Die Erziehung

Die Erziehung einer MutterWie alles begannEs war 1981 und ich war gerade mit der Schule fertig, als ich in einer Kneipe meine Freundin kennen lernte. Sie war ein Jahr jünger als ich und eines Tages, als wir beide etwas vom Alkohol angeheitert waren und uns richtig schön gegenseitig gemacht hatten, gingen wir nachts gemeinsam zur Wohnung ihrer Eltern, um dort unseren Rausch aus zu schlafen und natürlich noch ein wenig weiter zu kuscheln.

Es war auch schon ziemlich spät in der Nacht, und als wir ankamen, war schon alles dunkel und wir mussten uns in ihr Zimmer schleichen. Am nächsten Morgen musste meine Freundin früh zur Schule. Sie sagte mir, dass ich noch liegen bleiben könne und mich richtig ausschlafen solle. Na ja, das lies ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Als ich dann um 9:00 Uhr aufwachte, machte ich mich bereit unter die Dusche zu gehen.

Ich war gerade richtig schön am Einseifen, als plötzlich die Tür zum Badezimmer aufging. Durch den Vorhang lugte ich vorsichtig hindurch und sah, dass ihre Mutter im Bademantel he- reinkam. Sie hatte einen Kopfhörer auf und hörte wohl Musik von einem Walkman. Ich war wie versteinert. Ich traute kaum mich zu rühren. Im Nachhinein, weiß ich auch nicht, warum ich so ängstlich war, aber ich war es nun mal. Langsam streifte sie ihren Bademantel ab und gab mir so den Blick auf zwei wundervolle große schwere Brüste frei.

Ihre Nippel waren groß und ihre Vorhöfe waren sehr dunkel – viel dunkler als die von meiner Freundin. Dann glitt mein Blick langsam an ihrem Körper herab. Ich hatte die Zeit, denn sie betrachtete sich genüsslich in dem großen Spiegel. Sie hatte einen herrlichen Arsch. Ja, man konnte es nicht anders bezeichnen. Das war kein kleiner Popo oder ein Hintern. Das war ein richtig deftiger geiler Arsch. Ich war etwas erstaunt, als ich bemerkte, dass mein Schwanz reagierte.

Ich wollte sie. Ja, ich wollte sie wirk- lich. Nun hatten meine Freundin und ich in der Nacht zuvor nicht wirklich richtig miteinander geschlafen und wir hatten den ganzen Abend und auch die Nacht über dafür gesorgt, dass wir richtig schön geil wurden und auch blieben. Also war es eigentlich kein großes Wun- der, dass ich jetzt unbedingt ficken wollte, und ihre Mutter kam da gerade recht. Ich betrachtete sie weiter. Sie hatte schöne Beine mit saftigen Schenkeln.

Gut, ein wenig hatte die Zellulitis schon zugeschlagen, aber sie war ja, so wie mir ihre Tochter erzählt hatte schon über fünfzig Jahre alt, und als sie sich zu mir umdrehte konnte ich auch ihre nicht ganz sauber rasierte Muschi sehen. Dann kam sie auch schon zu mir und wollte das Wasser aufdrehen. Aus Furcht, dass sie mich entdeckte, war ich immer weiter in eine Ecke verschwunden. Leider war es die Ecke, in der auch der Wasserhahn war, und als ich ihn in meinem Rücken spürte griff ihre Hand auch schon zu.

Ich hielt mir vor Erstaunen und um einen Schrei zu vermeiden, meine Hand vor meinen Mund. Sie schrie nicht. Sie zog blitzschnell den Vorhang beiseite, be- trachtete mich erstaunt, ohne aber die Hand von meinem jetzt noch härter gewordenen Schwanz zu nehmen. „Was machst Du denn hier?“ fragte sie mich. „Ich wollte eigentlich nur duschen“ entgegnete ich ihr. Langsam bekam ich wieder Oberhand über meine Angst, denn sie fragte nur: „Und, gefällt dir das?“ und begann mich dabei zu wichsen.

Ich antwortete gar nicht darauf sonder nickte nur mit meinem Kopf. „Du hast einen wunderschönen Schwanz. “ sagte sie, und kniete sich vor mich hin. „Guck nicht so ängstlich, du wirst doch schon mal einen geblasen bekommen haben!“Eigentlich hatte ich die Mutter meiner Freundin immer als sehr still und zurückgezogen, ja, fast könnte man sagen: bieder kennen gelernt, aber das Sprichwort musste wohl stimmen. Stille Wasser sind halt tief. Sie nahm meinen Schwanz zwischen ihre Titten und massierte ihn kurz, bevor sie ihn mit ihren warmen geilen Lippen fest umschloss.

Ich hatte wirklich schon einige Münder ficken dürfen, aber so etwas Geiles hatte ich noch nie erlebt. Vielleicht lag es an der absolut gei- len Situation, vielleicht auch an der langen Aufgeilzeit, aber ich glaube auch, dass ihre Erfahrung und die damit verbundene richtige Art und Weise sich meinen Schwanz vorzuknöpfen, seine Wirkung tat. Ich nahm ihren Kopf in meine Hände und bei jedem meiner Stöße zog ich ihren Kopf näher an mich heran.

Ich hatte auch mittlerweile ein Gefühl dafür bekommen, dass ich nicht zu tief in sie hervorstieß. Schließlich sollte sie sich nicht übergeben, sondern etwas schlucken. Hmm, war das ein herrliches Gefühl, wie sie immer wieder auch ihre Zunge beim Spiel mit meiner Eichel einsetzte. Ich schloss meine Augen und stöhnte laut auf. Das schien ihr noch mehr zu gefallen, denn sie erhöhte die Intensität ihrer Saug- und Fickbewegungen. Jetzt stellte sie ein Bein auf und begann ihre Finger in ihre Fotze zu versenken.

Im gleichen Rhythmus, wie sie meinen Schwanz fickte, fickte sie sich jetzt auch selber mit den Fingern. Oh, man, wie gerne hätte ich jetzt meinen Schwanz in ihrer geilen nassen Fotze. Aber ihr Blasen war ja auch nicht schlecht und so schloss ich meine Au- gen wieder und genoss ihr geiles Lippen- und Zungen- spiel. Ich stöhnte jetzt immer lauter und immer fordernder fickte ich sie in ihren Mund. Noch einmal nahm sie kurz ihren Mund von meinem Schwanz, sah mir tief in meine Augen und sagte: „Aber nicht in meinen Mund spritzen!“ Dann nahm sie ihre „Arbeit“ wieder auf.

Herrlich, wie jetzt auch sie anfing zu stöhnen. Immer härter und geiler wurde ihr Blasen und ehrlich gesagt konnten die ganzen jungen Mädel, die ich bisher hatte ihr wohl doch nicht das Wasser reichen. Immer wieder trieb sie mich zu dem Punkt, dass ich abspritzen wollte, hielt dann inne, so dass ich wieder etwas herunterkam. Dann fing sie erneut an immer härter und geiler meine Eichel und meinen Schaft zu bearbeiten. Mittlerweile war auch sie ihrem Höhepunkt schon ziemlich nahe.

Ihr Stöhnen wurde immer lauter und kam immer schneller hintereinander. Ich konnte nicht mehr. Ich war völlig fertig und ich wollte jetzt zu meinem Höhepunkt kommen. Wieder wollte sie gerade mit dem Druck auf meinen Schwanz nachlassen, als ich ihren Kopf fester zwischen meine Hände nahm und das Stoßen nun selber in meine Hand nahm. Immer härter fickte ich ihren Mund. Im letzten Moment schaffte sie es doch noch sich zu befreien und anstatt ihr meinen geilen Saft in ihren Mund zu spritzen, landete Schwall für Schwall meines Spermas auf ihre Haare und in ihrem Gesicht.

Ich war völlig erschöpft. Ich nahm ein paar Strähnen ihrer Haare, säuberte damit meinen Schwanz, verließ daraufhin die Duschwanne und das Badezimmer und legte mich erst mal wieder auf das Bett. Das musste ich doch erst mal verarbeiten. War das etwa gerade eben wirklich passiert? Hatte ich den besten Blowjob meines Lebens soeben von der Mutter meiner Freundin bekommen? Ja, das war Wirklichkeit. Mein Schwanz hing noch vor Erschöpfung zwischen meinen Beinen herab. Aber meine Freundin hatte doch auch einen Vater und ihre Mutter und ihr Vater lebten hier in dieser Wohnung zusammen.

Sie waren auch noch verheiratet und angeblich ein glückliches Paar. Als ich so gerade darüber nachdachte ging auch schon die Tür zum Zimmer meiner Freundin auf und ihre Mutter kam, mittlerweile wieder mit einem Bademantel be- kleidet, herein. Sie setzte sich auf den Bettrand und sagte: „Das, was da eben im Badezimmer passiert ist, muss aber unter uns bleiben, und es war eine einmalige Geschichte. Das darf und kann nicht noch einmal passieren. Ich bin schließlich verheiratet und du bist der Freund meiner Tochter!“ „Ich weiß“, entgegnete ich, „aber was ist denn, wenn Dein Mann davon erfährt?“ Sie schaute mich ganz entsetzt an.

„Du willst es ihm doch nicht etwa stecken“ „Nein, wollen nicht, aber was bekomme ich denn dafür, wenn ich meinen Mund halte?“ „Ja, jaa“, begann sie zu stottern, „was willst du denn dafür haben?“ Oh ha, jetzt wusste ich, dass es ihr verdammt viel wert war, dass ich meinen Mund halte und ich erwiderte, als ich meine Hand auf ihren nackten Schenkel legte: „dich! Ich will einfach nur dich!“ „A…aber das geht doch nicht!“ langsam zog ich an dem Gürtel des Bademantels und zog ihn auf.

Ihre prallen Brüste bahnten sich sofort den Weg heraus, als der Mantel aufging. „Was ist denn das? Du trägst ja jetzt ein Höschen. Das geht aber nicht. Von nun an wirst Du nie mehr ein Höschen oder einen Slip tragen. “ „Wie…wieso denn das?“ rief sie entsetzt! „Ganz ein- fach“, sagte ich zu ihr, „wenn ich nichts erzählen soll, dann wirst Du meine Sexsklavin sein. Du wirst Dich an- kleiden, wie ich es möchte.

Du wirst alles tun, was ich sexuell von dir möchte und wenn du nicht gehorchst, werde ich mir eine hübsche kleine Bestrafung ausdenken!“ „A… a…. aber das kannst Du doch nicht ernst meinen, oder?“ Meine Hand glitt in ihren Slip. Ich gab ihr keine Antwort sondern schaute sie nur sehr ernst an. „Dann sag es ihm halt“, sagte sie trotzig zog ihren Bademantel wieder zu und bewegte sich langsam in Richtung Tür. Sie wollte wohl, dass ich jetzt reagiere, aber ich schaute ihr nur offen aber ernst in ihr Gesicht.

„OK, wie Du willst, dann werde ich heute Abend eben mit deinem Mann sprechen. “ Jetzt merkte sie wie ernst es mir war und wie wenig sie mich von meinem Vorhaben abhalten konnte. „Ok, du hast gewonnen!“ Jetzt begann sie auch noch zu flennen, setzte sich wieder auf den Bettrand und schluchzte und schluchzte. „Los, komm, hör auf zu heulen und zieh dich aus!“ Sie hörte nicht auf zu schluchzen, aber sie tat auch nichts.

„Na, wird's bald?“ herrschte ich sie an. Langsam öffnete sie ihren Bademantel wieder und legte ihn beiseite. „Du hast gei- le Titten, aber was ist denn mit dem Höschen? Soll das etwa an bleiben?“ Jetzt zog sie auch so im Sitzen ihr Höschen herab und aus. „Von jetzt an wirst Du nie wie- der ein Höschen oder einen Slip tragen!“wiederholte ich meinen Befehl von eben! „Ja!“ murmelte sie. Sie war jetzt völlig erledigt und absolut willenlos.

„Du wirst nur noch Röcke oder Kleider tragen, und keine Strumpfhose. Halterlose Strümpfe oder Strümpfe mit Gürtel sind natürlich erlaubt. Ich will jederzeit dein geiles Fickloch sehen, wenn ich möchte. Los, zeig mir mal dein Fötzchen. Stell dein Bein auf und spreiz deine Beine für mich! Ich will Deine Fotze sehen“ Langsam und unter weiterem Schluchzen stellt sie ihren Fuß auf das Bett. Ich hielt ihr Knie fest und spreizte es zur Seite. Ihre Mö- se war immer noch nicht gut rasiert und etwas gerötet.

Ich legte meine Hand auf ihre Fotze und drang mit ei- nem Ruck mit Mittel- und Zeigefinger in ihr geiles Fick- loch ein. Ein wenig zuckte sie zusammen und mir war, als ob sie es doch leicht genoss. Feucht war sie auch, also schien ihr das Spiel wohl doch zu gefallen. „Dir gefällt das anscheinend auch noch, oder?“ „Jaaa“, hauchte sie. „Du wirst in der nächsten Zeit auch bei mir auf deine Kosten kommen.

Das kann ich Dir versprechen. “ grinste ich sie an. Dabei stieß ich meine Finger noch tiefer in ihr geiles Loch. Nachdem ich sie wieder he- rausgezogen hatte schaute ich ihr tief in die Augen und führte sie langsam an meinen Mund. Genüsslich leckte ich erst die Finger von unten bis oben ab und schob sie dann tief in meinen Mund und lutschte und saugte an ihnen, wie sie es vorhin im Badezimmer mit meinem Schwanz gemacht hatte.

