Der Anfang meines Lebens als Cuckold – Teil 1

Das was ich Euch heute zu lesen geben möchte ist schon etwas länger her und zwar stammt es aus der Zeit wo man mich zu einen Cuckold machte. Nackt sitzt Erika auf unserem Bett. Neben ihr liegt Stefan, eine Neffe von mir er ist ein 22-jähriger junger Mann. Er ist ebenfalls nackt und man kann an seinen Schwanz erkennen dass er schon sehr erregt ist was der heutige Abend noch für ihn bringen wird.

Mit Handschellen auf dem Rücken gefesselten Händen, stehe ich neben unserem Bett. Patrick unser Schwiegersohn hält mich fest. Ich versuche zwar mich zu befreien aber mit den Händen auf den Rücken habe ich aber keine Möglichkeit aus dem Griff von Patrick zu entkommen. So muss ich zusehen wie meine den jungen Schwanz von Stefan anstarrt. „Gefällt dir mein Schwanz?“, grinst er „Willst du ihn mir blasen?“Sie schaut mit einen breiten grinsen zu mir.

„Los, blas meinen Schwanz! Solch einen jugendlichen Prachtschwanz bekommst du alte Schlampe so schnell nicht mehr zu schmecken!“Sagte Stefan und greift nach Erikas Kopf, um sie mit einer Geste der Macht in Richtung seines Lustkolbens zu drücken. Wieder schaut sie beschämt zu mir herüber. „Deinem Mann gefällt es! Schau doch nur, wie sein kleines Pimmelchen steht!“, Womit er leider Recht hat. Trotz der zutiefst erniedrigenden Situation, steht mein Kleiner Freund kerzengerade aufrecht!Ich schäme mich für meine .

Erika griff jetzt doch zögernd nach Stefans Schwanz. Kaum vermag ihre Hand ihn voll zu umgreifen. Mit ungläubig weit aufgerissenen Augen, starrt sie hingerissen auf die in ihrer Hand liegende Keule, die mit jeder ihrer Berührungen größer und härter wird. „DAS ist ein Schwanz! Was?!“, „Nicht so, wie der Mini-Pimmel deines Mannes! Und nun lecke und blase ihn!“ – erneut drückt er ihren Kopf in Richtung seines Lustkolbens, wobei es nun eigentlich gar keines weiteren `Drucks` mehr bedurfte.

Willig beugte sich Erika über seinen halbsteifen Schwanz. Auf der Spitze seiner Eichel, ist schon der erste dicke Lusttropfen. Zaghaft berührt ihre den Lusttropfen. Genüsslich züngelnd, umspielt sie nun seine Eichel, die sich ihr wie ein Riesenpilz entgegen reckt. Ihre Zunge wandert am zuckenden Lustprügels hinab zu seinen Hoden. Jeder Zuchtbulle wäre stolz auf diese riesigen Bälle. Erika leckt und saugt an Stefans Hoden. Nun wandert ihre Zunge wieder an seinem Kolben hinauf.

Ihre Lippen umschließen mit Leidenschaft seine riesige Eichel. Hemmungslos saugt und leckt sie an seinen Kolben verschlingt ihn geradezu. Lüsternes Schmatzen untermalt ihre brünstige Leidenschaft. „Sieh nur, wie deine Frau abgeht!“, flüstert Patrick mir ins Ohr. „Sie scheint wahrlich eine schwanzgeile Hure durch und durch zu sein!“Tatsächlich ist ihre Leidenschaft nicht zu übersehen oder zu überhören! Immer wieder schaut sie zu mir herüber, während ihre Lippen an Stefans Kolben auf- und abwandern, ihn saugen, und ihre Zunge verzückt seine Eichel züngelt und umspielt.

Für jeden ist unübersehbar, wie ich mich, im Angesicht der Leidenschaft, die meine Frau für das Lustwerkzeug dieses Jungen aufbringt, erregt zeige! Knallrot vor Scham, läuft mein Kopf an. Heiß pocht das von Scham getriebene Blut in meinen Schläfen. Im Erdboden versinken möchte ich vor Scham wegen meinen Steifen! Allerdings kann ich meinen Blick auch nicht abwenden, von diesem überaus aufregenden Anblick meiner hemmungslosen Frau!“Na gefällt es dir, deine Frau als schwanzgeile Schlampe zu sehen?“- gießt, der hinter mir stehende Patrick weiter Öl ins Feuer.

