätte mir nie vorstellen können, dass mich ein Mann so geil macht!»

Insgeheim hoffte ich, dass Bernd mir endlich seinen Schwanz in meine Daddyfotze schieben würde. Ich hoffte nicht umsonst. Aber es war nicht Bernd, der den Ausschlag gab, sondern Renate!!!!!!!!!

«BERND!!!! du schwuler Hurenbock jetzt mach es endlich. Steck deinen herrlichen Schwanz meinem Liebling in den Arsch. Ich will sehen wie Du ihn richtig aufbockst!»

Nur zu gerne kam Bernd der Aufforderung nach. Er machte seinen Schwanz mit seinem Vorsaft und reichlich Spucke richtig gleitfähig und führte die Spitze an meine gespreizte Rosette und drang ganz behutsam ein. Er war wirklich der perfekte Schwanzhurenficker!!!!!!!

Langsam aber sehr zielsicher schob er mir seinen Schwanz so weit, dass der Schließmuskel überwunden wurde, ohne mir Schmerzen zu bereiten. Dann hielt er etwas inne damit der Genuss für mich größer wurde. Der Genuss war perfekt und da Bernd wusste, dass es so weit war, begann er nun seinen Schwanz immer wieder mit vorsichtigem Stoßen in meine Fotze hinein zuschieben um dann etwas zurückzugleiten. Um dann noch weiter in mein Loch einzudringen.

Er hatte mich soweit. Ich hechelte und stöhnte immer mehr und bockte ihm meinen geilen Fickarsch entgegen, was dazu führte das Bernd es nicht mehr lange aushalten konnte.

Er hatte seinen Orgasmus und begleitet von den Worten «mein Gott ist das herrlich» spritzte er mir seine Ficksahne so tief wie es nur ging in meine Fotze, füllte sie so ab wie es bisher noch kein Mann gemacht hatte. Ich ließ mich total überwältigt vornüberfallen, begleitet von Bernd, der sich einfach auf mich fallen ließ um zu verhindern, dass sein Schwanz aus meinem Loch rutschte.

Als unsere Erregung geendet hatte ließ rollte Bernd sich von mir hinunter und ich konnte endlich normal Atmen.

Renate holte uns dann in die Wirklichkeit zurück und sagte: «Das war ja der absolute Wahnsinn. Dagegen sind die Schwulenfilme ja das reinste Kinderprogramm! Schatz es hat den Anschein gemacht, dass es Dir gefallen hat, von meinem Bruder zur Schwanzfotze gemacht zu werden!»

Ich blinzelte Bernd zu ohne dass Renate es richtig sehen konnte und sagte: «Naja es war schon irgendwie erregend. Aber ich durfte doch Deinem Bruder nicht zeigen, dass es nicht das ist was ich mag. ICH LIEBE ES VIEL MEHR WENN DU AN MEINEM LÖCHLEIN SPIELST! Meine Erfüllung ist es, wenn ich Deine Liebesmuschel auslecken kann und Dich in Deinen Drei Löchern abfülle! Das ist der perfekte Sex!»

«Dann bin ich ja beruhigt mein Schatz, aber ich muss Dir gestehen, dass es schon wahnsinnig geil war zu sehen wie mein Brüderchen seinen ganzen Schwanz in deinen Popo geschoben hat!» Antwortete Renate zufrieden und irgendwie auch beruhigt zu lächeln.

Als wir Drei endlich wiederganz klare Gedanken fassen konnten, erklärte ich den Beiden, dass ich nun mal Nachhause fahren würde um von dort mit meiner Frau zu telefonieren. Denn sie sollte ja nicht wissen, dass ich zu einem richtigen -Wochenende bei Renate sei.

Darauf sagte Bernd dann: «Wenn Du wieder hierhin kommst, fahre ich auch zu meiner Frau und mache ihr klar, dass Renate wieder einen Kreislaufanfall hatte und ich aus Sorge die Nacht bei ihr verbringen müsse. Das war ja letztes Jahr schonmal der Fall. Und dann können wir Drei unsere neue Fickfreundschaft weiter ausbauen. Oder habt ihr was dagegen?»

Renate und ich sahen uns an und stimmten dann diesem Vorschlag zu. Uns Beiden hatte das Schauficken vor ihrem Bruder einen zusätzlichen Kick bereitet. Und ich hoffte insgeheim, dass ich mit Bernd mal ohne Renate Sperma austauschen könnte.