„Deine Fotze muss immer gut rasiert sein. Glatt wie eine Babyfotze will ich sie sehen. Du wirst, wenn ich es möchte, immer und überall mir einen blasen und von mir in alle Löcher ficken lassen. “ Ich wollte sie schockieren. Aber sie nickte nur und hauchte ein „Jaaaa!“ Machte sie die Idee etwa geil? Es schien so. „Du wirst mich mit ‚Herr‘ oder ‚Meister‘ anreden und wenn ich möchte, dass Du einer anderen Person zur Verfügung stehst, dann machst Du das auch!“ „Jaaa!“ „Wie heißt das?“ „Jaa, Herr!“ „Schon besser!“ „Leg dich zu mir aufs Bett, aber mit Deinem Kopf zur anderen Seite“ Sie legt sich auf ihren Rücken und stellte wie von selbst ihre beiden Füße auf.

Weit spreizte sie ihre Beine und bot mir so einen herrlichen Anblick auf ihre geile Fotze dar. „Du wirst es dir jetzt schön vor mir selber machen, du geiles Flittchen, du!“ Langsam spreizte sie mit zwei Fingern ihre Schamlippen und begann sich richtig geil mit zwei ihrer Finger der anderen Hand zu ficken. Immer wieder streichelte sie über ihren harten Kitzler. Dann fickte sie sich wieder hart. Hmm, war das ein geiler Anblick. Ihre Fotze war ja herrlich nass, tief rot und sie war richtig geil.

Ihre Nippel standen richtig hart in die Luft und ihr Stöhnen erfüllte den Raum. Jetzt war sie anscheinend nur noch geil und hatte die Demütigung schon weggesteckt. Immer geiler und lauter wurde ihr Stöhnen und immer schneller arbeiteten ihre Finger in ihrer Möse. Schnell fickte sie sich, dann rieb und quetschte sie ein wenig ihren Kitzler und von neuem drang sie ganz tief in ihr offenes nasses Fickloch ein. Ich genoss es einfach nur ihr zuzusehen.

Mein Schwanz erhob sich auch gleich wieder bei dem Anblick und ich begann ihn langsam zu streicheln. Mit jedem ihrer lauten Stöhner wurde auch das Wichsen meines Schwanzes immer fordernder. Dann schrie sie ihre ganze Lust heraus als sie zu ihrem Orgasmus kam. Ein wenig streichelte sie sich noch. Langsam erholte sie sich von ihrem Orgasmus, wurde langsam aber sicher rot im Gesicht und schaute betreten an sich herab. Schnell schloss sie ihre Beine wieder.

Jetzt schien sie sich doch zu schämen. „Los, zieh dich jetzt an, aber oh- ne Slip!“ Als sie aufstand, bemerkte ich, wie sie meinen Schwanz anstarrte. Mit einer Hand ergriff ich ihren Arsch und wanderte in Richtung ihrer nassen Möse. „Los, spreiz die Beine!“ sagte ich ihr und ein wenig verlegen öffnete sie mir den Weg zu ihrer Fotze. Sanft streichelte ich sie als ich sagte: „Das hast Du sehr schön gemacht. Es hat mir gefallen und dir scheint es auch Spaß gemacht zu haben.

“Dann stieß ich ihr noch ein- mal drei meiner Finger ganz tief in ihre Fotze. Wieder errötete sie, und stöhnte gleichzeitig vor Geilheit auf. „Wenn du so schön artig bist, werden wir noch ganz viel Spaß miteinander haben!“ sagte ich. Dann gab ich ihr einen Klaps auf ihren Arsch und als sie in Richtung Tür ging stand auch ich auf und folgte ihr. Sie ging zum Badezimmer. An der Tür angekommen schaute sie mich fragend an, als ob sie wissen wollte, ob ich ihr auch dorthinein folgen wollte.

„Was willst Du denn im Bad?“ „Mich waschen!“ „Nein, du wirst dich so anziehen. Dein Mann soll nachher riechen was für ein geiles Flittchen du bist. Also, führ mich mal in Dein !“ Sie ging immer noch splitternackt vor mir her und genauso splitternackt folgte ich ihr. Als wir in ihrem Schlafzimmer angekommen waren, fragte ich sie: „Wo hast Du denn deine Vibratoren, Dildos und andere Sexspielzeuge versteckt?“ „Was,…..was meinst Du?“ stammelte sie und wurde schlagartig puterrot im Gesicht.

„Ich meine deine Gummipimmel“ „So was habe ich nicht!“ „Na, dann wer- den wir demnächst mal eine hübsche Auswahl für dich besorgen. Kein Wunder, dass Du so geil bist, wenn Du keine richtige Möglichkeit hast es dir mal kräftig selber zu besorgen. “ Wieder leicht errötend nickte sie mir zu und hauchte: „Ja, Herr!“ „Dann zieh dich jetzt an!“ Aus ihrem Schrank holte sie einen Rock, der ihr bis über die Knie ging, einen BH und einen hochgeschlossenen Pul- lover.

„Also, der Rock ist viel zu lang für Dich. Ich will doch deine geilen Schenkel sehen. Den musst Du kürzen. Bis zur Mitte des Oberschenkels darf er dir gehen. Und keinen Pullover, sondern bei dem schwarzen BH eine helle, vielleicht weiße Bluse, die dadurch eher transparent erscheint. Schließlich brauchst Du deine Titten auch nicht zu verstecken!“ Sie legte den Pullover wieder beiseite und holte einen Pullover mit einem tiefen V-Ausschnitt aus ihrem Schrank. „Ja, für heute ist das OK! Aber ein bisschen geilere Klamotten darfst Du dir schon zulegen.

Bei jedem Kleidungsstück, was Du ab jetzt kaufst, wirst Du dich fragen, ob es mir gefallen wird und ob es geeignet ist mich geil zu machen. “ „Ja, Herr!“ Dann begann sie sich langsam anzuziehen. „Strümpfe und Hüfthalter musst Du dir auch noch kaufen! Ich gehe jetzt erst mal zu mir nach hause. Heute Abend komme ich wieder und werde kontrollieren, ob Du auch brav warst. Rasier dich richtig, wasch dich Untenrum nicht und zieh keinen Schlüpfer an.

Und dann geh einkaufen. Heute Abend will ich einen kurzen Rock an dir sehen und Strapse. “ „Ja, Herr“ sagte sie wieder. Es schien ihr schon in Fleisch und Blut übergegangen zu sein. Dann verließ ich das Haus, ging zu mir nach hause und schlief befriedigt ein. Das WiedersehenEs war kurz nach 16:00 Uhr, als ich wieder aufwachte. Hm, schön, was ich am Tag erlebt hatte. Ich wollte ja gleich wieder zu ihr hin, aber vorher wollte ich noch et- was einkaufen gehen.

Ein kleines Geschenk für die Mutter meiner Freundin. Ein kleines Spielzeug für sie. Erst mal ging ich ganz ausgiebig duschen, dann zog ich mich an und ging in den nahegelegenen Sex-Shop. Gott-Seih- Dank sah ich schon damals etwas älter aus, so dass ich keine Probleme hatte Einlass zu bekommen. Sofort ging ich in Richtung der Spielzeuge. Es gab nichts, was ich nicht schon in Filmen gesehen hatte und Dildos, Vibrato- ren sollte sie ja selber kaufen.

Vibratorenhöschen waren nicht drin. Sie sollte ja ohne Höschen rumlaufen. Hand- schellen für Fesselspiele hatte ich schon zuhause und auch ein paar Mal in Gebrauch gehabt. Hier hatten sie noch Liebeskugelketten für den und die Möse. Das wird auch noch mal fällig. Fixierketten und passende Arm- und Fußbänder nahm ich gleich mit. Die ließ ich dann aber lieber noch zuhause. Als Geschenk suchte ich mir ein Ei aus, das einen Vibrationsmotor in sich hatte.

Das sollte komplett in die Fotze eingeführt werden. Das war ein perfektes Geschenk für sie. Nachdem ich die Ketten, Arm- und Fußbänder wieder in meine Wohnung gebracht hatte und noch eine passende Batterie besorgt hatte, machte ich mich auf den Weg. Meine Freundin öffnete die Tür, begrüßte mich mit einem Kuss und führte mich ins Wohnzimmer, um mich ihren Eltern vorzustellen. Ihr Vater saß im Sessel und war auf den Fernseher konzentriert. Nachdem ich ihm die Hand gegeben hatte stellte meine Freundin mich ihrer Mutter vor.

Sie saß auf dem Sofa. Sie trug jetzt einen kurzen Rock. Unter ihrem Rock konnte ich die helle zarte Haut ihrer Oberschenkel über dem Strumpfrand sehen und ei- ne weiße fast durchsichtige Bluse bedeckte nur wenig ihre vollen schweren Titten, die von einem schwarzen Spitzen-BH gehalten wurden. Wieder errötete sie etwas, als ich sie von oben bis unten sondierte. Aufmunternd nickte ich ihr zu, gab ihr meine Hand und setzte mich zu meiner Freundin aufs Sofa.

„Ich geh mal eben in die Küche. Soll ich Ihnen etwas zu Trinken mitbringen?“ fragte mich ihre Mutter. „Ja, wenn Sie haben, hätte ich gerne ein Glas Cola!“ Die Mutter verschwand durch die Tür. Zu meiner Freundin sagte ich: „Du, ich muss mal eben aufs Klo!“ und folgte der Mutter aus dem Zimmer. Als ich an der Küche vorbeikam sah ich sie, wie sie sich vor dem Kühlschrank bückte, um nach der Cola zu suchen.

Ich ging zu ihr hin, hob ihren Rock etwas an und betrachtete mir ihren nackten Arsch. Sie erschrak etwas, drehte sich sofort zu mir um und sagte: „Doch nicht hier und jetzt!“ „Wie heißt das?“ fauchte ich sie an. „Entschuldige, Herr!“ sagte sie kleinlaut und öffnete ihre Beine etwas für mich. „Setz dich mal hier auf die Arbeitsplatte. Ich will sehen, ob Du auch wirklich brav warst. Schieb deinen Rock hoch, stell deinen einen Fuß auf die Arbeitsplatte und spreiz deine Beine für mich.

“ Etwas befremdet schaute sie mich an, aber sie tat, was ihr befohlen war. „Du hast gut eingekauft. Deine Bluse betont eigentlich deine Titten mehr, als sie zu verdecken und der Rock hat genau die richtige Länge und sitzt an Deinem Arsch schön eng. Die Strümpfe könnten durchsichtiger sein, aber fürs erste Mal ist das OK!“ Ich öffnete noch einen Knopf ihrer Bluse, so dass ihre Brüste nur noch halb von der Bluse bedeckt waren.

Dann kniete ich mich vor sie hin und nahm eine kräftige Nase von ihrem geilen Mösensaft. „Prima, auch gewaschen hast Du dich nicht. Du riechst richtig geil nach deinem Fotzensaft. “ Dann streichelte ich noch einmal über die Möse und sagte: „Und gut rasiert hast Du dich auch! Dafür hast Du dir eine Belohnung verdient. “ und aus meiner Hosentasche holte ich mein Geschenk für sie. Mit zwei Fingern spreiz- te ich ihre Schamlippen weit auseinander.

Mit der anderen Hand schaltete ich das Gerät ein und langsam führte ich es in ihre nasse bereitwillige Fotze ein. In dem Moment hörte ich hinter mir an der Tür ein Geräusch und blickte mich um. Da stand meine Freundin mit weit aufgerissenem Mund und schaute ihre Mutter und mich vorwurfsvoll und entsetzt an. „Willst Du mitmachen?“ fragte ich sie. Ich ging ein Stück zur Seite, so dass sie die gespreizten Schamlippen ihrer Mutter noch besser sehen konnte.

Sie schüttelte ihren Kopf, blieb aber den- noch wie erstarrt stehen. „Willst Du uns zusehen?“ Wie- der schüttelte sie ihren Kopf und Tränen stiegen in ihre Augen. Unter Tränen drehte sie sich um und ging in Richtung ihres Zimmers. „Bleib so!“ sagte ich zu ihrer Mutter und folgte meiner Freundin in ihr Zimmer. Bäuchlings lag sie auf dem Bett und heulte bitterlich. Ich setzte mich zu ihr auf den Rand des Bettes. Sie drehte sich zu mir um und vorwurfsvoll fragte sie: „Warum….. warum?“ fragte sie nur.

Ich nahm sie in meinen Arm und sagte erst mal gar nichts. Und wieder fragte sie: „Warum? Bin ich dir nicht genug?“ Was sollte ich darauf sagen. Keine Antwort, die ich hatte, konnte sie beruhigen und eine Ausrede? – Ja, welche denn? Ich hatte keine Idee. Noch fester nahm ich sie in meine Arme, streichelte über ihr Haar, den Rücken hinab bis zu ihrem Hintern. Jetzt weinte sie nicht mehr, sondern schluchzte nur noch laut.

„Deine Mutter hat mich unter der Dusche erwischt. Sie hat mich verführt. Sie ist jetzt meine Sklavin, damit ich nichts deinem Vater erzähle!“ „Also liebst Du sie nicht?“ Ich war verwundert. So einfach hatte ich mir die Sache nun auch nicht vorgestellt. Sie schien mein Erstaunen zu bemerken. „Mama hat schon lange keinen richtigen Sex mehr. Papa ist immer müde nach der Arbeit und ich weiß, wie sehr sie sich nach Sex sehnt. Manchmal sehe ich sie, wie sie es sich im Schlafzimmer oder im Badezimmer selbst macht.