„Gefällt es dir, zuzusehen, wie deine Frau fremde Schwänze bläst?!“Erika sieht zu mir, während sie Stefans Lustkolben weiterhin mit ihrer Zunge und ihren Lippen verwöhnt. „Es gefällt dir, zu sehen, was für eine Hure deine Frau ist!“- sticht Patrick weiter nach. Kaum lässt sich meine Erniedrigung mehr steigern. Dennoch spüre ich tatsächlich, wie zusammen mit dieser unglaublichen Demütigung, eine immer heißere – bislang SO noch nie erfahrene – Erregung in mir entflammt!“Wahnsinn! Was für Hängetitten deine Frau hat!“, platzt es bewundernd aus Stefan heraus.

Höhnisch mich angrinsend, greift er genüsslich nach Erikas hängenden Brüsten, während sie weiterhin seinen Lustkolben bläst. „Was für weiche – und dennoch unglaublich geile Hängetiten deine alte Schlampe doch hat!Fest knetet er das zarte weiche Fleisch ihrer, von mir so heißbegehrten . Zwirbelnd zieht er an ihren harten Nippeln. Lustvoll stöhnt Erika auf. Der Lustschmerz jagt ihr eine Gänsehaut über den Rücken. „Gefällt dir das?“- grinst er Erika an, während er ihre Bürste weiter fest knetet.

Ein heißer eifersüchtiger Stich durchzuckt mich, als ich zusehe, wie Stefan diese von mir so abgöttisch begehrten Brüste meiner Frau gnadenlos malträtiert. Bei mir zeigten sich ihre Brüste immer sehr schnell überreizt, weshalb Sabine sie oft meiner Leidenschaft entzog. Nun aber muss ich zusehen, wie sie sich von einem anderen Mann ihre wundervollen Brüste geradezu abgreifen lässt und dabei sogar den Schmerz als Lust genießt!Ich kann meine Gefühle zurzeit nicht wirklich einordnen ich empfinde trotz Eifersucht und gedemütigter Scham auch gewissen Stolz was ich für eine Ehefrau ich doch habe!Ich sehe Erika jetzt mit anderen Augen, ich sehe sie als meine Frau, als Hure! Meine Frau, die Göttin!“Ich will dich jetzt ficken!“, keucht Stefan!“Willst du, wie eine Hure, werden?““Schämst du dich etwa, dich vor deinem Mann wie eine Hure ficken zu lassen?“ „Dein Mann wird sich daran gewöhnen müssen, zuzusehen, wie du dich ficken lässt! Und jetzt biete dich mir wie eine schwanzgeile Hure an! Zeig mir deine Fotze!“Auf dem Rücken liegend, schaut Erika zu mir.

Zögerlich, spreizt sie ihre Beine. Kaum aber erblickt sie Stefans hart aufgerichtete dicke Lanze, spreizt sie noch weiter ihre Beine. Hemmungslos willig, bietet sie ihm ihr Intimstes dar. „Sieh dir deine Frau an! Sieh nur, wie sie sich wie eine Nutte anbietet!“, höhnt Stefan mich. Mit zwei Fingern streicht er über die zarte Haut ihres vollkommen blank rasierten Schamhügels. Langsam nähern sich seine Finger ihrer Lustspalte. Zuckend vor Lust, öffnen sich ganz leicht ihre zarten Schamlippen und geben einen verheißungsvollen Blick auf ihr rosa leuchtendes intimstes Inneres frei.

Gedemütigt sehe ich zu, wie Stefans Finger genüsslich die zarten Schamlippen meiner Frau, die bislang nur mir – ihrem Ehemann – gehörten. Plötzlich dringen seine Finger hart und heftig tief in ihr Heiligstes ein. Laut stöhnend vor Lust, nimmt Erika seine tief in ihr Intimstes hineinstoßenden Finger auf. Eifersucht über kam mich, als ich zusehe, wie seine Finger brutal ihr – bislang nur mir zugängliches – Intimstes entweihen!Breit grinst Stefan mich an. Genüsslich, labt er sich an meiner Erniedrigung.

