Das Mädchen aus Wohnung 105

Ich war erst zwanzig Jahre alt und hate mich entschlossen zu studieren. widmete mich dem College und höre auf, mich wie ein dummes Kinder zu benehmen , Um mich mehr auf mein Studium zu konzentrieren, hatte mein Vater mir ein kleines Haus gemietet, tatsächlich eine kleine Wohnung in einem kleinen Gebäude unweit der Universität. Mein Leben würde darin bestehen, jeden Morgen zu studieren und nach Hause zurückzukehren. Um meine Gesundheit zu erhalten, ging ich morgens in der Nachbarschaft joggen.

Blondes Haar und blaue Augen, sie verbrachte die meisten Tage wie ich. Unsere Augen trafen sich und wandten sich schnell ab. Tage später tauschten wir ein schüchternes „Hallo“ aus, wenn wir uns trafen. Sie tat dasselbe wie ich. Morgens joggen. Sie trug immer leggin , die ihre Beine und Hintern gut markiert ließen. Sie war von hinten dünn. Sie trug Tops, manchmal breitere T-Shirts. Ihr Körper machte mich auf sie aufmerksam, weil er wunderschön war.

Ich hatte nie Probleme mit meiner Sexualität. Ich wusste, wie man schöne Mädchen bewundert und ich wollte sogar welche. Als Erfahrung hatte ich in der High School nur ein oder zwei Mädchen geküsst. Zu meiner Überraschung fand ich heraus, dass sie im selben Gebäude lebte wie ich. Eines Tages kam ich zurück und wir trafen uns an der Rezeption. Ich war sehr schüchtern, wir sahen uns an, bis sie den Mut hate , ein Gespräch zu beginnen.

– Hi. Ich bin Katrin , lebst du schon lange hier ?- Hi … ich bin Marie. Ich bin vor einer Woche eingezogen – Willkommen, Marie. Gehst du hinauf? – Ja!Wir gingen zusammen die Treppe hinauf. Sie war sehr freundlich und nett. Wir hatten in wenige Minuten eine schnelle Verbindung hergestellt. Bis wir eine der Türen im ersten Stock erreichten. Ich wohne hier bei 105, wenn du etwas brauchen solltest rufst du mich an! – Sagte sie mit leiser Stimme und dann hatte ich den Mut, noch ein bisschen weiter zu gehen.

Möchtest du mein Telefon aufschreiben? Es wird einfacher, nicht wahr? Vielleicht können wir eines Tages zusammen laufen. Sie holte ihr Handy heraus, tippte es schnell und schenkte mir ein Lächeln. „Ich schreibe dir! Du kannst mich maria nennen, okay? “, Sagte sie, bevor sie mir eine kleine Notiz gab und eintrat. Ich war seltsam glücklich und ging direkt ins Badezimmer. Ich dachte immer an sie und wie nett und schön sie war. Sie schrieb mir am selben Tag eine SMS und sagte, ob wir am nächsten Tag einen joggen könnten und so begann unsere Beziehung.

Wir wurden sehr schnell Freunde. Wir tauschten Nachrichten aus und unterhielten uns auf dem Balkon des Gemeinschaftsraums. Unsere Augen waren manchmal ohne Erklärung aufeinander gerichtet. Zwei junge Mädchen, die eine Art verbindung herstellen. Etwas, das für mich keine Freundschaft war. Es war mehr. Es musste mehr sein …Eines Tages bekam ich einen Anruf von ihr. Sie hat sich nie darum gekümmert, und ich gestehe, dass ich etwas nervös war. Hallo! Marie ?Ja! Also … ich dachte darüber nach, einen Kuchen zu backen, und dann dachte ich, wenn du nicht ein bisschen ruber kommen könntest und mir helfen willst – ich holte tief Luft.

Mein Körper zitterte. Ich liebte es, mit ihr zusammen zu sein. Ja! Ich werde … ich werde einfach die Fenster schließen und mich anziehen. Ich bin gleich da!Bist du nackt hahahahahahaNein … ist das … ah …komm … ich warte auf dich. Ich zog Shorts und ein leichtes Hemd an und ging. Sie öffnete die Tür für mich. Katrin trug ein weißes Kleid, und hatte ihre Haare hochgebunden. Sie gab mir einen Kuss auf die Wange und ging dann in die Küche.