Wenn es nur Sex ist, dann ist es in Ordnung für mich!“Noch einmal schluchzte sie, dann sagte sie wieder: „Wenn es nur Sex ist dann ist es ok. Ist es wirklich nur Sex zwischen Euch?“ „Ja“, sagte ich und nahm sie wieder fest in meine Arme, küsste sie und schob ihr meine Hand in ihre Hose. Ihre kleine Muschi war auch ganz schön nass. „Es ist bestimmt nur Sex zwischen Deiner Mutter und mir! Sag mal, hat dir das etwa gefallen, was Du gesehen hast? Du bist ja schon ganz nass!“ „Ja, irgendwie schon!“ sagte sie kleinlaut.

„Das ist in Ordnung. Willst Du beim nächsten Mal zugucken oder mitmachen?“ „Viel- leicht erst mal nur zugucken!“ „OK, ich gehe jetzt zurück in die Küche. Deine Mutti wartet da auf mich. Willst Du mitkommen?“ „Ja, ok! Aber nur zugucken“ Wieder gab sie mir einen Kuss. Dann gingen wir Hand in Hand zurück zur Küche, wo ihre Mutter immer noch auf der Arbeitsplatte saß und sich jetzt selbst befriedigte. Als wir hereintraten erschrak sie etwas und schloss sofort ihre Beine.

„Deine Tochter weiß jetzt auch bescheid. Sie ist damit einverstanden, dass du meine Sexsklavin bist!“ Jetzt war es an der Mutter erstaunt zu sein? Sie riss weit die Augen auf! „Komm, dann zeig mal deine Fotze her“ Jetzt wurde sie wieder puterrot. Dass ich so auch vor ihrer Tochter mit ihr sprechen würde, hatte sie nicht erwartet. „Los, mach schon!“ Gehorsam öffnete sie langsam ihre Schenkel. „Willst Du wirklich nur zugucken?“ fragte ich noch mal meine Freundin! „Ja, erst mal will ich nur gucken.

“ Ihre Stimme war schon wieder erstaunlich fest. Ich griff ihrer Mutter an ihre Fotze und holte das Ei wieder heraus. Sie war klitschnass. „Bist Du etwa schon gekommen?“ „Ja, Herr, gleich zweimal!“ Ich sah an ihren glänzenden Augen, dass es ihr jedenfalls gefallen hatte. „Deine Mutter ist ein ganz geiles Flittchen!“ sagte ich zu meiner Freundin und schob zwei meiner Finger tief in die klitschnasse Fotze ihrer Mutter. Ein paar Mal fickte ich sie und sie fing schon wieder an ihre Augen zu verdrehen.

Dann zog ich meine Finger wieder aus ihr heraus, führte sie zu meiner Nase und nahm einen tiefen Atemzug. „Hmmmm!“ „Willst Du auch mal riechen?“ fragte ich meine Freundin und hielt ihr meine Finger, die mit dem Fotzensaft ihrer Mutter benetzt waren, unter die Nase. Erst wollte sie den Kopf schütteln, dann nahm sie aber auch einen tiefen Atemzug. „Siehst Du, wie geil Deine Mutter ist und wie nass ihre Pussy schon ist. Sie will wohl unbedingt gefickt werden.

“ Jetzt nahm ich die Hand meiner Freundin und legte sie auf meinen Schwanz. Sofort öffnete sie meine Hose und holte meinen Schwanz hervor. Zärtlich streichelte sie meinen Fickprügel und sagte: „Los, komm, Schatz, fick sie! Ich will sehen, wie Du sie richtig durchfickst. “ Sie schien das Spiel jetzt aber auch zu genießen. „Dann möchte ich, dass du deine Hose und deinen Slip ausziehst und mir auch Deine Muschi zeigst. Möchtest Du dich lieber selber mit dem Finger ficken, soll ich Dich fingern oder lecken?“ „Nee, fick Du mal einfach dieses geile Stück von Mutter, da! Ich streichele mich dann lieber selber!“ Sie grinste mich jetzt sogar an, zog sich unten herum aus und setzte sich neben ihre Mutter auf die Arbeitsplatte.

Sie ließ Platz genug, so dass sie uns beide genau beobachten konnte. Ich öffnete die Bluse der Mutter und hob ihre Titten aus dem BH heraus. Ich begann ihre Titten zu massieren, hielt meinen Schwanz in meine Hand und schob ihn langsam in ihr wundervoll geiles Loch. Mit einem Blick auf ihre Tochter stöhnte sie leise auf, als ich immer tiefer in sie vordrang. Auch ich wand meinen Blick meiner Freundin zu und wie sie es sich selber machte.

Langsam und vorsichtig fing ich mit dem Ficken an. Genauso langsam wie es sich meine Freundin selber besorgte. Ich war absolut im gleichen Rhythmus mit ihr. Wenn immer sie mit ihren Fingern in ihre Möse eindrang, stieß ich ihrer Mutter meinen Freudenspender tief in ihren geilen Leib. Immer schneller und schneller bearbeitete meine Freundin ihr geiles Möschen und immer schneller und fordernder fickte ich ihre Mutter. Die Küche war erfüllt vor lauter Geilheit. Zärtlich biss ich in die langen aufrecht stehenden Nippel der Mutter.

Immer lauter wurde ihr Stöhnen. Jetzt bestand schon fast die Gefahr, dass ihr Mann im Wohnzimmer sie hören konnte. Auch ich wurde jetzt immer geiler und auch mein Stöhnen erfüllte den Raum. Als ob wir drei um die Wette stöhnten. Ich beugte mich zu meiner Freundin rüber und küsste sie leidenschaftlich auf ihren hübschen Mund. Wow, war das geil. Ich war grenzenlos geil. So etwas wahnsinnig Geiles hatte ich ja noch nie erlebt. Ich vögelte die Mutter meiner Freundin und meine Freundin bereitete mir eine geile Vorführung.

Herrlich! Jetzt nahm ich die Beine meiner Sexsklavin auf meine Schultern. Und rammte ihr meinen Penis immer härter in ihre Fotze hinein. Mit einem letzten lauten Stöhnen bekam sie ihren Orgasmus. Ich nahm darauf aber überhaupt keine Rücksicht und fickte sie immer weiter. „Jaaaaa, jaaaaaaa“, schrie sie ihre Geilheit laut heraus. Jetzt war sie aber auch grenzenlos in ihrer Geilheit. Sie schob mir bei jedem Stoß ihr Becken immer mehr entgegen. Jetzt hatte sie wohl total vergessen, dass ihre Tochter neben ihr saß und zuguckte.

Wild warf sie ihren Kopf hin und her und ich musste meine ganze Kraft aufbringen, um sie unter mir zu bändigen. „Jaaaaaa, jaaaaa!“ schrie sie wieder und hatte auch ihren zweiten Orgasmus. „Seit mal ein bisschen ruhig dahinten!“ schrie der Vater meiner Freundin aus dem Wohnzimmer. An- scheinend hatte er uns gehört, aber die Geräusche verwunderten ihn nicht im Mindesten. Jetzt war auch ich dran. Als ich kurz vor dem Abspritzen war, zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus, nahm ihren Kopf und drückte ihn auf meinen Schwanz.

Und schon begann mein Schwanz in ihrem Mund zu zucken und meine geile Ficksahne wurde ihr tief in ihren Rachen gespritzt. Immer wieder ergoss sich noch ein Schwall meines Spermas über ihre Zunge und sie konnte gar nicht genug ausspucken. Ich hielt ihr die Nase zu und bei jedem Atemzug musste sie auch etwas meines Spermas schlucken. Dann zog ich meinen Fickprügel wieder aus ihrem Mund heraus und wischte ihn an ihrer Bluse sauber.

„Los, zieh dich wieder an!“ befahl ich ihr sofort. Sie nahm sich eine Küchenrolle, riss ein paar Blätter ab und wischte sich ihr Gesicht ab. Ein wenig taumelte sie und ihre Beine schienen ziemlich weich zu sein. „Halt dich da gut fest“, sagte ich zu ihr. Währenddessen kümmerte ich mich jetzt um ihre Tochter. Ich schob ihre Hand beiseite und begann sie mit meiner Zunge und mit meinen Lippen zu verwöhnen, bis sie ihren Orgasmus hatte.

Zärtlich küsste ich sie lange und leidenschaftlich auf ihren Mund, half ihr ihren Slip und ihre Hose wieder hochzuziehen und ging mit beiden Frauen im Arm zurück ins Wohnzimmer. Ihre Mutter musste etwas gestützt werden, so schwach wie sie war. Wir drei setzten uns zusammen auf ein Sofa und schauten jetzt auch gemeinsam mit dem Vater meiner Freundin fern. Noch ein Mal gab ich beiden meiner Sexgespielinnen einen kurzen Kuss auf ihren Mund. „Das war ein wunderschöner Abend! Ich denke, das sollten wir bei Gelegenheit mal wiederholen.

“ Dabei zwinkerte ich den beiden weiblichen Wesen neben mir zu. „Ich muss jetzt leider nach hause gehen. Ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen. “ Dann erhob ich mich und ging wieder nach hause. Ihr Einzug bei mirAm nächsten Tag ging ich noch mal in den Sex-Shop und kaufte noch einen Analvibrator. Als ich gerade aus dem Shop raus war, rief mich meine Freundin an. Sie wollte sich in unserer Stammkneipe mit mir treffen.

Eine Weile saß ich schon am Tisch, als sie hereinkam. Auch sie trug heute einen ziemlich kurzen Rock und ihr Top hatte einen tiefen Ausschnitt. Einen BH trug sie nicht, denn ich konnte sehen, wie sich ihre Nippel versuchten durch den dünnen Stoff ihres Tops zu pressen. Nachdem wir uns mit einem Kuss begrüßt hatten, uns etwas zu trinken bestellt hatten, kam sie dann auch gleich zur Sache. „Schatz, das gestern hat mir aber sehr gefallen.

Ich möchte jetzt doch mit einsteigen. “ Dabei nahm sie meine Hand und führte sie zwischen ihre Beine. Ihre kleine süße Pussy war nicht nur blitzblank rasiert, sondern da war auch kein Stoff, der irgendwie stören könnte. „Du liebst doch glattrasierte Muschis, die unbekleidet sind!“ „Jaaaaa, sehr!“ antwortete ich und schon waren meine Finger in sie eingedrungen. „Hmm, du bist aber auch schon ganz schön nass!“ „Jaa, aber lass das jetzt mal. Ich habe eine nette Idee, was wir als nächstes mit Mama anstellen könnten! Was hältst Du davon, wenn wir sie in der Öffentlichkeit vorführen? Wir gehen alle drei zusammen in eine Kneipe oder Restaurant, und sie wird ganz langsam soweit ausgezogen, dass jeder ihre Brüste, ihre Beine und ihren Hintern sehen kann.

“ „Das ist eine fabelhafte Idee! Aber erst mal muss sie als Sklavin richtig ausgebildet werden. Bis jetzt war es ja eigentlich nur Spaß!“ „Und wie willst Du das machen?“ „Sie wird für ein oder zwei Wochen zu mir ziehen müssen. Dort wird sie mir 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen. “ „Ja, aber wie erklären wir das meinem Vater und was ist, wenn mein Bruder mal anruft und sie nie da ist?“ „Tja, das wird vielleicht noch ein Problem.

Aber sie wird doch wohl mal verreisen dürfen. Halt, ich habe noch eine bessere Idee! Offiziell wird sie zur Kur ! Und dann zieht sie heimlich bei mir ein!“ „OK, das bekommen wir schon hin!“ Damit war das erste Problem gelöst. Jetzt musste ich mir einen Fahrplan einfallen lassen. Wie wollte ich sie willenlos bekommen? Schlafentzug, Alkohol, Drogen, Brot und Peitsche, Nahrungsentzug? Alles schienen mir probate Mittel, aber mit Drogen hatte ich noch nie etwas zu tun gehabt und Peitschenhiebe als Bestrafung sah ich als OK an, aber bisher war sie ja sehr gehorsam gewesen, also mal abwarten.

An diesem Tag sollte es soweit sein. Es war alles vorbereitet. Ihr Vater hatte die Ausrede mit der Kur geschluckt. Mein Zimmer in der WG war etwas umgebaut. Ich hatte an der Decke einen Balken befestigt und an dem die Ketten, an denen die Mutter mit ihren Handgelenken fixiert werden sollte. Ihre Fußgelenke ließen sich an Ösen fixieren, die ich mit Dübeln in die Mauer geschraubt hatte. Meine Mitbewohner (wir wollten alle drei demnächst mit der Ausbildung anfangen) waren informiert und fanden sogar Gefallen an der Idee.

Eingekauft hatten wir natürlich auch noch. Einen Eimer, einen Behälter für einen Ein- lauf. Eine Peitsche und eine hübsche Auswahl an Vibratoren und Dildos. Jetzt konnte sie kommen. Noch einmal rief ich bei meiner Freundin an. „Seid ihr bereit? Dann könnt ihr Euch auf den Weg machen. Wir erwarten Euch hier im Wohnzimmer. “Eine halbe Stunde später klingelte es an der Tür. Meine Mitbewohner blieben im Wohnzimmer sitzen, und ich ging zur Tür um zu öffnen.

Da standen die beiden Grazien auch schon vor der Tür. Diesmal trug meine Freundin eine eng anliegende Hose und ein T-Shirt, das so eng anlag, dass man wieder ihre Tittchen genau sehen konnte. Ihr schien das zu gefallen uns Männern ihre Brüste entgegen zu strecken. Die Mutter hatte einen nagelneuen weiten hellblauen Minirock an, einen weißen Spitzen-BH und eine hellgelbe Bluse, die auch eher durchscheinend war. Strümpfe trug sie diesmal nicht. Ich begrüßte beide mit einem Kuss, hob den Rock der Mutter kurz an, um zu kontrollieren, ob auch alles richtig war und sagte: „Zieh Deinen BH aus.

