048 Meine Chefin und Ich (Der plötzliche Deal)

Du wirst jetzt gleich eine Fotze …. hast du mich verstanden?“ Die Augen meiner Chefin wurden riesengroß! „Du wirst dir Mühe geben. Ich werde dich dabei in den Arsch ficken und du darfst so oft kommen wie du kannst!“ „JA MEIN HERR, ich werde dich nicht enttäuschen!“ Ich befreite sie aus dem Pranger und zog sie auf allen vieren, an den Haaren hinter mir her. „Leg dich vor die Couch!“ Ich zog mir ein Shirt und eine Jogginghose an, goss mir einen Jacky ein, setzte mich auf die Couch und zehn Minuten später war Tamara da!!Völlig ruhig und ohne Stress stand ich auf und sah zu Marina herunter.

„Steck die Hand in deine Fotze und wichs dich du hässliches Drecksstück!“ Brav kam ein „JA MEIN HERR. “ Aus den Augenwinkeln sah ich noch wie Marina anfing ihre Hand in die Fotze zu bohren. Ich ging gelassen an die Tür, drückte auf und dann verschlug es mir den Atem!! Tamara stolzierte auf mich zu. Eine Brasilianerin wie aus dem Katalog!!Schwarze, schulterlange, gelockte Haare, die Lippen in einem hellen rot geschminkt, die Augen in einem helleren blau untermalt, ein langer, schwarzer Ledermantel und hohe schwarze Stiefel!! Sie sah mich strahlend an!“ Na du geiler Hengst, heute wirst du von einer Lesbe geblasen! Meine Fotze läuft schon aus!!“ Mir fehlten die Worte und sie ging an mir vorbei als wenn sie hier wohnen würde.

Ich schloss die Tür und ging ihr nach. Im Wohnzimmer lag meine Chefin und wichste sich noch immer mit der Hand in der Fotze! Tamara blieb stehen, schenkte Marina einen kurzen Blick und zog sich den langen Ledermantel aus. Wieder stockte mir der Atem und mein stand prall in der Waagerechten!!Kurzer schwarzer Minirock aus Leder und darüber ein trägerloses, weißes Top. Sie sah aus wie ein Traum!! Jetzt wäre ich gerne eine lesbische Fotze!! Sie ging auf Marina zu die aber nicht aufhörte sich zu .

Tamara bückte sich zu meiner Chefin herunter und schob ihr ihre Zunge ins Maul. Marina erwiderte ihren Kuss und dann sah ich wie Tamara die Hand meiner Chefin aus der Fotze zog und langsam ihre eigene Hand in die Lustgrotte meiner Chefin bohrte. Ich genoss zwar das geschehen, aber irgendwie kam ich mir überflüssig vor. Die beiden stöhnten während sie sich gegenseitig die Zunge in den Hals schoben!! Ich fing an mir langsam meinen Schwanz zu wichsen!Tamara zog die Hand aus der Fotze meiner Chefin, hob sie auf die Couch und kniete sich direkt mit ihrem traumhaft schönem Gesicht vor Marinas Fotze!! Ich ging auf die beiden zu und sah wie Tamara sich an der Fotze von Marina fest saugte.

Meine Chefin stöhnte, grunzte und spie spitze Schreie aus. Jetzt bohrte Tamara wieder ihre ganze Hand in die triefende Fotze und bescherte Marina einen heftigen Orgasmus. Meine Chefin drehte dabei fast durch…. leck mich… weeeiiittterrrr…biiiitttteeee, aaahhhh, jaaaaaaa und presste ihre Fotze fest an Tamaras Maul! Diese geile Brasilianerin zog die Hand aus Marinas Fotze und leckte sie genüsslich ab. Dann stand Tamara auf, zog meine Chefin an ihrem Pferdeschwanz hoch, sah sie kurz von oben nach unten an, gab ihr so fest sie wohl konnte zwei schallende Ohrfeigen und stieß sie auf die Couch zurück.

Mir stockte kurz der Atem!! Tamara sah mich an und grinste!! „Spann sie für mich in deinen Bondagepranger, ich muss nämlich mit dir reden!“ Ich fasste nicht dass ich gehorchte, aber ich zog Marina auf allen vieren hinter mir her und spannte sie fest in den Pranger. Tamara folgte mir, schob meinen Sessel vor die Gesichtsfotze meiner Chefin, schob sich den Minirock hoch und sofort fing Marina an diese ohne Slip, Kaffee- braune, blank rasierte Fotze zu lecken.

