047 Meine Chefin und Ich (Zuckerbrot und Peitsche

Am nächsten Morgen war ich vor ihr wach und schlich mich aus dem Bett. Ich sah sie an, wie sie da so friedlich schlief und hatte fast ein wenig Sympathie für sie. Wenn sie zugedeckt ist, man nur ihren Kopf sah, konnte man schon ein wenig schwach werden. Aber der Rest von ihrem Körper war einfach nur hässlich!! Ich ging in die Küche, kochte mir einen Kaffee und überlegte mir wie ich sie heute ran nehmen sollte!! Ich trank also in aller Ruhe meinen Kaffee und schlich mich dann leise zu diesem hässlichen Ficktier ins Schlafzimmer.

Ich merkte dass ich bei ihrem Anblick immer schlechtere Laune bekam!!Als ich direkt neben dieser hässlichen Schlampe stand, griff ich ihr ohne sie zu wecken, in die Haare, zog ihren Kopf hoch und gab ihr eine schallende Ohrfeige!! Sie schrie laut auf und sofort schossen ihr Tränen in die . „Aufstehen du hässliches Ficktier, heute werde ich dir zeigen wie man erniedrigt wird. Komm in die Küche und setz dich an den Tisch. Bei allem was du tust wirst du mich heute um Erlaubnis fragen!! Hast du mich verstanden??“ Sie schloss die Augen und dann…“JA MEIN HERR.

„In der Küche holte ich aus dem Schrank vier Liter Milch und wärmte sie auf. Nur lauwarm, damit man sie schnell trinken konnte. Meine hässliche Chefin kam aus dem Schlafzimmer und setzte sich an den Tisch. „Du weißt das hier ständig Kameras laufen und alles aufgenommen wird…Fotze?“ „JA MEIN HERR, ich will dass auch… ich bin hässlich und eine Schlampe. MEIN HERR, mach mit mir was du willst. Ich bin dir dankbar für alles!“ Ich füllte die vier Liter Milch in zwei leere 2 Liter Colaflaschen um und stellte sie vor ihr auf den Tisch.

„Trink die Milch… alles und sofort. Du hast 10 Minuten Zeit. Aber vorher ziehst du dich aus und bindest dir die Haare streng nach hinten!!“ Ich gab ihr zwei Haargummis und sie zog sich aus und band ihre Haare zu einem Zopf. Kein Haar war mehr in ihrer Gesichtsfotze. Jetzt erst fiel mir bewusst auf dass diese hässliche Fotze Sommersprossen hatte. Marina setzte sich wieder an den Tisch und starrte die beiden Flaschen an!! „Sauf die Milch du Fotze, oder willst du noch zehn Ohrfeigen haben?“ „MEIN HERR, ich hasse Milch, davon wird mir schlecht“ sagte sie mit gesenktem Kopf.

Ich zog sie sofort an ihrem Zopf nach oben, drückte sie auf die Knie, zog ihre Fickfresse nach hinten und verpasste ihr zwei heftige Ohrfeigen. Sie schrie nicht einmal aber Tränen schossen ihr sofort wieder in die Augen. „Setz dich an den Tisch und sauf die Milch, sonst flöß ich sie dir ein du hässliches Drecksstück!“ „JA MEIN HERR“, setzte sich und trank unter Tränen die warme Milch. Sie würgte sogar ein paarmal, aber nach zehn Minuten hatte sie vier Liter Milch in ihrem hässlichen Leib.

„Los steh auf und geh auf die Knie! Du wirst heute nur auf allen vieren bewegen. Wage es nicht dich hin zu stellen!“ Sie tat was ich ihr sagte und ich zog sie an den Haaren in mein Spielzimmer! Da war sie noch nicht, doch an diesem Tag sollte sie dort viel Zeit verbringen!!Ich positionierte meine Chefin in den Bondagepranger, fesselte Arme und , dann den Kopf und zum Schluss die Stütze für den Bauch.

So hoch dass sie einen Buckel hatte. Das Polster drückte ihr so fest gegen den Bauch dass Marina würgen musste. Ich freute mich darauf dieses hässliche Wesen kotzen zu sehen!! Ein 10 Liter Eimer stand schon unter ihrem hässlichen Fickschädel. Allerdings musste ich diesen missratenen Torso noch ein wenig schmücken!! Sie hatte sich ja nicht umsonst zwei Ringe durch ihre unförmigen Titten ziehen lassen. Leider hatte ich nur 300 Gramm Gewichte da. Ich beschloss morgen mir ein wenig schwerere Gewichte zu besorgen.

Aber die taten es auch. Je ein Gewicht an die Warzen gehangen und Marina schrie auf…. „ahhhhh, was machst du mit mir??“ Für diese unnötige Frage fing sie sich zehn Ohrfeigen!! Tränen in den Augen, aber kein Laut von meiner Chefin!! Glutrote Wangen…. , stand ihr echt gut. Passte zu ihren Sommersprossen!Ihre verfickten löcher waren noch leer! Also ging ich an den Schrank und mir fiel der Bondage- Kugelhaken ins Auge. Perfekt dachte ich nur und versenkte die Kugel in ihrem Arsch.