Den brauchst Du hier nicht. “ „Jetzt? Ich dachte Du wolltest mich erst Deinen Mitbewohnern vorstellen?“ „Ja und?“ erwiderte ich und sie wurde puterrot, weil sie plötzlich wusste, was für sie anlag. „Tja, du wirst auch mal ein paar neue Personen kennen lernen und sie dich. “ Dabei fasste ich ihr an ihre Muschi, um zu sehen, wie geil sie schon war. „Los, zieh den BH schon aus. “ Mit meinen Fingern drang ich ein wenig in ihre feuchte Möse ein, als sie die Beine etwas spreizte.

Während ich sie mit meinen Fingern bearbeitete, sah ich meine Freundin und kam nicht umher zu beobachten, wie sie die Szene aufmerksam beobachtete und anscheinend auch genoss. „Du kannst Deiner Mama ruhig helfen. “ sagte ich zu meiner Freundin, die eigentlich sehen musste, dass ihre Mutter durch meine Finger in ihrer Pussy sich nicht auf das Aufknöpfen ihrer Bluse konzentrieren konnte. Bereitwillig ging meine Freundin daran ihre beim Aufknöpfen der Bluse zu helfen, sie ihr auszuziehen und den BH abzulegen.

Herrlich, wie ihre Titten heraus fielen und ihre großen Nippel, die vor lauter Geilheit ganz hart waren, sich mir entgegenstreckten. Das Spiel mit meinen Fingern in ihrer Pussy war ihr zwar hier vor ihrer Tochter und in Gegen- wart meiner Mitbewohner, die ja jederzeit aus dem Wohnzimmer rauskommen konnten, äußerst peinlich, aber gleichzeitig machte sie der Gedanke daran auch noch geiler. Langsam fing sie schon an zu stöhnen. Nun half meine Freundin ihrer Mutter auch noch beim Wiederanziehen der Bluse.

Als meine Freundin fertig war, zog ich meine Finger heraus und fragte meine Freundin in dem ich ihr die Finger an ihren Mund führte: „Möchtest Du? Komm, leck mal den geilen Fotzensaft deiner Mutter ab. “ Ohne einen weiteren Kommentar abzugeben öffnete sie bereitwillig ihren Mund. Als ich meine Finger zwischen ihre Lippen schob, lutschte und saugte sie an meinen Fingern, als ob es mein Schwanz wäre. Abwechselnd sah sie dabei ihre Mutter und mich an.

Sie wollte sehen, wie wir darauf reagierten. Sie machte mich tierisch geil. Ich leckte mir bei dem Anblick genüsslich über die Lippen und ihre Mutter guckte beschämt zu Boden. „Komm, du geiles Flittchen, guck genau hin!“ sagte ich zu ihrer Mutter und hob ihren Kopf an. Jetzt war es aber langsam Zeit sie ins Wohnzimmer zu führen. Ich zog langsam meine Finger aus dem Mund meiner Freundin. Als wollte sie die Finger nicht freilassen schnappte sie mit ihrem Mund kurz hinterher und gab mir dann noch einen langen Kuss.

Dann nahmen wir beide die Mutter an die Hand und brachten sie zu meinen Mitbewohnern ins Wohnzimmer. Ein wenig Schweiß stand ihr auf der Stirn und das Rot in ihrem Gesicht signalisierte mir, dass ihr das jetzt ziemlich peinlich war. Ich stellte sie meinen Mitbewohnern vor und wir setzten uns den beiden gegenüber auf das Sofa. „Zeig mal Deiner Mutter die Küche. Und bringt uns etwas zu trinken mit! Ja, für mich eine Apfelschorle!“ sagte ich zu meiner Freundin und fast schien es so, als ob Erleichterung auf dem Gesicht der Mutter zu sehen war.

Sie fragte noch die anderen beiden nach ihrem Getränkewunsch, dann verschwanden beide Frauen aus dem Wohnzimmer. „Na, was haltet ihr von ihr?“ „Ja, sieht ja ganz schnuckelig aus und so wie du sie beschrieben hast scheint sie auch ziemlich geil zu sein!“ „Ja, ist sie. Ein bisschen Erziehung braucht sie noch, dann ist sie die perfekte Sklavin! Ich bin ja mal gespannt, wie sie auf ihre Unterkunft reagieren wird. “ „Ja, das wird bestimmt interessant.

Dürfen wir denn auch mal ihren Arsch und ihre Fotze sehen?“ „Klar! Das mache ich dann gleich schon…“ In dem Moment kamen die beiden wieder herein. Meine Freundin stellte mir das Getränk hin und die Mutter meinen Mitbewohnern. „Falsch! Das macht ihr gleich noch mal. Du, als meine Sklavin, kniest dich beim Bedienen vor mich hin und reichst mir das Getränk. Wenn du die beiden anderen bedienst, dann stellst Du die Gläser vor ihnen auf den Tisch.

Deine Tochter ist hier nicht die Dienerin!“ Beschämt gingen Mutter und Tochter wieder aus dem Zimmer und kamen noch mal rein. Ich deutete ihr an, dass sie den beiden anderen das Getränk zuerst hinstellen sollte. Sie verstand meinen Wink und machte, was ich sagte. Dann kniete sie sich vor mich hin und hielt mein Glas in ihren Händen. Ich streichelte ihr sanft über den Rücken bis hinab zu ihrem Arsch und hob den Rock hoch.

Ich gönnte meinen Mitbewohnern den Anblick von Herzen. Schließlich hatten sie mir auch beim Umbau meines Zimmers geholfen und so sollten sie jetzt sehen, was die Mutter meiner Freundin zu bieten hatte. Die Mutter hingegen erschrak etwas, begann wieder tiefrot im Gesicht anzulaufen und sie schwitzte enorm. Dann nahm ich ihr das Getränk ab, nahm einen Schluck und stellte es auf den Tisch. „Komm, setz dich zu mir. “ Sie setzte sich neben mich und ich hob ihr Bein an und legte es auf meinem ab.

Dann schob ich meine Hand unter ihren Rock und streichelte ihre Pussy. Hmm, sie war ja schon wieder richtig nass. Es schien also wirklich so zu sein, dass sie immer geiler wurde, je peinlicher die Situation für sie war. Na ja, das konnte sie haben. Sie versuchte die Beine zu schließen. „Habe ich Dir das erlaubt?“ „Nein, Herr!“ sagte sie kleinlaut. „Dann spreiz deine Beine wieder für mich!“ Sie zögerte ein wenig. „Los, mach schon! Du bist doch eine kleine geile Sklavenhure, und als Sklavin hast Du das zu tun, was Dein Herr von dir verlangt!“ Wieder kam nur ein: „Ja, Herr!“Und sie spreizte die Beine wieder etwas.

Ich drang mit meinem Mittel- Und mit meinem Zeigefinger zwischen ihre Schamlippen und presste ihren Kitzler etwas zusammen. Ich konnte sehen, wie peinlich ihr das alles war, aber sie schloss ihre Augen und legte den Kopf zurück. Bereitwillig schob sie mir sogar ihr Becken etwas entgegen. „Los, heb Deinen Rock hoch und lass uns einen Blick auf Dein geiles Fickloch werfen!“ Zögernd und schwitzend nahm sie ihren Rock mit beiden Händen und hob ihn ein wenig hoch.

„So ist es gut, Du geile Schlampe! Zeig uns allen dein geiles nasses Fötzchen!“ Ich sah ihr ihre Geilheit im Gesicht an. Das alles schien sie sehr zu verunsichern, und das war ja auch meine Absicht. Alles hier war ihr verdammt peinlich und am schlimmsten war, dass ich auch noch Recht hatte. Es machte sie alles nur noch geiler. Meine Finger hatten ihren Kitzler übrigens immer noch fest im Griff. Jetzt entschloss ich mich ihre Schamlippen zu spreizen.

Ihre Hand legte ich auf meinen Schwanz und sagte: „Na los, hol ihn dir raus!“ Gehorsam beugte sie sich über meine Hose, öffnete den Reißverschluss und fasste gierig hinein. Nun war ihr wohl auch schon alles egal und sie wollte nur noch ihrer Geilheit freien lauf lassen. Tief glitt ihre Hand in meine Hose und durch den Schlitz meiner Boxershorts ergriff sie meinen Schwanz und wichste ihn. „Ach, das hatte ich ja fast vergessen!“ sagte ich und holte den Analvibrator aus meiner Tasche.

„Ich habe noch ein hübsches kleines Spielzeug für Dich!“ Der Vibrator hatte einen Motor, der eine Intervallschaltung hatte. Das heißt ich konnte einen Zeitabstand einschalten, nach dem die Vibration wieder anfing. Interessiert betrachtete sie den kleinen Vibrator. „Da hast Du etwas worauf Du dich freuen kannst!“ sagte ich zu ihr und zu meinen Mitbewohnern: „Na, gefällt Euch ihre nasse geile Fotze?“ Wieder wurde sie puterrot, als meine Mitbewohner nickten. Dann nahm ich meine Finger aus ihr heraus, leckte sie ab und ließ den Vorhang dieser geilen Bühne wieder herab.

Die ganze Zeit hatte meine Freundin nur stumm zugesehen, aber von ihren Augen konnte ich lesen, dass ihr das Spiel Spaß machte und sie nun auch voll im Saft stand. Mein Schwanz war auch schon mächtig hart, denn auch mir gefiel dieses geile Spiel. Ficken wollte ich hier aber nicht in aller Öffentlichkeit und so beschloss ich, dass wir drei uns jetzt besser zurückziehen sollten. „So, dann lasst uns mal in mein Zimmer gehen, damit Du siehst wo Du schläfst und hauptsächlich wohnst.

“Im Zimmer angekommen blieb der Mund der Mutter meiner Freundin offen stehen. „Was ist das denn hier alles?“ „Das wird für Deine Ausbildung gebraucht! Leg Dich erst mal auf das Bett. “ Sie machte genau das, was sie befohlen bekommen hatte. „Na komm, jetzt kannst Du deinen Rock aber ausziehen und die Bluse brauchst Du auch nicht mehr anbehalten. Du bist doch jetzt richtig schön geil, oder?“ „Jaa, Herr!“ „Und willst Du jetzt Deinen Orgasmus haben?“ Darauf nickt sie nur.

„OK, dann mach dich mal nackig, jetzt!“ Meine Freundin hatte neben mir auf der Bettkante platz genommen. Mit meiner Hand fuhr ich unter ihr T-Shirt und streichelte ihre Brüste. Mit der anderen Hand fuhr ich in ihre Hose. Wow, auch sie war schon richtig schwer geil. Das Zusehen hatte wohl die Wirkung nicht verfehlt. „Komm, zieh dich aus!“ sagte ich zu ihr. Langsam entblätterte sie sich vor mir. Mit ihren Hintern mir zugewandt ließ sie langsam ihre Hose und ihren Slip herunter.

Dann stand sie nackt vor mir da, genauso wie ihre Mutter nackt vor mir lag. „Was hältst Du davon, wenn Du jetzt schön Deine Mutter fickst! Ich habe hier einen netten Slip mit einem Doppeldildo. Damit kannst Du dich und deine Mutter gleichzeitig durchvögeln! Währenddessen wird mir die geile Fickstute von deiner Mutter richtig schön einen blasen. Komm her, ich helfe dir beim Anziehen des Slips!“ Splitterfasernackt stand die Tochter jetzt vor mir. Ich spreizte ihre Beine ein wenig und streichelte ihre Möse.

„Hm, du bist ja schon ganz nass. Das Vorbereiten kann ich mir sparen. Gib mir mal den Slip her!“ Dann zog ich ihr langsam den Slip an. Beim Einführen des Dildos auf ihrer Seite, war ich sehr vorsichtig. Hmm, das schien ihr aber sehr zu gefallen. Schon beim langsamen Einführen stöhnte sie laut auf. Als ich fertig war, zog ich mich aus und nahm über dem Kopf der Mutter platz. „Komm, streck Deine geilen Beine zu mir in die Luft.

“ Dann nahm ich erst meinen Schwanz und steckte ihn ihr in den Mund und dann nahm ich ihre Beine in meine Hand. Ihre Tochter nahm ihren Platz zwischen den Schenkeln ihrer Mutter ein und mit einem kräftigen Stoß war der Dildo in der Mutterfotze verschwunden. Ich sah Tränen in den Augen der Mutter. Waren es Tränen des Schmerzes oder der Geilheit. Einen Moment hielt sie mit dem Blasen inne, dann fuhr sie damit fort mich nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen.

Wie schon unter der Dusche verwöhnte sie mich hervorragend und ich musste erkennen, dass ihr das Spiel Spaß machte. Nur konnte ich diesmal viel früher ihr geiles Stöhnen um meine Eichel spüren. Es war herrlich. Die Mutter stöhnte ihre Geilheit auf meinen Schwanz. Ihre Tochter stöhnte mir ihre Geilheit entgegen und ich musste auch laut aufstöhnen bei dem geilen Anblick und dem geilen Zungenspiel, das ich genießen durfte. Ich wusste gar nicht wo ich hin- schauen sollte.

Alles machte mich nur noch geiler. Ob es der Mund der Mutter war, in dem mein Schwanz steckte, ob es die Titten der Mutter waren, die bei jedem Stoß ihrer Tochter hin und her wackelten, ob es die Fotze der Mutter war, die tiefrot und nass war und die von einem geilen dicken Gummischwanz gefickt wurde, oder ob es die Titten meiner Freundin waren, deren Nippel sich mir auch entgegenstreckten. Manchmal stöhnte ich in den Mund meiner Freundin.

