Die Hütte im Wald 2

Simone lies Kevin aus ihrem Mund heraus. Und spülte mit einem großen Schluck Wodka alles hinunter. „Na das sah aber nicht aus als fändest du das eklig“ sagte Sabine zu Ihr. Simone lächelte nur und ging erst mal zum Plumpsklo. Sekunden später kam Simone heraus und setzte sich neben uns hin und lies es laufen, dabei teilte Sie ihre Schamlippen. “ Ihr wollt das ja eh alle sehen“ sagte Simone. Nach einer zweiten Flasche Wodka waren alle relativ locker und lustig.

Die Karten wurden auf die Seite gelegt. Am See wurde es langsam hell. Die dritte Flasche Wodka wurde gemischt. Simone wurde immer lockerer. „Als junges Mädchen hatte ich immer den Wunsch irgendwo willenlos angebunden zu sein. Ihr wisst schon so mit verbundenen Augen und so. Damals stellte ich mir vor wie die halbe Schulklasse mich begrabschte. Da flutschten die Finger aber nur so durch mein Döschen“ Simone lächelte. Uwe war kurz am Handy, es vibrierte.

Der Onkel fragte ob es ihnen etwas ausmacht wenn Sie sich dort zum jagen treffen, es waren 12 Männer, davon 6 aus dem Senegal, die auf Geschäftsreise sind. Uwe stimmte zu und in circa einer Stunde waren die Männer hier. Uwe schüttete Simone immer mehr Wodka ein. Nach einer halben Stunde sagte Uwe „ich wette Simone du lässt dich nicht eine Stunde nackt im Wald anbinden, so ohne sehen und hören. „da kennst du mich aber schlecht“ sagte Simone.

„Was soll schon passieren, hier ist keine Sau unterwegs und ihr , von ihr aus bumst mich, das habt ihr ja eh schon. “ Simone wurde der Gehörschutz in die Ohren gesteckt, den nimmt Sie immer mit wenn geschnarcht wurde, und der gesamte Kopf , außer Mund und Nase umwickelt. Simone wurde vor dem See zwischen 2 Bäume gestellt und mit gespreizten Armen und Beinen gefesselt. Uwe hängte ihr ein Schild um. „BITTE FICKT MICH UND SPRITZT MICH VOLL“ stand darauf.

Uwe erzählte den anderen kurz davon und die 3 legten sich mit einer Kamera auf die Lauer. Nach 20 Minuten kam die Gruppe an. Der Onkel war zwar erstaunt aber der erste hatte schon die Hose unten und steckte seinen Schwanz in ihre Fotze. „Ja fickt mich ihr Schweine“ mehr sagte Simone nicht. Kevin hatte die Hand am Schwanz und wichste. Aber als der eine Senegalese seine Hose herunter zog wurde es Kevin Angst und bange.

Das waren 30 cm Fleisch. Er setzte seinen Schwanz an und versenkte zuerst seine Eichel. Er begann jetzt mit fickbewegungen. „Gut das ihr hineingespritzt habt“ sagte Er und fickte Simone immer tiefer. Wenn der Onkel wüsste das er seiner Großnichte an den Nippeln spielt, ob er dann immer noch so einen Spaß hat. Sagte Uwe zu den anderen. Was keiner für möglich hielt, der Schwarze hatte fast seinen gesamten Schwanz in Simone versenkt. Die ließ sich im Takt immer darauf fallen.

Ein zweiter setzte seinen Schwanz am Arsch von Simone an. Simone schimpfte wie ein Rohrspatz aber er drückte seinen Schwanz in ihr Arschloch. Sie fickten Simone jetzt im Takt. Ihr schimpfen wich immer mehr einem stöhnen. Sekunden später tropfte aus beiden Löchern Sperma heraus. Die Männer zogen sich zurück, aber nur um den nächsten Beiden Platz zu machen. Nach 40 Minuten hatte der Spuk ein Ende. Die Männer mussten zur Jagd. Wir beeilten uns zu Simone zu kommen.

Uwe filmte von unten. Simones Arsch stand noch offen und aus beiden Löchern tropfte noch Sperma. Ihr Kitzler war dick geschwollen. Uwe nahm die Kamera weg und Sabine befreite Simones Kopf. „Wow, wer von euch beiden hat mich in die Fotze vorhin, es kam mir vor wie ein Riesenschwanz“ sagte Simone. Sabine steckte Simone einen Finger in die Fotze und zog in Sperma verschmiert wieder heraus und steckte ihn Simone in den Mund.