„Wahnsinn! Unglaublich, wie nass vor Geilheit das Luder ist!“, staunt er. Erika atmet schwer. Heftig hebt und senkt sich ihr Brustkorb. „Was für eine geile Fotze!“, fasziniert sieht Stefan auf meine Frau, die sich vor Wollust windend, von seinen Fingern ficken lässt. Auch ich kann meinen Blick nicht abwenden von meiner sich willenlos und hemmungslos windenden Frau, während Stefans Finger tief in ihrem Heiligsten stecken. Glühend heiß lodert die Demütigung in mir! Gleichzeitig aber spüre ich eine unglaubliche Verehrung für meine Frau, die sich mir als zügellose Hure zeigt!“Na, gefällt es dir, wie ein Fick-Stück behandelt zu werden?““Gefällt es dir nun doch, dich vor deinem Mann zur Hure zu machen? Sag es laut!“, keucht Stefan, nun ebenfalls mehr und mehr von Erregung erfüllt.

„Ja!“, keucht Erika leise. „Ja – was?““Ja, es gefällt mir, mich zur Hure zu machen. „Als sie das sagte fällt ihr Blick wieder auf meinen, vor Erregung zuckenden aufrechtstehenden, Kleinen Freund – sofort schwindet ihre Scham und Zurückhaltung. Hemmungslos gibt sie sich nun Stefan hin. „JA! Es gefällt mir, eine Hure zu sein!“, stöhnt sie laut und deutlich. „JA! Es gefällt mir, wie ein williges Fick-Stück benutzt zu werden!“, keucht sie, Eine Gänsehaut überkam meinen ganzen Körper.

Dies von meiner Frau, über sich selber – noch dazu vor anderen Männern – sagen zu hören, war zutiefst demütigend. Dennoch waren es die heißesten Worte, die ich sie jemals sagen hörte!!!“Was willst du, Schlampe!?!“, bohrt Stefan weiter nach. „Ich will gefickt werden!“, keucht Erika“Nimm mich, wie eine Hure!“Meine Eifersucht lodert in mir auf. Ich hatte allerding selber Schuld – schließlich kam ich meinen Pflichten als Ehemann nicht so nach wie sie es gerne hätte.

Demütigung und Eifersucht brennen lichterloh in mir. Gleichzeitig, spüre ich diese bislang noch nie erlebte seltsame Erregung!Höhnisch grinst Stefan mich an und hält mir seine Finger vor meinem Gesicht. Der Finger roch nach meiner Frau. „Leck ab!“, befiehlt er mir. „Schmecke, wie geil deine Frau es findet, für uns die Beine breit zu machen!“. Selbstgefällig lächelnd, wendet er sich nun wieder meiner Frau zu. Erwartungsvoll starrt sie auf seine hart aufgerichtete Lanze. „Fick mich!“, keucht sie und spreizt ihre Beine noch weiter.

Ich sehe, wie seine, vor Erregung, prall rot leuchtende riesige Eichel nun fast ihre Schamlippen berührt. In panischer Verzweiflung, will ich dazwischen gehen. Patrick jedoch hält mich fest. Und schon dringt Stefans dicker harter Schwanz- blank und pur, ohne Gummi – in die Lusthöhle meiner Frau ein. Fassungslos, sehe ich zu. Fassungslos, sehe ich zu, wie meine Frau sich seinem – pur und blank, völlig ungeschützt in sie eindringenden – Kolben willenlos hingibt. Leise höre ich sie stöhnen: „FICK MICH!!!““Wir ficken deine Ehe-Hure blank und ohne Gummi!“, flüstert Patrick mir ins Ohr.

„Sieh` selber! Deine verfickte Ehe-Nutte will Schwänze nur pur in sich spüren!“ und grinste mich dabei an. Und ich sehe es nur zu deutlich! Tief steckt Stefans Fleischprügel blank und pur in Erikas Lustgrotte – so tief, wie ich niemals in sie eingedrungen war oder jemals in sie eindringen könnte!Sein harter Fleischkolben füllt sie völlig ungeschützt total aus. Deutlich sehe ich, wie ihre zarten Schamlippen nach diesen Schwanz verlangend, sein dickes hartes Fleisch umschließen.

. Mein Herz sticht wie verrückt, meine Eifersucht brennt immer stärker bei jedem Stoß mit seinen Schwanz in ihre Möse. Immer wieder sehe ich, aus nächster Nähe, wie Stefan seinen Fleischprügel mit jedem Stoß noch tiefer in die Lustgrotte meiner Frau hinein rammt. Bereitwillig gibt Erika sich diesen um über 20 Jahren jüngeren Ficker hin. Mit jedem seiner Stöße wird ihre Lust ihr stöhnen und keuchen lauter und intensiver. Sie schreit ihre Lust richtig aus sich heraus.