Mal hielt sie die Beine ihrer Mutter und ich knetete die Titten meiner Freundin oder die Titten ihrer Mutter. Es gab so viel zu küssen, berühren, streicheln und massieren, dass ich fast wahnsinnig wurde vor Geilheit. Ich konnte nicht mehr lange durchhalten und ich wusste, dass auch die beiden nicht mehr lange durchhalten konnten. Immer heißer und geiler wurde unser Stöhnen und immer gieriger fickten die Tochter und ich ihre geile Mutter in die beiden gierigen Löcher.

Die Mutter wandte sich vor lauter Geilheit unter den Fickstößen von uns beiden. Dann passierte es. Ein letztes lautes Stöhnen erfüllte den Raum und die Mutter hatte ihren Orgasmus. Gleichzeitig mit ihrem Orgasmus fing auch ich an ihr meine geile heiße Ficksahne Schwall für Schwall in ihren geilen Schlund zu pumpen. Immer noch ein Stoß und immer noch eine Ladung erfüllten ihren Mund und gehorsam schluckte sie alles. Die Tochter war auch gleich soweit und so hörte sie nicht auf die Mutter durchzuvögeln.

Jaaa, noch ein paar Stöße und sie musste kommen. Ich wusste es und sie wusste es. Ich begann sorgfältig die Brüste meiner Freundin zu kneten und als ich ihre Nippel ganz fest zusammendrückte, da schrie auch sie ihren Orgasmus laut heraus. Dann erst zog ich meinen Schwanz aus dem Mund der Mutter. Gierig stürzte sich meine Freundin auf ihn und leckte die letzten Tropfen meines Spermas von meinem Schwanz. Dann zog auch sie den Dildo aus der Fotze ihrer Mutter heraus und legte sich neben sie hin.

Ich hatte mich schon ein wenig erholt und zog meiner Freundin den Slip aus. Dann leckte ich sie noch schön sauber und deckte sie zu. Sie sollten ja nicht frieren. Dann ging ich erst mal auf Toilette, um mich zu erleichtern. Als ich wiederkam scheuchte ich meine Sklavin wieder auf. „Los, aufstehen! Du hast hier noch etwas, was ich dir zeigen möchte!“ Etwas müde, aber gehorsam stand sie auf. Dann fesselte ich sie an ihren Armen und legte mich zu meiner Freundin ins Bett.

„Das ist erst mal dein Platz!“ Gelegentlich darfst Du am Bettende auf dem Fußboden schlafen. „Ich muss mal pinkeln!“ sagte sie mit weinerlicher Stimme. Ich stand auf und schob ihr den Eimer zwischen ihre Beine. „Das ist für die nächsten Tage dein Klo!“ Sie ging etwas in der Hocke und versuchte zu pinkeln. Es klappte nicht. „Du wirst dich schon noch dran gewöhnen. Vor anderen zu pissen ist halt nicht ganz so einfach!“ Damit gab ich ihr noch einen Kuss auf die Wange und legte mich zu meiner Freundin.

Eine Weile hatten wir wohl geschlafen, als ich ein lautes Schluchzen vernahm. Meine Freundin wurde auch wach und zog sich an, um zu gehen. Ihre Mutter schluchzte wieder laut auf. Nackt wie ich war ging ich zu ihr und fragte. „Was ist denn los?“ „Mir tun meine Arme weh und ich habe Durst. “ „OK, warte, ich hole dir etwas zu trinken. “ Ich zog mir meinen Bademantel über und ging in die Küche.

Mit einem Glas Wasser kam ich zurück und gab ihr zu trinken. Nachdem sie gierig alles ausgetrunken hatte, schaute ich in den Eimer und ein wenig hatte sie doch pinkeln können. Ich löste ihre Fesseln und nahm sie in meine Arme. Ich trug sie mehr zu ihrem Schlafplatz hin, als sie von alleine gehen konnte und legte sie dort ab. Dann gab ich meiner Freundin einen Abschiedskuss, ging zurück in mein Zimmer, schloss die Tür von Innen ab, nahm den Schlüssel an mich und legte mich auch wieder zum Schlafen hin.

Das geile AusgehenAm nächsten Morgen wachte ich ziemlich früh auf. Meine Sklavin lag immer noch nackt am Fußende meines Bettes zusammengerollt und schlief. Ich ging zur Zimmertür und öffnete sie. Dann ging ich hinaus und schloss die Tür wie- der von Außen ab. Erst mal ging ich duschen. Nachdem ich ausgiebig geduscht hatte machte ich mich wieder auf den Weg zum Zimmer. Als ich auf schloss, hockte sie gerade über dem Eimer und pisste.

Erschrocken sah sie mich an, konnte aber jetzt nicht mehr innehalten und ließ es weiter laufen. Demonstrativ stellte ich mich vor sie hin und sah ihr dabei zu. Die Zimmertür stand dabei offen und wenn einer meiner Mitbewohner vorbeigekommen wäre, hätte auch er einen wunderschönen Blick erhaschen können. Nachdem sie mit dem Pissen fertig war, nahm ich ein Papiertaschentuch und wischte sie sauber. „So“, sagte ich, „jetzt gehst Du erst mal Deinen Pisseimer leeren und dann bereitest Du uns allen dreien das Frühstück.

“ „Ja, Herr, was soll ich denn anziehen?“ „Gar nichts! Du bleibst schön so wie Du bist. “ „Und was ist mit Waschen, Herr?“ „Nach dem wir gefrühstückt haben machen wir das. “ Dann zog ich mich an, legte ihr ein Hundehalsband um, nahm den kleinen Vibrator mit und führte sie in die Küche. Während sie sich um das Frühstück kümmerte, setzte ich mich in das Wohnzimmer und plante den heutigen Tag. Da kamen auch schon meine Mitbewohner herein und ich sagte ihnen, dass das Frühstück gleich serviert werden würde.

Dann plante ich meinen Tag mit meiner Sklavin weiter. Da klopfte es auch schon an der Tür. Ich öffnete und meine Sklavin stand splitterfasernackt vor uns. „Los, spreiz deine Beine!“ Befahl ich ihr und sofort machte sie, was sie sollte. Ich nahm den Vibrator aus meiner Hosentasche, ließ sie einmal daran lutschen schaltete auf Intervallvibration und schob ihn ihr mit einem kräftigen Stoß in ihre geile Möse hinein. „Pass auf, dass Du ihn nicht verlierst!“ sagte ich streng.

„Jetzt kannst Du servieren!“ In dem Moment, als ich das sagte fing auch schon der Vibrator an zu arbeiten und sie konnte sich nicht bewegen. Es war herrlich mit anzusehen, wie sich ihre geilen Nippel aufrichteten ihre Augen anfingen zu glänzen und ihr Gesichtsausdruck sich vor Geilheit verzog. Dann hörte die Vibration wieder auf und sie begann hastig zu servieren, denn sie war nervös. Sie wusste ja nicht wann sie von einer neuen Vibrationswelle gepackt wurde.

Wie sie es gestern gelernt hatte, stellte sie meinen beiden Mitbewohnern das Essen auf den Tisch. Dann kniete sie sich vor mich hin und reichte mir zuerst den Teller, den ich auf den Tisch stellte und danach die Tasse mit Kaffee. Ich nahm einen Schluck, stellte sie auch auf den Tisch und sagte ihr, dass sie jetzt aufstehen könne und sich zu mir setzen solle. Kaum saß sie neben mir auf dem Sofa, da fuhr eine neue Welle der Geilheit, die durch den Vibrator ausgelöst wurde, durch ihren Körper.

Von ihrer eigenen Geilheit überwältigt wollte sie die Beine spreizen, besann sich jedoch im letzten Momentanders. Ein Stöhnen konnte sie aber nicht unterdrücken. Bei der nächsten Welle, half ich ihr die Beine zu spreizen. Ihr geiles Fickloch war tief rot und dadurch, dass sie ihr Becken etwas vorgeschoben hatte, öffneten sich ihre Schamlippen automatisch. Das war ein Anblick, dem kein Mann widerstehen konnte. Ich leckte mir über meine Lip- pen und meine Sklavin erschrak ein wenig, als sie das sah.

„Los, zeig den beiden mal wie geil Du blasen kannst!“ „Was soll ich?“ fragte sie noch erschrockener. „Den beiden Jungs da ihren Pimmel lutschen. “ An meiner Stimmlage merkte sie, wie ernst es mir war. „Du darfst aber ihren Saft nicht schlucken. “ sagte ich zu ihr und zu meinen Mitbewohnern: „Spritzt ihr das Gesicht hübsch voll. Ich geh mal dafür den Fotoapparat holen. “Sie kniete sich vor den beiden hin und öffnete die Reißverschlüsse.

Die vom Zusehen und von der Vorfreude bereits hart gewordenen Knüppel sprangen ihr fast entgegen. Sofort begann sie mit ihrem heißen Mund den ersten Schwanz zu verwöhnen. In dem Moment wurde sie wieder von ei- ner Welle der Geilheit erfasst, streckte mir ihren heißen Arsch willig entgegen und stöhnte laut auf die Eichel meines Mitbewohners. Dann nahm sie sich den anderen Schwanz vor und wichste den ersten schön weiter. Ich machte währenddessen Fotos. Ein Foto von ihrem Arsch und eins wie der Schwanz in ihrem Mund verschwand.

„Los, Freunde, macht doch mal Platz auf dem Tisch. “ Nur zu bereitwillig räumten die beiden den Tisch ab und stellten alles auf den Boden. „Komm, nun leg dich mal schön mit dem Kopf zur anderen Seite auf den Tisch! Leg dich auf den Rücken. “ Vor Geilheit spreizte sie schon von sich aus die Beine und stellte sie Füße auf. Meine Mitbewohner stellten sich an das Kopfende und fickten sie richtig hart und fest in ihren Mund.

Immer wieder wechselten sich die beiden ab, und so musste sie noch länger blasen. Immer wieder wurde sie dabei auch von ihrer eigenen Geilheit übermannt, wenn der Vibrator einsetzte. Ich machte noch mehr Fotos. Von ihrer geilen tropfnassen und tiefroten Fotze, ein Ganzkörperfoto und zwischendurch auch mal wieder ein Foto von den Schwänzen, die in ihrem Mund verschwanden. Dann legte ich die Kamera beiseite. Ich beugte mich tief über ihre Möse und roch ihre Geilheit.

Hmm, das war schon herrlich. Sie roch so gut, war so tierisch nass und es war herrlich mit anzusehen, wie sie meine beiden Mitbewohner mit dem Mund befriedigte. Ich spreizte ihre Schamlippen und zog den Vibrator aus ihrer Fotze heraus. „Bist Du eigentlich schon mal in deinen Arsch gefickt worden?“ Ich hörte nur irgendein Gemurmel. „Ich will wissen, ob Du schon mal in deinen geilen Arsch gefickt worden bist?“ Sie schüttelte den Kopf und blies gierig weiter.

Man, wie beneidete ich jetzt die beiden, denn ich wusste, dass sie eine Künstlerin im Blasen war. „Na, das wirst Du auch noch erleben!“ Damit schaltete ich den Vibrator auf volle Pulle und schob ihn ihr wieder ganz tief in ihre Möse hinein. Jetzt konnte sie nichts mehr halten. Geiles Stöhnen erfüllte das Wohnzimmer und es roch herrlich nach Mösensaft. Jetzt stellte ich mich an ihre Seite, denn ich wusste, dass die beiden kurz davor waren ihr ihr heißes in ihr Gesicht zu spritzen.

Und schließlich wollte ich ja auch noch auf meine Kosten kommen. Immer lauter und geiler und lauter wurde das Stöhnen der beiden Männer. Und dann hatte meine Sklavin auch schon ihren ersten Schuss Sperma über Kinn und Lippen gespritzt bekommen. Der zweite Schwall aus demselben Schwanz landete auf der Wange und dem Augenlid und der letzte landete auf ihrer Stirn. Dann war auch schon der andere Schwanz dran. Jaa, da schoss auch schon sein Saft über ihre Wange und Nase und der zweite Schuss landete auf ihrem Hals und Ohr.

Herrlich, wie geil verschmiert ihr Gesicht aussah. Davon musste ich doch erst mal ein Foto machen. Ihr Stöhnen wurde aber auch immer lauter. Sie konnte nicht mehr ruhig liegen bleiben und dann zuckte ihr geiler Körper von ihrem Orgasmus getrieben. So, jetzt wollte ich aber auch dran. Meine Hose war doch um einiges zu eng geworden. Ich holte meinen Schwanz aus meiner Hose her- aus und noch während sie sich von ihrem ersten Orgasmus erholte, stieß ich ihr meinen Fickprügel in ihren geilen willigen Schlund.

Gierig saugte sie mir jetzt auch an meinem besten Stück. Ich war immer wieder begeistert, wie herrlich das geile Stück einen Schwanz lutschen konnte. Immer geiler wurde ihr Spiel mit Zunge und Lippen. Ab und an wurde es nur von einem erneuten Orgasmus von ihr durchbrochen. Dann machte sie mit ihrem geilen Spiel weiter. Sie hatte schon zwei weitere Orgasmen gehabt, als auch mein Fickprügel in ihrem Rachen anfing zu zucken und ich ihr so meinen ganzen Saft in ihren Hals spritzte.

Jaaa, das war ein wirklich geiles Erlebnis! „So, jetzt leck erst meinen Schwanz noch schön sauber, danach Dir das Sperma vom Gesicht und dann gehen wir in mein Zimmer. “ Noch einmal beugte ich mich über ihre Möse und schon wieder durchzuckte ein wohliger Orgasmusschauer ihren Körper. Ein paar Tropfen ihres Mösensaftes war auf den Tisch getropft. Ich zog den Vibrator aus ihr heraus und schaltete ihn ab. Dann machte ich noch ein Foto von ihrer Fotze und wie ihr Mösensaft aus ihr heraustropfte.