Nachdem alles Zuhause erledigt war, fuhr ich zu Renates Haus zurück, wo Bernd schon vor der Tür stand.

Da er einen Hausschlüssel besaß, öffnete er die Tür. Als wir im Haus waren, drehte er sich um, sah mir ganz tief in die Augen und presste sich an mich. «Du bist ja einfach wunderbar und ich danke der Geilheit meiner Schwester die uns das eben ermöglicht hat. Vielleicht können wir ja im Lauf der Nacht nochmal ficken! sagte Bernd mit einem strahlenden Lächeln.

Ich konnte nur wahrheitsgemäß antworten und sagte: «JAAAAAAAAAA die Spermaspiele mit Deiner Schwester sind das was ich immer haben will, aber hier und da ist richtig geiles Schwulenficken auch mehr als willkommen. Ich liebe es nicht nur Deiner Schwester die Fotze auszulecken, sondern wenn es sich ergibt, kannst Du mir Deine Sahne auch in den Mund spritzen. Aber lass uns jetzt hochgehen, sonst passiert es noch hier im Treppenhaus!»

Als wir die Wohnung betraten kam Renate aus dem Bad und sagte: «Da habt ihr aber Beide das gleiche Tempo eingelegt um zu weiteren Fickspielen zu kommen.» Zu mir gewandt sagte sie dann: «Schatz schau mal mein Fötzchen ist wieder ganz sauber und doch schon wieder nass!» Zum Beweis führte sie einen Finger zwischen ihre herrlichen Schamlippen und steckte mir dann diesen in den Mund, damit ich den leckeren Vorsaft abschlecken konnte.

Nachdem wir Beide uns ebenfalls wieder ausgezogen hatten, sagte Renate das wir uns schonmal auf die Decken (sie hatte mehrere Decken aus dem ausgebreitet) legen, jetzt würde sie IHREN absoluten Lieblingsfilm auflegen.

Ich wusste was kommen würde.

Die Handlung des Films hier kurz geschildert: überrascht Tochter und Sohn (ca. 16 / 17 Jahre alt) als die Beiden Ficken. Als er sich endlich abgeregt hat, gesteht ihm seine Tochter das sie schon seit ihrer Kindheit Nymphoman ist und immer nur an Schwänze denkt. Da sie keinen festen Freund hätte, würde ihr Bruder sie eben mindestens jeden zweiten Tag ficken. Sie sei mittlerweile richtig Spermasüchtig und es bliebe ja in der Familie.

Der Vater beruhigte sich und forderte seine Tochter auf, mal auf dem Schwanz seines Sohnes zu reiten. Er wolle Ihnen dabei zusehen.

Freudig stimmen die Beiden zu. Der Sohn legt sich auf das Bett und die Schwester kniet sich breitbeinig über seinen Schwanz und führt sich dann den Schwanz ein.

Der Vater wird beim Zusehen so geil, dass er sich auch auszieht und hinter seine Tochter kniet. Er leckte zuerst ein paarmal über das Arschloch der etwas überraschten Tochter und schiebt dann seinen Schwanz in die enge zweite Fotze.

Die kleine genießt den ersten Doppel-Fick. Der Bruder fickt die Fotze und der Vater den Arsch. Letztendlich schreit die Kleine wie ein Tier und wird gleichzeitig in beiden Löchern abgefüllt.

Als das kleine abgefüllte Luder dann danach sagt, dass sie nun pissen müsse, sagt der Vater, dass er sie begleiten würde.

Im Bad steigt der Vater in die Wanne und befiehlt seiner Tochter, sie solle sich über ihn stellen und ihren Natursekt auf seine Brust spritzen. Als die Quelle fast versiegt ist, beugt er sich hoch und leckt seiner Tochter die letzten Tropen Natursekt aus der jungfräulichen Fotze.

Danach kommt es dann noch dazu das Vater und Sohn abwechselnd die Kleine abfüllen, bis sie um Gnade fleht. Filmende!

Wir Drei sahen uns den Film mit wachsender Begeisterung an und fummelten und fingerten was absolut geil war. Ich konnte ungestört ab und zu auch Bernds Schwanz wichsen oder seine Hand an meinem Arsch genießen, ohne dass Reni viel dazu sagte, weil sie gleichzeitig einen oder mehreren Fingern in einem ihrer Löcher hatte.