Ihre Schamlippen umklammern fest seinen Fleischkolben, ihre Beine schlingen sich begierig um seinen Rücken. Keuchend treibt sie Stefan, ihn fest in der Umklammerung ihrer Schamlippen und Beine haltend, weiter mit Vollenden entfesselter Begierde lechzend an. „FICK MICH!“. . „NIMM MICH hart und brutal!!!Je brutaler und härter er sie stößt, desto mehr entfesselt es ihre Leidenschaft. Niemals zuvor, sah ich meine Frau, sich derart hemmungslos ihrem Trieb und ihrer Wollust hingebend!Mehr und mehr, stöhnt nun auch Stefan.

Mehr und mehr, nähert auch er sich seinem Höhepunkt. Ich sehe, wie seine riesigen Hoden zucken. Er stöhnt. GLEICH KOMMT ER IN IHR!!!`, Und schon sehe ich, wie Stefan laut stöhnend, in meiner Frau kommt. Ekstatisch Sein Schwanz pumpt und zuckt aus seinen Schwanz kommt eine unglaubliche Menge an Sperma. Unübersehbar genießt Erika das Einschießen seines warmen Samens. Noch immer umschließen ihre Schamlippen fest seinen Kolben. Noch immer völlig außer Atem, zieht Stefan, seinen von seinem Sperma und Erikas Lustnektar triefenden Lustprügel aus meiner Frau heraus.

„Leck ihn sauber!“, fordert er sie kurz und knapp auf. Noch immer von ihrer Ekstase berauscht, leckt sie ihn sofort hingebungsvoll sauber. Gebannt, starre ich fassungslos auf die noch immer gespreizten Beine meiner Frau. Noch immer zeigt sich dort, wo gerade eben noch Stefans riesiger Schwanz in ihr steckte, ein weit aufklaffendes Loch. Nur langsam zieht sich ihre weit gedehnte Lustöffnung wieder zusammen. Mehr und mehr zeigt sich weißer zäher Schleim in ihrer Lusthöhle.

Während sich Erika weiter der Säuberung, seines langsam erschlaffenden Fleischprügels, widmet drehte er sich zu mir und sagte zu mir „Leck deine Frau sauber!““Leck die Fotze deiner Frau sauber, damit Patrick es ihr gleich noch besorgen kann!“, wiederholt er grinsend. WAAAAS?!? Ich glaube nicht richtig gehört zu haben! Was soll ich tun?!?Noch breiter, grinst Stefan mich nun an, während ich von Patrick nach vorn gedrückt werde. „LECK – DEINE – FRAU – SAUBER!“, wiederholt Stefan, nun jedes bestimter Schockiert, starre ich auf Eriks noch immer weit geöffnetes schleimverschmiertes Lustloch.

„Wenn du deine Frau wirklich liebst dann leckst du sie auch dann, wenn sie wie eine Hure besamt wurde! Also los! Leck sie und säubere ihre Huren-Fotze für ihren nächsten Ficker!“Fassungslos starrend, knie ich vor Erika weit gespreizten Beinen. Direkt vor mir, sehe ich ihre nassglänzenden bebenden Schamlippen. Ich sehe das verheißungsvoll rot leuchtende Innere ihrer Lustspalte. Ich habe das sonst auch gerne gemacht ihr meinen Samen wieder aus ihrem Loch zu lecken. Nun aber ist das weiße zähflüssige Zeug nicht von mir sonder es ist Stefans Sperma!Ich fühle auf der einen Seite Abneigung und Ekel, aber ihn mir ist das Verlangen groß meine Frau zu schmecken.

Inzwischen hatte Erika von Stefans Lustkolben abgelassen. Unsicher, sieht sie mir in die Augen. Ich sehe, wie sie mir diese zutiefst demütigende und ekelhaft beschämende Praktik nicht zumuten möchte. Andererseits aber, nehme ich einen winzig kleinen Funken gespannter Erwartung wahr – ganz als möchte sie es doch nur zu gern wissen, ob ich sie so sehr liebe. Von hinten drückt Patrick meinen Kopf noch näher an ihre spermatriefende Lustgrotte heran. Ein intensiver Geruch von Sperma, Erikas Lustnektar sowie ihres und Stefans Lustschweiß steigt mir in die Nase.

Ich sehe das verheißungsvoll rot leuchtende zarte Innere ihrer Spalte. Ich rieche den ihr entströmenden Geruch ihrer Geilheit und ich überwinde mich. Ohne weiter nachzudenken, versenke ich meine Zunge in ihrer spermagefüllten Lustgrotte. Tief dringt meine Zunge in sie ein, dringt in den See fremden Spermas ein. Ich schmecke Stefans Sperma. Ein Würg reiz steigt in mir auf. Gleichzeitig stöhnt Erika zutiefst erleichtert auf. Verlangend presst sie sich mir weiter entgegen. Neue Lust entflammt in ihr.