In den Po steckte Sabine 2 Finger und gab auch sie Simone zum ablecken. Die 3 duschten und legten sich hin zum schlafen. Gegen 14 Uhr weckte der Onkel die 4 Schlafenden. „Wollte nur mal kurz Hallo sagen, Wir waren zum Jagen hier. So wie Ihr ausseht ist euch heute Morgen nichts aufgefallen. Na ja, ich fahre mit der Gruppe wieder nach Wien, wir haben einen Bock geschossen und auch sonst einiges erlebt. “ Der Onkel verabschiedete sich wieder und die 4 legten sich noch einmal um.

Gegen 17 Uhr fuhren auch Sie zurück in die Stadt. Nachts um halb Drei wurde Simone wach und weckte Kevin. Sie hatte eine fürchterlichen Kater. „Hast du mich ausgezogen“ sagte Sie zu Kevin. Der drehte sich um und sagte im Halbschlaf „ Du hast dich so ins Bett gelegt. “Simone hatte eine totalen Filmriss, ging in die Küche und warf erst mal 2 Aspirin gegen die Kopfschmerzen ein. Sie musste, und setzte sich aufs Klo.

Eigenartig, dachte Simone. Meine Fotze brennt fürchterlich und aus meinen beiden Löchern läuft irgendwas klebriges heraus. Sie wischte darüber und legte sich wieder ins Bett. Es dauerte lange bis Sie endlich eingeschlafen war. Am nächsten Morgen für Kevin schon früh zur Uni. Simone hatte erst die Mittagsschicht und brauchte erst gegen 12 im Geschäft zu sein. Simone duschte lange und ausgiebig. Es klingelte an der Tür. Gerade rechtzeitig aus der Dusche, dachte Simone und zog ihren Bademantel über.

Der Postbote mit einen Einschreiben für mich. Ich Unterschrieb und nahm den Umschlag entgegen. Habe ich mir irgendwas im Geschäft zu Schulden kommen lassen. Irgendetwas nicht bezahlt? Simone ging vieles durch den Kopf, öffnete aber schließlich den Brief. Im Umschlag war nichts anderes wie eine SD Karte. Ungläubig schaute Simone die Karte an und legte sie auf die Anrichte. Eine Stunde später ging Simone an die Arbeit und hatte die Karte wohl vergessen. Gegen 19.

00 hatte Simone Feierabend und freute sich auf zuhause. Kevin war noch nicht da, er wollte mit einem Kumpel noch lernen. Also schlüpfte Simone in ihre Jogginghose nahm sich eine Banane und einen Jogurt und machte es sich vor dem Fernseher bequem. Sie holte noch eine Flasche Mineralwasser und wollte sich ein Glas aus dem Schrank holen als ihr die SD Karte wieder in die Augen viel. Sie nahm die Karte in die Hand und überlegte, aber es viel ihr nichts ein.

Im Fernseher war ein Einschub, das wusste Sie. Bei der Kamera machten sie es genau so. Sie legte die Karte ein und der Fernseher schaltete um. Augenblicke später sah Sie sich nackt im Wald. Gefesselt mit einem Schild um BITTE FICKT MICH UND SPRITZT MICH VOLL. Ihr blieb fast der Atem stehen. In der ferne sah sie Leute kommen. Bloß gut das ihr Gesicht unkenntlich ist, dachte Sie. Eine Stunde lang wurde Sie in beide Löcher gefickt.

Zweimal sogar gleichzeitig. Ihr Großonkel spritzte wie die anderen auch in Sie hinein. Das Sperma lief ihr aus dem Arsch und die Beine hinunter. Simone war außer sich und weinte und doch machte Sie das gesehene auch . Sie verstand selbst die Welt nicht mehr und bemerkte erst jetzt das Sie an ihrem Kitzler spielte. Und wäre das nicht schlimm genug Sie stand kurz vor einem Orgasmus. Simone schloss ihre Augen und gab sich ganz ihren Gefühlen hin.

Sie bemerkte nicht einmal das Kevin zuhause war. Simone zuckte ein paarmal zusammen und ihr Orgasmus dauerte länger als sonst. Sie öffnete ihre Augen und sah Kevin wichsend vor sich stehen. Zuerst wollte sie schreien, aber Kevin war schneller und setzte sich vor Simone und küsste Sie. Mit der Hand ging er an ihre Fotze und streichelte sie. Sie war hin und her gerissen. Eigentlich wollte Sie mit ihm toben , wegen der Aufnahmen und drückte ihn weg.

Kevin erklärte das er mit den Aufnahmen nichts zu tun hatte und sagte „Gehen wir zur Polizei, da ist der Kollege von meinem Vater, der hilft uns bestimmt. “„Ja, und der sieht sich die Aufnahmen mit dem kompletten Revier an. “ Simone musste schon fast lachen bei dem Gedanken. Ein Augenblick war es still, bis Kevin fragte „War es den schön?“„Darum geht es doch nicht“ sagte Simone. „Was denkst du“ pfiff Sie streng zurück.