Als der Film zu Ende war, sagte Reni total aufgewühlt, aber wieder hemmungslos geil: «Der Film ist absolut traumhaft, aber jedesmal macht er mich auch traurig. Warum haben immer nur solche jungen, schlanken Traum-Girls das Glück dassss zu erleben?»

Verdutzt schaute ich sie an und sprach: «Was ist denn mein Schatz? Ich habe Dir doch auch ab und zu Deinen köstlichen Natursekt aus Deiner herrlichen Muschel geleckt oder mich anspritzen lassen. War das nicht genug?»

«Das meine ich nicht. Ich finde es fantastisch, wenn Du mir meinen Popo fingerst, während dein schöner Schwanz in meiner fickst, ABERRRRRR wie überwältigend muss es sein, gleichzeitig zwei herrlich große Schwänze in Beiden Löchern zu genießen. Erleben wie Beide Löcher mit ganz viel Sperma gefüllt werden. Aber das werde ich alte Schachtel in meinem Leben sicher nicht erleben. Jetzt gehe ich erstmal ins Bad um die Tränen abzuwischen und zu pinkeln, und zwar alleine!»

Als Reni aus dem Zimmer war, sagte ich zu Bernd: «Dir ist klar was wir gleich machen? Deine Schwester hat Dir erlaubt mich zu ficken. Wenn sie gleich zurückkommt, werde ich sie auf meinem Schwanz reiten lassen. Und Du schwule Sau wirst ihr dann deinen Schwanz in den Arsch schieben und sie ficken. Du kannst ja dabei an meine schwule Fotze denken.

Und als Belohnung werde ich Dich Heute Nacht oder Morgen garantiert noch in Deinen Arsch ficken, dass Dir Hören und Sehen vergeht! Wenn Du nicht mitmachst, war es das mit uns Beiden.»

Bernd antwortete: «Da habe ich ja wohl keine andere Wahl als zuzustimmen, denn ich brauche auch mal wieder Sperma in meinem Loch. Aber bitte halte auch Dein Versprechen!»

Ich antwortete zu gerne: «Jaaaaaaaaaaaaa DU geile Schwanzhure, ich werde Dir sicher schon bald Deinen geilen Arsch abfüllen.

Als Reni aus dem Bad kam, stellte sie sich ganz nah vor mich, spreizte ihre Schenkel, öffnete mit beiden Händen ihre Schamlippen und sagte zu mir: «Ich habe noch etwas von meinem Natursekt zurückbehalten. Wenn Du gleich meine Muschel mit der Zunge verwöhnst, bekommst DU als Belohnung auch richtig heißen Sekt!» Und zu ihrem Bruder gewandt sagte sie schon leicht stöhnend: «Und Du schwuler Hurenbock kannst dann zusehen wie geil es ist, wenn mein Schatz mir die Fotze richtig ausleckt und auch den letzten Tropfen Natursekt aus meiner Muschel schlürft. Wirst sehen was Dir alles entgeht, weil Deine Frau die Trockenfotze nicht mehr weiß wie schön es ist eine Sperma-Geile Hure zu sein.

Ich legte mich für meine Sekt-Königin zurecht und sie kniete sich breitbeinig über mein Gesicht.

Nachdem ich sie mit der Zunge richtig angefickt hatte, während meine Hände ihren herrlich dicken Arsch massierten, hatte ich SIE da wo ich sie haben wollte.

Ich wollte nämlich jetzt nicht ihre Ficksahne und ihren Natursekt schlürfen, sondern ich wollte das meine Oma-Hurenfotze endlich das erste Mal ZWEI Schwänze gleichzeitig in ihren Löchern genießen konnte.

Ich sagte ihr,, dass sie nach unten rutschen solle um auf meinem Schwanz zu reiten. Sie kam dieser Einladung nur zu gerne nach und rutschte nach unten. Ich wusste ja wie es am besten klappt, wenn zwei Männer gleichzeitig in zwei Löcher der gleichen «Hure» ficken wollen. Ich zog sie so nach vorne und führte meinen Schwanz in die klatschnasse Fotze, dass ihr Arsch in der Position war, dass Bernd ihr direkt ins ZWEITE Loch schauen konnte.