Ich ging hinterher und fand dort ein großes Durcheinander mit Kuchenzutaten für alles,. Wir versuchten es zum Laufen zu bringen und warfen Dinge auf das Tablett. Sie bewegte sich und lächelte gleichzeitig, sagte, dass alles schief gehen würde. Wir lächelte zusammen und ich genoss diesen schönen Moment mit ihr. Als wir mit dem Rühren fertig waren, probierte sie ob es schmeckt und ich sah zu, wie sie etwas Kuchen vom Löffel nahm und ihn mit dem Finger in ihren Mund steckte.

Es hypnotisierte mich, ich wusste nicht einmal, wie ich es verschleiern sollte. Sie brachte ihren Finger nahe an meinen Mund. „Beweis! Ich finde es schmeckt gut ! “. Ich habe nicht gezögert, meinen Mund auf und leckte ihren Finger sauber vom kuchenteig. Aber ich sah sie an, was diesen Moment noch interessanter machte. Ich konnte ein hitze in der Luft fühlen. Sie sah mich mit einem leichten Lächeln an. Ich habe zurückgeschaut. Ich wollte sagen, dass der Kuchen gut war, aber mein Mund wollte etwas anderes.

Ich fühlte, wie sie meinen Arm streichelte. Ein Schauer über kahm mich. Wir sahen uns immer noch in die Augen. Meine Hand fuhr zu ihre Schulter und unsere Münder berührten sich schließlich. Ein leidenschaftlicher Kuss, als hätten unsere Körper seit dem ersten Tag darauf gewartet. Ich stand zwischen ihr und der Theke, meine Hand auf ihrer Taille, ihre in meinen Haaren. Unsere Zungen jagten sich in einem intensiven Kuss. Ihr Mund war so weich, so lecker.

Ich könnte sie für immer küssen. Nachdem wir uns lange an diese enge Küche geküsst und umarmt hatten, nahm sie mich bei der Hand und brachte mich in ihr Zimmer. Sie kletterte auf das Bett und lud mich ein, mitzukommen. Ich kletterte auf sie und küsste sie wieder auf den Mund. Unsere Körper rieben sich und wir mussten unsere Kleidung bald ausziehen. Sie berührte leicht mein Hemd und fing an mich zu sich zuziehen.

Ich ließ sie meine BH abnehmen undsie befreite meine brennenden . Ich kniete mich auf das Bett und sie gab mir einen Kuss auf meine Titten. Ich konnte ihre rosa Zunge um meine Brustwarzen sehen und dann ihren hungrigen kleinen Mund, der an ihnen saugte und mich zum Stöhnen brachte. Sie wechselte die Brüste, wann immer sie wollte und ließ mich ganz nass von ihrem Speichel. Ihre kleinen blauen Augen starrten mich an, während ihr Mund mit meinen Brüsten spielte wie sie , es wollte.

Als sie anhielt, küssten wir uns und ich zog ihr Kleid hoch und zog es, über ihrem Kopf. Sie war jetzt nur noch in ihrem Höschen und ich legte sie hin. Ich schnappte nach ihrem Nacken und ging hinunter, bis ich ihre Brüste fand. Ich freute mich, leckte sie und fühlte, wie sie sich auf dem Bett windete. Ich saugte viel und fing an, ihr Höschen zu reiben, was ich als geschwollen empfand. Unsere Chemie war so stark, dass es kaum wie unser erstes Mal schien.

Ich hörte einen Moment auf , um meine Shorts auszuziehen. Katrin half mir schnell und ließ mein Höschen von mir fallen. Ich brauchte nicht lange, um sie auch nackt zu sehen und ihr weißes, nasses Höschen über ihre Beine zu ziehen. Wir knieten voreinander und sie legte ihre rechte Hand in die Mitte meiner Beine und fand mich völlig nass vor Geilheit. Ich fühlte, wie sie anfing zu masturbieren und dann tat ich dasselbe.