Dann deutete ich ihr an auch die Pfütze, die sie auf dem Tisch hinterlassen hatte, auf zu lecken. Anschließend nahm ich sie bei der Hand und führte sie zu meinem Zimmer. Sie war von den Orgasmen sehr geschwächt und ich musste sie stützen. Wieder fesselte ich sie in der Mitte des Raumes. Dann ging ich mich duschen. Ach, sie hatte ja ihren Pisseimer hier im Bad stehen lassen. Na, den wird sie sich gleich holen müssen.

Als ich wieder ins Zimmer kam, jammerte sie schon: „Ich muss mal ganz nötig Pippi!“ „Bist doch selber schuld, wenn Du Deinen Eimer nach dem Leeren im Bad vergisst. Du holst jetzt erst mal den Eimer hier her dann darfst Du pinkeln!“ Ich nahm ihr die Fesseln wieder ab und ließ sie ins Badezimmer gehen. Sie hatte wohl nicht besonders gut geschlafen und die paar Orgasmen und das Blasen hatten wohl ihr übriges dazu beigetragen.

Sie war fix und fertig und taumelte mehr ins Badezimmer als sie ging. So dauerte es auch etwas, bis sie wieder zurückkam. Sofort hockte sie sich über den Eimer und ließ es laufen. Dies- mal klappte es. Der Anblick machte mich gleich wieder scharf, ich holte meinen Schwanz heraus und hielt ihn ihr vor ihren Mund hin. Sie hatte es aber wohl vor Müdigkeit gar nicht mitbekommen. „Na, komm, schön artig den Mund aufmachen!“ Gehorsam öffnete sie ihre Lippen und schon war ein Großteil meines Penises in ihrem Mund verschwunden.

Wie automatisiert fing sie auch gleich wieder zu blasen an. Als sie fertig war, nahm sie mit einer Hand den Pisseimer weg und kniete sich dann vor mich hin. Meine Mitbewohner mussten mein Stöhnen gehört haben, denn plötzlich standen sie in der Tür und sahen uns bei unserem Spiel zu. Ich winkte ihnen zu, dass sie zu uns kommen sollten. Einer meiner Mitbewohner kniete sich hinter sie und stieß sofort seinen Prügel in ihre immer noch geile nasse Fotze hinein.

Bereitwillig machte ich für meinen anderen Mitbewohner platz und sie wurde von ihm in den Mund gefickt. Jetzt spielten wir Rundlauf. Derjenige, der sie eben noch in die Fotze fickte, ging beim Wechsel zu ihrem Mund und fickte dort weiter. Derjenige, der gerade noch an ihrem Mund war, bekam eine Pause, konnte sich erholen und nur zusehen. Der dritte von uns, der gerade eben noch zusehen musste, war nach dem Wechsel dabei seinen harten Kolben in ihr gut geöltes Fötzchen zu rammen.

Durch die Pause zwischen- durch kamen wir wieder runter und sie konnte ständig hart gefickt werden. So wurde sie von uns dreien von einem Orgasmus zum anderen getrieben und ihr Mösensaft floss in Strömen. Es roch herrlich. Der ganze Raum war erfüllt von ihrem Mösenduft und Schweiß. Sie schwitzte mindestens so sehr wie wir. Als ich wieder bei ihrem Mund angekommen war (ich weiß gar nicht mehr die wievielte Runde wir hinter uns hatten und den wievielten Orgasmus sie schon hinter sich gebracht hatte.

Aber es mussten wenigstens sieben Orgasmen gewesen sein) da sah ich Tränen in ihren Augen und ihr Gesicht war schmerzverzehrt. Oh, man, ich hatte ja völlig vergessen, dass sie schlecht geschlafen hatte, dass sie noch nicht gewaschen war, dass sie noch nichts gegessen und getrunken hatte und dass sie durch die ganze Fickerei noch mehr erschöpft war. Sie musste völlig fertig sein. Also machte ich noch eine Runde und als ich an ihrer Fotze angekommen war, bemerkte ich wie sehr gerötet sie war.

Sie hatte alles gegeben und sie musste jetzt nur noch etwas eingecremt werden. „Jungs“, sagte ich, „jetzt ist es soweit. Sie ist völlig fertig. Spritzt ihr Euren Saft tief in ihre Löcher und dann gönnt ihr eine kleine Pause. “ Dabei zwinkerte ich ihnen natürlich zu. Nun wurde nicht mehr gewechselt und nach noch einigen heftigen Stößen spritzte ihr mein Mitbewohner, der ihren Mund vögelte als erstes in ihren Schlund! „Pass bloß auf, dass Du nichts auf den Teppich tropfen lässt!“ Sie hatte Mühe den ganzen Saft sofort zu schlucken.

Ein wenig lief ihr über das Kinn. Schnell schnappte sie sich den Tropfen mit ihrer Zunge und saugte auch den nächsten Schuss tief in sich auf. Jetzt lief ein kleines Rinnsal ihrer Tränen an ihren Wangen herab. Es war ein stummes Weinen. Dann kam mein zweiter Mitbewohner an der Reihe und fickte sie in ihre Mundfotze, bis auch er ihr seinen Saft tief in ihre Speiseröhre pumpte. Während er sich von meiner Sklavin sauber lecken liess, stieß ich noch einmal kräftig in ihre Möse vor und pumpte ihr mein Sperma tief in ihren Unterleib.

Dann ging auch ich zu ihrem Mund und befahl ihr mir meinen Schwanz sauber zu lecken. Nachdem sie damit fertig war, brach sie zusammen. „Weil sie heute so brav war, hat sie eine Belohnung verdient. Helft mir sie in mein Bett zu tragen. Sie darf heute mal dort schlafen. “ Wir schleppten sie zu meinem Bett und legten sie hin. Sie war schon am Schlafen, als meine Mitbewohner das Zimmer verließen. Ich stellte den Wecker.

Es war jetzt kurz nach 12 Uhr mittags und um :00 Uhr mussten wir spätestens wieder aufstehen. Wir hatten ja abends noch etwas vor. Nachdem ich den Wecker gestellt hatte legte ich mich zu meiner Sklavin und schlief ein. Als der Wecker klingelte, lag meine Sklavin mit ihrem Kopf auf meiner Brust und hatte sich bei mir angekuschelt. Ich weckte sie und sagte: „Ich geh jetzt ins Badezimmer und lasse für dich die Wanne voll laufen! Dann kannst Du ausgiebig baden und danach gibt es dann etwas zu essen.

Wenn Du Durst hast, dann steht dort in der Ecke eine Flasche Mineralwasser. Die hatte ich vorhin schon für dich bereitgestellt. “ Damit verschwand ich aus dem Zimmer, und ging in das Bad. In dem Moment klingelte es an der Tür. Ich ging aufmachen und meine Freundin stand da. Ich gab ihr einen Willkommenskuss und brachte sie zu ihrer Mutter. Als wir die Tür öffneten hockte sie gerade über ihrem Pisseimer und schaffte sich Erleichterung.

„Meine Mutter sieht aber ganz schön fertig aus!“ sagte meine Freundin. „Ja“, antwortete ich ihr, „sie hat heute auch schon eine ganze Menge geleistet. “ „Komm, erzähl ihr mal, was du heute alles erlebt hast. Lass aber kein Detail aus. “ sagte ich zu meiner Sklavin. Wieder lief sie puterrot an und begann langsam zu erzählen. Als ich merkte, dass sie auch die wichtigen Details nicht ausließ, ging ich wieder ins Bad, um nach dem Wasser zu sehen.

Die Badewanne war ausreichend gefüllt. Ich stellte das Wasser ab und ging zurück. Mit dem Pissen war sie fertig und sie saßen beide auf meinem Bett. Meine Freundin hörte aufmerksam zu. Ich sah, wie die Nippel meiner Sklavin beim Erzählen immer härter wurden. Auch mich ließ das nicht kalt und ich hatte schon wieder einen harten in meiner Hose. Ich setzte mich zu den beiden und spielte mit einem Finger an einem der Nippel.

„Das macht dich schon wieder ganz schön geil, oder?“ „Ja, Herr!“ „Jetzt geh aber erst mal ins Bad und nimm deinen Pisseimer mit zu Leeren! Ich komme gleich nach. “ Dann erhob sie sich und ging noch etwas breitbeinig mit ihrem Pisseimer in der Hand zum Badezimmer. „Deine Mutter entwickelt sich langsam aber sicher zu einem richtig geilen kleinen Flittchen. Sie hat uns dreien heute so geil einen geblasen und uns gefickt, dass sie es sogar verdient hatte im Bett zu schlafen und jetzt zu baden.

Heute Abend werde ich mit ihr ausgehen. Leider würdest Du da nur stören. Aber Morgen kannst Du uns wieder mal schön behilflich sein. “„Was hast Du denn Morgen vor?“ „Lass dich einfach überraschen!“ Natürlich wollte meine Freundin wissen, was wir an dem Abend vorhatten. Ich versprach ihr, dass ihre Mutter einen Bericht schreiben würde, dann verabschiedete ich sie und ging zu meiner Sklavin ins Badezimmer. Sie erschrak etwas als ich eintrat, denn sie hatte wohl ein wenig ge- träumt.

Ich setzte mich zu ihr auf den Badewannenrand und erklärte ihr, dass wir spätestens gegen 22:00 Uhr aus dem Hause wollten, vorher noch etwas essen und trinken wollten und ich von ihr ab jetzt erwartete, dass sie jeden Tag einen Bericht schreiben solle, den sie mit ihrer Unterschrift versah. Sie sagte, dass sie es machen wolle und dann half ich ihr beim Waschen. Als ich ihre Muschi berührte verkrampfte sie etwas. Ich fragte sie, ob sie noch Schmerzen hätte und sie antwortete, dass es nur noch ein wenig schmerzen würde, wenn man es berührt.

Dann wusch ich ihr ihren Rücken und ließ sie erst mal allein. Ich ging in mein Zimmer und bereitete die Kleidung für uns vor. Halterlose Strümpfe, die hellgelbe Bluse und der weite Minirock für sie. Dazu ein Paar hochhackige Schuhe. Ich selber wollte eine schwarze Jeanshose ein weißes Hemd und eine bordeauxrote Jacke anziehen. Als ich alles bereitgelegt hatte und auch noch die Batterie des kleinen Vibrators gewechselt hatte, ging ich zurück ins Badezimmer.

Ich glaubte meinen Augen nicht trauen zu können. Da saß sie immer noch in der Wanne und wichste sich schon wieder. Ich glaube, dass mir da die Augen und der Mund weit offen stehen blieben. Ich sah ihr ja gerne dabei zu. Es war ein geiler Anblick, wie sie mit ihren Fingern an ihrer Fotze spielte und ihr im Gesicht die pure Geilheit stand. Leider musste ich das jetzt unterbinden, da sie noch keinen Orgasmus haben sollte.

Das sollte sie sich für später am Abend aufbewahren. Ein wenig konnte ich ihr aber noch zusehen. Ich setzte mich auf den Badewannenrand, umfasste ihren Rücken mit einem Arm und ergriff ihre Titten, um sie zu massieren. Dabei erschrak sie, denn sie hatte gar nicht bemerkt, dass ich wieder im Zimmer war. „Entschuldigung, Herr!“ stammelte sie. „Bist Du etwa schon wieder so geil? Ich dachte, dass Du für heute genug bedient worden wärst! Und dass Du das ohne mein Beisein gemacht hast, verdient es, dass Du bestraft werden musst! So, nun komm aus der Wanne raus!“ „Soll ich mich denn nicht noch erst rasieren?“ „Nein, die nächsten Tage wirst Du es sprießen lassen.

Viel ist ja eh noch nicht zu sehen!“ Also kam sie aus der Badewanne, trocknete sich ab, nahm ihren Pisseimer und brachte ihn in mein Zimmer zurück. Dann ging sie in die Küche, um das Abendbrot vorzubereiten. Nachdem wir unser Abendbrot gegessen hatten gingen wir wieder auf mein Zimmer und sie begann ihren Bericht von dem Tag zu schreiben. Wieder sah ich ihren Nippeln an, wie es ihr dabei ging. Sie war schon wieder mächtig geil, und da sie das Wichsen in der Badewanne nicht zu ende bringen konnte, war es anscheinend schon richtig schlimm.

Erst wusch sie sich noch ihre Haare und machte sich mit Schminken und Frisieren zurecht. Dann zogen wir beide uns an und machten uns für das Ausgehen bereit. Ich rief ein Taxi. Als es an der Tür klingelte und sich der Taxifahrer meldete, befahl ich ihr noch einmal sich nach vorne zu beugen. Ich nahm den Vibrator schaltete ihn wieder auf Intervall und rammte ihr in kraftvoll in ihren Arsch. Sie schrie laut auf vor Schmerzen und gleichzeitig sah ich ihr an, dass die Vibration im Arsch ihr auch Geilheit bereiteten.

Dann gingen wir zum Taxi und nahmen hinten platz. Dem Taxifahrer standen die Augen und der Mund weit offen, als er die geilen Titten durch die Bluse zu sehen bekam. Während der Fahrt wurde sie einige Male von den Vibrationen im Darm durchgeschüttelt. Ich hatte aber auch noch ein anderes Schauspiel für den Taxifahrer. Denn er konnte ganz genau im Rückspiegel sehen, wie ich an ihrer Fotze mit meinen Fingern spielte. Natürlich konnte er auch sehen, wie geil es sie machte und auch hören.