Zu Bernd sagte ich: «Undddd Du geiler Hurenbock, ich hoffe Du siehst das Popofötzchen meiner Fotzen-Königin ganz genau!»

Er antwortete nur kurz und geil stöhnend: «Jaaaaaaaaaaaaa mein Schwesterchen hat ein wunderschönes Arschloch. Da muss ich doch wirklich mal probieren!» und im gleichen Moment begann er damit Renates Arsch zu küssen und die enge Rosette zu lecken.

Renate schrie kurz auf und sagte: «Berndddddddddddddd was machst DU geiler Hurenbock mit meiner Arschfotze. Bist Du mich mit der Zunge am Ficken oder habe ich eine Halluzination?»

Er hörte wohl kurz mit dem Zungenfick auf und sagte: «Jaaaaaaaaaaaaaaa Du versaute Fotze, Du wolltest doch beide Löcher gefickt bekommen. Das ist das Geschenk von Deinem Stecher. Und gleich wirst DU meinen Schwanz in Deinem Arsch haben während Dein Hengst Deine Fotze füllt. Oder soll ich aufhören?»

Renate jetzt nur noch unsere geile, spermasüchtige Fotze stöhnte: «Neinnnnnnnnnnnnn ihr beiden Hurenböcke fickt meine zwei Löcher und spritzt mir eure Ficksahne ganz tief hinein. Mir ist jetzt ALLES egal, auch das mein Bruder in meinem Arsch fickt. Es ist der reine Wahnsinn. ICH WILL EUER SPERMA!!!!»

Es dauerte nur wenige Momente bis Bernd und ich den richtigen Rhythmus hatten um Renate in beiden Löchern in den Wahnsinn zu ficken. Nur durch das dünne Häutchen getrennt spürten wir dabei unsere Fickstangen aneinander reiben. Einfach herrlich.

Das Ende kam dann relativ schnell als Renate vollkommen kopflos schrie: «Ihr Huren ich komme. Spritzt mir eure Ficksahne in meine Löcher!»

Und wir spritzten beide ab als wäre es ein Wettbewerb, wer am meisten Sperma in Renates Loch abspritzen konnte.

Nachdem wir uns alle beruhigt hatten und Renate sich von mir abfallen ließ, sagte Bernd: «Schwesterchen, was hältst Du davon, wenn ich die Ficksahne von Deinem Schatz aus Deiner Fotze lecke. Das ist sicher der leckerste Cocktail den ich je bekommen habe. Dein Fotzensaft mit seiner Ficksahne Bitte gib ihn mir!»

Ohne ihre Antwort abzuwarten legte er sich zwischen Renates , öffnete die Schamlippen so weit wie möglich und leckte unser Fickgemisch aus der heißen Fotze. Und dann kam was kommen musste.

Renate hatte ja einiges von ihrem Natursekt für mich aufgespart. Sekt den ich immer gerne direkt aus der Quelle schlürfte.

Diesen Natursekt, gemischt mit unserer Ficksahne spritzte unsere geile Inzesthure jetzt ungehemmt in den bereitwillig geöffneten Mund Ihres Bruders.

Und so wurde aus der Schwulenhure eine Inzesthure, die genoss der eigenen Schwester jeglichen Fotzensaft aus der gut abgefüllten Fotze zu lecken und zu schlürfen!!!!!!!!!

Es dauerte nun einige Zeit, bis wir alle dreiwiedernormal denken konnten und dann kam bei Bernd die Wandlung und er sagte: «Dasssssss war ja wohl das geilste Ficken was ich je erlebt habe. Schwesterchen Du hast mir gezeigt wie geil es ist eine Frau zu ficken die wirklich naturgeil ist.

Wenn Du wirklich eine Freundin hast, die ab und zu richtig abgefüllt werden will, die auch gerne in den Arsch gefickt wird, dann immer her damit, und von mir aus können wir dann auch zu viert rumhuren!

Renate schaute erst etwas erstaunt um dann aber zu antworten:

«Jaaaaaaaa ich hätte da wohl die passende Ergänzung für uns alle. Es ist meine Freundin Gerda. Sie ist zwar schon etwas über 70, aber mit ihr kann ich über ALLES reden und hin und wieder, wenn mein Schatz sich nur um seine Frau kümmern kann, schauen wir uns auch gemeinsam Pornos an und trösten uns dabei.