Ein kurzes Seil und den haken mit ihrem Pferdeschwanz verbunden. Ihr hässlicher Fickschädel stand jetzt unter Spannung. Nur für ihre Fotze fiel mir im Moment nichts passendes ein! Okay, dachte ich. Dann nehme ich den Analplug zum aufblasen. Was in den Arsch geht, passt auch in die Fotze! Gesagt, getan…. ohne Probleme verschwand der Plug in ihrer Fotze. Aufgepumpt bis zum Anschlag und ein wohliges… ahhhh…uahhhh entwich meiner Chefin!Jetzt noch ihre hässliche Fratze…. Ringknebel und damit sie besser durch die Nase kotzen konnte, die Nasenhaken.

Über den Schädel und das Lederhalsband fest angezogen. Marina würgte ein wenig und ihr Fresse färbte sich leicht rot. Ich sah sie an und jetzt sah sie das erste mal gut aus!! Ihre Augen waren weit geöffnet und der erste Maulschleim lief ihr aus ihrer Maulfotze. Ich war immer wieder froh dass mein Schwanz durch den Ring passte, packte meine halb steife Fickstange aus und schob meine sie langsam und genüsslich durch den Ring in ihre gut geschleimte Maulfotze.

Langsam, sehr langsam und immer tiefer fickte ich sie tief in den Schlund bis ich meinen halb steifen Schwanz in ihrem Schlund hatte. Marina arbeitete mit ihrer und mein Schwanz füllte jetzt ihre Maulfotze komplett aus. Ich zog mit beiden Händen ihren unter Spanung stehenden Schädel noch weiter zu mir. Das Lederhalsband drückte ihr die Kehle zu und unter Druck würgte und kotzte sie den ersten Strahl Mich gegen mein Becken! Wie geplant presste sie die warme Mich auch durch ihre Nase.

Ich genoss den Ablick und zog nur ganz langsam meinen prallen Schwanz aus ihrer Kehle! Sie schnappte einige male nach Luft und sofort schob ich meine Fickstange wieder in ihren Hals. Dann drückte ich ihren Schädel press gegen meinen Bauch und entzog ihr für eine halbe Minute die Luft! Sie zuckte wie unter Strom und dann gab ich ihr den Rest!Ich rammte meine Stange so schnell ich konnte immer wieder tief in den Hals.

Sofort kotzte meine Chefin die Milch aus ihrem Leib. Unaufhörlich schoss die Milch aus ihren Geschtsöffnungen und erst als nichts mehr kam, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Schlund und verpasste ich zehn heftige Ohrfeigen! Ich stand auf, setzte mich in meinen Chefsessel und zündete mir eine Zigarette an. Marina schnaubte immer noch nach Luft und ich betrachtete sie das erste mal von der Seite. Durch ihr heftiges schnaufen wippten ihre Schläuche und die Gewichte zogen ihre Titten weit nach unten! Da fielen mir die Gewichte auf.

Ich wollte ja schwerere! Also rief ich Tamara in meinem Orionshop an!!Tamara ist Brasilianerin und Mitte dreißig. Unnahbar und unfassbar hübsch. Ich habe schon oft versucht sie zu , erfuhr dann aber dass sie lesbisch ist! Was ein Jammer!!! Naja, so richtig lesbisch ist sie nicht. Sie ließ es zu dass Männer ihre Fotze leckten und das blasen gefiel ihr auch. Aber sie duldete kein Schwanz in ihrer Fotze! Nach kurzem Smaltalk fragte sie was sie für mich tun kann! „Ich würde gerne mal meinen Schwanz in deine Fotze stecken!“ sagte ich fröhlich.

Sie lachte… „Nicht nur du willst das, aber du weißt worauf ich stehe?!“ „Ich brauche 300 Gramm Gewichte, hast du die da?“ „Ja habe ich, was willst du mit so schweren Dingern?“ Ich erzählte ihr alles und sagte auch dass meine Chefin gerade im Bondagepranger hockt und wartet wie es weiter geht. Tamara glaubte mir nicht und ich schickte ihr sofort ein Foto von Marina. Sie lachte… „Ich geb dir auf alles 25 % Rabatt wenn sie mich mal leckt bis ich spritze! „Darf ich zusehen?“ Na klar, vielleicht darfst du mich auch und wenn mir dein Schwanz gefällt dann will ich dafür dein Sperma!“ Das sagte sie in absolut ehrlichem Ton.

Schon stand mein Schwanz wieder wie eine Eins!! Wir verabredeten eine Uhrzeit und legten auf. Ich wollte gerade an Marinas Arsch als ein Handy klingelte. Tamara war dran und begann ohne dass ich ein Wort sagte zu !! „Ich habe zu Hause einen hübschen Folterkeller, wenn ich sie für dich erziehen darf bekommst du alles was du geliehen brauchst umsonst. Du darfst Fotos machen und es wird alles mit vier Kameras aufgenommen. Du erhälst von allem eine Kopie!! Was hälst du davon??“ Ich überlegte kurz….