„Na ja, Vergewaltigung sieht anders aus, du streckst deinen Arsch ja regelrecht entgegen. “Kevin hatte Simones Kitzler in der Hand und streichelte ihn. Simone hatte es entweder nicht bemerkt oder Sie wollte mehr. „Leg dich hin“ sagte Kevin und drückte Simone regelrecht aufs Sofa. Kurz später hatte er ihren Kitzler zwischen seinen Zähnen und leckte mit der Zunge daran. Er spürte wie der Kitzler anschwoll. Simone öffnete sogar ihre Beine um Kevin Platz zu machen.

Er schob den Daumen in ihre Fotze und drückte dagegen. Simone öffnete ihre Beine noch weiter. Mit der anderen Hand spielte er Simone am Hintertürchen. Durch seine Spucke die vom Kitzler über den Damm lief, war es gut geschmiert und er steckte ihr einen Finger in den Arsch. Simone wollte schimpfen und Kevin sagte nur „Neger“ und es kehrte ruhe ein. Kevin nahm die Banane vom Tisch und schob sie vorsichtig in ihre Fotze.

„Los fick dich mit der Banane „ sagte Kevin und setzte sich hinter Simone. Er zog Simone auf dem Sofa zu sich und bugsierte seinen Schwanz direkt an ihr Arschloch. Langsam schob er seinen Schwanz hinein. „Fick dich endlich mit der Banane“ sagte er wieder und Simone schob sich jetzt selbst die Banane in ihr Loch. Simones Arsch war so eng das Kevin sofort abspritzte. Jetzt war ihr Loch gut geschmiert und er konnte sich endlich aufs konzentrieren.

Bis er das nächste mal eine Orgasmus hatte war Simone schon zweimal gekommen. Mit seinem Schwanz lief auch sein Sperma aus ihrem Arsch heraus. Er nahm eine Menge Sperma mit den Fingern und hielt sie Simone vor den Mund. Simone leckte zaghaft daran und Kevin drückte seine Finger in ihren Mund und sagte „Neger“ Simone ging danach duschen und Kevin säuberte das Sofa. Nach 20 Minuten kam Simone wieder und sagte „Und was tun wir jetzt?“Kevin zuckte mit den Schultern und sagte „Wir warten einfach ob noch was kommt.

“ dabei wußte er genau das die Karte von ihm und seinem Kumpel war. Ein paar Tage vergingen und es schlich wieder ein Hauch Normalität in die Wohnung ein. Kevin war in der Uni und Simone hatte heute früh Feierabend. Simone machte sich einen Tee und sah das etwas im Briefkasten war. Sie holte den Brief und öffnete ihn. Simone privat stand in großen Worten darauf. Die erste Seite des Briefes war gut leserlich geschrieben.

Der Brief ist nur für dich bestimmt. Wenn Kevin davon erfährt geht eine zweite Karte an alle deine Kontakte sowie deiner Familie. Anweisungen folgen. Um 20 Uhr kam Kevin nach hause und begrüßte Simone. Kevin wußte genau von dem Brief lies sich aber nichts anmerken. „Wie war dein Tag“ fragte er Simone. „Alles Ok“ sagte Sie zurück. „hatten wir Post?“ fragte Kevin und Simone zuckte zusammen. „ich erwarte einen Brief von einem Studenten aus Dänemark, der hat das selbe Thema wie ich.

“Simone atmete hörbar aus. „Nein, es war nichts im Briefkasten „ log Sie. „Ich fahre Samstag Abend nach Wien zum Bowling, du triffst dich doch mit deiner Chefin zu einer Vorführung. “ sagte Kevin sichtlich gelassen. Freitag Mittag hatte Simone wieder einen Brief erhalten. Am Samstag gegen 17 Uhr in der Goethestraße 4b zur Nachhilfe melden. Es geht um Biologie. Das war alles was im Brief stand. Um 16 Uhr ging Kevin. Gut dachte Simone noch eine Stunde zum Frischmachen.

Sie duschte und rasierte sich ihre kleine Pussy noch einmal richtig sauber. Um halb machte Sie sich auf den Weg. Sie konnte mit dem Bus fahren und war kurz später da. 4b das war im Hinterhof. Sie klopfte an. Sekunden später hörte Sie schritte. „JA“ sagte ein Stimme schroff. „Ich komme zur Nachhilfe“ sagte Simone verängstigt. „Welches fach?“ fragte die Person weiter. „Biologie“ antwortete Simone. Die Tür wurde geöffnet und Simone hinein gezogen. „Die da machen dich fertig, sagte die Person und zeigte zu 2 älteren Frauen.