Und ab und zu schauen wir uns sogar die Schwulen-Pornos von Bernd an, um uns daran aufzugeilen, wenn Schwanzhuren sich ihre Fotzen füllen.

Ich muss Euch aber warnen, sie ist schon so lange ungefickt, dass sie garantiert unersättlich sein wird, wenn sie endlich wieder Sperma bekommen kann!

Warum Warnen?????

Dasssssssssss war doch genau was uns beiden sicher gefallen würde. 2 «Omas» die wirklich naturgeil sind und gar nicht genug Ficksahne bekommen können.

Also stimmten wir begeistert zu und beauftragten Renate damit, Gerda auf ein erstes geiles Gang Bang vorzubereiten.

Jetzt waren wir alle drei restlos zufrieden und konnten uns unseren Erholungsschlaf gönnen.

Als ich am Morgen wach wurde, lag ich mit Reni alleine im Bett. Sie schleif noch tief und fest und murmelte nur kurz: «Lass mich bitte noch etwas schlafen mein Schatz, ich bin wirklich fix und fertig durch unser geiles Spiel!»

Aus der Küche kamen Geräusche, die mir sagten, dass Bernd schon aufgestanden war.

Um Reni nicht weiter schlafen zu lassen, ging ich sehr leise zur Küche.

Was ich sah, war ein Anblick, der mich direkt wieder zu einer «schwulen» Hure werden ließ.

Bernd stand mit dem Rücken zu mir an der Spüle und spülte, an und für sich wohl nichts Besonderes, ich mache das Zuhause auch öfters.

Aber er war vollkommen NACKT!!!!!

Ich trat etwas zurück, damit er nicht sah, dass ich ihm zusah.

Der Anblick war einfach geil. Ich stand ja seit meiner Jugend auf ältere, gern dicke SCHWULE DADDYS!!!!!!

Und ich hatte Bernd ja schließlich versprochen, dass ich mit ihm (als «Entschädigung») ficken würde, wenn er seine Schwester in den Arsch ficken würde, während ich ihr die Fotze besame.

Der Anblick dieser fetten Schwulenstute machte mich so geil, das sich ihn jetzt direkt entschädigen wollte.

Auf Zehenspitzen ging ich ganz leise zu ihm hin, presste mich an ihn, umfasste ihn von hinten, griff ihm an die fetten Schwulentitten. Das ich es war, der ihn umklammerte, merkte er an meinem schon harten Schwanz, der sich gegen seinen herrlichen Arsch drückte.

Bernd genoss das Spiel an seinen Titten und presste seinen geilen Arsch immer heftiger gegen meinen Schwanz.

Ich flüsterte ihm zu, er solle nicht zu laut werden, ich würde ihn jetzt entschädigen. Ich führte ihn ins Wohnzimmer, wo er sich bereitwillig auf das Sofa setzte und nur zu gerne geschehen ließ, dass ich mich zwischen seine gespreizten Beine kniete.

Ich legte die Beine über meine Schulter und küsste seinen schon total harten, reichlich geilen Vorsaft spendenden Schwanz.

Aber ich wollte ihn nicht nur küssen und stöhnte: » Fick mich in den Mund Du geile Hure!»

Dieses Angebot nahm die schwule Hure nur zu gerne an und füllte meinen Mund mit seinem Schwanz total aus.

Ich genoss diesen Mundfick genauso, wie das Fotzenlecken von Renates Pflaume.

Ab und zu entließ ich den herrlichen Schwanz aus meinem Mund und leckte genussvoll den ganzen Schaft hinab bis zu den leckeren Eiern, die in dem mittlerweile ganz hart gewordenen Eiersack das Zungenspiel genossen!!!

Bernd stöhnte dann irgendwann: «Bitte hör auf, ich halte das nicht mehr aus, Du wolltest mich doch richtig entschädigen. Du hast versprochen, dass Du mich in meinen Arsch ficken wirst. Bitte fick mich endlich, ich brauche Deinen geilen Schwanz jetzt in meinem Arsch!!!!»

Um zu seinem Recht zu kommen, stand er auf, drehte sich um, bückte sich und spreizte die Beine, um mir seine Arschfotze zu präsentieren.

Herrlich dieser Anblick. Ein praller Daddyarsch der gefickt werden will.