„Perfekt…. schick mir deine Adresse und die Uhrzeit wann wir da sein sollen. Ich freu mich drauf!!“ Kurz darauf kam die Adresse und die Uhrzeit… morgen, 19 Uhr. Also noch Zeit für eine Menge Spaß!! Ich konnte es kaum erwarten!!Jetzt aber stand ich auf, kniete mich vor Marinas Arsch, lies die Luft aus dem Plug und zog ihn aus ihrer mit Lustschleim gefüllten Fotze. Zeit meinen Saft los zu werden! Ich zog meinen Saftspender einige male durch ihre Fotze und versenkte meinen Schwanz in ihrer Fickrille.

Ihr ganzer Körper stand unter Spannung und ich genoss es richtig dass dieses hässliche Wesen nur Urlaute von sich geben konnte. Ich fing an ihr auf den Arsch zu schlagen und sie genüsslich zu ficken. Immer heftiger atmete Marina ihre Lust heraus und ich merkte wie ihre Fotze zu zucken begann. Schnell zog ich meine pralle Latte aus ihrer heißen Fickkanal. Ich kniete mich vor ihre Fickfresse und fickte sie in ihr Maul. Tränen rannen ihr unaufhörlich aus den Augen und ihre Gesichtsfotze war schon ein wenig aufgedunsten.

Ich aber fickte weiter ihre Fresse und nach bestimmt fünf Minuten schoss ich ihr meine Wichse mit fünf Schüben heftig auf die Augen. Langsam lief ihr mein Sperma über das ganze Gesicht und sie streckte gierig die Zunge durch den Maulring um etwas auf zu fangen. Ich nahm zwei Finger, fuhr ihr übers Gesicht und lies sie meinen Sperma von den Finger lecken… welch ein geiler Spaß!!Danach befreite ich sie von dem Maulring und den Nasenhaken….

sofort kam:“MEIN HERR, ich muss dringend Pissen!“ „Piss in den Eimer!“ ich stellte den Eimer unter ihre Fotze und Marina entleerte sich. Als sie fertig war, stellte ich den Eimer vor mich und urinierte ebenfalls in den Eimer. Das war jetzt sich mehr als 4 Liter. Obwohl einiges bei Marinas Kotzattacken an meinen Beinen herunter lief. Ich ging in die Küche und füllte die mehr als 4 Liter in einen großen Topf und erwärmte das Mich- Pissegemisch.

Als es lauwarm war, nahm ich den Topf, drei Strohhälme und stellte es vor Marina. Die drei Strohhälme in ihr Maul und das Maul mit Klebeband zugeklebt. Dann befreite ich ihren Fickschädel vom Bondagehaken und befreite ihren Hals vom Pranger. „Sauf den Topf leer du Fotze. Wage es nicht zu kotzen!!“ Meine Chefin senkte den Kopf und saugte die Brühe langsam auf. In der Zeit befreite ich ihren Arsch von dem Bondagehaken und schob meinen Analspender in ihre Arschhöhle.

Ihr Arsch zuckte bei jeder kleinsten Bewegung von mir. Marina sof die Brühe und ich fing an ihren hässlichen Arsch zu ficken. Immer tiefer, immer schneller rammte ich meine Lanze in ihre Arschhöhle. Und schon wieder klingelte mein Handy und schon wieder war Tamara dran. „Was willst du denn schon wieder?“ raunzte ich sie an! „Ich hab Mittagspause und bin , meinst du sie könnte mich jetzt schon lecken… so als Vorschuss??“ Ich überlegte kurz….

„Okay, aber danach bläst du mir meinen Schwanz!!“ Das war keine frage! Ein Augenblick stille, dann kam…. „Okay!“ Ich gab ihr meine Adresse und Tamara legte auf. Ich stellte mich vor Marina, befreite sie von ihrem Klebeband und sah in den Topf. Er war bis auf den letzten Tropfen leer!!Du wirst jetzt gleich eine Fotze lecken…. hast du mich verstanden?“ Die Augen meiner Chefin wurden riesengroß! „Du wirst dir Mühe geben. Ich werde dich dabei in den Arsch ficken und du darfst so oft kommen wie du kannst!“ „JA MEIN HERR, ich werde dich nicht enttäuschen!“ Ich befreite sie aus dem Pranger und zog sie auf allen vieren, an den Haaren hinter mir her.

„Leg dich vor die Couch!“ Ich zog mir ein Shirt und eine Jogginghose an, goss mir einen Jacky ein, setzte mich auf die Couch und zehn Minuten später war Tamara da!!—– ENDE —–.

Der Beitrag 047 Meine Chefin und Ich (Zuckerbrot und Peitsche erschien zuerst auf Geile Sex Stories.