Einer rieb die Muschi der anderen, während sich unsere Münder beim Stöhnen küssten. Ich wollte sie schmecken, ich wollte meinen Mund auf ihre pussy legen und dann schob ich sie unter das Bett und fing an, ihren Bauch zu küssen. Sie streichelte meine Haare und ich ging hinunter. Ich küsste ihren Schambereich und ging leckte ihre Muschi. Ich fuhr mit meiner Zunge den ganzen Weg und fühlte, wie es zitterte. Es schmeckte wunderbar, wie nichts, was ich zuvor geschmeckt hatte.

Ich leckte bereitwillig ihren Kitzler und freute mich über diesen Moment. katrin zu war das, was ich am meisten wollte und es passierte. Als ich anfing, sie schneller zu lecken ,. „ süße leck mich! Ich hörte ich sie leise sagen, als sie stöhnte. Als ich meinen Mund aus ihrer Muschi zog, zog sie mich hoch und küsste mich hart. Sie schob mich zurück und spreizte meine Beine, ging schnell und ohne Zeremonie runter, legte ihren Mund auf meine Muschi.

Ich stöhnte laut, als ich spürte, wie ihre Lippen meine Muschi hart küsste. Es war eine Wahnvorstellung. Ich spreizte meine Beine weit und gab ihr, was sie wollte. katrin verschlang mich und machte mich verrückt. ihre Zunge hob und senkte sich und regte mich zum Vergnügen an. Ich stöhnte und streichelte ihre Haare. Und diese Augen? Ah, diese blauen Augen sahen mich an, während sie mich saugte, es war zu gut. Bevor sie mich kommen ließ, kam sie, um mich zu küssen und ich wurde verrückt nach diesem Kuss.

Sie lag mit dem Gesicht nach unten neben mir, als würde sie mir ihren schönen kleinen Körper zeigen. Ich küsste sie zurück, bis ich ihren kleinen Hintern erreichte. Ich küsste diese Pobacken und sie hielt ihn sofort hin für mich. Ich steckte mein Gesicht hinein und ließ meine Zunge ihren kleinen Spross finden, saugte ihn von hinten. Ich hielt ihren und leckte ihre Muschi mit Geschmack. Ich hörte sein Stöhnen aufsteigen und intensiver werden.

Dann verstärkte ich ddas lecken und wurde schneller und bald spürte ich, wie ihre Beine zitterten. katrin kam in meinen Mund und es war das Schönste, was in diesem Moment passieren konnte. Ihr keuchendes Stöhnen, ihre feuchte Muschi und ihr wackeliger Körper waren ein Geschenk für mich. Sie lag lächelnd auf dem Bett und ich zur ihr , um sie zu küssen. Aber katrin übernahm bald die Kontrolle und ihre Hand landete auf meiner Muschi.

Ich war über sie hinweg, aber sie masturbierte mich intensiv. Ich legte meine Hand auf das Kopfteil und sie stellte sich unter mich und legte ihren Mund auf meine Brust. Jetzt masturbierte sie und küsste meine Brüste. Diese spiel war so heiß. Das Gefühl, dass ihre zarten Hände mich stimulierte und ihr weicher Mund meine Brüste leckte, brachte mich auf die Höhe des Vergnügens. Mein Körper wurde taub, als ich fühlte, dass mich dieser überwältigende Orgasmus überwältigte.

Meine Muschi fiel in ihren auseinander und mein Mund stöhnte unkontrolliert. Ich bin gekommen wie nie zuvor. Ein langer Orgasmus in der Hand dieses schönen Mädchens. Mein Körper schwebte über ihrem, erschöpft von diesem starken Orgasmus. Unser Aussehen war jetzt Komplizen, leidenschaftlich. Nach einem weiteren Kuss, langsam und lecker, sagte sie:Ich denke, wir müssen noch den Kuchen fertig machen, oder?Ich glaube schon. Hahahaha.

Der Beitrag Das Mädchen aus Wohnung 105 erschien zuerst auf Geile Sex Stories.