„Beeil dich in einer halben Stunde geht es los. “Die 2 redeten überhaupt nicht mit mir sondern zogen mit die Klamotten aus. Sie machten mit einen Zopf und setzten mir eine Ledermaske auf. Nur die Augen , die Nasenlöcher und der Mund war offen. Die Maske war so das ich den Mund nicht verschließen konnte. Ich wurde auf einen Tisch geschnallt und bekam etwas zur Beruhigung gespritzt. Ein Glocke läutete und ich wurde aus dem Raum geschoben.

Gut das ich meinen Kopf drehen konnte, so konnte ich sehen wo es hin geht. Durch einen schwarzen Vorhang danach setzte Ablaus ein. Ich konnte nichts sehen , denn die Scheinwerfer blendenden mich. Nach kurzer Zeit wurde meine Sicht besser, bestimmt 50 Personen waren im Raum. Der Moderator kündigte mich als unberührt und neu im Pornogeschäft an. Dabei griff er mir an die Fotze und sagte. „Na Angst, deine Fotze ist noch trocken. Er winkte einer Frau, die mir sofort an der Fotze leckte.

Viele kamen jetzt und sahen ihr zu. Einige betatschten mich. Man griff mir an die Brüste und einige Männer klopften ihre Schwänze an mich. „Die hat die selbe Figur wie die Mitarbeiterin von meiner Frau“ sagte eine mir bekannte Stimme. Es war der Mann meiner Chefin. Gut das er mich nicht erkennen konnte. „Die würde so was allerdings nie machen. Die kenne ich von Partys. “ Er redete über mich wie über einen Stuhl oder ähnliches.

Ein weiteres bekanntes Gesicht. Unser Vermieter. Gut das ficken nur mit Gummi erlaubt ist. Meine Beine wurden geöffnet, der erste drang in mich ein. Er rammelte gerade einmal 2 Minuten da wollte er . „Einen Fünfziger extra fürs schlucken“ rief er. Der Veranstalter nickte und mir wurde der Kopf auf die Seite gedreht. Er zog den Gummi ab und steckte seine teil in meinen Mund, ich konnte nichts dagegen tun. Ich spürte seinen Schwanz an meinem Gaumen, Sekunden später spritzte er mir in den Mund.

Ich war erschrocken und hustete. Man drehte mir den Kopf zurück und hob in etwas hoch. Mir lief das Sperma den Hals hinunter und ich konnte nichts dagegen tun. Es schmeckte salzig. Weitere Männer fickten mich durch, mittlerweile hatte ich auch Schwänze im Arsch. Aber alle spritzten mir in den Mund. Nach 20 Fickern war ich mittlerweile beleidigt wenn ich nicht schlucken durfte. Eine Stunde lag ich schon hier und wußte nicht mehr wie oft ich schon gekommen war, geschweige denn wie viel ich schluckte.

Dann hörte ich 100 extra ohne Kondom. Ich hatte wieder einen Schwanz im Loch. Irgend etwas machte mir am Arschloch herum. Einer mit Riesenschwanz fickte mich in den Arsch. Dann fickte mich der Chef. So geil und eng ist meine Alte nicht sagte er zu seinem Kumpel. Wenn ich zuhause ficke dann denke ich immer an Simone, so heißt die Mitarbeiterin. Nach 90 Minuten rief der Mann im schwarzen Anzug „Stop“und er winkte einer Frau zu.

Sie kam zu mir und sagte „ Nicht erschrecken, das ist wie beim Frauenarzt. “Langsam schob sie mir den kalten Stahl in die Fotze und drehte auf. Sie hatte ein Spekulum in meine Möse geschoben. Das Gestell wo ich drauf lag wurde am Kopf herunter gelassen, bis meine offene Fotze oben war. Die Männer bildeten eine Reihe und jeder der 54 Männern wichste mir ins Loch. Das was überlief wurde aufgefangen. Es fühlte sich warm an in meiner Fotze.

Der Manager zog das Mundstück aus der Maske und sagte „damit du besser schlucke kannst. “2 Frauen löffelten das Sperma aus meiner Fotze und löffelten es in meinen Mund. Das was daneben gelaufen war hatten sie mit einer Untertasse aufgefangen. Es wurde mir in den Mund geschüttet. Der Mann meiner Chefin sagte noch „So geil ist die Simone bestimmt nicht, die würde das nie und nimmer schlucken. Es machte mich so an das ich mir sogar den Mund ableckte nach der Portion.

Nach 20 Minuten wurde ich aus dem Raum zurück gefahren. Beim aufstehen lief mir noch jede menge Sperma aus den Löchern. Ich fing es mit den Fingern auf und leckte die Finger ab. Dann erst mal 20 Minuten duschen. Danach musste ich mich hinlegen und ein Frauenarzt untersuchte mich. Da sie ja keine Pille nehmen stecke ich ihnen diese Pille für danach in ihre Scheide. Ich schaute nach oben , es war mein Frauenarzt.

.

Der Beitrag Die Hütte im Wald 2 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.