Sie war tierisch geil und ihre Möse war schon wieder ordentlich nass. Nicht nur meine Finger taten ihr Werk, sondern natürlich auch der Vibrator in ihrem Arsch. Ich konnte es aber mittlerweile von ihrem Gesicht und ihren Beckenbewegungen ablesen, wie geil sie wirklich war und konnte rechtzeitig innehalten, um ihr den Orgasmus zu verwehren. Nun waren wir endlich angekommen, ich bezahlte den Taxifahrer und wir stiegen aus. Ein Biergarten war unser Ziel und der war gut gefüllt.

Auf einer Bank, an der neben drei Männern noch eine Frau saß, die auch ziemlich nuttig gekleidet war nahmen wir platz und bestellten uns etwas zu trinken. Die Frau war wohl Anfang , hatte lange dunkle Haare, trug ein Korsett und unter dem Tisch konnte ich erkennen, das sie hohe Stiefel trug. Sie war richtig fett. Sie hatte mindestens 100 kg und Kleidergröße 48. Dagegen war meine Sklavin schlank. Sie hatte ein richtig süßes Gesicht und ihr Korsett verriet mir, dass sie auch Obenrum nicht schlecht ausgestattet war.

Als uns ihr Nachbar und sie selber sahen, nickten sie uns freundlich zu und wir kamen auch schnell ins Gespräch. Auch die Frau, die mir jetzt gegenüber saß war richtig schön geil gemacht worden und wurde noch geil gehalten. Meine Finger hatte ich wieder an der Möse meiner Sklavin. Doch was war das?Plötzlich hatte ich einen Fuß in meinem Schritt und der war dabei mir meinen Reißverschluss zu öffnen. Ich sah die Dame, die mir gegenüber saß etwas erstaunt aber lächelnd an.

Sie leckte sich über ihre Lippen und lächelte zurück. Sie hatte sich wohl ihren Stiefel ausgezogen. Aber so ganz klar im Kopf schien sie auch nicht mehr zu sein. Sie war wohl schon reichlich besoffen. Plötzlich stand sie auf und sagte zu ihrem Begleiter, dass sie abkotzen müsse. Sie ging in eine dunkle Ecke an einem Baum, lehnte sich mit den Armen an ihn und beugte sich so vor. Ich ging ihr hinterher und wollte ihr helfen, da auch ihr Begleiter nicht mehr ganz nüchtern zu sein schien.

Als ich ihren prallen geilen Arsch so vor mir sah, konnte ich nicht anders. Sie hatte mich mit ihrem Fußspiel so schön geil gemacht. Ich hob ihren Rock an, zog ihren Slip herunter und stieß ihr meinen Schwanz tief in ihre nasse Fotze. Ein wenig jammerte sie rum, dass ich das doch nicht machen könne in so einer Situation. Ich machte weiter. Im Gegenteil ich stieß noch härter zu und so langsam schien ihr das auch zu gefallen.

Dann rief ich meine Sklavin zu mir. Ich sagte: „Nur damit Du mal siehst, wie man eine Schlampe und eine dreckige Sklavin normalerweise behandelt. Bei mir hast Du es doch wirklich gut!“ „Ja, Herr!“ Bei jedem meiner Stöße stöhnte sie schon laut auf und ich wusste, dass sie kurz davor stand zu kommen. Wir gingen etwas um den Baum herum zu einer sauberen Stelle und ich sagte meiner Sklavin, dass ich das geile Stück vor mir jetzt in ihren Arsch ficken wollte.

Vorsichtig zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus und mit einem kräftigen Stoß hatte ich ihre Rosette durchstoßen. Hmm, war das eng, aber so ganz unerfahren im Arschfick schien sie nicht zu sein. Sie blieb jedenfalls sehr entspannt und genoss meine Stöße sogar. Vielleicht war das aber auch der Alk, den sie intus hatte. Sie war jeden- falls so entspannt, dass die geile Sau ihre Pisse einfach nicht halten konnte und so pisste sie mir etwas über die Schuhe und sich selbst in den Slip, der auf Kniehöhe hing.

Ich spreizte meine Beine etwas und drückte sie weiter in die Knie, so dass meine Hose nichts abbekam und auch meine Schuhe nicht noch mehr besudelt wurden. Während sie am Pissen war, stieß ich ihr weiter meinen Fickprügel tief in ihren Darm. Immer geiler und lauter wurde ihr Stöhnen. Und als sie kam, schrie sie ihren Orgasmus schon fast aus sich heraus. Ich stieß weiter hart in sie hinein und jetzt fing auch mein Schwanz in ihr an zu zucken und ich spritzte ihr meine ganze geile Soße in ihren Darm.

Dann wollte ich aber ihr auch in nichts nach- stehen und als mein Schwanz in ihrer Arschfotze etwas erschlafft war, spülte ich ihren Darm mit meiner Pisse richtig gut aus. Erschöpft sank sie auf ihre Knie und nun war nicht nur ihr Slip nass, sondern ihr Rock war auch noch vollgepisst und sie kniete in dem Gemisch aus meiner und ihrer eigenen Pisse. Ich ließ sie dort knien, wischte meinen Schwanz noch an ihrem Rock sauber und verpackte alles wieder.

Dann hob ich den Rock meiner Sklavin an, zog ihr den Vibrator aus ihrem Arsch heraus und ging mit ihr wieder zurück zum Tisch. „Jetzt muss ich aber auch mal pinkeln!“ sagte sie und gab mir einen Kuss! „Wofür war der denn, lächelte ich sie an!“ „Einfach nur so! Weil Du mich nicht so behandelst wie sie und wie ihr Meister sie behandelt!“ Dann stellte sie sich auf den Tisch, lächelte mir zu sagte: „Das mache ich jetzt nicht, weil Du, Herr, es mir befohlen hast, sondern weil ich es für Dich möchte.

“ Dann hockte sie sich über einen leeren Bierkrug, spreizte ihre Schamlippen, die schon wahnsinnig nass waren, und ließ ihre Pisse direkt in den Bierkrug laufen. Ich lächelte ihr zu und sagte, dass sie sich auf den Tisch legen solle, nachdem sie mit dem Pinkeln fertig war. Dann spreizte ich ihre Schamlippen und leckte ihre Möse richtig schön sauber. Ihr Fotzensaft schmeckte herrlich aromatisch. Kein Wunder, denn sie war ja auch den ganzen Abend schön geil gemacht worden.

Das konnte sie aber auch nicht beruhigen und sie wurde nur noch geiler. „Lass uns nach hause gehen, Herr , ich möchte mich dir heute ganz hingeben!“ sagte sie. Hatte sie sich etwa jetzt in mich verliebt oder wollte sie sich nur Vorteile erkaufen. Na ja, wie auch immer, ich wusste, was ich zu tun hatte und ich war nicht in sie verliebt. Jetzt fing es auch noch an zu regnen. Gott-Seih-Dank war es ein warmer Sommerregen und so konnten wir trotzdem nach hause gehen.

Passanten, die uns entgegenkamen, wunderten sich zwar sehr, denn natürlich konnte man durch die klitschnasse Bluse ihre Titten noch viel besser sehen. Als wir zuhause angekommen waren, legten wir sofort unsere Kleidung ab, rubbelten uns schön trocken und machten uns einen Kaffee. „Sag mal, hat dich die Show vorhin etwa geil gemacht?“ „Ja, Herr!“ „Sehr?“ „Ja, sehr, Herr!“ „Dann ist es vielleicht auch für Dich mal Zeit in deinen geilen Arsch gefickt zu werden!“ „Ja, Herr, ich möchte es mal ausprobieren!“ Dann lass uns mal in die Küche gehen.

In der Küche angekommen sagte ich: „Na, dann bück dich mal über die Arbeitsplatte. “ Als sie so da lag und mir ihren geilen Arsch entgegenstreckte, hatte ich schon wieder einen Ständer. Hmm, sah das lecker aus. Ihr Arsch war schon schöner als der, den ich im Biergarten gefickt hatte. Zärtlich streichelte ich über ihren Arsch. Mit meiner Eichel streichelte ich von ihrer Möse bis zu ihrer Rosette. „Entspann dich!“ sagte ich ihr und drang ganz langsam mit meinem Schwanz in ihren Arsch ein.

Millimeterweise drang ich in mein neues Revier ein. Als sie merkte, dass es doch ganz geil war, entspannte sie sich immer mehr und es wurde leichter für mich in sie einzudringen. Jetzt fehlten nur noch ein paar Zentimeter. Jetzt stieß ich doch mit einem kräftigen Ruck vor und eroberte die letzte Strecke. Sie schrie laut auf. Ich gab ihr Zeit sich an das Gefühl zu gewöhnen einen Schwanz in ihrem Darm zu spüren. Nach einigen Sekunden begann ich sie dann ganz langsam zu vögeln.

Bei jedem meiner Stöße stöhnte sie laut auf vor Geilheit. Das mussten meine Mitbewohner doch hören. Und wie es zu erwarten war, kamen sie nach einer Weile aus dem Wohnzimmer. Als sie uns beide beim Ficken sahen, wollten sie mitmachen. „Nee, heute ist sie schon bedient genug! Heute dürft ihr zusehen, aber mehr nicht!“ Das wollten sie aber dann doch nicht und verschwanden wieder im Wohnzimmer. Dann fickte ich sie weiter. Mit jedem Stoß kamen wir beide unserem Orgasmus näher.

Ich fasste um ihren Schenkel herum und wichste ihren Kitzler zusätzlich. Da konnte sie nicht mehr an sich halten und in einem wilden Zucken ihrer Beckenmuskulatur kündigte sich ihr Orgasmus an. Ihre Beckenmuskulatur spannte sich so sehr an, dass ich in ihrem Arsch richtig gemolken wurde. Das hielt ich auch nicht mehr aus und spritzte ihr meine ganze geile Ficksahne tief in ihren Darm hinein. Wow, war das herrlich. Jetzt war ich aber völlig geschafft.

Wir beide gingen in mein Zimmer und legten uns jeder auf seinen Schlafplatz!Das Ende der GeschichteDie zwei Wochen, die meine Sklavin bei mir verbringen sollte, war vorbei. Sie hatte viel gelernt. Sie hatte gelernt sich vor anderen Leuten zu wichsen, vor Zuschauern zu pissen, selber bei solchen Sachen zuzusehen, sie hatte gelernt zu jeder Zeit an der ich es wollte zu Ficken oder zu blasen, sie hatte gelernt sich von mehreren Leuten gleichzeitig in alle Löcher ficken zu lassen und sie hatte das allerwichtigste gelernt.

Nichts war ihr mehr zu peinlich. Sie wusste jetzt, dass alles sie aufgeilen konnte und dass sie mit ihrem Körper auch jederzeit die Männer und auch Frauen aufgeilen konnte und es machte ihr auch noch Spaß. Ich war zufrieden mit ihr. Sehr zufrieden sogar. Und so entließ ich sie an dem Tag. Ihre Tochter kam vorbei, um sie abzuholen. Sie hatte uns dreien das Frühstück gemacht, hatte uns drei danach der reihe nach mit dem Mund befriedigt, hatte dann gebadet und sich wieder nicht rasiert.

Mittlerweile war ein ganz schöner Busch gewachsen, aber mir war das nur recht, denn es sollte ja heute noch etwas passieren. Sie hatte sich gekleidet. Sie trug ihren schwarzen BH, schwarze Netzstrümpfe mit einem Hüftgürtel, einen neuen schwarzen Ledermini, der ihren geilen Arsch süß umspielte, eine weiße Bluse und neue Stiefel. Wie üblich trug sie natürlich keinen Slip. „Gefällt sie Dir?“ fragte ich ihre Tochter! „Ja, sie sieht entzückend aus! Wie das wohl Vati wird?“ „Na, wir werden es ja sehen.

Etwas fehlt allerdings noch. Bück dich mal, Sklavin!“ Sie bückte sich weit vor, ich hob ihren Rock an und schob ihr den Analvibrator in ihren Arsch und das Vibrationsei in ihre Muschi. „Jetzt ist sie soweit!“ sagte ich und dann verabschiedeten wir uns mit einem Kuss. Die beiden verließen die Wohnung. Am Abend wollte ich sie wieder besuchen. Da war auch ihr Mann da. Erst mal räumte ich aber mein Zimmer auf. Die Ketten und die Fesseln wurden ja jetzt nicht mehr gebraucht und so konnte ich sie erst mal beiseite packen.

Als ich den Raum so verlassen sah war mir schon ein wenig wehmütig. Die Ausbildung hatte Spaß gemacht und es war schön jemanden um sich zu haben, von dem man 24 Stunden am Tag verwöhnt wurde. Na ja, das war jetzt jedenfalls erst mal vorbei. Dann machte ich mich für den Abend fertig. Ich ging auch erst mal baden. In der Wanne ließ ich alles noch mal Revue passieren. Das war schon eine geile Fickstute und eigentlich gab es kaum Probleme mit ihr, denn sie war wirklich eine sehr gehorsame Sklavin gewesen.

Als ich an einige Fickerein zurückdachte, wurde ich geil. So ein Mist aber auch, jetzt musste ich es mir wohl selber machen. Als ich fertig war (mit dem Onanieren und dem Baden), stieg ich aus der Wanne, trocknete mich ab und legte mich noch ein wenig hin. Ein paar Stunden hatte ich ja noch. Ich stellte den Wecker auf 17:00 Uhr und hatte nachdem ich einschlief noch einen wunderbaren feuchten Traum, in dem meine Sklavin eine große Rolle spielte.