Wollüstig stöhnend, sinkt sie zurück. Zaghaft zunächst noch – dann bereitwilliger stößt meine Zunge in sie hinein. Ein Schwall zähflüssigen Schleims ergießt sich auf meine Zunge und in meinen Mund. Erneut brandet Widerwillen und Abneigung in mir auf, als ich das Sperma in meinem Mund schmecke. Schon aber presst sich Erika, stöhnend weiter meiner Zunge entgegen. Reflexartig schlucke ich das fremde Sperma nur, um einen neuen aus ihrer Lusthöhle sich in meinen Mund ergießenden Schwall aufzunehmen.

„Das gibt es ja nicht! Schau dir diesen Kerl an!“- höre ich Patrick. „Leckt er tatsächlich deinen Samen aus seiner Frau heraus! Na, wenn DAS keine Liebe ist!““Und der Hure gefällt es!“, erwidert Stefan“Sie sind das perfekte Paar! Sie lässt sich wie eine Hure ficken und er leckt ihre besamte Huren-Fotze wieder sauber für ihren nächsten Ficker!“Inzwischen keucht Erika hemmungslos zu meinen Tanz mit der Zunge heraus. Laut stöhnt sie: „Leck mich! JA!!! LECK MICH!!!“Mein Gesicht fest in ihre Lustgrotte drückend, lässt sie sich von meiner in ihr tanzenden Zunge erneut zu dem nächsten Gipfel treiben.

„So ist es gut!“, höre ich Stefan sagen. „Bereite deine Frau schön für ihren nächsten Ficker vor! Wisch schön ihre besamte Huren-Fotze sauber aus!“Ja! Das tue ich! Ich tue es, weil ich sie anbete! Es ist eklig. Es fühlt sich zutiefst demütigend und beschämend an, den Samen eines anderen Mannes aus der eigenen Frau zu lecken. Und dennoch! GERADE DESHALB, erfüllt es mich nun mit einem erregten Zittern!Nach einer Weile zieht Stefan mich von Sabine weg.

„Das reicht jetzt. Jetzt wird Patrick deine Frau oder besser gesagt seine Schwiegermutter ficken!“Dieser hatte inzwischen seine Hose heruntergelassen. Stolz präsentiert er Erika seinen bereits hart aufgerichteten, einsatzbereiten Lustprügel. „Gefällt er dir liebe Schwiegermama?“, grinst er Erika dabei an. Verzückt starrt meine Frau auf sein Lustwerkzeug. Schmachtend nickt sie. „Dann dreh dich um und zeige mir, wie sich eine fickwillige Nutte anbietet!“, fordert er. Sofort geht Erika auf alle Viere reckt ihm ihr Hinterteil entgegen.

Zieht sie ihre, zwischen ihren Beinen nun gut sichtbare, Lustspalte weit auseinander. Patrick kniet hinter Erika und befühlt mit seinem dicken harten Fleischkolben ihre wollüstig zuckende Spalte. „Fick mich!“, lechzt meine Frau. „Sag mir erst, was du bist!““Ich bin eine Hure!“, keucht sie. „BITTE, FICK MICH!““Schau deinen Mann an und sage ihm, was du bist!“, fordert Patrick sie auf. Während er sie weiter mit seinem Schwanz hinhält und quält. „Ich bin eine Hure! Ich bin eine schwanzgeile Hure!““Was macht dich geil? Sage es deinem Mann!“, fordert Patrick sie weiter auf.

„Ich bin geil auf große Schwänze!“, stöhnt sie. „Ich bin verrückt nach Sperma und großen Schwänzen!“Unvermittelt hart und heftig stößt Patrick nun seinen Fleischkolben tief in die Grotte ihrer Lust hinein. Heftig durchzuckt es meine Frau. Laut stöhnt sie auf. Sie reckt ihm ihr Hinterteil noch weiter entgegen. „Fick mich! FICK MICH, wie eine Hure!“, stöhnt sie. Wieder und wieder stößt er tief und hart in sie hinein. Keuchend, bebend vor Lust, gibt sie sich der Gewalt und rohen Kraft seiner hin.