Ich stand immer noch da, ein Rohr das gleich platzen würde und den Blick auf diese leckende Lesben gerichtet. Marina besorgte es ihr richtig!! Sie saugte, leckte und bohrte ihre Zunge tief in die Spalte von Tamara! Dieses brasilianische Miststück kam bestimmt dreimal bevor sie aufstand und Marina ihre Zunge tief in den Hals schob. Dann stand sie auf, ignorierte Marina und nahm mich an die Hand. „Gib mir was zu trinken und setz dich dann neben mich!“ Wieder gehorchte ich und dann standen zwei Gläser und eine Flasche Jack Daniels auf dem Tisch! Ich schenkte uns jedem was ein und Tamara sah mich an!! Jetzt ein Auszug von dem Gespräch was folgte!!Tamara: Die sieht ja wirklich scheiße aus!!Ich: Dafür kann sie ficken mit allem as dazu gehört!Tamara nahm einen Schluck!Tamara: Was willst du für die Fotze?Ich (nach einigem zögern): Was willst du mit der hässlichen Schlampe?Tamara: Meine steht nicht auf BDSM, gönnt mir aber eine so wie die!!Ich: Was meinst du, so wie die??Tamara: Hässlich aber willig!!Ich: Okay, was meinst du mit… was willst du für die??Jetzt nahmen wir beide einen großen Schluck!Tamara: 1500 und keinen Cent mehr!Ich war mehr als überrascht, mit Geld hätte ich nie gerechnet!! Aber ich fing mich sehr schnell!!Ich: Zu wenig!!Tamara: Okay, mehr Geld geht wirklich nicht.

Tamara überlegte kurz. Tamara: Ich will die hässliche Fotze unbedingt…Du darfst mich eine Nacht haben!Ich: Was heißt das genau?Tamara: Du darfst mich lecken und du bekommst von mir einen geilen Blowjob!!Ich: Ohne dass ich meinen Schwanz in allen deinen Löchern hatte geht nichts!!Wieder tranken wir einen großen Schluck!! Tamara sagte erst einmal nichts. Dann sprach sie weiter!!Tamara: Ich hatte noch nie einen Schwanz in meiner Fotze!Jetzt nahm ich einen Schluck. Ich: Ist mir egal!! Eine Nacht mit dir! Und sei froh wenn ich deine Frau nicht noch dazu will!!Tamara: Übertreibe es nicht!!Ich: Okay, 1500 Euro, eine Nacht mit dir, und Videos und Fotos von dir, Marina und deiner Frau!!Wieder ein Schluck von uns beiden und dann die Worte Tamaras:Tamara: 1500 Euro, eine Nacht mit dir und du darfst dir in meinem Ladenausleihen was du willst….

kostenlos…. immer für drei Tage!!Ich: DEAL!!Ich: Willst du sie sofort mit nehmen? (und lachte dabei!)Tamara: Ja will ich! (mit ernstem Gesicht)Ich: Okaaayyy, dann hohl sie dir!Tamara stand auf, ging in mein Spielzimmer und stand mit meiner Chefin fünf Minuten später vor mir. Als die beiden aus meinem Spielzimmer kamen grinste ich Tamara an…“Hast du denn soviel Geld dabei?Tamara zog wortlos einen Bündel Geldscheine heraus und gab mir das Geld. Dann zog sie Marina zu sich, drückte sie auf die Knie, dann krabbelten beide zwischen meine Beine und Tamara zog mir die Jogginghose herunter.

Sofort schloss Tamara ihre Hand fest um meinen Schaft, stülpte ihr Fickmaul um meine Eichel und presste das Fickmaul meiner Chefin an meine . Jetzt leckte und saugte Tamara meinen Schwanz, während meine Chefin an meinen Eiern leckte. Keine drei Minuten schoss ich Tamara meine Sahne ins Maul. Ich sah dass sie nicht schluckte, sondern Marina in den Arm nahm und sie sich meine Soße teilten. Ein für die Götter!!!Tamara stand dann auf und befahl meiner Chefin….

„Zieh dich an du Fotze… du gehörst jetzt mir!! Ich war überrascht das meine Chefin genau das tat. Tamara küsste mich noch kurz und sagt: Samstag um 16 Uhr bis Sonntag um 11 Uhr. Bis bald!! Plötzlich saß ich da alleine und sah das Geld an. Dann wurde mir klar dass ich soeben zu einem Zuhälter geworden bin…. ich musste grinsen. —– ENDE —–.

Der Beitrag 048 Meine Chefin und Ich (Der plötzliche Deal) erschien zuerst auf Geile Sex Stories.