Noch bevor der Wecker klingelte, war ich wach. Ich stellte den Wecker ab und machte mir noch etwas zu essen. Dann zog ich mich an und machte mich auf den Weg. Als ich bei meiner Sklavin und ihrer Tochter ankam, wurde ich von den beiden an der Tür empfangen. Wie es zu erwarten war, saß ihr Mann bereits im Sessel und sah fern. Der Sohn meiner Sklavin und seine Ehefrau waren auch da. Hmm, die sah aber auch nicht schlecht aus.

Sie hatte rötliche lange Haare ein süßes Sommersprossengesicht, süße kleine Brüste, die keinen BH brauchten und herrliche lange Beine, so wie ich das aus meiner Position erkennen konnte. Sie trug ein kurzes bauchnabelfreies Top und einen leichten fast transparenten weißen Sommerrock, durch den die Beine hervorragend zur Geltung kamen. Der Sohn meiner Sklavin schaute mich misstrauisch an, als ich seine Frau von oben bis unten musterte. Ihr hingegen schien meine Neugier zu gefallen, denn sie lehnte sich zurück und öffnete ihre Beine etwas, so dass ich durch den hellen Rock ihren Slip erkennen konnte.

Der meiner Sklavin schien es gar nicht zu bemerken, dass seine Ehefrau mir kniend das Glas reichte, als sie die Getränke holte, so vertieft war er in das Fernsehprogramm. So saßen wir eine Weile und nippten relativ stumm an unseren Gläsern. Dann war wohl das spannende Programm für den Vater meiner Freundin vorbei und er wandte sich uns zum Gespräch zu. Er erzählte mir, dass seine Frau zur Kur war und fragte sie, wie es denn war.

Etwas stotternd erzählte ihm seine Frau irgendeine wilde Geschichte. Ich sagte ihr: „Komm, lass uns ihm mal zeigen, was Du gelernt hast! Hol mir mal ein Handtuch, einen Nassrasierer, eine Waschschüssel mit heißem Wasser und Rasierschaum!“ „Was…. was willst Du?“ „Wie heißt das?“ herrschte ich sie an. „Ja, Herr!“ Hatte sie jetzt gelächelt? Schien sie etwa erleichtert zu sein? Hm, mag sein, ich war mir nicht sicher. Jedenfalls ging sie ohne weiteres Zögern hinaus aus dem Wohnzimmer.

Als sie wieder hereinkam räumte sie den Tisch etwas frei und legte das Handtuch drauf. „Was wird das denn jetzt?“ fragte der Hausherr. „Nur etwas Geduld! Das werden sie schon gleich sehen!“ Meine Sklavin stellte die Waschschale auf einem Beistelltischchen, kniete sich vor mich hin, gab mir den Rasierschaum und den Rasierer. Dann schob sie ihren Rock hoch und setzte sich auf das Handtuch. Eigenartigerweise war ihr Mann jetzt stumm. Ich beugte mich über sie und schäumte ihre Muschi kräftig ein.

Dann begann ich ihre Muschi zu massieren. Der Schaum sollte ja richtig gut einwirken. Ach, jetzt hatte ich doch beinahe etwas vergessen. Ihre Möse war zwar richtig schön nass, aber erst jetzt dachte ich daran, dass sie ja noch etwas Spielzeug in ihrem Körper hatte. „Gib mir mal Dein Liebesspielzeug!“ sagte ich zu ihr und schon presste sie dasEi aus ihrer Möse heraus. Jetzt blieb ihrem Mann aber die Augen offen stehen. Dann stand sie auch noch mal auf und holte den Analvibrator aus ihrem Arsch heraus.

Dann setzte sie sich wieder hin und spreizte ihre Beine schön weit für mich. Jetzt nahm ich den Rasierer und setzte ihn bei ihr an. Schön langsam und gründlich rasierte ich ihre Pussy und befreite sie so auch wieder von dem Schaum. Als ich fertig war, trocknete ich sie noch von Außen ab, spreizte noch einmal ihre Schamlippen weit und sagte: „Ihre Frau hat aber ein richtig geiles nasses Fötzchen! Wissen sie das eigentlich?“ Bei den Worten beugte ich mich über sie und leckte ihre Möse sauber aus.

„Hmm, und sie schmeckt auch herrlich!“ Zu meiner Freundin gewandt sagte ich: „Bringst Du bitte mal die Sachen raus?“ Ohne Worte nahm meine Freundin die Rasiersachen und brachte sie wieder raus. Die Schwiegertochter meiner Sklavin hatte ihre Beine jetzt noch mehr geöffnet. Ihr Rock war an den Beinen hochgewandert und so hatte ich freie Sicht auf ihre schönen weichen Schenkel und ihren Slip, der eine ausgeprägte Vulva bedeckte. Mit einem offenen Lächeln mir gegenüber fasste sie sich an ihre Möse und streichelte sie durch den Slip hindurch.

Man, war das eine geile Situation. Der Sohn meiner Sklavin schaute mich fast ängstlich an, sagte aber nichts. Dann öffnete ich die Bluse meiner Sklavin und zog ihr auch den BH aus. In die Runde fragte ich: „Gefallen Euch ihre Titten?“ Die einzige Person, die darauf antwortete, war ihre Schwiegertochter, die mir aber auch nur zunickte. Während sie sich den Slip schon nass gerubbelt hatte, flüsterte sie ihrem Ehemann etwas zu. Nachdem nun meine Freundin wieder hereingekommen war, stand ihr Bruder auf und kam zu mir.

Jetzt flüsterte er mir in mein Ohr: „Meine Frau lässt sich gern fremdficken. Ich schaue dabei nur zu. Sie möchte von Dir gefickt werden!“ Ich war einen Moment verwundert, dann aber flüsterte ich ihm in sein Ohr zurück, dass ich es gerne machen würde. Sie solle dafür aber meine Sklavin lecken. Nachdem er es seiner Ehefrau erzählt hatte, nickte sie mir zu. „Komm. “ sagte ich zu meiner Sklavin, „steh auf und hol dir mal den Schwanz deines Ehemannes raus.

“ Sie sah mich etwas verblüfft an sagte aber: „Ja, Herr, wenn Du es wünscht“, und machte sich an der Hose ihres Gatten zu schaffen. Er ließ es bereitwillig über sich ergehen und als sein Ständer aus seiner Hose heraus stach, sagte ich: „Los, zeig ihm mal, wie gut du blasen kannst! Leg Dich auf deinen Rücken auf den Tisch und blas ihm einen, dass ihm Hören und Sehen vergeht. “ Als sie auf dem Tisch lag und der Schwanz ihres Mannes in ihrem Mund verschwunden war, stand ihre Schwiegertochter auf und kniete sich zwischen die Beine meiner Sklavin.

Erst spielte sie ein wenig mit den Fingern an der Möse meiner Sklavin und dann begann sie mit ihrer Zunge die Fotze meiner Sklavin zu erkunden. Für einen Moment stellte ich mich noch neben den Tisch, beobachtete die drei und massierte die Titten meiner Sklavin. Dann stellte ich mich hinter der Schwiegertochter, die bereitwillig ihren Arsch anhob und mir entgegenstreckte. Ich hob ihren Rock an. Sie hatte wunderschöne schlanke Beine. Ich streichelte ihr einmal über den Slip und drang dann von oben in ihr Höschen ein, um ihren Hintern zu erforschen.

Hmm, sie hatte einen wundervollen festen Hintern. Ich wanderte mit meiner Hand weiter hinab zu ihrer Pussy. Sie hatte eine ausgeprägte Vulva, dicke Schamlippen und war klitschnass. Also stimmte es doch? Ein rostiges Dach bedeutet auch eine feuchte Wohnung? Ja, ihre Wohnung war feucht und zwar verdammt feucht. Einen Moment überlegte ich, ob ich den Slip nur zur Seite schieben oder ihn herunterziehen sollte. Ich entschied mich dann doch für letzteres. Langsam zog ich ihren Slip herunter.

Ich öffnete ihre Beine noch ein wenig, so dass ihr Schlüpfer an den Knien hängen blieb. Noch einmal betrachtete ich mir ihren geilen Hintern sorgfältig. Dann spreizte ich ihre wulstigen Schamlippen und mein Schwanz wurde noch härter, als ich das helle rosa Fleisch ihrer Fotze von Innen sah. Hmm, sah das lecker aus. Ich leckte mir über meine Lippen. Dann führte ich meinen Schwanz an ihr Fickloch, streichelte sie einmal und drang dann ohne jede weitere Vorwarnung mit einem Ruck in sie ein.

Man, war sie heiß und nass. Mit meinen Händen wanderte ich zu ihrem Top und schob meine Hände drunter um ihre Titten zu massieren. Als ich ganz tief in ihr war hörte ich sie auf die Muschi meiner Sklavin stöhnen. Das gefiel mir. Meine Sklavin stöhnte auf den Schwanz ihres Ehemannes, die Schwiegertochter stöhnte auf die Fotze ihrer Schwiegermutter und wir beiden Männer wollten auch nicht hinten anstehen. Nur meine Freundin und ihr Bruder sahen uns zu und ich bemerkte, dass auch sie immer geiler wurden.

Ich hatte keine Ahnung, was der Sohn meiner Sklavin jetzt machen konnte, aber meine Freundin war durch die Szene kräftig aufgegeilt und ich wollte ihre Pussy lecken. „Komm, Schatz, zieh dich aus und mach mit! Komm, leg dich auf den Sessel dort und streck mir deine Beine und dein Fötzchen schön entgegen. Ich will dich mit meiner Zunge verwöhnen. “ Man, das war ja wohl das schärfste, was ich bis dahin erleben durfte. Drei geile Frauen waren fickbereit.

Neun Löcher wollte gestopft werden, aber nur drei Schwänze standen zur Verfügung. Ich leckte meine Freundin was das Zeug hielt und mit jedem meiner Stöße in den wundervollen Leib der Schwiegertochter meiner Sklavin wurde ich noch geiler. Oh, so schnell hatte ich das gar nicht erwartet. Der Ehemann meiner Sklavin hatte schon abgespritzt? Ich blickte kurz auf. Ja, es schien so, und wie es aussah, hatte meine Sklavin eine ganze Menge zu schlucken. „Leck ihn schön sauber!“ sagte ich zu ihr und fickte dabei geil die Fotze ihrer Schwiegertochter weiter.

Dann beugte ich mich wieder zur Möse meiner Freundin hinab und saugte und lutschte an ihrem Kitzler. Meine Sexsklavin hatte anscheinend das gleiche Erlebnis, denn ihre Schwiegertochter leckte sie auch nicht schlecht. Nachdem meine Sklavin den Schwanz ihres Ehemannes schön sauber geleckt hatte, war ihr Mund ja leider ungefickt. Das musste doch zu ändern sein. Ich fickte die Muschi meiner Freundin zusätzlich zum Lecken mit den Fingern und es dauerte gar nicht lange, bis sich ihr geiles Fickloch um meine Finger zusammenzog und sie ihren Orgasmus hatte.

Nun holte ich ihren Bruder ran und bat ihn mit dem Ficken seiner Ehefrau weiterzumachen. Ich ging zum Kopf meiner Sklavin und gab ihr meinen Schwanz in den Mund. Während ich mir meinen Pimmel von ihr lutschen ließ, spielte ich mit ihren Nippeln. Mit jedem kleinen Quetschen ihrer Nippel, mit jedem meiner Stöße in ihren Rachen und mit jedem Zungenschlag an ihrem Kitzler kam auch sie ihrem Orgasmus näher. Aber anscheinend war die Schwiegertochter zuerst dran.

Laut stöhnend zuckte sie mit ihrem Becken hin und her und als sie kam schrie sie ihre Geilheit laut aus sich heraus. „Fick sie schön weiter!“ sagte ich zu ihrem Ehemann. Dann schob seine Ehefrau meiner Sklavin auch ihre Finger in ihr Loch und fickte sie schnell und hart. Ja, sah das geil aus. Das konnte ich nicht länger ertragen und mein Schwanz pumpte ihr meine geile Ficksahne tief in ihren willigen Schlund. Als ob sie nicht genug Sperma schlucken konnte, saugte sie mir meinen letzten Tropfen aus und leckte dann auch meinen Fickprügel schön sauber.

Dann war es auch bei meiner Sklavin soweit. Sie bäumte sich in ihrer Geilheit auf und eine ganz heiße Welle von einem Orgasmus durchfloss ihren Körper. Also war da nur noch der Sohn meiner Sklavin, der sein Sperma noch nicht abgegeben hatte. Jetzt fickte er immer härter und stieß tiefer und noch härter in das geile bereite Loch. Dann verkrampfte sein Gesichtsausdruck und er machte nur noch kleine Stöße. Er hatte die Möse seiner Ehefrau richtig vollgepumpt.

„Willst Du noch mehr Sperma schlucken?“ fragte ich meine Sklavin. „Ja, Herr, gib mir mehr!“ „Ok“, sagte ich zu ihrer Schwiegertochter, „dann hock dich über ihren Kopf und press deine Pflaume über ihrem Mund aus. Gib ihr die Soße ihres Sohnes in ihren Mund. “ Gierig saugte sie auch ihrer Schwiegertochter den letzten Tropfen aus ihrer Möse. Dann waren wir alle ziemlich erschöpft. Ich zog mich wieder an und der Ehemann meiner Sklavin kam zu mir.

„Das hast Du gut gemacht!“ sagte er und gab mir einen Scheck über 500,- DM. „Den hast Du dir verdient. Danke, dass Du meine Frau für mich ausgebildet hast. “ „Macht nichts! Mir scheint ich habe eh schon wieder eine neue Auszubildende. Deine Schwiegertochter will es auch wohl mal richtig wissen!“.

Der Beitrag Die Erziehung erschien zuerst auf Geile Sex Stories.