Ich spreizte die fetten Backen ganz weit, damit ich die enge Rosette richtig sehen konnte und spielte etwas mit dem engen Loch, bevor ich das Löchlein fingerte.

Bernd rotierte mit seinem Arsch und stöhnte: «Fick mich endlich du Hurenbock.

Ich sammelte reichlich Spucke und vermischte sie mit meinem Schwanz-Vorsaft, damit ich mit meinem Schwanz in das geile Loch eindringen konnte.

Bernds Arschfotze war durch reichlich Erfahrungen und einsame Analspiele sehr gut vorbereitet, und als er die Schwanzspitze an seiner Rosette spürte bockte er mir so heftig entgegen, dass mein Schwanz mühelos durch den Schließmuskel in die herrliche Enge eindrang.

Da die Situation mehr als gefährlich war, Reni durfte uns ja nicht erwischen, legten wir beide ein heftiges Tempo vor und es dauerte nicht lange bis der Orgasmus sich bei mir ankündigte. Ich stöhnte: «Jetzt bekommst Hure Deine Entschädigung. Jetzt wirst Du richtig abgefüllt!»

Im gleichen Moment spritzte meine Ficksahne ganz tief in diesen herrlich prallen Schwulenarsch, während ich gleichzeitig Bernd Schwanz wichste, damit er sein Sperma auch abspritzen würde, was auch passierte!!!!!!!!

Es war ja eine wunderbare Spermaorgie. Meine Sahne spritzte in seinen Arsch und seine Ficksahne spritzte mehr oder weniger ungehindert auf das Sofa.

Ich blieb mit meinem Schwanz in diesem geilen Schwulen-Arsch um während dem Abklingen der Geilheit das «Bad in der geilen Männerfotze» zu genießen. Die gayle Hure drückte sich bereitwillig gegen meinen Schwanz und stöhnte: «Du gayler Hurenficker kannst ja wirklich jedes Fotzenloch richtig abfüllen!»

Unterstützt wurde dieser Kommentar durch klatschenden Applaus!!!!!!! Aber weder Bernd noch ich konnten applaudieren, sondern es war Renate!!!!!!!!!!!

«IHR SEIT JA WIRKLICH ZWEI TOTAL FICKSÜCHTIGE HUREN!!!!!!!!!» sagte sie, während sie weiterhin applaudierte.

Oh Gott, jetzt würde meine ansonsten geile «Omahure» sicher so richtig explodieren.

Sofort lösten wir beide uns und sahen zu Renate. Aber wir sahen keine wütende Furie, sondern ein lächelnde Renate, die dann zu mir sagte:

«Schatzzzzzzzzzzzz, das war ja wohl nicht das erste Mal, dass Du eine schwule Hure gefickt hast.

So wie Du meinen Bruder aufgebockt hast, kann das nur ein Ficker, der wirklich Erfahrung hat.

Jetzt ist mir klar, dass Du nicht nur Frauen, sondern auch schon Männer in den Arsch gefickt hast.

Jetzt weiß ich, warum Du auch mich immer so fantastisch in den Arsch gefickt hast, dass ich regelrecht süchtig danach bin.

Wenn ihr zwei Huren, diese Show bietet, wenn auch Gerda dabei ist, habt ihr nicht nur eine Hure die in beide Löcher gleichzeitig gefickt werden will, sondern ihr müsst dann bestimmt auch Gerdas Löcher gleichzeitig abfüllen!»

Ich hatte Renate sprachlos zugehört und sagte: «Liebes, bist Du mir wirklich nicht böse? Du musst keine Angst haben, dass ich schwul bin, aber Dein Bruder hat eben auch so eine gayle Figur, dass ich in Erinnerung an frühere Erlebnisse nicht widerstehen konnte, und als er mich gestern Abend vor Deinen Augen zugeritten hat, kamen die Erinnerungen zurück.

Und ganz ehrlich, wenn es Dir gefallen hat, können wir Dir und Gerda diese Show sicher bei Gelegenheit bieten!»

Nachdem jetzt alles geklärt war, bereiteten drei verfickte aber glückliche Huren zusammen das Frühstück zu.

Dabei besprachen wir dann ein möglichst baldiges Date, zu dem Renate dann auch Gerda einladen würde.

Es dauerte leider einige Wochen, bis meine Frau wieder zu einem Babysitter-Wochenende zu unserer Tochter fuhr.