Gedemütigt und erniedrigt schaue ich erneut zu, wie meine Frau ein weiteres Mal hart genommen wird. Ich sehe, wie sie es hemmungslos genießt, hart und geradezu brutal von unseren Schwiegersohn gefickt zu werden. Ich sehe, wie ihre vornüber hängenden wundervollen Brüste mit jedem seiner harten Stöße aufreizend schwingen. . Auch Stefan gefällt dieser heißer Anblick. „Deine Frau hat so unglaublich geile kleine Hängetiten!“, grinst er mich an, und griff nach ihren Brüsten und drückt fest zu.

Erika stöhnt auf. Der Lustschmerz jagt ihr eine prickelnde Gänsehaut über den Rücken. „Gefällt es dir? Gefällt es dir, deine Hängetitten kneten zu lassen?““Von nun an, werden sich noch viele daran ergötzen können. „Wieder durchzuckt mich glühend heiß ein eifersüchtiger Stich, als ich zusehen muss, wie meine Frau sich ihre wundervoll zarten weichen Brüste von Stefan so hart malträtieren lässt. Laut schreit sie ihre Wollust heraus. Sie stöhnt, sie keucht während sie sich von hinten wild und hart ficken und von vorn geradezu brutal ihre abgreifen lässt.

Patrick atmet nun ebenfalls heftiger. Nun stöhnt auch er. Hart stoßend, arbeitet er sich seinem Höhepunkt entgegen. Mit einem erlösenden Brüllen bricht schließlich seine ganze Energie aus ihm heraus. In mehreren Stößen entlädt er sich im Lustkanal meiner Frau. Erschöpft, schweißgebadet und atemlos verharrt Patrick schließlich. Stefan war inzwischen zu mir getreten und nimmt mir die Handschellen ab. „Ich denke, du hast bewiesen, dass du nichts Unbedachtes tust und ein folgsamer Leck-Sklave bist. Und nun leg dich unter deine Ehe-Hure und leck ihre besamte Fotze sauber!“, fordert er mich auf.

Während Patrick sich vor Erika stellt, um sich von ihr seinen Lustprügel sauberlecken zu lassen, liege ich nun unter ihr, zwischen ihren Schenkeln. Dicht über mir sehe ich die zarte glatt rasierte Haut ihrer Scham. Ich sehe ihren angeschwollenen Kitzler dieser wunderschönen Knospe der Lust – umrahmt von ihren Schamlippen, die noch immer zuckend und weit geöffnet mir einen tiefen Einblick in das Innere ihrer Lusthöhle geben. Meine Hände greifen nach Erikas Po, sie lässt ihren festen Po in meine Hände fallen und senkt ihren bebenden triefenden Lustmund auf meinen Mund nieder.

Zaghaft noch, stößt meine Zunge tief in ihr Lustloch hinein. Ein erster Schwall warmen Spermas ergießt sich aus ihr heraus in meinen Mund. Wieder überkommt mich ein Würg Reiz. Wieder steigt Ekel und Abneigung in mir auf. Wieder spüre ich, dass ich es dennoch tun möchte!Trotz des Ekels und der Demütigung, möchte ich den fremden Samen aus meiner Frau lecken, weil ich sie anbete und verehre meine Frau. Erikas Stöhnen, überzeugt mich das richtige zu tun so leckte ich, sauge ich und schlucke ich.

Mit ekstatischen Zuckungen ergießt sich Schwall um Schwall aus ihr heraus in meinen Mund. Ich nehme die Unmengen des in ihr vergossenen Spermas auf. Erika lässt sich erschöpft neben mich fallen. Schwer atmend, liegt sie neben mir. Nur langsam, beruhigte sie langsam, kommt sie wieder zu Atem. Ihre Augen strahlen. Lächelnd sieht sie mich an. Niemals zuvor, sah ich eine solche tief beglückte Befriedigung!“Deine Frau ist wahrlich eine absolut schwanzgeile und spermasüchtige Hure!“, grinst Patrick mich an.

„Ein richtig geiles Fick-Stück eben!“, ergänzt Stefan und hält mir einen Zettel mit einer Telefonnummer entgegen. „Wenn deine Ehe-Hure mal wieder Verlangen nach richtigen Schwänzen haben sollte – und ich bin sicher, dass dies der Fall sein wird – dann meldet euch bei mir!“Damit war das Spiel für heute zunächst beendet. Ohne ein weiteres Wort verlassen die Beiden unsere Wohnung,.

Der Beitrag Der Anfang meines Lebens als Cuckold – Teil 1 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.